Selbstplagiat/Eigenplagiat kein Plagiat

„Zelfplagiaat is geen plagiaat. Het is beter om deze term helemaal niet meer te gebruiken. Dat adviseert de Koninklijke Nederlandse Academie voor Wetenschappen (KNAW) naar aanleiding van de recente ophef rondom Peter Nijkamp, professor in de ruimtelijke economie van de Vrije Universiteit van Amsterdam, die meerdere keren zijn eigen werk zou hebben geciteerd in wetenschappelijke artikelen zonder bronvermelding.“
http://www.informatieprofessional.nl/nieuws/10279-knaw-beschouwt-zelfplagiaat-niet-als-plagiaat.html

?s=eigenplagiat

Wie finde ich öffentliche Kritik an der Deutschen Digitalen Bibliothek?

Ohne mich durch unzählige gleichgeschaltete Presseartikel mit unkritischen Ausführungen zu fressen?

Tipps?

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=31590
weist auf RPOnline hin, die die DDB als gescheitert erklärt
http://www.rp-online.de/digitales/internet/ein-millionenprojekt-ist-gescheitert-aid-1.4145333

Selber fand ich
http://www.tagesspiegel.de/kultur/deutsche-digitale-bibliothek-morgen-ohne-stern/9694818.html
[ = http://www.zeit.de/kultur/literatur/2014-04/deutsche-digitale-bibliothek-vollversion-online ]
„Jahrhundertflop“

[Meldung Ende 2012: http://archiv.twoday.net/stories/219044776 ]

Jahresbericht Datenschutz und IFG Berlin

http://www.datenschutz-berlin.de/attachments/1015/Jahresbericht_2013.pdf?1396002508

Die Betrauung der Landesdatenschutzbeauftragten mit der Aufgabe, die Informationsfreiheit zu kontrollieren, war vielleicht mal eine gute Idee, aber angesichts der reaktionären netzpolitischen Position aller Datenschutzbeauftragten bedeutet das, dass die Informationsfreiheit immer mit angezogener Handbremse fährt.

S. 69 inakzeptable Position zu Dashcams als Beweismittel.

S. 101 desgleichen zum Krebsregister

S. 127 zu einem Forschungsprojekt, das Vereinsunterlagen einsehen wollte- Auch alle weiteren Ausführungen zu Forschungsprojekten sind fragwürdig.

S. 136 unglaublich: „Eine Vernetzung zwischen Lehrkräften und ihren Schülerinnen und Schülern auf Facebook begegnet erheblichen datenschutzrechtlichen Bedenken. Verbindliche Vorgaben zum restriktiven Umgang mit sozialen Netzwerken an den Berliner Schulen sind daher dringend erforderlich.“

Dringend erforderlich ist im Gegenteil, dass den Datenschutzbeauftragten die Befugnis entzogen wird, wie im vorigen Jahrhundert zu agieren.

S. 193 Inakzeptabel: Gesetz über die Wehrmachtauskunftsstelle bricht IFG

S. 198 desgleichen: Gebühr für Akteneinsicht von über 200 Euro sei nicht zu beanstanden

S. 201 desgleichen: Keine Einsicht bezüglich Bundesligalizenzen beim RBB

S. 203f. Zum Fall Buschkowsky siehe auch
http://www.frey.tv/rechtsanwalt-news/ovg-berlin-brandenburg-bezirksamt-muss-der-presse-auskunft-ueber-mitwirkung-von-bediensteten-dem-buc.html

Fazit: Da hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Leider kein Einzelfall im Datenschutz.

Zu früheren Skandalen rund um den Berliner Datenschützer Alexander Dix:
?s=alexander+dix

BVerfG: Urteile dürfen unter gewissen Umständen auch nicht-anonymisiert veröffentlicht werden

Eine berufsgerichtliche Entscheidung, mit der besonders schwerwiegende berufsrechtliche Verfehlungen sanktioniert werden, darf auf entsprechender gesetzlicher Grundlage kraft richterlicher Anordnung auch nichtanonymisiert im Ärzteblatt veröffentlicht werden.

http://www.dr-bahr.com/news/urteile-duerfen-unter-gewissen-umstaenden-auch-nicht-anonymisiert-veroeffentlicht-werden.html

Entstehung und Aufstieg des Heimatbuchs

https://www.academia.edu/6551256/Faehndrich_Jutta_2010_Entstehung_und_Aufstieg_des_Heimatbuchs

Faehndrich, Jutta (2010): Entstehung und Aufstieg des Heimatbuchs. In: Beer, Mathias (Hg.), Das Heimatbuch. Geschichte, Methodik, Wirkung, Göttingen: V&R unipress, S. 55-83. Mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers und des Verlages. http://www.v-r.de/de/title-16-16/das_heimatbuch-1005846

Vielen Dank an JF, dass sie diesen interessanten Text online bereitgestellt hat.

Zu Heimatbüchern habe ich vor allem im Zusammenhang mit Sagen gearbeitet.

http://archiv.twoday.net/stories/16578482
http://archiv.twoday.net/stories/4990762
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3459

Fiat-Arbeiter musste Gauguin zurückgeben

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/paul-gauguin-gestohlene-bilder-in-italien-aufgetaucht-a-962092.html

Ein italienischer Fiat-Arbeiter ersteigerte in der Bahn gefundene zwei Gemälde, darunter ein Gauguin, bei einer Fundsachen-Auktion und musste sie jetzt wieder zurückgeben. Nach deutschem Recht und der Rechtsprechung der UAM vom BGH hätte er sie behalten dürfen.

