Publikationen des Getty-Museums kostenlos online

http://www.getty.edu/publications/virtuallibrary/index.html

Dazu zählen auch Kataloge über kostbare Handschriften:

http://www.getty.edu/Search/VirtualLibrary?title=&author=&qt=manuscripts&imprint=&type=&subject=&series=

Online ist, wie bereits in der Wikipedia notiert wurde, auch das Buch über das Deutschland entfremdete Stammheimer Missale:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stammheimer_Missale

Französische regionale gelehrte Gesellschaften

Zu den Publikationen dieser Vereine, die teilweise unseren Geschichtsvereinen entsprechen, gibt es es eine neue Übersichtsseite in Gallica:

http://blog.bnf.fr/gallica/index.php/2014/01/22/une-nouvelle-page-de-presentation-de-gallica-les-societes-savantes-en-region

http://gallica.bnf.fr/html/presse-et-revues/revues-savantes-par-zones-geographiques

Vortragsreihe 2014

Vortragsreihe „Mittwochabend im Stadtarchiv“, Speyer
Link (Flyer)

12. Februar 2014
Historischer Ratssaal, 18.30 Uhr
Prof. Dr. Hermann Rumschöttel (Universität der Bundeswehr, München; Generaldirektor a.D. der staatlichen Archive Bayerns): Die Pfalz – Bayerns Fortschrittsmotor im 19. Jahrhundert?

26. Februar 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Peter Haag-Kirchner/Nadine Seidu M.A. (Historisches Museum der Pfalz, Speyer), Katrin Hopstock/Dr. Joachim Kemper (Abteilung Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer): Speyerer Stadtansichten. Ein Blick hinter die Kulissen einer Ausstellung

8. März 2014
11-16 Uhr, Stadtarchiv Speyer / Bistumsarchiv Speyer
Dem Staub entreißen!
Das Stadtarchiv und das Archiv des Bistums Speyer laden anlässlich des bundesweiten „Tag(s) der Archive“ zu einem Tag der Offenen Tür ein. Dieser wird von 11.00 bis 13.30 Uhr im Bistumsarchiv und von 13.30 bis 16.00 Uhr im Stadtarchiv stattfinden. Es werden Führungen angeboten, ein Blick „hinter die Kulissen“ der beiden Kultureinrichtungen ist möglich. Im Stadtarchiv werden z.B. aktuelle Projekte aus dem Fotoarchiv vorgestellt.
11.00-13.30 Bistumsarchiv (Kleine Pfaffengasse 16)
13.30-16.00 Stadtarchiv (Johannesstr. 22a)

19. März 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Dr. Rainer Silberbauer (Wiesbaden): Der Speyerer Dom – eine Bildidee und ihre Rezeption. Inszenierte Architekturfotografie am Beispiel Walter Heges (1893-1955)

9. April 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Dr. Karl-Heinz Rothenberger (Akademischer Direktor i.R., Landau): Bilder aus der Frühgeschichte des Automobils in der Pfalz

21. Mai 2014
Historischer Ratssaal, 18.30 Uhr
Enzio Edschmid (Frankfurt am Main): Filmvorführung „Wachsam Tag und Nacht“. Wie 1976 die VFW-Fokker-Belegschaft in Speyer erfolgreich die Schließung ihres Werkes in Speyer abwehrte.

4. Juni 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Prof. Dr. Stefan Fisch (Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer): Sep Rufs Bau für die Universität Speyer. Planung, Bau und Bedeutung

9. Juli 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Rabea Limbach M.A. (Doktorandin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg): Die Unternehmer Scharpff und Lichtenberger aus Speyer zu Beginn des 19. Jahrhunderts

17. September 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Dr. Markwart Herzog (Direktor der Schwaben-Akademie, Irsee): Die Gleichschaltung des Sports in der Pfalz 1933 bis 1945


15. Oktober 2014

Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Dr. Markus Späth (Institut für Kunstgeschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen): Stadtsiegel und Dom. Die mittelalterlichen Rechtszeichen der Speyerer Bürgerschaft und ihre künstlerischen Kontexte

12. November 2014
Stadtarchiv Speyer, 18.30 Uhr
Michaela Hayer/Dr. Joachim Kemper (Abteilung Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer): Mit der Kamera im 2. Weltkrieg. Zur Aufarbeitung der Fotosammlung des pfälzischen Archivars Dr. Karl Lutz (1896-1982) im Stadtarchiv Speyer

"Mein wunderbarer Wunschsalon" im Archiv

Der Drehbuch- und Romanautor Hanif Kureishi („Mein wunderbarer
Waschsalon“) hat sein persönliches Archiv an die britische Nationalbibliothek verkauft. Wie die British Library mitteilte, erwarb sie für 100.000 Pfund (rund 121.000 Euro) Tagebücher, Notizen und Manuskripte des Autors. Bis Ende des Jahres soll das gesamte Material in der Bibliothek zur Verfügung stehen.
Quelle: Bayerntext S. 169, 22.1.2014

