Mysteriöser Archäologie-Fund in Bingerbrück

http://archaeologik.blogspot.de/2014/02/mittelalterarchaologie-in-rheinland.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/mysterioeser-kunstfund-wo-ist-der-unbekannte-von-bingerbrueck-12788790-p3.html?printPagedArticle=true

Archaeologik sichtet die Pressemeldungen von einem Sensationsfund in Bingerbrück: In Bananenkisten wurde archäologisches Fundgut des Mittelalters entdeckt, das möglicherweise aus Raubgrabungen stammt, aufgrund von Inventarnummern aber auch aus einem Museum gestohlen sein könnte. Die FAZ mutmaßt das Landesmuseum Mainz, wo man aber angibt, nichts von einem solchen Verlust zu wissen. Ungewöhnlich wäre ein solcher Verlust aber kaum, meint FAZ-Autor Bartetzko:

Dass anscheinend bis heute niemand im Landesmuseum das Fehlen von Beständen bemerkt hat, muss angesichts der Überlastung unserer Museen nicht wundern. Sollte in den kommenden Tagen erklärt werden, dies sei eine einmalige Angelegenheit, würde ich widersprechen. Aus eigener Erfahrung: Als vor einiger Zeit in Frankfurt für die geplante Neubebauung des Dom-Römer-Areals nach Relikten historischer Bebauung gesucht wurde, die als markante Spolien in Neubauten eingefügt werden sollen, entsann ich mich Zeitungsberichten über eine gotische Hauskapelle, die im November 1953 beim Durchbruch einer Verkehrsachse auf einem Ruinengrundstück entdeckt, zerlegt und dem Historischen Museum zur Verwahrung übergeben worden war. Noch 1970, beim damaligen Neubau des Museums, schwärmte der seinerzeitige Direktor Hans Stubenvoll mir, damals Schülerpraktikant, von der Idee vor, die Kapelle als Schauraum wiederaufzubauen. Heute findet sich keine Spur mehr von ihren wunderbaren Gewölberippen, Konsolen und skulpierten Schlusssteinen.

Dasselbe gilt für Frankfurts Allerheiligentor, eine großartige Barockanlage von 1632, die 1952 für eine weitere Achse abgebaut und ans Historische Museum überstellt wurde. Von ihr existiert nicht einmal eine Inventarnummer. Umgekehrt gibt es von einer 1974 nahe dem Frankfurter Dom demontierten Rokokofassade zwar eine Inventarnummer, aber nur noch einen einzigen steinernen Portalbogen – alles Übrige ist verschollen.

Inschriften des Landkreises Göppingen

Neu auf http://inschriften.net sind die von Harald Drös (1996) bearbeiteten Inschriften des Landkreises Göppingen.

http://www.inschriften.net/landkreis-goeppingen/einleitung/1-vorwort-vorbemerkungen-und-benutzungshinweise.html

Sie sind so gut wie unverändert geblieben (sieht man von einer kleinen Änderung in der Einleitung ab). Meine Rezension mit weiterführenden Hinweisen wird nicht erwähnt:

http://archiv.twoday.net/stories/38735149

#epigraphik

Pinterest – Bibliotheken

Margret Otts Auflistung konzentrierte sich auf Archive in Pinterest:
http://archiv.twoday.net/stories/97060745

Es folgt eine Liste für Bibliotheken. Bitte ergänzen!

Deutsche Bibliotheken können sich offenbar (noch?) nicht für Pinterest begeistern. Die Liste ausländischer Bibliotheken dagegen ist stark unvollständig.

Deutschsprachige Bibliotheken:

Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Bibliothek
http://www.pinterest.com/dfkparis

Deutsches Seminar der UZH, Bibliothek
http://www.pinterest.com/dsbibliothek

Internationale Jugendbibliothek
http://www.pinterest.com/intjugendbib

Leuphana Universität Lüneburg, Bibliothek
http://www.pinterest.com/leuphana/bibliothek

Mediothek Krefeld
http://www.pinterest.com/mediokrefeld

NKSA-Mediothek, Mediothek der Neuen Kantonsschule Aarau
http://www.pinterest.com/nksamedio

PBZ Bibliothek, Zurich City Library
http://www.pinterest.com/pbzlibrary

Stadtbücherei Münster
http://www.pinterest.com/buechereims

Virtuelle Allgemeinbibliothek
http://www.pinterest.com/ingridstrauch

Ausland (nicht-deutschsprachig):

