Veröffentlichungen und lokalgeschichtliche Aktivitäten von Rolf Götz (1946-2013)

Die Familie von Rolf Götz hat mir freundlicherweise eine von ihm selbst zusammengestellte Liste seiner Publikationen und lokalgeschichtlichen Aktivitäten überlassen. Zu ergänzen sein wird der Beitrag in der Stadtgeschichte von Metzingen, die diesen November vorgestellt werden wird. Angesichts der Lücken in der Landesbibliographie dokumentiert diese Übersicht nicht nur das große Engagement von Rolf Götz bei der Vermittlung von Geschichte, sondern ist auch ein unschätzbares Hilfsmittel für alle, die sich für die Geschichte des Lands rund um die Teck interessieren.

Götz, am 28. Januar 1946 in Kirchheim geboren, blieb seiner Heimat immer sehr verbunden. An der Universität Tübingen studierte er, um Lehrer zu werden. Seine Zulassungsarbeit aus dem Jahr 1969 “Apostolat oder Selbstheiligung? Zur Frage der Seelsorge in den Anfängen der Kanonikerreform” (bei Horst Fuhrmann) galt zwar einem hochmittelalterlichen Thema, aber für die weitere Beschäftigung mit historischen Themen war der Einfluss des unvergessenen Landeshistorikers Hansmartin Decker-Hauff prägender. Nach dem Referendariat in Rottweil unterrichtete Götz am Esslinger Mörikegymnasium, seit 1986 bis zur Pensionierung 2009 am Kirchheimer Schlossgymnasium.

Seine stets mit genauen Nachweisen versehenen wissenschaftlichen Arbeiten, die vor allem Themen des Mittelalters und der frühen Neuzeit galten, verbanden in vorbildlicher Weise Quellennähe und Akribie.

***

1971

Artikel – In Kirchheim stand einst eine Wasserburg, in: Teckbote vom 20. Feb.1971
(= Beiträge [zur Heimatkunde des Bezirks Kirchheim unter Teck] 13, S. 3-11)

Artikel – Herzog Konrad von Teck und die Königswahl von 1292, in: Teckbote vom 19. Juni 1971
(= Beiträge 13, S. 51-58)

1972

Artikel – Zum Wappen der Stadt Kirchheim unter Teck, in: Teckbote vom 15. Januar 1972
(= Beiträge 15, S. 10-15)

Artikel – Dettingen – der Mutterort von Owen? in: Teckbote vom 24. Oktober 1972
(= Beiträge 16, S. 58-59)

1976

Artikel – Sagenhaft, das Märchen über Kirchheims Gründung, in: Teckbote vom 12. Juni 1976
(= Beiträge 23, S. 3-9)

Artikel – Anfänge Kirchheims in heutiger Sicht, in: Teckbote vom 17. Juli 1976
(= Beiträge 23, S. 9-18)

1977

Artikel – Geheimnis der Sibyllenspur unaufgeklärt, in: Teckbote vom 23. Sep.1977
(= Beiträge 26, S. 19-22)

1979

Artikel – Kirchheim unter Teck in alamannischer Zeit, in: Teckbote vom 23. und 24. Feb.1979
(= Beiträge 29, S. 10-28)

Besprechung – Handelsort schon in der Alamannenzeit. Rainer Christlein referierte über „Das
alamannische Kirchheim“, in: Teckbote vom 8. März 1979
(= Beiträge 29, S. 31-33)

Leserbrief – Die Stuckerin, in: Teckbote vom 4. Okt.1979
(= Beiträge 30, S.60)

1980

Artikel – Der Denar Herzog Ludwigs von Teck (+ 1439), in: Teckbote vom 26. Jan.1980
(= Beiträge 31, S. 16-20)

Veröffentlichung – Die Geschichte der Burg Wielandstein, in: Burgen und Schlösser 80/II (Dez.
1980), S. 74-91
bzw. in: Wielandstein. Eine Burgruine auf der Schwäbischen Alb (= Sonderdruck der drei Aufsätze
Pfefferkorn, Götz, Bizer 1981), S. 21-38

1981

Artikel – Grabstein des Klosterkaplans Albrecht Binzwang (+ 1474), in: Teckbote vom 10.Jan.1981
(= Beiträge 33, S. 3-8)

1982

Vortrag – 4. März – Vortrag „Der Freihof in Kirchheim unter Teck“ im Rahmen der Donnerstagsvorträge
der VHS Kirchheim.
Besprechung von W.Dorfner, Der Freihof. Die Uranfänge liegen noch im Dunkeln, in: Teckbote vom
12. März 1982 (= Beiträge 35, S. 3-5)

Veröffentlichung – Chr. Bizer, R. Götz, W. Kies: Vergessene Burgen, in: Münsingen. Geschichte,
Landschaft, Kultur. Festschrift zum Jubiläum des württembergischen Landesvereinigungsvertrags von
1482, hg. von der Stadt Münsingen, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1982

1983
Artikel – Eine einmalige Gelegenheit. Handschriften aus dem Kirchheimer Kloster werden in
St.Blasien ausgestellt, in: Teckbote vom 17. September 1983
(= Beiträge 38, S. 3-8)

Artikel – Kinne, Kinnsee und die Kinner. Ein verschwundener Adelshof und seine Besitzer, in:
Teckbote vom 13. Aug.1983 (= Beiträge 38, S. 55-60)

1984

Veröffentlichung – Die Stadtfestung Kirchheim unter Teck nach der Schlacht von Nördlingen
(1634): Eroberung oder kampflose Übergabe? in: Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter
Teck 2 (1984), S. 3-30
Teilabdruck: Im Dreißigjährigen Krieg: Die Nürtinger verteidigten ihre Stadt … und mußten dafür
schwer büßen – Die umliegenden Städte zogen sich eleganter aus der Affäre, in: Nürtinger Zeitung vom 5. Jan. 1984

Vortrag – 9. Okt. – Vortrag „Aus der Geschichte des Kirchheimer Freihofs“ auf Einladung von Pfarrer Herrmann vor „Frohes Alter Kreuzkirche“

Vortrag – 5. Dez. – Vortrag über „Kirchheim im 30jährigen Krieg nach der Schlacht bei Nördlingen 1634“ anläßlich der GEW-Weihnachtsfeier in der Raunerschule

1985

Artikel – Das Notizbuch Kaiser Friedrichs III. (+ 1493). In Kirchheim unter Teck erhielt es 1621 der hier zu einer Kur weilende Herzog Johann Friedrich von Württemberg von seinem Hofrat
Benjamin Bouwinghausen als Geschenk, in: Teckbote vom 17. Jan.1985
(= Beiträge 41, S. 6-8)

Artikel – Der Reformator Blarer in Kirchheim. Vor 450 Jahren die Geistlichen visitiert, in: Teckbote
vom 18. Mai 1985 (= Beiträge 41, S. 23-29)

Veröffentlichung – Die Geschichte der Burg Veringen – Grafensitz, Pfandobjekt, Burgstall, in:
Stadtwerdung im Landkreis Sigmaringen. Burg und Stadt Veringen, Jan Thorbecke Verlag
Sigmaringen 1985

28. Juni – Vorstellung des Buches anläßlich eines Festbanketts in Veringen

Veröffentlichung – Das „Schlößle“ in Oberlenningen. Die Geschichte des Adelssitzes und seiner
Bewohner, hg. vom Förderkreis Lenninger „Schlößle“, Juli 1985
Teilabdruck: Die Schilling von Canstatt und das Oberlenninger Schlößle, in: Teckbote vom 13. Juli
1985 (= Beiträge 42, S. 27-32)

Veröffentlichung – Die älteste Urkunde des Kirchheimer Frauenklosters. Vor 750 Jahren, am 5.
November 1235, schenkte Herzog Konrad von Teck Kirchheimer Frauen eine Hofstatt für eine
Klostergründung, in: Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 3 (1985), S. 7-22

1987

Veröffentlichung – Die Geschichte der Burg Hohenstein, in: Burgruine Hohenstein. Die Burgen der
Gemeinde. Hohenstein, hg. von der Gemeinde Hohenstein, Landkreis Reutlingen (1987), S. 41-59
vgl. Besprechung von Hans-Martin Maurer in: ZWLG 52 (1993), S. 647f
1. April: Vorstellung des Buches im Dorfgemeinschaftshaus in Bernloch
– Reutlinger-General-Anzeiger vom 3. April: „Von Rittern, Scherben und Entdeckungen“
– Alb-Bote vom 3. April: „Christoph Bizer machte in jahrelanger Kleinarbeit überraschende
Entdeckungen“

Führung – 9. Mai – Stadtführung für den Geschichts-und Altertumsverein Heidenheim (mit Heinz
Bühler)

Veröffentlichung – Die Erpfinger Burgen und ihre Besitzer, in: Erpfinger Burgen und ihre
Geschichte, hg. von der Gemeinde Sonnenbühl, Landkreis Reutlingen (1987), S. 31-45

