William of Ockham: Dialogus

Die Handschriftenbeschreibungen der Online-Ausgabe

https://www.britac.ac.uk/pubs/dialogus/sigla.html

verlinken ältere Bibliothekskataloge und enthalten selten Schlüsselseiten als Digitalisate.

Wenn ich mir

https://www.britac.ac.uk/pubs/dialogus/Dijon2.html

anschaue, lautet meine Diagnose: unscharf!

Ich bin also nicht der einzige, der es wagt, unscharfe Handschriftenabbildungen ins Netz zu stellen, siehe etwa

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/6835

FAZ: Die bizarre Verteidigung Annette Schavans zeigt: In den vergangenen Jahrzehnten ist eine Kaste von Wissensfunktionären entstanden, die von Exzellenz faseln, aber nur leeres Stroh dreschen

Ungewohnt starke Worte von Politik-Redakteur Gutschker:

http://www.faz.net/aktuell/politik/aberkennung-des-doktortitels-hilft-nicht-schavan-hat-betrogen-12859412.html

„Im Fall Schavan haben ein großer Teil der Wissenschaftsgemeinde und ein kleiner Teil der Öffentlichkeit die komplette Umwertung der Werte wissenschaftlichen Arbeitens versucht. Natürlich krähten die am lautesten, die am meisten von den Milliardenzuteilungen der Ministerin abhängig waren.“ Und natürlich die FAZ, insbesondere in Gestalt von Frau Schmoll.

?s=schmoll

Es ist sogar von Schavans „Speichellecker[n]“ die Rede. Darf man Frau Schmoll FAZ-offiziell jetzt auch so nennen? Ich frag ja nur.

Zeitschrift "Auskunft" von 1 (1981) bis 29 (2009) digitalisiert

http://resolver.sub.uni-hamburg.de/goobi/PPN326504192

Sucht man mittels der unter

http://archiv.twoday.net/stories/714912962

beschriebenen Zitatsuche nach dem Aufsatz von Manke

https://www.google.de/search?q=„Behördenbetreuung+des+Landeshauptarchivs+Schwerin“

kommt man zunächst auf ein Inhaltsverzeichnis der „Auskunft“, in der oft auch archivische Themen behandelt werden, ohne Link zu einem Volltext. 2011 hatte ich als Ärgernis die Tatsache gewertet, dass es keine Open-Access-Ausgabe der Bibliotheks-Zeitschrift gibt:

http://archiv.twoday.net/stories/34641043

Sehr leicht übersieht man in der weiteren Trefferliste der Zitatsuche den eher kryptischen Treffer:

„Die archivische Begleitung der Einführung digitaler Systeme in der …
http://dev.escidoc.org/…/IY2PPWEOYAZLD74HSVZCYACLEHGD7AYK?…‎
Ergebnis 1 – 9221 von 7046318 – Die Behördenbetreuung des Landeshauptarchivs Schwerin seit 1989/90. Zur Situation der Kommunalarchive im Landkreis Bad …“

Eher aus Neugier klickte ich ihn an und wurde auf einen Treffer der Deutschen Digitalen Bibliothek geleitet, die sich hinter

http://dev.escidoc.org

verbirgt. Dann kam ich rasch auch auf die oben verlinkte Seite mit dem „Auskunft“-Archiv.

Materialien zur Bewertungsdebatte samt Rezept zur Zitatsuche

An erster Stelle nenne ich unsere Kategorie:

http://archiv.twoday.net/topics/Bewertung

Sie vermittelt einen sehr facettenreichen aktuellen Einblick in die Problematik.

Hier wurde auch die „Internationale Bibliographie zur archivischen Bewertung“ kritisch gewürdigt:

http://archiv.twoday.net/stories/444868321

Die Bibliographie ist online unter

http://iw.fh-potsdam.de/iw-lehrende_schwarz_bewertung0.html

Nach wie vor unbrauchbar ist die Bibliographie zum Archivwesen der Archivschule Marburg, soweit es Online-Nachweise angeht. Sie weist über 460 Titel unter der einschlägigen Systematikstelle nach:

http://avanti.uni-marburg.de/cgi-bin/search.php?class=asmr&method=findRecords&lang=de&urA=&ufC=CLA+_2.07.?

[Ohne Online-Nachweise ist auch die deutschsprachige Publikationen breit erfassende tschechische Auswahlbibliographie zum Archivwesen:

http://www.nacr.cz/D-knih/bibl-inf.aspx ]

Schon etwas älter (2004) ist die Zusammenstellung von Jürgen Treffeisen für konventionelle Unterlagen, nützlich durch die Hervorhebung von „Klassikern“ am Anfang:

Archivische Überlieferungsbildung bei konventionellen Unterlagen im
deutschsprachigen Raum – Eine Auswahlbibliographie
http://www.boa-bw.de/downloads/redbar/frei/bsz30672684x/0/ueberlieferung_auswahlbibliographie_neu.html.pdf

Leider ist auch von den gemeinfreien Arbeiten nach 1900 zu wenig online, beispielsweise die beiden Arbeiten des 1939 gestorbenen Reichsarchivars Müsebeck.

Ein gutes Hilfsmittel sind die laufenden Besprechungen von Arbeiten zur Bewertung durch den Schweizer Dokumentenmanager Peter Toebak

http://www.toebak.ch/index.php/uebersicht-aller-rezensionen.html

***

Online-Beiträge kann man auch mit der von mir seit vielen Jahren in meinen Veranstaltungen gelehrten Methode der „Zitatsuche“

?s=zitatsuche
https://www.diigo.com/user/klausgraf/zitatsuche

ermitteln. Das Vorgehen in Rezeptform:

Man nehme

– eines oder besser mehrere gut abgehangene Standardwerke

Standardwerke sind Arbeiten, die so einflussreich sind, dass man sie geradezu zwingend als Zitat in einer jüngeren Arbeit erwarten darf. Fehlen sie, kann man die jüngere Studie hinsichtlich der Literaturerfassung als fehlerhaft einstufen.