Siehe BGH zum Hamburger Stadtsiegel-Fall
?s=hamburg+stadtsiegel

59 Beiträge von mir auf de.hypotheses.org

Kaum jemand kennt die Möglichkeit, dass man sich die Beiträge eines Autors oder einer Autorin auf http://de.hypotheses.org anzeigen lassen kann:

http://de.hypotheses.org/author/klaus

Oder für Maria Rottler:

http://de.hypotheses.org/author/frobeniusforster

Klickt man in der Liste auf einen Titel, kommt man zu einer nicht zitierfähigen Ansicht ohne Blogname und Datum. Nur mit „Weiterlesen“ kommt man zum „normalen“ Blogeintrag.

Ob tatsächlich alle meine Beiträge in der Liste nach Autorennamen erscheinen, habe ich nicht überprüft. Sie ist auch nur annähernd chronologisch angeordnet und enthält in meinem Fall eine Dublette (je elf Einträge pro Seite, aber der letzte auf Seite 1 kommt auch auf Seite 2 vor, dritte Seite 16, macht 59).

Update: Es fehlen 9 Beiträge

http://search.openedition.org/index.php?op%5B%5D=AND&q%5B%5D=klaus+graf&field%5B%5D=Auteur (69, davon 1 nicht von mir)

Eventuell enthält obige Liste nur die Beiträge auf der Startseite.

In der Suche von Openedition fehlen Beiträge, die aus dem AGFNZ-Blog importiert wurden:

http://frueheneuzeit.hypotheses.org/author/klaus

Ausgrabung im Izta Popo Nationalpark in Mexiko möglich ?

Wie ich hörte kam vom Hofe auf die Idee, nachdem er erfuhr, dass Archäeologen in Treblinka Ausgrabungen vornahmen, um nachzuweisen,, dass es sich nicht um ein Durchgangslager handelte.
Archäologen arbeiteten an einem Fundort aus den Jahren 1942-1943.

Wenn Reste der Maschine 1936 vergraben wurden, warum sollte man diese Reste nicht ausgraben und prúfen, ob Sprengstoff nachgewiesen werden kann ?

http://goo.gl/3qwSyy

Ältester Bauplan der Welt in Sankt Gallen gefunden

Die Stiftsbibliothek Sankt Gallen legt ein neues Faksimile des sogenannten Sankt Galler Klosterplans vor. Es handele sich seit der Wiederentdeckung des Dokuments im 17. Jahrhundert um das vierte Faksimile, teilte die Bibliothek mit. Die Zeichnung auf Schafspergament ist der älteste Bauplan der Welt. Er wurde zwischen 819 und 830 im Kloster Reichenau gezeichnet. Entstanden ist er nach Angaben der Stiftsbibliothek im Zusammenhang mit den Planungen für das sogenannte Gozbert-Münster. Allerdings sei der Plan nicht im Detail umgesetzt worden, wie Ausgrabungen in der Kathedrale von Sankt Gallen während der Sechzigerjahre zeigten.

Der karolingische Klosterplan von St. Gallen [um 820-830] – Der karolingische Klosterplan in der STIFTSBIBLIOTHEK ST. GALLEN. Faksimile Wiedergabe in acht Farben. / Begleittext zur Faksimileausgabe von Johannes Duft. – Rorschach: E. Löpfe-Benz 1998. – 4°. Faksimile 80 x 116 cm, 31 S. Begleitheft. Krt.-Mappe.


Foto: http://Photobibliothek.ch 10880
Der Klosterplan entstand um die Jahre 820-830. Er gilt als der älteste erhaltene Bauplan der Welt.


Foto: http://Photobibliothek.ch 10880
Die Bibliothek ist auf dem vergrösserten Ausschnitt links neben dem Chor zu erkennen, unten das Skriptorium und oben die Bibliothek.

Der Klosterplan wurde im Skriptorium des Klosters Reichenau gezeichnet. Die Mönche orientierten sich wahrscheinlich stark am eigenen Kloster. Noch heute befindet sich in der Klosteranlage auf der Insel Reichenau ein Gebäude neben dem Chor, welches dem Skriptorium und der Bibliothek auf dem Klosterplan enstspricht.

Patrimoine numerisé de Besançon

http://memoirevive.besancon.fr

Gemeinschaftsprojekt von Archiven, Bibliotheken und Museen, u.a. mit alten Drucken. Von mittelalterlichen Handschriften gibt es nur Einzelseiten.

Suche nach Wurtemberg findet über 180 Treffer!

Beispiel für ein deutschsprachiges Dokument:

http://memoirevive.besancon.fr/ark:/48565/a011319392107oqoWd3/1/134

Buxheimer Handschrift

Marcus Schinnagel, ein Astrologe in der Zeit Maximilians I., Schöpfer des astronomisch-astrologischen Kompendiums aus Petershausen

http://frueheneuzeit.hypotheses.org/1615

Es war ein großes Glück, dass bei dem Verkauf der Sammlungen der Markgrafen und Großherzöge von Baden 1995 das Land Baden-Württemberg sich das 1489 datierte astronomisch-astrologische Kompendium des Marcus Schinnagel sichern konnte. Das eindrucksvolle, nahezu einzigartige Stück war als Säkularisationsgut aus dem Kloster Petershausen bei Konstanz in das Eigentum der ehemaligen Herrscherfamilie gelangt.

Ich konnte jetzt zu Schinnagel neue Lebenszeugnisse auffinden: zu seinen Pfarrstellen in Landsberg am Lech (nur diese war bisher bekannt) und in Sulzberg (Allgäu) und einen Brief an Herzog René II. von Lothringen.

Meine Miszelle gibt einen Überblick über Leben und Werk des Astrologen (geboren wohl um 1450, gestorben nicht vor 1504, womöglich nicht vor 1533).