Veröffentlichung – Hepsisau. Die Geschichte des Dorfes von der ersten urkundlichen Nennung
1237/38 bis zum Jahre 1596, in: Hepsisau. Aus der Geschichte eines Dorfes am Fuße der Alb, hg.
von der Stadt Weilheim unter Teck (1987), S. 45-85

Veröffentlichung – Die Stammtafel der Herzöge von Teck im städtischen Museum Kirchheim
unter Teck – eine Arbeit des Stuttgarter Archivars Andreas Rüttel (+ 1587), in: Schriftenreihe des
Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 6 (1987), S. 45-59

1988

Buchvorstellung – 11. März – Vorstellung des Buches über die Erpfinger Burgen im „Haus des Gastes“
in Erpfingen

Artikel – Zur Lokalisierung der 1329 genannten Kirchheimer Synagoge, in: Schriftenreihe des
Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 7 (1988), S. 137-143

Führung – 30. Nov. – Führung und Vortrag über den Freihof vor dem Kirchheimer Arbeitskreis Landeskunde / Landesgeschichte

1989

Monographie – Der Freihof in Kirchheim unter Teck. Die Geschichte eines alten Adelssitzes und
seiner Bewohner (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck, Band 9)
vgl. B. Ibsch, In der Schriftenreihe des Stadtarchivs hat sich Rolf Götz eingehend mit dem Freihof
befaßt. Die spannende Geschichte eines alten Adelssitzes und seiner Bewohner, in: Teckbote vom 5.
Okt. 1989
Besprechungen:
– G.Cordes in: ZWLG 50 (1991), S. 565f
– Staatsanzeiger für Baden-Württemberg vom 14./21. Feb. 1990
– Blätter des Schwäbischen Albvereins 6/1989, S. 200

Preis – 6. Okt. – Übergabe des Geschichtspreises der Stadt Kirchheim unter Teck anläßlich eines
Festaktes zur Schlößles-Einweihung. Festvortrag „Der Freihof im Spannungsverhältnis zu Stadt und Land – Anmerkungen zu einem besonderen Kapitel der Freihof-Geschichte“
vgl. B. Ibsch, Geschichtspreis 1988 für Rolf Götz und seine Arbeit über den Freihof. Verdiente
Anerkennung für packendes Aufbereiten, in: Teckbote vom 9. Okt.1989 (= Beiträge 50, S. 5-6)

Mitwirkung – Chr. Bizer / R. Götz: Vergessene Burgen der Schwäbischen Alb, DRW-Verlag Stuttgart 1989
vgl. B.Ibsch, Auf der Suche nach den Spuren der Geschichte. Neues Buch von Christoph Bizer und
Rolf Götz: „Vergessene Burgen der Schwäbischen Alb“, in: Teckbote vom 14. Okt. 1989
Besprechungen:
– C. Bitzer, Burgen, Scherben und Gelehrte, in: Esslinger Zeitung vom 5./7. Januar 1990
– Hans-Martin-Maurer, in: ZWLG 52 (1993), S. 647-649
– D. Neubauer in: Fundberichte 17/1 (1992)
– Hans-Wilhelm Heine in: Hohenzollerische Heimat 40/1 (1990), S. 15f
– Maren Kuhn-Rehfus in: Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte 26 (1990), S. 244f

Vortrag – 27. Nov. – Vortrag „Geschichte des Freihofs“ anläßlich des Pädagogischen Tags der Freihof-Realschule

1990

Vortrag – 16. März – Vortrag zur Geschichte des Freihofs anläßlich der Mitgliederversammlung des
Schwäbischen Heimatbundes, Ortsgruppe Kirchheim
vgl. Lokale Geschichte vor Ort nähergebracht. Mitgliederversammlung des Schwäbischen
Heimatbundes im „Schlößle“, in: Teckbote vom 27. März 1990

Veröffentlichung – Lindorf. Die Geschichte des Weilers bis zum Dreißigjährigen Krieg, in: 900
Jahre Lindorf. Weiler – Gemeinde – Stadtteil (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter
Teck 11, 1990), S. 18-50
vgl. Besprechung von G.Cordes in der ZWLG 52 (1993), S. 669

Veröffentlichung – Der angebliche „Stadtplan vor dem Brand“ – ein Plan zum Wiederaufbau Kirchheims nach dem großen Stadtbrand von 1690! in: Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim
unter Teck 12 (1990), S.7-30
vgl. Besprechung von G.Cordes in der ZWLG 52 (1993), S. 667
1991

Besprechung – Heimatbund unter neuer Leitung. Fritz Heinzelmann Vorsitzender, in: Teckbote vom 20.
März 1991

Artikel – Bei der „Peterskirche“ in Owen handelt es sich um eine Bernhardskapelle, in: Teckbote
vom 31. Mai 1991 (= Beiträge 53, S. 24-28)
vgl. H. Heinemann, Keine Franziskanerkirche, in: Stuttgarter Zeitung vom 4. Juni 1991

Führung – 1. Juni – Beteiligung an der Führung „Alter Friedhof“ für den SHB Kirchheim
vgl. F. Heinzelmann, Ein Gang über den Alten Friedhof wurde zum „Heimatbuch“ besonderer Art.
Friedhofbesichtigung mit Helmut Billig, Hansjürgen Lamprecht und Rolf Götz, in: Teckbote vom 12.
Juni 1991 (= Beiträge 53, S. 6-7)

Führung – 23. Nov. – Beteiligung an der Führung „Alter Friedhof für den SHB Kirchheim
vgl. B.Heinzelmann, Forschung führt zur Marienkapelle, in: Teckbote vom 28. Nov.1991

Artikel – Rolf Götz sieht sich durch die Professoren Cramer und Hubel in keinster Weise widerlegt: „Es
bleibt dabei: Die Peterskirche ist eine Bernhardskapelle“, in: Teckbote vom 19. Dez.1991 (=
Beiträge 54, S. 25-26)

Führung – 3. Dez. – Führung durch das „Schlößle“ im Freihof anläßlich der Jahresschlußveranstaltung
der IHK- Bezirkskammer Nürtingen

1992

Vortrag – 14. März – „Ein Plan zum Wiederaufbau Kirchheims nach dem Stadtbrand 1690“ vor dem
Arbeitskreis für Landes- und Ortsgeschichte im Verband der württ. Geschichts- und Altertumsvereine
im HStA Stuttgart, vgl. Protokoll der 79. Sitzung

Besprechung – Von Denkmalpflege bis Landeskultur. Mitgliederversammlung bekräftigte Ziele des
Schwäbischen Heimatbundes, in: Teckbote vom 17. März 1992

Führung – 28. März – SHB-Frühjahrswanderung zu den vergessenen Burgen bei Dettingen
vgl. F.Heinzelmann, Burgen ohne Stein und Mauer, in: Teckbote vom 3. April 1992

Rezension – „Metzingen in alten Chroniken“, in: ZWLG 51 (1992), S. 551f

Vortrag – 3. Sept. – Festakt 1200 Jahre Ötlingen in der Eduard-Mörike-Halle in Ötlingen mit Festvortrag
„Die ersten schriftlichen Erwähnungen Ötlingens – ein Streifzug durch die Geschichte von Karl
dem Großen bis Friedrich Barbarossa“
vgl. B.Ibsch, Archivalischer Nachweis hielt Kompetenz des Historikers stand. Beruhigende Nachricht:
Ötlingen feiert zu Recht. Rolf Götz führte in seiner Festrede zu den Anfängen des Stadtteils zurück, in:
Teckbote vom 5. Sept.1992

Vortrag – 12. Okt. – „Der Stadtplan von 1690“. SHB-Ortsgruppe Nürtingen,
vgl. Das Unglück war ein Glücksfall. Monatsversammlung des Nürtinger Heimatbundes. Kirchheimer
referierte, in: Nürtinger Zeitung vom 14. Okt.1992

Veröffentlichung – Vergessene Kirchen in Kirchheim unter Teck und Owen – Zur Lokalisierung
und Identifizierung vorreformatorischer Kirchen und Kapellen, in: Schriftenreihe des Stadtarchivs
Kirchheim unter Teck 15 (1992), S. 37-73

Vortrag – 4.Nov. – „Die Owener Bernhardskapelle“. VHS Owen
vgl. Die Owener Kapelle und kein Ende. Rolf Götz zeigte Lichtbilder zur Owener Bernhardskapelle, in:
Teckbote vom 6. Nov.1992

Besprechung – Vor Anker liegend, auf die Durchfahrt „für irgend ein Atlantis“ wartend. Jürgen Schweier
berichtete über die Kirchheimer Jahre der Familie Kurz, in: Teckbote vom 14. Nov.1992 (= Beiträge 56,
S. 32-34)

1993

Vortrag – 12. März – Vortrag über den Stadtplan von 1690 anläßlich der Jahresversammlung der SHBOrtsgruppe
Kirchheim im März 1993
vgl. B. Heinzelmann, Alt-Kirchheim war ganz anders. Vortrag von Rolf Götz beim Schwäbischen
Heimatbund, in: Teckbote vom 23. März 1993

Führung – 27. März – SHB-Frühjahrswanderung rund um Gutenberg (Burgruine und „Klösterle“)

Vortrag – 22. April – „Vergessene Kirchen und Kapellen in Kirchheim unter Teck“.
Donnerstagsvortrag der VHS Kirchheim.

