Kommerzblog Burgerbe: "reicht, um die Serverkosten und 3-4 Burgentripps zu bezahlen"

Antwort auf Twitter von http://www.burgerbe.de auf die Frage, ob die – hier schon beanstandete und im Blog durchaus lästige, da indezente – Werbung so viel abwerfe. Nun ist da ja ein vergleichsweise attraktives, massentaugliches Thema. Für Wissenschaftsblogger, die nicht auf ein paar klingende Münzen Wert legen, empfehle ich nach wie vor

http://de.hypotheses.org

Auch wenn Blogger ohne institutionelle Anbindung es aufgrund der dortigen Vorgaben bei der Anmeldung sehr viel schwerer haben als z.B. Archivämter, selbst wenn diese Versicherungswerbung betreiben.

Aura

„als Büchergrüfte, in denen die Leser sich auch ihrer eigenen Endlichkeit stellen können, haben Bibliotheken noch e[ine] große Zukunft vor sich.“ „weil das gedruckte Buch im Gegensatz zu einem Digitalisat die verrinnende Zeit abzubilden vermag.“

Eric Steinhauer auf Twitter aus einem unveröffentlichten Manuskript. Zitiert mit freundlicher Erlaubnis.

Ratgeber zur Bildrecherche in der Zeitgeschichte

http://www.visual-history.de/wp-content/uploads/2013/12/Bildrecherche.pdf

Mit nützlichen Hinweisen zu Nutzungsmöglichkeiten.

Zur Bildrecherche vergleiche man meine einführende Linksammlung

https://de.wikiversity.org/wiki/Bildrecherche

mit jämmerlichen und veralteten Zusammenstellungen wie

http://www.uni-goettingen.de/de/bildrecherche/417030.html

Freikon – Bilddatenbank der Universität Freiburg

https://www.freikon.uni-freiburg.de

Wie üblich und ärgerlicherweise eine universitätsinterne Datenbank, die für Gäste kaum Brauchbares bereithält. Gäste werden auch bei gemeinfreien Abbildungen mit wertlosen Thumbnails abgespeist, während Universitätsangehörige die Vollansicht (siehe unten den Stich der Freiburger Kartause) genießen dürfen.

Archaische Polemik Enzensbergers gegen die digitale Welt

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/enzensbergers-regeln-fuer-die-digitale-welt-wehrt-euch-12826195.html

„Wer immer einem ein kostenloses Angebot macht, ist verdächtig. Man sollte unbedingt alles ausschlagen, was sich als Schnäppchen, Prämie oder Gratisgeschenk ausgibt. Das ist immer gelogen. Der Betrogene zahlt mit seinem Privatleben, mit seinen Daten und oft genug mit seinem Geld.“

Archivalia ist seit 2003 kostenlos, aber nicht umsonst.