Pressemitteilung der British Library von heute hierzu:
“ …. The British Library has acquired the archive of Hanif Kureishi, the acclaimed novelist, playwright and screenwriter behind such landmark works as The Buddha of Suburbia and My Beautiful Laundrette. The archive includes over 50 personal diaries and notebooks as well as drafts and working material relating to all of his major works. The archive spans over 40 years, from an early teenage diary written in 1970 up to paper and digital drafts of his new novel, The Last Word, which is published on 6 February this year.

The archive will be made available to researchers in the British Library’s reading rooms at the end of 2014, and will join those of other contemporary writers held at the British Library, including Wendy Cope, Graham Swift, John Berger and Andrew Motion.

Rachel Foss, Lead Curator of Modern Literary Manuscripts at the British Library, said: “Hanif Kureishi is one of the most radical and challenging voices in contemporary literature. This archive will play a crucial role in developing critical understanding of his life and work and represents a resource of major international significance. Showing the changing nature of the 21st century archive, the digital material in the collection will allow researchers to uncover more information about an author’s working processes than has ever been possible before.”

Hanif Kureishi said: “I’m delighted that the British Library have decided to take on my archive, I can’t imagine it anywhere else. I hope with the British Library’s inventiveness and resourcefulness, it might be useful to a broad audience for a long time.”

Hanif Kureishi will be headlining the British Library’s Spring Festival on 29 March, talking about the art of screenwriting, and one of his diaries will be on display in the Library’s Treasures Gallery from 8 March onwards. ….“

Stadtarchiv Köln: Streit um Archiv-Jahrestag – kann Köln nicht anders?

Knapp sechs Wochen vor dem fünften Jahrestag des Archiveinsturzes weiß die Stadt noch nicht genau, wie sie dem gedenken wird. Erste Überlegungen gehen dahin, morgens Kränze an der Unglücksstelle abzulegen, um so dem späteren Trubel des Rosenmontag entgehen. Die Initiative „Köln kann auch anders“ wird zum Einsturz+Zeitpunkt um 13.58 Uhr an der Unglücksstelle der beiden Opfer gedenken. Die Ehrengarde bietet an, ihre Friedensarmee, bestehend aus 111 Skulpturen an der Unglücksstelle mit Trauerflor aufzustellen.
Quelle: WDR Text S. 768, 22.1.14

Auch die Initiative ArchivKomplex gedenkt am Einsturzort. Auf den Internetseiten der Stiftung Stadtgedächtnis und der Freunde des historischen Archivs Köln finden sich keine Veranstaltungen am 3. März.

Europawahl-Sperrklausel: BMI will „Frag den Staat“ Maulkorb verpassen

http://www.mehr-demokratie.de/6033.html

„Das Bundesministerium des Inneren (BMI) hat das Informationsfreiheitsportal „Frag den Staat“ abgemahnt, nachdem es ein Gutachten des Ministeriums zur Zulässigkeit von Sperrklauseln bei Europawahlen veröffentlicht hatte. […] „Dass nun das Urheberrecht herangezogen wird, um ‚Frag den Staat‘ einen Maulkorb zu verpassen und die Veröffentlichung des Dokuments zu verbieten, ist ein handfester Skandal“, so Michael Efler, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie.“

Siehe auch
http://www.zeit.de/digital/internet/2014-01/fragdenstaat-bmi-abmahnung

„Das Argument derjenigen, die für mehr Informationsfreiheit sind, ist simpel: Von Steuern bezahlte Beamte haben mit Steuern finanzierte Gutachten erstellt und es ist nicht erkennbar, warum diese Informationen geheim bleiben sollten. Dass die Informationen für die Behörden unbequem sind, dürfe kein Grund sein, sie zu verstecken.“

Update:
https://fragdenstaat.de/presse/2014-01-21-bmi-mahnt-fragdenstaat-ab

Ich bestreite ganz entschieden, dass der Vermerk urheberrechtlich geschützt ist.

Petition an die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg: Halten Sie am Plan der Open-Access-Förderung im neuen Landeshochschulgesetz fest!

