"Mein wunderbarer Wunschsalon" im Archiv

Der Drehbuch- und Romanautor Hanif Kureishi (“Mein wunderbarer
Waschsalon”) hat sein persönliches Archiv an die britische Nationalbibliothek verkauft. Wie die British Library mitteilte, erwarb sie für 100.000 Pfund (rund 121.000 Euro) Tagebücher, Notizen und Manuskripte des Autors. Bis Ende des Jahres soll das gesamte Material in der Bibliothek zur Verfügung stehen.
Quelle: Bayerntext S. 169, 22.1.2014

Pressemitteilung der British Library von heute hierzu:
” …. The British Library has acquired the archive of Hanif Kureishi, the acclaimed novelist, playwright and screenwriter behind such landmark works as The Buddha of Suburbia and My Beautiful Laundrette. The archive includes over 50 personal diaries and notebooks as well as drafts and working material relating to all of his major works. The archive spans over 40 years, from an early teenage diary written in 1970 up to paper and digital drafts of his new novel, The Last Word, which is published on 6 February this year.

The archive will be made available to researchers in the British Library’s reading rooms at the end of 2014, and will join those of other contemporary writers held at the British Library, including Wendy Cope, Graham Swift, John Berger and Andrew Motion.

Rachel Foss, Lead Curator of Modern Literary Manuscripts at the British Library, said: “Hanif Kureishi is one of the most radical and challenging voices in contemporary literature. This archive will play a crucial role in developing critical understanding of his life and work and represents a resource of major international significance. Showing the changing nature of the 21st century archive, the digital material in the collection will allow researchers to uncover more information about an author’s working processes than has ever been possible before.”

Hanif Kureishi said: “I’m delighted that the British Library have decided to take on my archive, I can’t imagine it anywhere else. I hope with the British Library’s inventiveness and resourcefulness, it might be useful to a broad audience for a long time.”

Hanif Kureishi will be headlining the British Library’s Spring Festival on 29 March, talking about the art of screenwriting, and one of his diaries will be on display in the Library’s Treasures Gallery from 8 March onwards. ….”

Stadtarchiv Köln: Streit um Archiv-Jahrestag – kann Köln nicht anders?

Knapp sechs Wochen vor dem fünften Jahrestag des Archiveinsturzes weiß die Stadt noch nicht genau, wie sie dem gedenken wird. Erste Überlegungen gehen dahin, morgens Kränze an der Unglücksstelle abzulegen, um so dem späteren Trubel des Rosenmontag entgehen. Die Initiative “Köln kann auch anders” wird zum Einsturz+Zeitpunkt um 13.58 Uhr an der Unglücksstelle der beiden Opfer gedenken. Die Ehrengarde bietet an, ihre Friedensarmee, bestehend aus 111 Skulpturen an der Unglücksstelle mit Trauerflor aufzustellen.
Quelle: WDR Text S. 768, 22.1.14

Auch die Initiative ArchivKomplex gedenkt am Einsturzort. Auf den Internetseiten der Stiftung Stadtgedächtnis und der Freunde des historischen Archivs Köln finden sich keine Veranstaltungen am 3. März.

Europawahl-Sperrklausel: BMI will „Frag den Staat“ Maulkorb verpassen

http://www.mehr-demokratie.de/6033.html

“Das Bundesministerium des Inneren (BMI) hat das Informationsfreiheitsportal „Frag den Staat“ abgemahnt, nachdem es ein Gutachten des Ministeriums zur Zulässigkeit von Sperrklauseln bei Europawahlen veröffentlicht hatte. […] „Dass nun das Urheberrecht herangezogen wird, um ‚Frag den Staat‘ einen Maulkorb zu verpassen und die Veröffentlichung des Dokuments zu verbieten, ist ein handfester Skandal“, so Michael Efler, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie.”

Siehe auch
http://www.zeit.de/digital/internet/2014-01/fragdenstaat-bmi-abmahnung

“Das Argument derjenigen, die für mehr Informationsfreiheit sind, ist simpel: Von Steuern bezahlte Beamte haben mit Steuern finanzierte Gutachten erstellt und es ist nicht erkennbar, warum diese Informationen geheim bleiben sollten. Dass die Informationen für die Behörden unbequem sind, dürfe kein Grund sein, sie zu verstecken.”

Update:
https://fragdenstaat.de/presse/2014-01-21-bmi-mahnt-fragdenstaat-ab

Ich bestreite ganz entschieden, dass der Vermerk urheberrechtlich geschützt ist.

Petition an die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg: Halten Sie am Plan der Open-Access-Förderung im neuen Landeshochschulgesetz fest!

“§ 44 Abs. 6 LHG. § 44 Abs. 6 LHG soll lauten:
Angehörige des wissenschaftlichen Personals der Hochschulen sind verpflichtet, sich das Recht auf
nichtkommerzielle Zweitveröffentlichung in der Regel binnen einer Frist von sechs Monaten nach der
Erstveröffentlichung vorzubehalten, wenn es sich um Pub
likationen von wissenschaftlichen
Erkenntnissen in periodisch erscheinenden Sammlungen und Zeitschriften handelt, die im Rahmen
der Dienstaufgaben gewonnen worden sind. Sie können durch Rechtsverordnung des
Wissenschaftsministeriums dazu verpflichtet werde
n, die Zweitveröffentlichung in hochschuleigene
Repositorien einzustellen.”