Albertsons Library
http://www.pinterest.com/albertsonslib

Bib Bornem
http://www.pinterest.com/bibbornem

Bib van Balen
http://www.pinterest.com/bibbalen

Bibliotheek Anderlecht
http://www.pinterest.com/bibanderlecht

Bibliotheek Halle
http://www.pinterest.com/bibhalle

Bibliotheek Midden-Brabant
http://www.pinterest.com/BibliotheekMB

Bibliotheek Nazareth
http://www.pinterest.com/bibnazareth

Bibliotheek Permeke
http://www.pinterest.com/bibpermeke

Bibliotheek Puurs
http://www.pinterest.com/bibpuurs

Bibliotheek Wetteren
http://www.pinterest.com/bibwetteren

California State Library
http://www.pinterest.com/castatelibrary

Connecting Texas Libraries Statewide
http://www.pinterest.com/ctlsinc

DiPietro Library
http://www.pinterest.com/dipietrolibrary

Goffstown Library
http://www.pinterest.com/goffstownlib

Houston (BC) Public Library
http://www.pinterest.com/houstonpl

IArtLibraries
http://www.pinterest.com/iartlibraries

Lawrence W. Tyree Library
http://www.pinterest.com/tyreelibrary

Muncie Public Library
http://www.pinterest.com/muncielibrary

Northeast Library System
http://www.pinterest.com/nelibsys

Open Education Database. Home to the iLibrarian blog
http://www.pinterest.com/oedb

Paul Sawyier Public Library
http://www.pinterest.com/pspl

Pickerington Public Library
http://www.pinterest.com/pickeringtonlib

Plymouth Public Library
http://www.pinterest.com/plymouthmalib

Royalton Hartland Community Library
http://www.pinterest.com/mdtlibrary

Saint Mary’s College Library
http://www.pinterest.com/smclibrary

State Library of NSW
http://www.pinterest.com/statelibrarynsw

Staunton Library
http://www.pinterest.com/stauntonlibrary

Stetson Law Library
http://www.pinterest.com/stetlawlibrary

TBLC, Tampa Bay Library Consortium
http://www.pinterest.com/tblc1202

TorontoPublicLibrary
http://www.pinterest.com/torontolibrary

Vernon Area Library
http://www.pinterest.com/vapld

West Hartford Libraries
http://www.pinterest.com/whpl

Wilbraham Library
http://www.pinterest.com/wilbpublib

Rückforderungen durch Adelshäuser bedrohen Bestände Thüringer Museen

http://www.tlz.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Rueckforderungen-durch-Adelshaeuser-bedrohen-Bestaende-Thueringer-Museen-383807853

Um etwa die Hälfte der Exponate gehe es, wie zuletzt aus dem Landratsamt bekannt wurde. Auch Museumsleiterin Sabine Schemmrich dachte wohl an eine katastrophale Entwicklung für die Zukunft des Museums von Schloss Burgk, als sie sagte: „Wenn das Inventar zerrissen wird, dann wird auch ein Stück des Herzens von Schloss Burgk genommen.“

Dankeschön liebe Denkmalpflege, dass du so brav Art. 30 der Verfassung des Freistaats Thüringen beherzigst:

Die Denkmale der Kultur, Kunst, Geschichte und die Naturdenkmale stehen unter dem Schutz des Landes und seiner Gebietskörperschaften. Die Pflege der Denkmale obliegt in erster Linie ihren Eigentümern. Sie sind der Öffentlichkeit im Rahmen der Gesetze unter Beachtung der Rechte anderer zugänglich zu machen.

Steht da etwas von „die Bauwerke“? ist eine historische Schloss-Ausstattung kein Denkmal? Der Denkmalschutz in den ostdeutschen Ländern versagt auf ganzer Linie!