Führung – 12. September – Führungen für den „Förderkreis Filseck“ (Weilheimer Peterskirche,
Schlößle Oberlenningen, Schlößle Kirchheim)

1994

Besprechung – Alter Friedhof – Mühlkanal – Geißrain. Schwäbischer Heimatbund im Einsatz für die
Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft, in: Teckbote vom 18. März 1994

Führung – 16. April – SHB-Frühjahrswanderung rund um die Burgstelle Randeck
vgl. F. Heinzelmann, Auf Spurensuche am Randecker Maar, in: Teckbote vom 20. April 1994

Veröffentlichung – Aldingen oder Adingen – wo wurde im Jahre 917 der Schwabenherzog
Erchanger hingerichtet? in: Aus südwestdeutscher Geschichte. Festschrift für Hans-Martin Maurer.
Dem Archivar und Historiker zum 65. Geburtstag, W.Kohlhammer Verlag Stuttgart 1994, S. 58-72

Veröffentlichung – Herzog Konrad von Teck und die Königswahl von 1292. Bemerkungen zu
Armin Wolfs Arbeit „König für einen Tag: Konrad von Teck. Gewählt, ermordet (?) und
vergessen“, in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 53 (1994), S. 27-40
vgl. die Besprechung von W. Störmer in der ZWLG 54 (1995), S. 414-416

Vortrag – „Wurde der Schwabenherzog Erchanger im Jahre 917 in Ötlingen enthauptet?“
– am 30. Nov.1994 in Tübingen vor dem Alemannischen Institut im Neuphilologikum, Wilhelmstr. 50
– am 1. Dez.1994 anläßlich der Donnerstagsvorträge der VHS Kirchheim
vgl. R. Kilian, Rätsel um einen Enthauptungsort, in: Teckbote vom 8.Dez.1994

1995

Besprechung – „Wie ein Sechser im Lotto“ – der Fund einer Goldscheibenfibel. Museumsleiter Rainer
Laskowski referierte über jüngste Ausgrabungen in Kirchheim, in: Teckbote vom 4. Feb.1995

Besprechung – Müllvermeidung als besserer Ansatz. Schwäbischer Heimatbund befaßte sich mit
aktuellen Problemen, in: Teckbote vom 16. Feb.1995

Führung – 29. April – SHB-Frühjahrswanderung rund um die Diepoldsburg
vgl. F.Heinzelmann, Räuber, Rauber und Ruinen, in: Teckbote vom
4. Mai 1995

Führung – 20. Mai – Stadtführung „Kirchheim u.T. : Die historische Altstadt“ für den Württ.Geschichts- und
Altertumsverein

Artikel – Vom Lehenhof zwei Hennen an Fastnacht, zehn Hühner im Herbst (= Folge 3 der Serie zu
„Ötlingen: Bauerndorf – Industriegemeinde – Stadtteil“), in: Teckbote vom 16. Sept.1995

Veröffentlichung – Ötlingen. Das mittelalterliche Dorf von der ersten urkundlichen Nennung (788)
bis in die Zeit um 1600. In: Ötlingen. Bauerndorf – Industriegemeinde – Stadtteil (Schriftenreihe des
Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 20, 1995, S. 44-97)

Artikel – Unfall mit Todesfolge. Heimatkunde-AG des Kirchheimer Schloßgymnasiums entzifferte
Gedenkstein aus dem Jahre 1874, in: Teckbote vom 21. Okt.1995
1996

Vortrag – 20. Januar – Vortrag vor dem „Bürgerbüro“ im Vogthaus (Gesprächskreis „Wie’s früher war in
Kirchheim“) zum Thema „Interessante Gebäudenamen in Kirchheim: „Kaserne“, „Kameralamt“,
„Mönchhaus/Oberamt“, „Präparandenanstalt“, „Spital“)

Vortrag – 9. Februar – Vortrag anläßlich der
Jahreshauptversammlung der SHB-Ortsgruppe Kirchheim
über „Steinkreuze, Grenzsteine und andere Kleindenkmale in Wald und Flur rund um Kirchheim“,
vgl. F.Heinzelmann: Sprechende Steine in Wald und Flur, in: Teckbote vom 20. Feb. 1996

Besprechung – Von „verborgenen Wurzeln unseres Seins“ und „süßlichem Sagenkitsch“. Klaus Graf
referierte über den Umgang mit Sagen anhand von Beispielen aus dem Kirchheimer Raum, in:
Teckbote vom 26. März 1996

Führung – 30. März – SHB-Frühjahrswanderung rund um den Heimenstein
vgl. M.Breuer: So kam der Elefant in den Neidlinger Wald. Heimatkundliche Spurensuche rund um den
Heimenstein mit Studiendirektor Rolf Götz, in: Teckbote vom 20. April 1996

Führung – 15. Juni – Stadtführung für den VHS-Arbeitskreis Stadtgeschichte Metzingen sowie den
„Freundeskreis zur Erhaltung der Metzinger Martinskirche“

Führung – 2. Juli – Wanderung rund um den Rauber für den Arbeitskreis Landesgeschichte/Landeskunde/Kreis Esslingen/ Gruppe Kirchheim

Führung – 22. September – Wanderung zur Burgstelle Randeck für das Naturschutzzentrum Schopfloch

Führung – 10. und 24. November – Führung „Adelsgräber“ auf dem Alten Friedhof für den SHB Kirchheim

Artikel – 14. November – zusammen mit Kay Buck von der Heimatkunde-AG: „Stuckdecke des
Stiftshauses wiederentdeckt. Heimatkunde-AG des Schloßgymnasiums ging der verschollenen Decke
nach“, in: Teckbote vom 14.11.1996

Vortrag – 23. November -Festvortrag „Die Adelsfamilie Schilling von Cannstatt – eine Spurensuche“. Festakt zum 400jährigen Bestehen des Oberlenninger Schlößle, Förderverein
Schlößle und VHS Kirchheim
vgl. E. Hillegaart, 400 Jahre Schlößle Oberlenningen: ein historischer Abend. Mit der „Kanne“ als
Leitmotiv zum „Sitzlein“ im Lenninger Tal. Historiker Götz sprach über die Geschichte der Adelsfamilie
Schilling, in: Teckbote vom 25.November 1996

Artikel – Wie das Schloßgymnasium zu seinem Namen kam. Vor 30 Jahren benannte der
Gemeinderat die Kirchheimer Gymnasien und Realschulen, in: Teckbote vom 29. November 1996

1997

Vortrag – 17. Januar – Kollegiumsfest Schloßgymnasium: „Wie das Schloßgymnasium zu seinem Namen kam“

Vortrag – 3. Februar – im Nürtinger Stadtmuseum auf Einladung von SHB Nürtingen und VHS
Nürtingen: Die Adelsfamilie Schilling in Neuffen
vgl. Nürtinger Zeitung vom 5. Feb. 1997: Dem Edelknecht wurde eine Bärenjagd zum Verhängnis.
Vortrag im Nürtinger Stadtmuseum – Es ging um die Familie der Schilling von Cannstatt – Neue Erkenntnisse

Besprechung – Von Frühlingsboten zur „Königin der Orchideen“, in: Teckbote vom 1. März 1997

Führung – 26. April – SHB-Frühlingswanderung rund um die Sulzburg, vgl. F. Heinzelmann: Als auf der
Sulzburg noch Steinewerfer Grenzen zogen, in: Teckbote vom 7. Mai 1997 (= Beiträge 61, S. 33-35)

Führung – 25. Juni – Mitwirkung an der Reußensteinführung für Lehrer

Führung – 29. Juni – Mitwirkung an der Führung „Alter Friedhof in Kirchheim“ (Adelsgräber)

Führung – 12. Juli – Führung „Unterirdische Gänge in Kirchheim“ für den Verkehrsverein
vgl. Spannende Spurensuche in der Unterwelt. Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft des
Schloßgymnasiums versuchte Licht ins Dunkel zu bringen, in: Teckbote vom 19. Juni 1997
(= Beiträge 61, S. 9-10)

Führung – 19. Juli – Sulzburg-Führung für den SVS (Sulzburghaus)

Führung – 19. September – Kollegiumsausflug Schloßgymnasium, Hinweise zum Grabstein des „rex
electus“ Konrad von Teck (+ 1292)

Vortrag – 25. September – Vortrag im Naturschutzzentrum Schopfloch anläßlich der Tagung 1997 für
die Naturschutzbeauftragten im Regierungsbezirk Stuttgart über „Kleindenkmale rund um das Naturschutzzentrum“

1998

Führung – 4. April – SHB-Frühjahrswanderung: Stadtführung Owen, vgl. Fritz Heinzelmann: Den
letzten Rätseln des historischen Owens auf den Fersen. Rolf Götz und der Schwäbische Heimatbund
auf Spurensuche in der alten Herzogstadt, in: Teckbote vom 25. April 1998

Veröffentlichung – Vom Burgweiler zum „Flecken, der Stadtrecht hat“. Die Geschichte Gutenbergs bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts, in: Gutenberg. Geschichte einer Gemeinde am
Albaufstieg, hg. von der Gemeinde Lenningen (1998), S. 15-55