„§ 44 Abs. 6 LHG. § 44 Abs. 6 LHG soll lauten:
Angehörige des wissenschaftlichen Personals der Hochschulen sind verpflichtet, sich das Recht auf
nichtkommerzielle Zweitveröffentlichung in der Regel binnen einer Frist von sechs Monaten nach der
Erstveröffentlichung vorzubehalten, wenn es sich um Pub
likationen von wissenschaftlichen
Erkenntnissen in periodisch erscheinenden Sammlungen und Zeitschriften handelt, die im Rahmen
der Dienstaufgaben gewonnen worden sind. Sie können durch Rechtsverordnung des
Wissenschaftsministeriums dazu verpflichtet werde
n, die Zweitveröffentlichung in hochschuleigene
Repositorien einzustellen.“

Offenbar bereiten Professoren dagegen einen offenen brief vor. Christian Schwaderer hat eine Petition eingestellt, die das Vorhaben unterstützt und unsere Unterstützung benötigt.

https://www.change.org/petitions/theresia-bauer-landesministerin-f%C3%BCr-wissenschaft-forschung-und-kunst-in-baden-w%C3%BCrttemberg-halten-sie-am-plan-der-open-access-f%C3%B6rderung-im-neuen-landeshochschulgesetz-fest-2#

Zum Thema hier:
http://archiv.twoday.net/stories/565871705

Digitale Quellensammlungen zum Ersten Weltkrieg

2012 wurde damals bestehende große Angebote besprochen:

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=163&type=rezwww

Weitere Übersichten:

http://www.erster-weltkrieg.clio-online.de

http://www.lpb-bw.de/linktipps_erster_weltkrieg.html

http://de.wikisource.org/wiki/Erster_Weltkrieg

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2013/11/24/auswahl-von-online-materialien-digitalisierten-quellen-zur-geschichte-des-1-weltkriegs

Zeitungen aus dem Ersten Weltkrieg (Links)
http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/digitalisierte-deutschsprachige-tageszeitungen-des-ersten-weltkrieges

Einige Angebote in der Hoffnung, das die LeserInnen in den Kommentare die riesigen Lücken ergänzen mögen:

http://www.europeana1914-1918.eu/de

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/themenportal-erster-weltkrieg

http://wiki-de.genealogy.net/Verlustlisten_Erster_Weltkrieg

Frühere Hinweise:

http://archiv.twoday.net/stories/629754847 (Ausstellungen)

http://archiv.twoday.net/stories/603531151 (UK-Kriegstagebücher)

http://archiv.twoday.net/stories/598967465 (Blog siwiarchiv)

http://archiv.twoday.net/stories/598966777 (Filme)

http://archiv.twoday.net/stories/565877466 (Wienbibliothek)

http://archiv.twoday.net/stories/565876934 (Baden)

http://archiv.twoday.net/stories/565870645 (Kriegsalbum D/F)

http://archiv.twoday.net/stories/506934440 (Maueranschläge)

Mehr siehe
?s=weltkrieg&start=20

Blitz-Blank K. Götz: Doktorarbeit sei "Grenzenloser Stuss"

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fragwuerdige-doktorarbeit-grenzenloser-stuss-1.1868308

Dr. Dammann machte mich auf diesen Artikel aufmerksam: In der bundesweiten Print-Ausgabe (Nr. 17, 22.1.14) steht er im Regionalteil ‚München – Bayern‘ auf Seite 30. Der Titel lautet: „Ein Schmutzfleck auf der BlitzBlank-Weste“ mit dem Untertitel ‚Der Regensburger Putzunternehmer und Mäzen Karlheinz Götz hat sein Lebenswerk mit einer Doktorarbeit in Spanien gekürt. Deutsche Professoren sind entsetzt über die Arbeit und nennen das Vorgehen des Autors „schamlos“ und „skandalös“ ‚.

Meine Meldung und Dammanns Kommentar:

http://archiv.twoday.net/stories/603123425

Zum Schweigen in Regensburg, das übrigens auch schulgeschichtlich promovierende Doktorandinnen betrifft: „Warum hat Götz nicht an der Universität Regensburg promoviert? Dort hätte es ausgewiesene Experten für sein Thema gegeben. Von denen will sich niemand äußern. Denn „Blitz-Blank Götz“ putzt nicht nur die Universität und das Uniklinikum, der Unternehmer ist auch Mäzen und hat die Universitätsstiftung mitgegründet.“

Anders als die SZ haben wir kein Problem damit, die spanische Presse zu verlinken:

http://www.elcomercio.es/v/20140119/asturias/acusan-empresario-aleman-comprar-20140119.html

Update: Robert Werner machte mich aufmerksam auf

http://www.regensburg-digital.de/plagiat-affaere-goetz-unter-cartellbruedern/22012014

Empfang der Regensburg-Medaille. Älteres SW-Bild (Vorschlag Dammann):
http://www.uni-regensburg.de/publikationen/medien/u-mail/u-mail-2006-5.pdf