Matrikellisten der TH Stuttgart online

http://www.uni-stuttgart.de/archiv/news/news_0006?__locale=de

„Etwa jede fünfte Anfrage an das Universitätsarchiv Stuttgart betrifft die Studienzeiten ehemaliger Studierender: Hat dieser Architekt/diese Architektin die Ausbildung in Stuttgart erhalten? Von wann bis wann war dieser Wissenschaftler/diese Wissenschaftlerin, jener Ingenieur/jene Ingenieurin hier eingeschrieben? Die Benutzer des Archivs können nun selbst in den zahlreichen Studentenverzeichnissen nach den Namen der Gesuchten recherchieren und deren Studienzeiten feststellen. Eine Datenbank sucht aus mehr als 9.000 Seiten diejenigen heraus, auf denen der/die Gesuchte mit Namen und manchmal weiteren Angaben verzeichnet ist.
Bereits seit August 2012 waren die Studentenverzeichnissen und Matrikellisten der Technischen Hochschule Stuttgart aus dem Zeitraum vom 1. Oktober 1897 (Wintersemester 1897/1898) bis zum 31. März 1932 (Wintersemester 1931/1932) online einsehbar. Nun ist auch das große Studentenverzeichnis von 1829 (Gründung der Hochschule) bis 1918 der Online-Datenbank hinzugefügt worden. Außerdem wurden einige Verbesserungen bei der Darstellung der Images vorgenommen.
Eine besondere Schwierigkeit bei dem Projekt bestand darin, dass die eigentlichen Matrikelbücher der Technischen Hochschule Stuttgart, in die sich die Studierenden selbst mit Unterschrift eintrugen, im Zweiten Weltkrieg verbrannt sind. So mussten ersatzweise die Scans von 94 erhaltenen, teils handschriftlichen Studentenverzeichnissen aus den einzelnen Semestern zu einer recherchierbaren Datenbasis zusammengestellt werden.“

http://archiv.ub.uni-stuttgart.de/UAMatrikel/index.php/Hauptseite

Literaturarchiv Marbach huldigt Pretiosen-Fetischismus

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.literaturarchiv-marbach-digital-ist-besser.1fcc88a2-32e5-4ab9-bf6c-d9ede62a8279.html

Wie viele Dokumente verschiedenster Art sich im Deutschen Literaturarchiv in Marbach befinden, darüber gibt es nur Schätzungen. Direktor Ulrich Raulff spricht am Dienstag von 30 Millionen Dokumenten. Wie viele von diesen bereits elektronisch zugänglich sind, will Raulffs Stellvertreter ­Roland Kamzelak nicht benennen. Er geht aber von einem äußerst niedrigen Prozentwert aus. Der Grund: Dokumente können in Marbach bisher nur projektbezogen, etwa anlässlich einer Ausstellung, digitalisiert werden. An eine umfassende Digitalisierung ist also noch lange noch nicht zu denken. Da fehlt es sowohl an der Speicherkapazität als auch an der Finanzierung. Raulff geht von 10 Euro pro elektronischer Seite aus. „Hier genügt es bei weitem nicht, Dokumente einfach per Scanner einzulesen“, sagt Raulff. „Aufgrund ihrer Beschaffenheit benötigen viele Dokumente besondere Scan-Techniken, die häufig erst noch erprobt werden müssen. Und danach müssen diese so genannten Digitalisate oder Scans auch noch umfassend in ihrem Gesamtkontext vernetzt werden.“

Das ist natürlich völliger Unsinn, wie man an den unzähligen nicht weniger wertvollen mittelalterlichen Codices sieht, die in guter Qualität und im Schnitt sicher zu niedrigeren Scankosten als 10 Euro im Netz gelandet sind. Tatsache ist: Marbach stellt nichts ins Netz.

Produktpiraterie, ein Kavaliersdelikt?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/plagiarius-die-dreistesten-produkt-faelschungen-des-jahres-a-951998.html

Jedes Jahr versteht der „Plagiarius“ sich Medienecho zuzuschanzen. „Produktpiraterie ist kein Kavaliersdelikt“, sagt Rido Busse, Initiator der Aktion Plagiarius, die seit 34 Jahren den internationalen Schmähpreis vergibt. Natürlich hat die Verwerterlobby dafür gesorgt, dass Produktpiraterie strafbar ist und auch zivilrechtlich nicht billig kommt. Gern argumentiert man mit gefälschten Arzneimitteln, die scheinbar zu unzähligen Todesopfern führen. Kritische Stimmen, die Produktpiraterie eher nicht schlimm und die ihrer Kriminalisierung zugrundeliegende Konzeption eher bedenklich finden, finden kaum Gehör. Dabei geht es im Grunde genommen um das, was Pierre Bourdieu den Distinktionsgewinn nannte, also um das Interesse der Vermögenden, einen Kult der Seltenheit zu zelebrieren, der auf extremer sozialer Ungleichheit beruht. Kriminell ist weniger die Produktpiraterie als vielmehr das Gebaren der Reichen, deren Luxus auf Kosten fairer Lebensmöglichkeiten weltweit geht.