Bloggen als Machtfrage?

Schmalenstroer kritisiert Landwehr (siehe schon http://archiv.twoday.net/stories/603120868 ):

http://schmalenstroer.net/blog/2014/01/bloggen-als-machtfrage

“Entsprechend war ich schon lange im Internet aktiv und bloggte auch schon, bevor ich mit dem Geschichtsstudium anfing. Der Schritt, dann auch über historische Themen zu schreiben, war nicht groß und hatte auch nichts mit fehlenden Publikationsmöglichkeiten zu tun. Im Prinzip ist es völlig selbstverständlich, dass jemand der Geschichte studiert und sich daher eigentlich auch für Geschichte interessieren sollte, etwa auf Twitter oder Facebook auch entsprechende Links postet. Der historisch interessierte Mensch fährt im Urlaub auch gerne einen Umweg, um sich einen interessanten Ort oder ein interessantes Museum anzuschauen – und warum sollte er dann keine Bilder davon auf Flickr hochladen, wenn er den Dienst eh nutzt? Und wenn man gerade im Archiv etwas interessantes gefunden hat, warum sollte man es nicht teilen?”