Feuerwehreinsatz im Koblenzer Dienstgebäude des Bundesarchivs

„Schwelbrand in einem Installationsraum am Abend des 20. Januar 2014

Kurz nach 19.00 Uhr am 20. Januar wurde im Untergeschoss des Koblenzer Dienstgebäudes des Bundesarchivs ein Feueralarm ausgelöst. Ursache war ein Schwelbrand in einem Installationsraum, der nach Aussagen der Feuerwehr auf einen defekten Deckenlüfter zurückzuführen ist. Nach der Entrauchung der betroffenen Flurbereiche wurde der Großeinsatz der Feuerwehr gegen 21.30 Uhr beendet.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Archivgut war zu keiner Zeit in Gefahr. Da es keinen größeren offenen Brand gegeben hat, musste die Feuerwehr kein Löschwasser einsetzen.“
Quelle: Bundesarchiv, Pressemitteilung v. 21.1.14

„Der technische Defekt eines Lüfters in einem der Kellerräume war die Ursache des Schwelbrandes am gestrigen Montag, 20.01.2014, 19.55 Uhr, im Koblenzer Bundesarchiv.
Dies ergaben die Ermittlungen der Brandexperten der Kripo Koblenz, welche die Brandstelle am heutigen Tag untersuchten.
Durch den Brand entstand geringer Sachschaden.
Der Lüfter selbst und ein kleiner Teil der Deckenverkleidung wurden hierdurch in Mitleidenschaft gezogen. Weiterer Sachschaden oder gar Personenschaden ist nicht entstanden. „

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz, 21.1.14

Medienberichte mit Bildern finden sich in der Rhein-Zeitung v. 21.1.14

Stadtpatron Sebastian

Gestern am 20. Januar war der Sebastianstag, und in einigen Zeitungen wurde wieder auf Feierlichkeiten in jenen Städten hingewiesen, in denen der hl. Sebastian Stadtpatron (neben einem mit ihm nicht identischen Kirchenpatron) ist.

Meine Liste deutscher Stadtpatrone von 2002, siehe

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/373

nannte für Sebastian: Dettelbach, Eltville, Friedberg in Bayern, Landsberg am Lech, Landshut, Mühlheim an der Donau, Stühlingen, Tiengen, Wolframs-Eschenbach. Zu ergänzen sind aus der folgenden Zusammenstellung: Aichach, Dietfurt, Flörsheim, Furth im Wald, Grafenwöhr, Haslach, Herzogenaurach, Wittlich.

AICHACH
„Bei der Sebastiansprozession bewegte sich am gestrigen Sonntag nach der feierlichen Andacht wieder eine große Schar Kirchgänger von der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt zur Sebastianskapelle an der Donauwörther Straße. Seit 1320 wird der heilige Sebastian in der Stadt Aichach verehrt und als Stadtpatron angerufen.

Seitdem ist der Pestheilige aus der Aichacher Stadtgeschichte nicht mehr wegzudenken. Festliche Prozessionen begleiten das Hochfest des Märtyrers aus dem dritten Jahrhundert in Aichach bis heute durch die Zeit. Nach alter Tradition wird die Darstellung des heiligen Sebastian, nackt an einem Baumstamm gebunden und mit Pfeilen durchbohrt, am Sonntag um seinen Namenstag zur Verehrung durch die Stadt getragen“
http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Statue-des-Heiligen-wird-durch-die-Stadt-getragen-id28496377.html
Frühere Meldung:
http://archiv.twoday.net/stories/11592437
Siehe auch
http://www.pfarrei-aichach.de/aichach/kirche

DETTELBACH
Erwähnung im Kirchenführer
http://issuu.com/mapewe/docs/kirchenf_hrer_dettelbach_-_2._auflage-2005

DIETFURT
http://archiv.twoday.net/stories/6155996 (2010)

ELTVILLE
„Der Stadtpatron von Eltville am Rhein ist der Heilige Sebastian, dessen Statue an einigen Stellen in der Stadt zu bewundern ist. Sein Patronatstag ist der 20. Januar. Dieser soll den Rahmen zur Ehrung verdienter Bürgerinnen und Bürger bieten. Im Anschluss an die traditionelle Sebastiansprozession, die am kommenden Montag um 18 Uhr am Sebastiansturm am Rheinufer beginnt, und den darauf folgenden Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul lädt die Stadt Eltville gegen 19.30 Uhr zum Empfang in den Kurfürstensaal der Eltviller Burg.“
http://www.eltville.de/aktuelles/aktuelles_aus_eltville_im_detail/datum/2014/01/14/ehrungen-am-sebastianstag-2.html
Frühere Meldung:
http://archiv.twoday.net/stories/11592437

