Editionsreihen von Regierungsakten im internationalen Vergleich: Tagungsbericht online

„Zwischen Unverzichtbarkeit und Ungewissheit: Editionsreihen von Regierungsakten im internationalen Vergleich“, so der Titel eines Workshops, der am 22. Oktober 2013 im Österreichischen Staatsarchiv in Wien stattfand; veranstaltet wurde er vom Österreichischen Staatsarchiv und dem Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. (Programm)

Ein Tagungsbericht ist online:
Thomas Stockinger, Tagungsbericht: Editionsreihen von Regierungsakten im internationalen Vergleich, in: Weblog Achtundvierzig, 29.10.2013, http://achtundvierzig.hypotheses.org/385.

Das Blog „Achtundvierzig“ begleitet seit einem Jahr das DFG-Projekt „Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49“, das an der KU Eichstätt-Ingolstadt angesiedelt ist.

Veröffentlicht wurden auf dem Blog inzwischen auch mehrere Rezensionen; mit Robert von Mohl und August Giacomo Jochmus wurden zwei der Minister bereits in Miszellen behandelt:

  • Thomas Stockinger, Robert von Mohl: Der Linksausleger im Reichsministerium – alles andere als ein Demokrat, in: Weblog Achtundvierzig, 25.3.2013, http://achtundvierzig.hypotheses.org/160.
  • Ders., Lieutenant-General Jochmus / Jochmus Pascha / Jochmus Freiherr von Cotignola: der transkontinentale Lebensweg eines Ministers der Zentralgewalt, in: Weblog Achtundvierzig, 22.7.2013, http://achtundvierzig.hypotheses.org/201.

Zum Editionsprojekt: Karsten Ruppert – Thomas Stockinger, Was war die Provisorische Zentralgewalt und warum sollten ihre Akten ediert werden?, in: Weblog Achtundvierzig, 19.11.2012, http://achtundvierzig.hypotheses.org/37.

Zur Überlieferung der Zwiefalter Chroniken Ortliebs und Bertholds

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/6323

Meine Forschungsmiszelle macht auf zwei den bisherigen Editoren entgangene Handschriften der Chronik Abt Bertholds von Zwiefalten aufmerksam. Beide (München 2° 722b und Melk 19) liegen online vor.

Es gibt aber auch neues zu Jakob Frischlin: „Es spricht derzeit alles dafür, in der Münchner Handschrift des Jakob Frischlin von 1608 jene bislang verschollen geglaubte Handschrift Frischlins . Wallach 1957: (F) – aus dem Jahr 1608 zu sehen, die zwei Abschriften von Sebastian Hornmold 1622/28 zugrundelag (F 1: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, B 551, Kloster Zwiefalten, Zwiefalter Handschriften Nr. 3; F 2: Schlossbibliothek Hornberg der Familie Gemmingen-Hornberg). Der Bruder Jakob von Nikodemus Frischlin, der sich auf dem Titelblatt als württembergischer Poeta und Historicus und Balinger Bürger nennt, war aus meiner Sicht keineswegs der “unbedeutende Vielschreiber”, als den ihn Müller abtat. Er widmete seine handschriftliche Ortlieb-Ausgabe (richtig: Ortlieb/Berthold-Ausgabe) mit lateinischen Versen Herzog Friedrich von Württemberg.“

Zwiefalten

Portal für Forschungsinfrastrukturen

http://risources.dfg.de

„RIsources erschließt Forschungsinfrastrukturen,
die ein anerkanntes, etabliertes wissenschaftliches und technologisches Angebot bieten,
die einen freien Zugang erlauben oder diesen über einen transparenten Auswahlprozess auf der Basis von wissenschaftlicher Qualität und Machbarkeit des Projekts regeln,
die über ein nachhaltiges Management verfügen und eine langfristige Perspektive besitzen.“

Totenschilde im Ulmer Münster

Gerade suchte ich oberflächlich und vergeblich nach einer bequem nutzbaren Abbildung des Krafft’schen Wappens im Netz (bei Kindler von Knobloch hätte ich das Wappen ausschneiden müssen). Ohne direkten Zusammenhang damit erinnerte ich mich an eine Meldung in Buchhändler P.s in R. Mannigfaltigkeiten über eine Seite zu den Ulmer Totenschilden:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Totenschilde_im_Ulmer_M%C3%BCnster

Da gibt es ein solches Wappen (siehe unten), sogar eine eigene Kategorie:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Coats_of_arms_of_Krafft_family

Mein Fehler: Ich hatte bei der Google Bildersuche nur nach Kraft/Krafft von Dellmensingen gesucht.

Foto Uli E., PD