15. Mai – Vorstellung der Gutenberger Ortsgeschichte in der Gutenberger Schloßberghalle
– Vorankündigung: Helmut Schwenger: Hohe Motivation und Materialfülle. Ortschronik. Eine
Fleißarbeit von vier Autoren in zwei Jahren und in 2500 Arbeitsstunden, in: Teckbote vom 14. Mai

1998

– Bericht: Anke Kirsammer: Früher „Call-by-call-Service“ der Gastronomie. Ortschronik. Gutenberger
Förderkreis machte sich um Projekt verdient, in: Teckbote vom 18. Mai 1998

Führung – 10. Oktober – Reußenstein-Führung für die Kirchheimer VHS

Führung – 24. Oktober – Weilheim-Führung für Lehrer der Weilheimer Realschule

Artikel – Hildegard von Bingen und ihr angeblicher Aufenthalt in Kirchheim. Eine Spurensuche
im Jubiläumsjahr der Visionärin, Mystikerin und Heilkundigen, in: Teckbote vom 5. Dezember

1998

1999

3. Feb. Berufung durch den Gemeinderat in das „Preisgericht zur Vergabe des Geschichtspreises der
Stadt Kirchheim“

Artikel – 9. März. TB-Bericht zur SHB-Hauptversammlung: Wandmalereien sollen freigelegt werden.
Schwäbischer Heimatbund bereitet sich auf sein 50jähriges Bestehen vor, in: Teckbote vom 9. März

Veröffentlichung – Zur Geschichte der Kirchheimer Lateinschule im Spätmittelalter, in:
Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 23 (1999), S. 11-29; vgl. Rezension in der ZWLG
59 (2000), S. 529

Artikel – 20. März: R. Götz / Bernd Löffler: Von strengen Schulmeistern und ihren geplagten
Lateinschülern. Thilo Dinkel präsentierte in der Aula des Schloßgymnasiums Erinnerungen an
ehemalige Lateinschüler, in: Teckbote vom 20. März

Führung – 17. April – SHB-Frühjahrswanderung: Führung zum Säubad, vgl. Fritz Heinzelmann: Wo der
Säubäder einst seinen todbringenden Trunk bekam, in: Teckbote vom 30. April 1999

Rezension – Göppinger Sauerwasser. Sprudelnde Quellen – heilende Bäder (= Veröffentlichungen
des Stadtarchivs Göppingen 36, 1997), in: ZWLG 58 (1999), S. 460-461

Führung – 17. September – Kollegiumsausflug Schlossgymnasium Kirchheim, Hinweise zur
Grabkapelle auf dem Wirtemberg

Artikel – Das Köngener Schloss – noch eine gewaltige Baustelle. Ortsgruppe des Schwäbischen
Heimatbunds informierte sich über den Stand der Sanierungsarbeiten, in: Teckbote vom 1. Okt.

1999

Monographie – Dezember – Die Sibylle von der Teck. Die Sage und ihre Wurzeln im
Sibyllenmythos (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 25, 1999); vgl. B. Ibsch:
Sibylle von der Teck – nur eine „humanistische Marotte“. Schriftenreihe / Rolf Götz hat im neuen Band
der Schriftenreihe des Stadtarchivs gewaltig am Sagenlack gekratzt, in: Teckbote vom 8. Dez. 1999;
G. Nething: Entzauberung einer bekannten Sagengestalt. Neues zur Sibylle von der Teck, in:
Stuttgarter Zeitung vom 15. Dez. 1999. Sibylle und ihr Gefährt, in: Staatsanzeiger vom 15. Mai 2000.
Rezensionen von Hans Binder in: Geislinger Zeitung vom 4. Jan. 2000, Nürtinger Zeitung vom 10.
Jan. 2000, Neue Württ. Zeitung vom 7. Jan. 2000, Die Höhle 51, (2000), Die Sibylle von der Teck lässt
grüßen. Zur Herkunft der Sibyllensage, in: BSAV 6/2000 (106. Jg), S. 8-9.
Rezensionen von
– Hermann Bausinger in ZWLG 60 (2001), S. 520-521,
– Hartmut Heller in: ZBLG
[ http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00003177/image_266 ]
– Wolfgang Seidenspinner, in: Fabula 41 (2000), Heft 3 / 4, S. 360-362
[Buch ist online:
http://archiv.twoday.net/stories/285828206 ]

2000

Vortrag – 27. Februar – Die Sibylle von der Teck: Matinee des Literaturbeirates;
vgl. Miriam Leypoldt: Über Schatzgräber und romantischen Poeten zur Sibyllensage. Rolf Götz
referierte im Literarischen Museum über die Ursprünge der Sibyllensage, in: Teckbote vom 1. März 2000

Führung – 29. Februar – Schlössle im Freihof. Führung für den Elternbeirat der Musikschule Kirchheim

Vertragsunterzeichnung – 30. März – Stadtgeschichte Kirchheim. Vgl. B. Ibsch: Wissenschaftlicher
Anspruch als Messlatte. Sechsköpfiges Autorenteam erarbeitet ein Kirchheimer Heimatbuch, in:
Teckbote vom 4. April 2000, H. M. Heger: Ein Kirchheimer Heimatbuch mit 800 Seiten angestoßen.
Sechsköpfiges Autorenteam feilt bis zum Jahr 2006 an einem Längsschnitt durch die Geschichte, in:
StZ vom 4. April 2000, Kirchheimer Heimatbuch ist in Arbeit, in: Nürtinger Zeitung vom 11. April 2000

Vortrag – 7. April – Über die Sibyllensage. Bürgerhaus Weilheim. Stadtbücherei und Buchhandlung
Holl, vgl. Mitteilungsblatt Weilheim vom 20. April 2000

Führung – 12. April – Stadtführung Kirchheim für pensionierte Schulleiter

Führung – 15. April – SHB-Frühjahrswanderung: Die Wüstungen beim Schafhof. Vgl. F. Heinzelmann:
Zerstörte Dörfer: „Unter Erde ruht die Klage …“. Schwäbischer Heimatbund auf Wüstungssuche im
Nordwesten des Kirchheimer Schafhofs, in: Teckbote vom 26. April

2000

Führung – 21. Mai – Historische Stadtführung Weilheim. Soziale BürgerVereinigung, vgl.
Mitteilungsblatt Weilheim vom 25. Mai 2000

Rezension – Die Geschichte von Aichwald, in: ZWLG 59 (2000), S. 578-579

Führung – 1. Juli – Sagen und Höhlen rund um die Teck. SHB

Filmaufnahmen – 2. Juli – Reinhard Kungel: Die Teck und ihre Sagen. Sendetermin SWR 10. Oktober 21 Uhr

Ausstellung – 17. September – 29. Oktober – Schätze aus Archiven und Museen. Mitwirkung bei der
Präsentation alter Handschriften aus dem ehemaligen Kirchheimer Frauenkloster. Vgl. Gabriele
Rolfs: Mittelalterliche Kostbarkeiten aus Papier und Pergament, in: Teckbote vom 19. Sept. 2000;
Ausstellungsführung am 1. Oktober

Führung – 30. September – Die Wüstungen beim Schafhof. Freundeskreis Rosemarie Reichelt

Vertragsunterzeichnung – 27. Oktober – Stadtgeschichte Weilheim, vgl. A. Volz: Lesbare
Geschichtsschreibung: „Schnell etwas Gescheites“. „Weilheimer Stadtgeschichte“ auf
wissenschaftlicher Grundlage: Unterzeichnung der Autorenverträge, in: Teckbote vom 30. Okt. 2000

Preisverleihung 16. November – in der L-Bank Stuttgart: Landespreis für Heimatforschung 2000 (2.
Preis), vgl. W.-D. Truppat: Heimatforschung als kulturelle Identitätsstiftung. Rolf Götz erhielt gestern
den zweiten Landespreis für Heimatforschung 2000, in: Teckbote vom 17. Nov. 2000

Vertragsunterzeichnung – 21. November in Schopfloch – Ortsgeschichte Schopfloch

Vortrag – 24. November – Sibylle von der Teck. Ein Mythos und seine Geschichte. Im Oberlenninger
Schlössle. Förderkreis Schlössle / Gemeindebücherei Lenningen
Vortrag – 6. Dezember – Sibylle von der Teck. Ein Mythos und seine Geschichte. Im „Fuchsen“. Auf
Einladung des „Lionsclub“ (Herr Eberspächer, Nabern)

2001

Vortrag – 12. Februar – Die Sibylle von der Teck. Ein Mythos und seine Geschichte. Stadtmuseum Nürtingen.
Vgl. Nürtinger Zeitung vom 15. Februar 2001: Einem Verdacht auf den Grund gegangen. Vortrag im
Stadtmuseum über „Sibylle von der Teck“ – Sehr guter Besuch.