FLÖRSHEIM
Bei den meisten anderen Städten kann an der allgemeinen Akzeptanz des Bergriffs „Stadtpatron“ zumindest für die Gegenwart kaum gezweifelt werden. Anders verhält es sich bei Flörsheim, wo der Pestpatron Sebastian der Stadt als Stadtpatron ausgegeben wird (ebenso wie Rochus). Weitere Zeugnisse sind als die Flickr-Einträge sind mir nicht bekannt.
„“Im Jahre 1666, am 28. Juli, ist von der Gemeinde dieses Ortes ein Verlobter Tag wegen der sich verschlimmernden Pest verprochen worden zu Ehren der Hl. Sebastian und Rochus, auf dass dieser Tag immer und in jedem Jahr der Zeitläufte wie ein heiliger Feiertag gefeiert werde und eine Prozession wie am Fronleichnamsfest soll mit brennenden Kerzen stattfinden, was die Gemeinde nach den Regeln der Kirche jährlich begehen wird. Als höchstes Sakrament wurde das Dankfest von der heiligen Dreifaltigkeit begangen: Das Evangelium von den zehn Aussätzigen wird gelesen wie am 13. Sonntag nach Pfingsten“
http://www.flickr.com/photos/europas_barock_und_rokoko/6956517136
http://www.flickr.com/photos/europas_barock_und_rokoko/6956823986
Der „Verlobte Tag“ wird nicht mit dem Begriff des Stadtpatrons zusammengebracht auf
http://www.floersheim-main.de/index.php?La=1&NavID=2181.34&object=tx|2181.2542.1&kat=&kuo=2&sub=0

FRIEDBERG IN BAYERN
Im Internet konnte ich nichts zur Verehrung finden.

FURTH IM WALD
„Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Furth im Wald erwies ihrem Stadtpatron Sankt Sebastian die Ehre. In einer langen Prozession zog man über den Stadtplatz. In einem Festgottesdienst um 10 Uhr, den Bürgermeister, Vertreter von Stadt und Stadtrat, kirchlichen und weltlichen Vereinen und Gremien mitfeierten, erinnerte Dekan Richard Meier an den römischen Märtyrer.“
http://www.mittelbayerische.de/region/cham/artikel/prozession-als-glaubensbekenntnis/1008394/prozession-als-glaubensbekenntnis.html
[ http://archiv.twoday.net/stories/1022388203 2015]

GRAFENWÖHR
„Der 20. Januar steht in Grafenwöhr rot im Kalender und das seit dem Jahre 1731, als „eine ansteckende, hitzige Krankheit“ (typhöse Erkrankung) die Stadt in den Jahren 1729/30 heimgesucht hatte.

Stadt- und Pfarrgemeinde gelobten, den Sankt Sebastianstag für alle Zeiten mit Amt, Predigt, Opfergang, Litanei und einer großen Wachskerze zu feiern. „Die Krankheit hat sogleich ein Ende genommen und Stadt- und Pfarrgemeinde sind bis heutigen Tags (1764) davon befreit gewesen“. Der Gelübdefeiertag wurde von den umliegenden Ortschaften auch sehr gut angenommen.

Das Bemerkenswerteste am Grafenwöhrer Sebastianstag ist, dass den ganzen Tag über die Geschäfte geschlossen haben. Der Gelübdefeiertag wird von der ganzen Stadt in Ehren gehalten.“
http://grafenwoehr.de/home/index.asp?sid=&topnavid=2&navid=0&tid=1&bnavid=195&naid=197
Historienspiel „Sebastian wird Stadtpatron“ (1986)
http://grafenwoehr.de/home/index.asp?sid=&topnavid=2&navid=0&tid=1&bnavid=195&naid=1788
Die Schrift: Stadtpatron von Grafenwöhr seit 1731. von Leonore Böhm, Kreisheimatpflegerin. Herausgeber: Stadt Grafenwöhr, 2011, 60 S. liegt mir nicht vor.
[Nachträglich erschien:
„“Ein ökumenischer Heiliger“
Pfarrer Müller betont am Sebastianstag die enge Verbindung zur evangelischen Kirche
Grafenwöhr. (az) Welch eine Treue und Dankbarkeit! Seit 282 Jahren verehren die Grafenwöhrer den heiligen Sebastian als großen Helfer in der Not und Stadtpatron. Weil einst von der Pest befreit, legten die Vorfahren das Gelübde ab, den 20. Januar zum Ortsfeiertag zu erheben. Kirche und Kommune sind diesem Versprechen bis heute nachgekommen – auch am Montag. […] Ein Gruß galt auch Kreisheimatpflegerin Leonore Böhm, die mit ihren wertvollen Beiträgen und Recherchen Sorge trage, dass der Gedenktag nicht in Vergessenheit gerate. „Vergelt’s Gott für Ihre unermüdliche Arbeit!“ Der Pfarrer segnete und entzündete daraufhin eine Kerze am rechten Seitenaltar vor dem Bildnis des heiligen Sebastian. Diese war einmal mehr ein Geschenk der Stadt.“
http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4007665-127-ein_oekumenischer_heiliger,1,0.html
21.9.2018 Sankt Sebastian, Stadtpatron in Grafenwöhr. In: Archivalia vom 21. September 2018
https://archivalia.hypotheses.org/82418]