Bei entlegenen Themen können existierende ältere Arbeiten, auch wenn man sie nicht als „Standardwerke“ bezeichnen würde, genommen werden.

Die Standardwerke sollten nicht zu jung sein. Je jünger sie sind, um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie in Arbeiten zitiert werden.

Tipps zum Ermitteln von Standardwerken zu einem Thema:

– Wikipedia-Artikel, gedruckte Nachschlagewerke

– Literaturempfehlungen für Lehrveranstaltungen

– Auswertung von Google Scholar

http://scholar.google.com/scholar?hl=de&q=archivische+bewertung

Die Standardwerke gut schälen!

Übrigbleiben sollen die Nachnamen der AutorInnen (Vornamen können ja sowohl ausgeschrieben als auch abgekürzt werden) und der Titel oder Teile davon. Dies gilt auch für Aufsätze, die den Vorteil haben, dass die Trefferlisten bei Google von Buchwerbung frei sind.

Meistens dürfte der bloße Titel bei Aufsätzen genügen, siehe etwa

https://www.google.de/search?q=„%3A+Appraisal+in+German+archival+history“

[Dass der Beitrag auch online ist, erfährt man so nicht. Man muss über den Titel der Zeitschrift gehen:

http://kvan.courant.nu/index.php?downloadpdf=pdf/kva/00/KVA_7382_REP_001/KVA001000102_01.pdf

EZB und ZDB weisen die Volltextausgabe unter

http://kvan.courant.nu

noch NICHT nach!]

Bei Büchern kann man die Suche verfeinern, indem man Buchwerbung durch passende Fachbegriffe ausschließt.

Die Trefferliste des Standardwerks von Buchholz „Archivische Überlieferungsbildung“ ist zunächst wenig hilfreich:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22

Fügt man aber Kassation zur Suche hinzu, ergibt sich eine sehr gute und präzise Trefferliste:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+kassation

Verfeinern kann man die Ergebnisse auch, indem man nach „vgl“ (mit Anführungsstrichen) sucht, da diese Abkürzung ein Kennzeichen von Wissenschaftssprache ist.

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+%22vgl%22

Man kann aber auch mit filteype:pdf (oder in der erweiterten Suche) gute Ergebnisse erzielen:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+filetype%3Apdf

Wenn man wissen möchte, ob US-amerikanische Uni-Seiten das Buch zitieren, setzt man site:edu hinzu.

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22+site%3Aedu

Mehrere Titel liefern präzisere Ergebnisse als ein einziger.

Die folgende Zitatsuche sucht nicht nach zwei Arbeiten, sondern nach einem Werk (mit Autorennamen Buchholz) und einem weiteren Autorennamen (Schellenberg), der für einen „Klassiker“ der Bewertungsdiskussion steht:

https://www.google.de/search?q=buchholz+„Archivische+Überlieferungsbildung“++schellenberg

Man kann aber auch nach drei einflussreichen Autoren (bzw. einer Autorin) suchen:

buchholz schellenberg menne-haritz

Nun nimmt man passende Volltextsuchmaschinen und rührt – nachdem man die Ergebnisse dem eigenen Relevanzfilter unterzogen hat – die jeweiligen Treffermengen zusammen.

Neben der Google Websuche kommen auch andere Volltextsuchmaschinen in Betracht: Google Scholar, Google Books, HathiTrust, Libreka, Amazon, JSTOR usw.

Zitatsuche Buchholz bei Google Books:

https://www.google.de/search?q=buchholz+%22Archivische+%C3%9Cberlieferungsbildung%22&tbm=bks

Die gleiche Suche liefert auch bei Libreka gute Treffer:

http://www.libreka.de/search [vom Netz genommen]

In jedem Fall sollte man sich nicht auf Google Scholar beschränken.

Die Wahrscheinlichkeit für neue richtig gute, d.h. bisher unbekannte Treffer steigt zunächst, wenn man unterschiedlichste Ansätze (unterschiedliche Standardwerke, unterschiedliche Kombinationen von Standardwerken, Verfeinerung mit vgl. oder pdf, unterschiedliche Volltextsuchen) ausprobiert und sinkt dann allmählich. In den meisten Fällen kann man alle oder fast alle relevante Treffer, die von Volltextsuchmaschinen erfasst werden (also nicht im Deep Web sich verstecken), auf diese Weise abfischen.

Ungewünschte Treffer wegschütten.

Guten Appetit!

"Nehmen Sie mein E-Mail-Account. Dort finden Sie alles Wichtige"

Das von Robert Kretzschmar überlieferte Zitat eines anonymen baden-württembergischen Ministerialbeamten lautet vollständig:

„Nehmen Sie mein E-Mail-Account. Dort finden Sie alles Wichtige. Die Akten können Sie vernichten. Die sind ohnehin unvollständig.“

Präsentation 2013
http://www.lwl.org/waa-download/tagungen/D_NL/Kretzschmar.pdf

Digitalisierung im Vatikan

Zu ?p=5149#comments sei ergänzt:

„Am Donnerstag unterzeichnete die Vatikanische Bibliothek ein Abkommen mit dem japanischen Technologieunternehmen NTT Data, das in den nächsten vier Jahren 3.000 Handschriften mit rund 1,5 Millionen Seiten scannen und im Internet zugänglich machen soll. […] Die 3.000 ausgewählten Dokumente befassen sich laut dem Vatikan mit Amerika vor der Kolonialisierung sowie mit Ländern des Fernen Ostens wie China und Japan. “

http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/news/page_news.php?id=30018