Artikel – Die Grabstein-„Galerie“ auf dem Nürtinger Alten Friedhof. Hauptversammlung / Sigrid
Emmert referierte bei der Kirchheimer Ortsgruppe des Schwäbischen Heimatbundes, in:
Teckbote vom 1. März 2001

Vortrag – 16. März – 750-Jahr-Feier Dettingen: Der Dettinger Ortsadel und die Erstnennung der
Gemeinde. Schloßberghalle Dettingen
Vgl. Bianca Lütz: Im mittelalterlichen Dettingen floss viel blaues Blut. In der Schlossberghalle verfolgte
Rolf Götz die Spuren der Dettinger Noblesse, in: Teckbote vom 21. März 2001

Veröffentlichung – Zur angeblichen Grabschrift des „rex electus“ Herzog Konrad von Teck
(+ 1292), in: ZWLG 60 (2001), S. 445-452

Führung – SHB-Frühjahrswanderung: Stadtführung Weilheim;
Vgl. F. Heinzelmann: Ein Streifzug durch Peterskirche, die Altstadt und „Klein-Venedig“. Stadtführung /
Rolf Götz führte eine Gruppe des Schwäbischen Heimatbundes Kirchheim durchs Weilheimer Städtle,
in: Teckbote vom 12. Mai 2001

Führung – 23. Juni – Die Sagen der Teck. VHS Bad Boll

Vorträge – 12. und 29. Oktober: Das „Kapuzinerhaus“ in Weilheim, vgl. Andreas Volz: Hausgeschichte.
Rolf Götz beleuchtete die Hintergründe zu Namensgebung und Funktion des „Kapuzinerhauses“. 14
Schilling Zins führten zur „neuw gebauwen Schull“, in: Teckbote vom 16. Oktober 2001

Veröffentlichung – Das Kapuzinerhaus in Weilheim an der Teck – ein Gebäude und seine
Geschichte, hg. von der Stadt Weilheim (Oktober 2001)

Veröffentlichung – Georg Plunckher (+ nach 1418) – Kaplan an der Nikolauskapelle zu „Kirchen“,
in: Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim Bd. 27 (2001), S. 186-191

Veröffentlichung – Der Dettinger Ortsadel und die Erstnennung der Gemeinde, in: Dettingen unter
Teck 1251-2001 – Beiträge zur Ortsgeschichte, hg. im Auftrag der Gemeinde Dettingen unter Teck
(Dezember 2001), S. 55-86

2002

Führung – 23. März – Stadtführung Weilheim für Albverein (Herr Kauderer)/Seniorenforum (Frau
Jahke)

Vortrag – 9. April – Landfrauen Neidlingen (Frau Rosemarie Rieker, Neidlingen) Sibylle von der Teck.
Ein Mythos und seine Geschichte

Vortrag – Festakt 850 Jahre Schopfloch am 13. April 2002 in der Gemeindehalle Schopfloch: 1152
oder 1182? Zur Frage der Erstnennung von Schopfloch. Vgl. H. Schwenger: „Ein
Menschenschlag, der mehr handelt, als redet“. Festakt / Auftakt zu den Feierlichkeiten anlässlich des
850-jährigen Bestehens von Schopfloch, in: Teckbote vom 15. April 2002

Artikel – 850 Jahre Schopfloch/ Die gefälschte Urkunde von 1152 und die Frage der Erstnennung von
Schopfloch, in: Teckbote vom 20. April 2002

Führung – 16. April – Stadtführung Weilheim für den Weilheimer Jahrgang 1926/27 (Herr Friedrich
Bauer, Weilheim)

Führung – 23. April – Stadtführung Weilheim für die Senioren des Mörike-Gymnasiums Esslingen
(Frau Schüle)

Führung – 27. April – Stadtführung Weilheim für den Obst- und Gartenbauverein Sigmaringendorf
(Herr Werner Ginger, Hepsisau)

Vortrag – 11. November – Landfrauen Owen (Frau Zander): Die Sibylle von der Teck

Vortrag – 21. November – VHS Kirchheim: Die erste urkundliche Nennung Kirchheims

2003

Vortrag – 15. Januar – Landfrauen Kirchheim (Frau Schmelcher): Die Sibylle von der Teck

Vortrag – 4. April – Förderkreis Alt-Owen: Die erste urkundliche Nennung Owens.
Vgl. Regine Benker: Bertold, der „Übelritter“, bringt Licht in Owener Geschichte. Rolf Götz stößt in
mittelalterlicher Urkunde auf die früheste Nennung der Teckstadt, in: Teckbote vom 11. April 2003

Führung – 10. Mai – SHB-Frühjahrswanderung. Vgl. D. Benz: Spurensuche rund um den
Pfundhardthof bei Weilheim. Schwäbischer Heimatbund unterwegs mit Studiendirektor Rolf Götz,
in: Teckbote vom 15. Mai 2003

Veröffentlichung – Der Klosterhofmeister Christian Friedrich Jäger von Jägersberg und die
Stuckdecken in der ehemaligen Klosterhofmeisterei (heute Finanzamt Kirchheim unter
Teck), in: Schriftenreihe des Stadtarchivs 30 (2003), S. 207-211
2004

Vortrag – 12. Januar – Landfrauen Kirchheim; Die Sibylle von der Teck

Veröffentlichung – Die Geschichte des Albdorfes bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts: in:
Schopfloch. Geschichte einer Gemeinde auf der Schwäbischen Alb, S. 13-43. Vgl. Rainer Kilian: Die
Ortsgeschichte Schopflochs wurde umfangreich dokumentiert. der Förderkreis Ortschronik ist am Ziel,
in: Teckbote vom 30. April 2004. Buchpräsentation 9. Juni 2004. Vgl. ders.: In der Gemeindehalle in
Schopfloch wird heute offiziell die Ortsgeschichte des Albdorfes vorgestellt. Aus der Geschichte
Schopflochs – ein Streifzug durch die Jahrhunderte, in: Teckbote vom 9. Juni 2004; Iris Häfner:
Festakt / Die Schopflocher Ortschronik wurde offiziell vorgestellt. „Mit zähem Fleiß das Dorf in
stürmischer Zeit wieder aufgebaut“, in: Teckbote vom 11. Juni 2004

Führung – 15. Mai – SHB-Frühjahrswanderung Lauereckfels und Kaltentalhäusle mit Hermann
Rausenberger, Erkenbrechtsweiler

Führung – 6. Juli – Landfrauen Neidlingen: Sibyllenspur vom Hohenbol aus

Artikel – 11. August – Bild der Sibyllenspur im Teckboten

Führung – 2. Oktober – Reußenstein, VHS Bad Boll

Führung – 9. Oktober – Die Zähringer und Weilheim, Freundeskreis für Peter Cersovsky
(Schokoladenfabrik Rübezahl Dettingen)

Monographie – Buchpräsentation 11. November – Christoph Bizer / Rolf Götz: Die Thietpoldispurch
und die Burgen der Kirchheimer Alb. Neue Methoden und Erkenntnisse der Burgenforschung
(= Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 31, 2004). Vgl. Andreas Volz: Christoph Bizer
und Rolf Götz beschreiben in Band 31 der Schriftenreihe des Kirchheimer Stadtarchivs die „Burgen
der Kirchheimer Alb“. Löst die „ältere gelbe Drehscheibenkeramik“ ein historisches Rätsel? in:
Teckbote vom 13. November 2004

Monographie – Buchpräsentation 25. November – Ortsgeschichte Schlierbach

2005

Vortrag – 1. April – zusammen mit Tilmann Marstaller, Rottenburg-Oberndorf: Das Weilheimer
Steinkreuz – Ein Brudermord im Hause Wernau im Jahre 1475 (Wernauer Geschichtsstube)

Führung – 23. April – Villa rustica bei Hepsisau/Butzenberg-Lichtenstein (Weilheimer Senioren). Vgl.
E.Jahke: Senioren auf Spurensuche. In: Mitteilungsblatt Weilheim und Holzmaden vom 19. Mai 2005

Führung – 30. April – SHB-Frühjahrswanderung „In und um Bissingen“. Vgl. D. Benz: Auf den Spuren
von Weinbau, Kinnsee und „Bürglesgoist“. Frühjahrswanderung mit Rolf Götz rund um Bissingen. In:
Teckbote vom 7. Mai 2005

Vortrag – 3. Juni – Schlierbach im Mittelalter (VHS Schlierbach)

Führung – 18. Juni – Stadtführung Weilheim (Wernauer Geschichtsstube)

Artikel – 10. August – Ungewöhnliche Stätte für Wappenstein. Letzte bauliche Überreste des
Neidlinger Wasserschlosses zieren Wohnhaus in Kirchheim. In: Teckbote vom 10. August 2005

Artikel – 3. September – Ein vergessenes Patrozinium – zur Geschichte der Bernhardskapelle in
Owen unter Teck. In: Kulturdenkmale in Baden-Württemberg. Hg. vom Landesdenkmalamt Baden-
Württemberg, Heft 2. Vgl. Regine Benker: Ältester erhaltener Wandmalereizyklus zu Bernhard in
Owen. Buchpräsentation/Heft 2 der Reihe „Kulturdenkmale in Baden-Württemberg“ widmet sich der
Bernhardskapelle. In: Teckbote vom 5. September 2005