HASLACH
„Davor der Rohrbrunnen von 1738 mit der Sebastiansfigur, dem Stadtpatron von Haslach“
http://www.katholische-kirche-freiburg.de/SEFreiburg-Hochdorf-Landwasser/Landwasser/Frauengemeinschaft/Berichte.html
„Winkler schlug vor, künftig einmal im Jahr einen Hansjakobtag beim Freihof zu veranstalten. Alois Krafczyk liebäugelt jedoch mit einem Stadtfeiertag, beispielsweise im Januar zur Erinnerung an den Stadtpatron, den heiligen Sebastian.“ (15.4.2013)
http://www.bo.de/lokales/kinzigtal/buergerwehr-ist-gut-aufgestellt

HERZOGENAURACH
„Seit der Herzogenauracher 1000-Jahr-Feier 2002 wird der Festtag des heiligen Sebastian in der Stadt wieder mit einer Prozession feierlich begangen. In diesem Jahr feiert die Stadtpfarrei am Sonntag, 19. Januar, mit den Herzogenaurachern das Fest. Aber auch schon früher gedachten die Herzogenauracher ihres Stadtpatrons.
Im Jahr 1496 wurde die ganze Pfarrei von einer fürchterlichen Pest heimgesucht. Täglich wurden mehrere Leichen zu Grabe getragen, und der Tod drohte die Pfarrei völlig zu entvölkern. Da nahm die hiesige Bürgerschaft ihre Zuflucht zum heiligen Sebastian, errichtete zu seiner Ehre einen Altar in der Kirche und trat in ein heiliges Bündnis zusammen.

Bis zu den Umbrüchen in der Napoleonischen Zeit gab es in Herzogenaurach eine eigene Sebastiani-Bruderschaft. Über die Entstehung dieser Bruderschaft konnte der Herzogenauracher Forscher Luitpold Maier einiges in Erfahrung bringen. Im Jahr 2006 hat außerdem die Herzogenauracherin Julia Bucher ihre Zulassungsarbeit zu diesem Thema verfasst.“
http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/heiliger-Sebastian-Stadtpatron-Herzogenaurach-Prozession-Herzogenauracher-feiern-ihren-Stadtpatron-Sebastian;art215,610588
http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Hl-Sebastian-Stadtpatron-Herzogenaurach-Prozession-Festgottesdienst-Herzogenauracher-begehen-den-Festtag-des-hl-Sebastian;art215,612992 (Festgottesdienst und Lichterprozession)
Frühere Meldung
http://archiv.twoday.net/stories/64956657

LANDSBERG AM LECH
„Nach mündlichen Überlieferungen wurde der Heilige Sebastian in der Pestzeit des Dreißigjährigen Krieges zum Schutzpatron der Stadt. Ein Deckenfresko im Schiff der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt zeigt Sebastian, der mit seinem Schild die Bürger der Stadt vor Blitzen des göttlichen Zorns schützt. Ein Engel neben dem Heiligen trägt dabei das Wappen der Stadt Landsberg. Alljährlich findet zum Sebastianstag eine Prozession durch die Altstadt von Landsberg statt. Heuer am Sonntag, 19. Januar.

Die Geschichte der Verehrung des Heiligen Sebastian in Landsberg geht bis ins späte Mittelalter zurück. Der älteste Hinweis findet sich in zwei Urkunden des Stadtarchivs aus dem Jahr 1402. In Urkunden im Stadtarchiv ist auch vermerkt, dass ein Bürger einen Teil seines Erbes unter anderem für die Messe des Heiligen Sebastian „zu seinem und seiner Brüder Seelenheil“ stiftete. Die Prozession reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Ob sie schon damals durch die Stadt führte oder nur innerhalb der Kirche abgehalten wurde, ist offen.“
http://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Maertyrer-und-die-Kraft-Gottes-id28473632.html
Frühere Meldung:
http://archiv.twoday.net/stories/11592437

[15.1.2010 Anton Lichtenstern berichtete in den Landsberger Geschichtsblättern 1992/93 über den Kult als Stadtpatron (PDF).]