Offenbar bereiten Professoren dagegen einen offenen brief vor. Christian Schwaderer hat eine Petition eingestellt, die das Vorhaben unterstützt und unsere Unterstützung benötigt.

https://www.change.org/petitions/theresia-bauer-landesministerin-f%C3%BCr-wissenschaft-forschung-und-kunst-in-baden-w%C3%BCrttemberg-halten-sie-am-plan-der-open-access-f%C3%B6rderung-im-neuen-landeshochschulgesetz-fest-2#

Zum Thema hier:
http://archiv.twoday.net/stories/565871705

Digitale Quellensammlungen zum Ersten Weltkrieg

2012 wurde damals bestehende große Angebote besprochen:

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=163&type=rezwww

Weitere Übersichten:

http://www.erster-weltkrieg.clio-online.de

http://www.lpb-bw.de/linktipps_erster_weltkrieg.html

http://de.wikisource.org/wiki/Erster_Weltkrieg

http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2013/11/24/auswahl-von-online-materialien-digitalisierten-quellen-zur-geschichte-des-1-weltkriegs

Zeitungen aus dem Ersten Weltkrieg (Links)
http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/digitalisierte-deutschsprachige-tageszeitungen-des-ersten-weltkrieges

Einige Angebote in der Hoffnung, das die LeserInnen in den Kommentare die riesigen Lücken ergänzen mögen:

http://www.europeana1914-1918.eu/de

http://www.wlb-stuttgart.de/sammlungen/bibliothek-fuer-zeitgeschichte/themenportal-erster-weltkrieg

http://wiki-de.genealogy.net/Verlustlisten_Erster_Weltkrieg

Frühere Hinweise:

http://archiv.twoday.net/stories/629754847 (Ausstellungen)

http://archiv.twoday.net/stories/603531151 (UK-Kriegstagebücher)

http://archiv.twoday.net/stories/598967465 (Blog siwiarchiv)

http://archiv.twoday.net/stories/598966777 (Filme)

http://archiv.twoday.net/stories/565877466 (Wienbibliothek)

http://archiv.twoday.net/stories/565876934 (Baden)

http://archiv.twoday.net/stories/565870645 (Kriegsalbum D/F)

http://archiv.twoday.net/stories/506934440 (Maueranschläge)

Mehr siehe
?s=weltkrieg&start=20

Blitz-Blank K. Götz: Doktorarbeit sei "Grenzenloser Stuss"

http://www.sueddeutsche.de/bayern/fragwuerdige-doktorarbeit-grenzenloser-stuss-1.1868308

Dr. Dammann machte mich auf diesen Artikel aufmerksam: In der bundesweiten Print-Ausgabe (Nr. 17, 22.1.14) steht er im Regionalteil ‘München – Bayern’ auf Seite 30. Der Titel lautet: “Ein Schmutzfleck auf der BlitzBlank-Weste” mit dem Untertitel ‘Der Regensburger Putzunternehmer und Mäzen Karlheinz Götz hat sein Lebenswerk mit einer Doktorarbeit in Spanien gekürt. Deutsche Professoren sind entsetzt über die Arbeit und nennen das Vorgehen des Autors “schamlos” und “skandalös” ‘.

Meine Meldung und Dammanns Kommentar:

http://archiv.twoday.net/stories/603123425

Zum Schweigen in Regensburg, das übrigens auch schulgeschichtlich promovierende Doktorandinnen betrifft: “Warum hat Götz nicht an der Universität Regensburg promoviert? Dort hätte es ausgewiesene Experten für sein Thema gegeben. Von denen will sich niemand äußern. Denn “Blitz-Blank Götz” putzt nicht nur die Universität und das Uniklinikum, der Unternehmer ist auch Mäzen und hat die Universitätsstiftung mitgegründet.”

Anders als die SZ haben wir kein Problem damit, die spanische Presse zu verlinken:

http://www.elcomercio.es/v/20140119/asturias/acusan-empresario-aleman-comprar-20140119.html

Update: Robert Werner machte mich aufmerksam auf

http://www.regensburg-digital.de/plagiat-affaere-goetz-unter-cartellbruedern/22012014

Empfang der Regensburg-Medaille. Älteres SW-Bild (Vorschlag Dammann):
http://www.uni-regensburg.de/publikationen/medien/u-mail/u-mail-2006-5.pdf

Feuerwehreinsatz im Koblenzer Dienstgebäude des Bundesarchivs

“Schwelbrand in einem Installationsraum am Abend des 20. Januar 2014

Kurz nach 19.00 Uhr am 20. Januar wurde im Untergeschoss des Koblenzer Dienstgebäudes des Bundesarchivs ein Feueralarm ausgelöst. Ursache war ein Schwelbrand in einem Installationsraum, der nach Aussagen der Feuerwehr auf einen defekten Deckenlüfter zurückzuführen ist. Nach der Entrauchung der betroffenen Flurbereiche wurde der Großeinsatz der Feuerwehr gegen 21.30 Uhr beendet.

Menschen kamen nicht zu Schaden. Archivgut war zu keiner Zeit in Gefahr. Da es keinen größeren offenen Brand gegeben hat, musste die Feuerwehr kein Löschwasser einsetzen.”
Quelle: Bundesarchiv, Pressemitteilung v. 21.1.14

“Der technische Defekt eines Lüfters in einem der Kellerräume war die Ursache des Schwelbrandes am gestrigen Montag, 20.01.2014, 19.55 Uhr, im Koblenzer Bundesarchiv.
Dies ergaben die Ermittlungen der Brandexperten der Kripo Koblenz, welche die Brandstelle am heutigen Tag untersuchten.
Durch den Brand entstand geringer Sachschaden.
Der Lüfter selbst und ein kleiner Teil der Deckenverkleidung wurden hierdurch in Mitleidenschaft gezogen. Weiterer Sachschaden oder gar Personenschaden ist nicht entstanden. “

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz, 21.1.14

Medienberichte mit Bildern finden sich in der Rhein-Zeitung v. 21.1.14