Führung – 8. Oktober – Auf den Spuren der Tecker am Oberen Neckar („Alt Owen“-Förderkreis). Vgl.
Regine Benker: Rätsel um den angeblichen Tecker-Grabstein in Alpirsbach. Rolf Götz verfolgt
zusammen mit dem Alt-Owen-Förderkreis die Oberndorfer Linie der Herzöge von Teck. In: Teckbote
vom 19. Oktober 2005

Führung – 22. Oktober – Stadtführung Weilheim (Weilheimer Senioren)

Vortrag – 25. November – zusammen mit Tilmann Marstaller, Rottenburg-Oberndorf: Das Weilheimer
Steinkreuz (VHS Weilheim). Vgl. Andreas Volz: Brüder stifteten Sühnekreuz für den erschlagenen Dr.
Caspar von Wernau. Rolf Götz und Tilmann Marstaller referierten im Kapuzinerhaus über das
Weilheimer Steinkreuz und einen Brudermord im Jahre 1475. In. Teckbote vom 2. Dezember 2005

2006

Vortrag – 3. Februar – zusammen mit T. Marstaller, Steinkreuz und Stadtschloss, auf Einladung des
Weilheimer Bürgermeisters H. Bauer vor dem Gemeinderat im Bürgerhaus

Vortrag – 24. März (VHS Dettingen) – Der Dettinger Bol – zusammen mit Roland Krämer und den
Jugend-forscht-Preisträgern M. Brodbeck und A. Dürner

Führung – 13. Mai – SHB-Frühjahrswanderung zum Braunfirst und zum ehemaligen Hinterburger Hof.
Vgl. Dieter Benz: Auf den Spuren eiszeitlicher Jäger und einer Melkerei. Schwäbischer Heimatbund
und VHS-Außenstelle Weilheim unterwegs mit Rolf Götz. In: Teckbote vom 24. Mai 2006

Vortrag – 28. September – Ökumenischer Nachmittag der Ötlinger Senioren: Geschichte der Sibylle von der Teck

Kirchheimer Stadtgeschichte
[Von der ersten urkundlichen Nennung im Jahre 960 bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts, in: Kirchheim unter Teck Marktort, Amtsstadt, Mittelzentrum, hg. von Rainer Kilian, Kirchheim unter Teck 2006, S. 97-273, 889-904]
4. November – Andreas Volz: Vom Kampf ums Kloster und von „heimlichen Zechen“ im Frauenhaus.
Rolf Götz schreibt über die Geschichte Kirchheims von der ersten urkundlichen Nennung bis zur Mitte
des 16. Jahrhunderts. In: Teckbote vom 4. November 2006
24. November – Festakt in der Kirchheimer Stadthalle: Kirchheimer Stadtgeschichte. Vgl. Andreas
Volz: Ein „Jahrhundertwerk“ ist vollbracht. Am Freitagabend hat der Verkauf der neuen Kirchheimer
Stadtgeschichte in feierlichem Rahmen begonnen. In: Teckbote vom 27. November 2006.
Wolfgang Berger: Die Historie Kirchheims. Neues Standardwerk zur Stadtgeschichte ist erschienen.
In: Stuttgarter Zeitung vom 27. November 2006

3. Dezember – Buchhandlung Schieferle: Kirchheimer Stadtgeschichte

2007
Vortrag – 23. März – Limburghalle – im Rahmen der Vorstellung der Weilheimer Stadtgeschichte „Die
Geschichte der Stadt an der Limburg“ Vortrag „Streifzüge durch neun Jahrhunderte mittelalterlicher
Geschichte Weilheims“. Vgl. Anke Kirsammer: „Das Buch wird dazu beitragen, dass sich die Bürger in
der Stadt verorten“. Weilheimer Stadtgeschichte vor vollem Haus in der Limburghalle übergeben –
Historie erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet. In: Teckbote vom 26. März 2007

Führung – 16. April – Kirchheimer Bürgerbüro-Gesprächsrunde „Wie es früher war“ – Kirchheimer
Schlössle im Freihof und Martinskirche

Führung mit Roland Krämer – 12. Mai – SHB-Frühjahrswanderung zum Turmberg und Aichelberg. Vgl.
Dieter Benz: Mittelalterliche Wehranlagen und ein Vulkanschlot. Heimatbund mit Rolf Götz und Roland
Krämer auf Spurensuche am Turm- und Aichelberg. In: Teckbote vom 21. Mai 2007

Führung – 6. Oktober – „Alt-Owen“ in Blaubeuren (Württemberg-Grabmal in der Klosterkirche,
Wanderung zum Rusenschloss). Vgl. Auf den Spuren der Tecker in Blaubeuren. Exkursion mit dem Alt
Owen Förderkreis. In: Mitteilungsblatt Lenningen vom 16. November 2007

Dissertation – Dezember – Auslieferung des Bandes „Wege und Irrwege frühneuzeitlicher
Historiographie – Genealogisches Sammeln zu einer Stammfolge der Herzöge von Teck im 16. und 17.
Jahrhundert“ (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte 8, 2007). Vgl. Andreas Volz: „Historici“ unter
kaiserlichem Erwartungsdruck. Rolf Götz hat sich in seiner Dissertation intensiv mit den Herzögen von
Teck und mit falschen Genealogen befasst. In: Teckbote vom 26. April 2008

2008

Vortrag – 18. April – Treffen der Zähringerstädte in Weilheim – Johann Sattler (gest. 1523), Weilheimer
Stadtpfarrer, Kaplan am Freiburger Liebfrauenmünster und Zähringerchronist

Führung mit Roland Krämer – 31. Mai – SHB-Frühjahrswanderung „Rund um Scharnhausen“ mit
Roland Krämer: Relikte eines kleinen Vulkans und einer großen Liebe. Vgl. Erich Traier: Erd- und
landesgeschichtliche Exkursion. Wanderer des Schwäbischen Heimatbundes entdecken den
Scharnhauser Park. In: Teckbote vom 12. Juni 2008

Führung – 29. Juni – Die spätgotischen Marienbilder im Chor der Martinskirche (im Rahmen der
Kirchenführungen zugunsten der „Stiftung Martinskirche“). Vgl. Andreas Volz: Maria mit dem
geheimnisvollen Lächeln. Rolf Götz stellt „letzte Überreste aus katholischer Zeit“ in der Kirchheimer
Martinskirche vor. In: Teckbote vom 1. Juli 2008

Führung – 13. Juli – Die Renaissance-Grabsteine in der Martinskirche (im Rahmen der
Kirchenführungen zugunsten der „Stiftung Martinskirche“). Vgl. Rosemarie Reichelt: Grabmale sind
ein Stück Stadtgeschichte. Rolf Götz führt seine Zuhörer bei der „Spurensuche in der Martinskirche“
zu den Grabmälern der Familie Remchingen. In: Teckbote vom 16. Juli 2008

Infotafeln / Flyer – 18. Juli – Rathaus Weilheim – Altstadtrundweg Weilheim. Vgl. Tobias Flegel:
Bequem zu Weilheims Wurzeln. Neuer Innenstadt-Rundweg schärft das Auge für die historischen
Facetten der Stadt. In: Teckbote vom 22. Juli 2008. Gunther Nething: 20 Tafeln geleiten durchs
Städtle. Weilheimer Rundweg fertig. In: Stuttgarter Zeitung vom 19. Juli 2008. Rundweg historisches
Städtle. Faltblatt und Informationstafeln führen zu bedeutenden Gebäuden im Weilheimer Städtle. In:
Mitteilungsblatt Weilheim und Holzmaden vom 24. Juli 2008

Broschüre – August 2008: Arbeit am Kirchenführer Jesingen

2009

Artikel – 28. März – Kirchheim – Mitarbeit am TB-Artikel „Stadt der Mühlen und Wasserwerke. Die
Bruckmühle in der Gerberstraße ist eines der letzten Zeugnisse für die wirtschaftliche Bedeutung der
Wasserkraft in Kirchheim“. In: Teckbote vom 28. März 2009

Führung mit Roland Krämer – 9. Mai – SHB-Frühjahrswanderung „Rund um Grabenstetten“ – Vgl.
Erich Traier: Frühjahrswanderung des Heimatbundes. Roland Krämer und Rolf Götz versorgten die
interessierten Teilnehmer mit umfassenden Informationen. In: Teckbote vom 26. Mai 2009

Artikel – 9. Juli – Frundsbergfest lässt Teckherzöge auferstehen. Der Förderkreis „Alt-Owen“ war in
Mindelheim bei einem der ältesten und größten historischen Feste Deutschlands. In: Teckbote

Führung – 29. Juli – Peterskirche – Exkursion Heinz Krieg, Uni Freiburg

Vortrag – 20. September – Schlößle Kirchheim – „Zur Geschichte des Schlössles im Freihofs“.
Matinee „20 Jahre Schößle“. Ausstellungseröffnung mit musikalischer Begleitung und Vortrag über
Historie des Schlößle. Vgl. Brigitte Gerstenberger: Ein Haus für Musikliebhaber und Historiker. Seit 20
Jahren ist die Kirchheimer Musikschule im Schlössle zu Hause. In: Teckbote vom 21. September 2009