LANDSHUT
„Am Sonntag, 19. Januar, um 11.30 Uhr, findet in der Kirche St. Jodok in der Freyung das Sebastianiamt der Stadt Landshut statt. An diesem Gottesdienst zu Ehren des Stadtpatrons, den erstmals der neue Stiftspropst, Monsignore Franz Joseph Baur, zelebrieren wird, nehmen traditionell die Bürgermeister, die Stadträte und die Bürgerschaft teil. […] Der sehr alte Brauch, den Stadtpatron in der Zeit um den 20. Januar, seinem Namenstag, zu ehren, wird inzwischen auch von Vereinen und Gruppen der Stadt wieder aufgriffen. Der Heilige Sebastian inspirierte außerdem Dichter und Komponisten, die Werke zu seiner Ehre schufen. Erhalten geblieben und auch immer noch zum Sebastiani-Fest gesungen wird die „Landshuter Messe für Bläser, Männerchor und Volksgesang“ des 1986 verstorbenen Chordirektors Franz Kögler.“
http://www.landshut.de/portal/startseite/pressedetails/article/4704/12332.html
„In meiner Liste der als Stadtpatrone verehrten Heiligen steht nicht von ungefähr der Pestpatron Sebastian an erster Stelle. Er gilt auch als Stadtpatron von Landshut, was bereits im 17. Jahrhundert bezeugt ist, doch intensivierte sich die Verehrung nach seinem Beistand bei einem Wassereinbruch von 1771, als das sogenannte „Wasseramt“, ein jährlich begangenes Lobamt, gestiftet wurde. Die Landshuter Sebastiansbruderschaft behauptete übrigens in ihrem Bruderschaftsbrief, Sebastian sei 1493 feierlich als Stadtpatron erwählt worden – ein früher Fall jener Rückprojektionen, die demjenigen das Leben schwer machen, der es mit der Terminologie nun einmal genau nehmen will.“
http://archiv.twoday.net/stories/6048443
http://www.st.jodok-landshut.de/pfarrei_kirchen_sebastian.html

MÜHLHEIM AN DER DONAU
Nur historische Belege.
http://archiv.twoday.net/stories/6048443

[13.9.2019 NEUÖTTING
https://archivalia.hypotheses.org/102882]

STÜHLINGEN
„die Sebastianskapelle, einem kirchenbaulichen Schmuckstück im „Städtle“, die dem Stühlinger Stadtpatron St. Sebastian geweiht ist. […] Als Schutzpatron wurde er noch 1956 in die größte Kirchenglocke der Stadtkirche Heilig Kreuz eingraviert.“
http://www.badische-zeitung.de/stuehlingen/kulturhistorisches-schmuckstueck-im-staedtle–36148005.html

TIENGEN
http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Himmelfahrt_%28Tiengen%29
http://www.bildindex.de/obj20394519.html#|home

WEILHEIM IN OBERBAYERN
Aufschlussreich ist ein kleiner Beitrag von Joachim Heberlein im Weilheimer Pfarrblatt, der leider keine Quellenbelege angibt, aber trotzdem einen Einblick in die Stadtpatrone der oberbayerischen Kleinstadt ermöglicht.
http://pfarreien-weilheim.de/wp-content/uploads/VERBO/VERBO-07-10.pdf
Als 1. Stadtpatronin wird die Muttergottes bezeichnet, als 2. St. Sebastian, als 3. die in St. Pölten verehrte Anna. 1686 habe der Stadtrat St. Antonius von Padua zum 4. Stadtpatron erhoben, 1730 sei Johannes Nepomuk zum weiteren Stadtpatron erwählt worden.

WITTLICH
Noch läuft eine Ausstellung, die sich den Stadtpatronen Sebastian und Rochus widmet.
https://www.eifel.de/go/veranstaltungen-detail/100706.html
http://archiv.twoday.net/stories/498218928

WOLFRAMS-ESCHENBACH
Hochamt zum Sebastiansfest (1. Stadtpatron)
http://www.wolframs-eschenbach.de/showpage.php?SiteID=19&lang=1&event=1824
http://www.wolframs-eschenbach.de/showpage.php?SiteID=150

Auswertung

In den meisten Fällen ist St. Sebastian wohl „Votivpatron“ oder „Votivheiliger“, dessen Verehrung als Stadtpatron kleiner katholischer Städte sich aus einem Gelübde (gelobten Tag, Lobetag usw.) entwickelt hat. Zu diesem Begriff:

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/dud.htm

Sebastian ist vor allem als Pestpatron als Schutzheiliger der jeweiligen Stadt angesehen worden, wobei die Grenze zwischen „Pestpatron der Stadt“ und „Stadtpatron“ fließend ist. Vermutlich hat man in einer ganzen Reihe von Fällen erst im 19. oder 20. Jahrhundert den mit einem Gelübde gefeierten Patron als „Stadtpatron“ bezeichnet. Zum Vergleich St. Rochus in Steinheim: „Heute gilt Rochus allgemein als Stadtpatron seit 1637, aber eingehende Ermittlungen des Stadtarchivars Heinz Gellhaus ergaben, daß die Bezeichnung Stadtpatron erstmals auf der Steinheimer Bürgerfahne von 1908 erscheint.“
http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/dud.htm#t91

In der Gegenwart gibt es eine kleine Renaissance des „Stadtpatrons“. Die zitierten Pressemeldungen belegen in einigen Städten einen sehr lebendigen Kult.