Artikel – 21. Oktober – Eine Obervogtei ohne Obervogt. Die wechselhafte Geschichte des nördlichen
Schlossplatzes in Kirchheim. In: Teckbote vom 21. Oktober 2009

Buchpräsentation – 22. Oktober – Rathaus Kirchheim – Rolf Götz: Die Herzöge von Teck – Herzöge
ohne Herzogtum (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck 33). Vgl. Andreas Volz:
Politische Propaganda im Mittelalter. Rolf Götz entlarvt die Mythen vom König für einen Tag und vom
schleichenden Niedergang der Tecker. In: Teckbote vom 24. Oktober 2009; Jürgen Veit: In königlichen
Adern fließt Teckblut. Kirchheim. Rolf Götz hat die Geschichte der für die Stadt bedeutenden Herzöge
aufgeschrieben. In: Stuttgarter Zeitung vom 27. Oktober 2009
Rezensionen:
Klaus Graf. http://archiv.twoday.net/stories/6023519
Hans Harter. In: ZWLG 69 (2010), S. 557f
Franziska Nehring. In: Mitteilungen der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu
Göttingen
[ http://resikom.adw-goettingen.gwdg.de/MRK/MRK20-1.pdf ]
Hansmartin Schwarzmaier. In: ZGO 158 (2010), S. 582-584

Vortrag – 24. Oktober – Buchhandlung Schieferle, Kirchheim – „Die Geschichte der Herzöge von Teck“

Vortrag – 11. November – Silvestersaal Mindelheim – „Die Herzöge von Teck“. Vgl. Eva-Maria Frieder:
Die Tecker gewannen den zähen Kampf um Mindelheim. Buchvorstellung: Rolf Götz nahm seine
Zuhörer mit auf eine Reise in die Familiengeschichte der Herzöge von Teck. In: Augsburger Allgemeine vom 16. November 2009

Buchpräsentation – 20. November – Landratsamt Esslingen – Kreisbeschreibung Esslingen

Vortrag – 6. Dezember – Einweihung „Schlossscheuer“ in Weilheim. Vgl. P. Tosolini: Erwacht aus dem
„Dornröschenschlaf“. Die sanierte Weilheimer Schlossscheuer wurde gestern der Öffentlichkeit
übergeben. In: Teckbote vom 7. Dezember 2009

Artikel – 17. Dezember – Süddeutsche Heimat: Herzöge ohne Herzogtum. Die Mauerreste der Burg
Teck sind Zeugen einer bewegten Geschichte. In: Teckbote vom 17. Dezember 2009

2010

Vortrag – 15. Januar – Bernhardskapelle Owen / Förderkreis Alt-Owen – „Die Herzöge von Teck“

Kirchenführer Jesingen – 9. Februar

Führung – 6. März – Peterskirche Weilheim – Kirchengemeinderat St. Ulrich/Kirchheim

Vortrag – 12. März – Köngen: Geschichts- und Kulturverein Köngen – „Die Herzöge von Teck“

Führung – 24. März – Stadtführung Weilheim für Lehrer der Realschule

Vortrag – 22. April – VHS Kirchheim – „Die Herzöge von Teck“

Vortrag – 23. April – Wernau: Wernauer Geschichtsstube – „Die Herzöge von Teck“

Vortrag – 26. April – Nürtingen: SHB/VHS/Stadtarchiv – „Die Herzöge von Teck“

Führung – 8. Mai – Stadtführung Kirchheim – Jahrgang 1940/41 Siegfried Ferber

Führung mit Roland Krämer – 15. Mai – SHB Frühjahrwanderung „Von Oberlenningen nach
Gutenberg“. Erich Traier: Auf dem Römerweg. Maiwanderung des Schwäbischen Heimatbundes
Kirchheim. In: Teckbote vom 5. Juni 2010

Artikel – 24. Juni – Die Geheimnisse hinter einer alten Ofenplatte. Erinnerung an das Schlössle, einen
Adelssitz in Detiingen, der beim Luftangriff am 20. April 1945 zerstört wurde. In: Teckbote vom 24. [Juni] 2010

Führung – 17. Juli – „Alt-Owen“-Förderkreis: Sagen rund um die Teck

Artikel – 23. Oktober – Die Jesinger Petruskirche zeigt ihre Schätze. 50 Jahre Umbau der Kirche in
Jesingen – Gemeinde bietet zahlreiche Aktivitäten zum Jubiläum – Ausstellung im Pfarrhaus. In:
Teckbote

Broschüre (47 S.) – Oktober – Petruskirche Jesingen/Teck

Vortrag – 29. Oktober – Zur Geschichte der Petruskirche Jesingen – Petruskirche Jesingen

2011

Vortrag – 20. Januar – Die Herzöge von Teck – Zehntscheuer in Deizisau – Die flotten +/e60er

Vortrag – 8. April – Festvortrag zu 750 Jahre Owen. Vgl. Andreas Volz: Die Urkunde des „Übelritters“.
Der Name der Stadt Owen wird erstmals 1261 beim Verkauf eines Wäldchens erwähnt. In: Teckbote
vom 11. April 2011; Thomas Schorradt: Owen. Die Heugabel ist in der Scheuer geblieben. Das
Städtchen unter der Teck ist zwar erst 750 Jahre alt. Als Grund zum Feiern reicht das allemal. In:
Stuttgarter Zeitung vom 11. April 2011

Führung – 16. April – Owener Stadtrundgang. Vgl. Peter Dietrich: Steinkreuz, Schule und Stadtgraben.
In Owen wurde der historische Rundgang mit 18 Stationen eröffnet – Irrtum ans Licht gebracht. In:
Teckbote vom 18. April 2011; Veronika Andreas: Owen. Ein Meilenstein für die Stadtgeschichte. 18
Tafeln an historischen Bauwerken führen Besucher durch die Vergangenheit der Ortschaft am Fuße
der Teck. In: Stuttgarter Zeitung vom 18. April 2011

Führung mit Roland Krämer – 7. Mai – SHB-Frühjahrswanderung zu den Gütersteiner Wasserfällen.
Vgl. rg/rk: Tuffterrassen, Wasserversorgung und Kartäuser. Frühjahrswanderung der Regionalgruppe
Kirchheim des Schwäbischen Heimatbunds zu den Gütersteiner Wasserfällen. In: Teckbote vom 24. Mai 2011

Artikel – 15. Juli – Dieter Benz/Rolf Götz: Vom Ex-Mann mit der Mistgabel erstochen. Zu den Naberner
Kleindenkmalen gehört ein Gedenkkreuz aus dem Jahr 1819. In Nabern-Beilage im Teckboten vom
15. Juli 2011

Weilheimer Mühlenweg – Anke Kirsammer: „Klein-Venedig“ und andere Idyllen. Einweihung des
Weilheimer Mühlenwegs – In zwölf Stationen der Geschichte auf der Spur. In: Teckbote vom 27. Juli
2011; Mühlenweg eingeweiht. In: Mitteilungsblatt Weilheim vom 4. August 2011; Gunther Nething: Als
der Mühlkanal noch das Freibad speiste. Stadtwanderung. Ein neues Faltblatt zum Mühlenweg erzählt
einiges aus der Vergangenheit von Weilheim. In: Stuttgarter Zeitung vom 11. August 2011

Artikel – „Haus am Markt“ wird Geschichte. Mit Archivalien lassen sich Fragen zur Hausgeschichte
klären, die sich mit dem Baubefund decken. In: Teckbote vom 25. August 2011. Vgl. Jürgen Veit:
Neubau soll zur Altstadt passen. Kirchheim. Das 320 Jahre alte Haus am Markt wird zurzeit
abgerissen, weil die Substanz für eine Sanierung zu schlecht war. Die Verwaltung beteuert, eine gute
Nachfolgelösung gefunden zu haben. In: Stuttgarter Zeitung vom 5. Oktober 2011

VHS-Vortrag – 22. September – Das Dominikanerinnenkloster Kirchheim unter Teck. Vgl. Andreas Volz:
Kein Haus mehr zeugt vom Kloster. Anhand von Archivalien und archäologischen Funden spürt Rolf
Götz der Geschichte des Frauenklosters nach. In: Teckbote vom 24. September 2011

Teckboten-Artikelserie zur Gonzaga-Ausstellung im Kornhaus – Einleitender Artikel von Andreas Volz:
Kidnapping vor dem Kloster. Die Kirchheimer Klosterchronik berichtet von aufwühlenden Ereignissen
im 15. Jahrhundert. In: Teckbote vom 22. September 2011; danach Artikelserie:
30. September 2011: Als Herzoginnen Schüsseln spülten. Neu aufgeschlagene Seiten der
Klosterchronik im Kornhaus
11. Oktober 2011: Erst der Vogt erlaubt das Gespräch an der „Winde“. Neu aufzuschlagende Seiten
der Kirchheimer Klosterchronik berichten vom Trost in höchster Bedrängnis
27. Oktober 2011: „Ich will üch min hußfrow schycken“. In der Klosterchronik im Kornhaus sind Seiten
über Barbara von Mantua aufgeschlagen
Filmvorführung – 20. Oktober – Kornhaus: Hansmartin Decker-Hauff spricht über Barbara Gonzaga
(SDR-Reihe „Frauen im Hause Württemberg)