Mehr zu Stadtpatronen in Archivalia:

?s=stadtpatron und insbesondere
http://archiv.twoday.net/stories/453140014

#forschung

Überholter Ehrenschutz für Frau Pauli

Der berüchtigte BILD-Kolumnist Wagner erhält vom Bundesverfassungsgericht einen Maulkorb umgehängt, weil er die ehemalige Landrätin Pauli als „durchgeknallte Frau“ bezeichnet hat. Diese Einschränkung der Meinungsfreiheit findet Udo Vetter zu Recht nicht gut:

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/01/21/der-ueberholte-ehrenschutz

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20131211_1bvr019413.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bild-de-darf-gabriele-pauli-nicht-durchgeknallte-frau-nennen-a-944686.html

Internetnutzer sollten auf den Webseiten des BSI dringend prüfen, ob ihre E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter von Botnetzen abgegriffen wurden

http://heise.de/-2090167

https://www.sicherheitstest.bsi.de

Sollte man betroffen sein, erhält man eine Mail mit einem Code vom Bundesamt. Wann? In den nächsten Stunden (das erscheint am wahrscheinlichsten), Tagen, Wochen? Das BSI schweigt sich dazu aus. Ist man nicht betroffen, gibt es keine Rückmeldung.

Zum Thema sichere Passwörter siehe

http://archiv.twoday.net/stories/598967456

Dicke Lüge von De Gruyter

Beiträge im „Bibliotheksdienst“ sollten nach 1 Jahr Open Access werden. Nun stellt sich heraus, dass das eine dicke Lüge war, denn alle Beiträge kosten 30 Euro und das kostenfreie Archiv der ZLB ist verschwunden.

http://log.netbib.de/archives/2014/01/20/bibliotheksdienst/comment-page-1/#comment-66225

Zum Kontext
http://archiv.twoday.net/stories/573860379

"Das Werk darf aus urheberrechtlichen Gründen online nicht im Ganzen gezeigt werden"

Wie krank ist das denn? Eine Bibliothek kann den eigenen Handschriftenkatalog von 2012 nicht online stellen:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/id/4542042

Nur bei den wenigen digitalisierten Handschriften aus dem im Katalog beschriebenen Bestand der ULB Düsseldorf gibt’s die Beschreibung im Netz.

Historikerverband prangert die Rede von "polnischen Konzentrationslagern" an

Resonanz:

http://www.historikerverband.de/presse/pressespiegel.html

„Formulierungen wie „polnische Konzentrationslager“ sind Unwörter und suggerieren falsche Vorstellungen von der Verantwortung für NS-Verbrechen. Anknüpfend an den „Appell von Blois“ beurteilt der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) die in Polen erwogene strafrechtliche Sanktionierung bestimmter Begriffe jedoch skeptisch. Falschen Begriffen über deutsche Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs in Polen muss in der Öffentlichkeit und in der Geschichtsdidaktik entgegengewirkt werden. (Frankfurt, den 19.01.2014)“

Aus alt mach neu…?:-)

Bei Ebay werden zum Teil zauberhaft ausgeschlachtete und zersäbelte Sachen aus alten Handschriften und Büchern abgeboten (neuerdings auch gestempelte Archivalien aus ehemals schlesischer Grenzgegend, was aber nicht so hübsch ist…). Wirklich gut ist ein Angebot aus einer „raritaetentruhe“, das zeigt, wie man richtig wiederherstellt: vom Tintenfraß zum Einzelblatt wie neu…:-)

http://www.ebay.de/itm/BREVARIUM-BOOK-OF-HOURS-ORIG-ILLUMINATED-VELLUM-MANUSCRIPT-FRANCE-1290-I-A50-/291041758960?pt=Antiquarische_B%C3%BCcher&hash=item43c370cef0

(Dass aus derselben Truhe ein MÄNNERAKT EROTIK AKT angeboten wird, der so aussieht: http://www.ebay.de/itm/290983373065 , verwundert auch nicht wirklich.)

Peinlicher Lapsus

Im sündteuren Urheberrechtskommentar von Schricker/Loewenheim 4. Aufl. 2010 steht auf Seite 973 bei der Wiedergabe des Wortlauts von § 48 UrhG über Öffentliche Reden: „in Zeitungen, Zeitschriften sowie in anderen Druckschriften oder sonstig ist in vielen Punkten unklar und unbefriedigenden Datenträgern“. Ich schwörs.