Eröffnung – 19. November -Owener Geschichtshaus. Vgl. „Schatzkästle“ im prächtigen Gebäude. In
Owen hat das Geschichtshaus in der „Beginenklause“ erstmals seine Pforten geöffnet. In: Teckbote
vom 22. Nocember 2011

Leserbrief – Ist das Jesinger Rathaus noch zu retten? In: Teckbote vom 3. Dezember 2011

VHS-Kurs (9 Teilnehmer) – Termine: 7. und 14. Dezember 2011 und 11. und 19. Januar 2012 – Die
erste schriftliche Erwähnung der Orte des alten Oberamtes Kirchheim

Artikel – 8. Dezember – Im Russlandfeldzug 1812 schwer verwundet. Am 8. Dezember 1861, vor 150
Jahren, starb Major Friedrich Wilhelm von Völter. In: Teckbote vom 8. Dezember 2011; wieder
abgedruckt im Metzinger Volksblatt vom 4. Januar 2012 und im Münsinger Albboten vom 19. Januar 2012

2012

Artikel – 2. Januar – Owen als Krönung des Teckberges. Eine alte Ansicht der Burg Teck zeigt nicht die
Herzogsburg, sondern die auf den Berg versetzte Stadt Owen. In: Teckbote vom 2. Januar 2012

Artikel – 1. Februar – Von Kellern, Nachgeburtstöpfen und einem Mauersturz. Archäologischer
Jahresrückblick des Kirchheimer Museumsleiters Rainer Laskowski. In: Teckbote vom 1. Februar 2012

Führung mit Roland Krämer – 28. April – SHB-Frühjahrswanderung zum Metzinger Florian. Vgl. Erich
Traier: Zwerg Gürtelknopf und der Floriansberg. In: Teckbote vom 19. Mai 2012

Artikel – 13. Juli – Neue Gewänder für die Teckherzöge. In: Teckbote vom 13. Juli 2012

Führung – 17. August – Vgl. Andreas Volz: Als Kleindenkmal kehrt Kaplan Albert auf das Klosterareal
zurück. Auf Initiative des Kirchheimer Verschönerungsvereins wurde eine Grabplatte aus dem 15.
Jahrhundert wieder in die Nähe des Fundorts versetzt. In: Teckbote vom 18. August 2012

Artikel – 25. August – Bei Kämpfen zerstört oder langsam zerfallen? Überlegungen zum Ende der
Zähringerburg auf dem Weilheimer Hausberg Limburg. In: Teckbote vom 25. August 2012

Vortrag – 13. Oktober – Die spätmittelalterliche Judengemeinde in Kirchheim unter Teck (Vortragsreihe
„Geschichte und Gegenwart im Landkreis Esslingen“ 10: „Bruchstücke – Spuren jüdischer Geschichte
des Mittelalters und der frühen Neuzeit rund um die Teck“) – vgl. Nicole Mohn: Auf Spurensuche
jüdischen Lebens. Reihe „Geschichte und Gegenwart“ in der Kreissparkasse Kirchheim. In: Teckbote
vom 15. Oktober 2012

Vortrag – 18. Oktober – Die Grafen von Aichelberg: Ortsherren in Köngen im 13. und 14. Jahrhundert.
Geschichtsverein Köngen/Schloss Köngen

Checking In With Google Books, HathiTrust, and the DPLA

http://www.infotoday.com/cilmag/nov13/Eichenlaub–Checking-In-With-Google-Books.shtml

The article by Naomi Eichenlaub will provide a “state of the environment” update for these digital library projects including project history and background. It will also examine some challenges common to all three projects including copyright, orphan works, metadata, and quality issues.

IMT at Nuremberg documents available online

„Archives & Special Collections is pleased to announce the online availability of the papers associated with the trial of the Nazi major war criminals found in the Senator Thomas J. Dodd Papers.

Dodd served as Executive Trial Counsel and supervisor of the U.S. prosecution team at the International Military Tribunal at Nuremberg from July 1945 through October 1946, where he shaped many of the strategies and policies through which this unprecedented trial took place. Representing a small proportion of his entire collection housed at the Archives & Special Collections at the University of Connecticut, Dodd’s Nuremberg papers contain documentation relating to the proceedings of the Nuremberg Trials that are available nowhere else, such as hand annotated drafts of trial briefs and annotated translations of German documents. Found in Series VII of the Thomas J. Dodd Papers, the documents have been heavily used by scholars from around the world since they were opened to the public in 1997.

The nearly 50,000 pages of documents in the Nuremberg papers will be digitized over the next two years and made available through the Connecticut Digital Archive, a joint program of the UConn Libraries and the Connecticut State Library. Explore the Nuremberg Trial Papers at http://archives.lib.uconn.edu

Archives-L

Pater Gabriel Bucelins Adelsgenealogien

Nur Bd. 2 der Germania Topo-Chrono-Stemmato-Graphica Sacra Et Profana (1662) des Weingartener Benediktiners ist in Halle online:

http://digitale.bibliothek.uni-halle.de/vd17/content/structure/5174333

Weitere Digitalisate siehe
http://www.zvdd.de und
http://gateway-bayern.de/BV003985156

Zum Autor:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118516493

http://retro.seals.ch/digbib/view?rid=chl-001:1999:19-20::47

Updates on the Girolamini Scandal

Jennifer Lowe in EXLIBRIS:

„1) Most dramatically, L’Espresso provides heartbreaking footage of the looted Girolamini. (Scroll past the first paragraph.)
http://espresso.repubblica.it/attualita/2013/10/24/news/saccheggio-biblioteca-dei-girolamini-continua-la-caccia-ai-libri-rubati-1.138956

2) The antidote, if you can call it that, is that the Girolamini church complex, including the library, has been placed under the protection of the Italian Ministry of Culture, which has pledged €10m to restore the site.
http://www.theartnewspaper.com/articles/Italys-culture-ministry-takes-over-management-of-plundered-Girolamini-church/30791

3) Herbert Schauer of auction house Zisska & Schauer was extradited to Italy on November 5th and is now in prison in Rebibbia, a suburb of Rome. Prosecutors believe he was aware of the origin of the books consigned to him by De Caro’s accomplices. 2,700 books have been recovered by international investigators, but an estimated 1,300 remain in circulation.
http://espresso.repubblica.it/attualita/2013/11/06/news/estradato-in-italia-il-libraio-dei-girolamini-1.140227

4) Fabrizio Govi, President of the Association of Antiquarian Booksellers of Italy, registered a protest against the authorities for failing to provide a list of stolen books and showing no immediate concern about the circulation of forgeries.
http://www.ilab.org/eng/documentation/1221-latest_news_about_the_girolamini_thefts.html

5) Keep your eyes peeled for a forthcoming New Yorker article on the De Caro thefts and forgeries by staff writer Nicholas Schmidle, who was conducting interviews back in July and said to expect the article to run sometime this fall.“

Tränendes statt laufendes Auge: Die BGH-Entscheidung zur angewandten Kunst ist eine Katastrophe für die Wikipedia

„Oh je: Der BGH will kleine Münze für alle urheberrechtlichen Werkarten“, klagt Thomas Hoeren

http://blog.beck.de/2013/11/13/oh-je-der-bgh-will-kleine-m-nze-f-r-alle-urheberrechtlichen-werkarten

„Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit Urteil vom 13. November 2013 (I ZR 143/12 – Geburtstagszug) entschieden, dass an den Urheberrechtschutz von Werken der angewandten Kunst grundsätzlich keine höheren Anforderungen zu stellen sind als an den von Werken der zweckfreien Kunst.

In seiner früheren Rechtsprechung hatte der Bundesgerichtshof die höheren Anforderungen an die Gestaltungshöhe von Werken der angewandten Kunst, die einem Geschmacksmusterschutz zugänglich sind, damit begründet, dass für solche Werke der angewandten Kunst mit dem Geschmacksmusterrecht ein dem Urheberrecht wesensgleiches Schutzrecht zur Verfügung stehe. […]

Aus dem Pressetext: „An dieser Rechtsprechung kann – so der Bundesgerichtshof – im Blick auf die Reform des Geschmacksmusterrechts im Jahr 2004 nicht festgehalten werden. Durch diese Reform ist mit dem Geschmacksmusterrecht ein eigenständiges gewerbliches Schutzrecht geschaffen und der enge Bezug zum Urheberrecht beseitigt worden. Insbesondere setzt der Schutz als Geschmacksmuster nicht mehr eine bestimmte Gestaltungshöhe, sondern die Unterschiedlichkeit des Musters voraus. Da zudem Geschmacksmusterschutz und Urheberrechtsschutz sich nicht ausschließen, sondern nebeneinander bestehen können, rechtfertigt der Umstand, dass eine Gestaltung dem Geschmacksmusterschutz zugänglich ist, es nicht, ihr den Urheberrechtsschutz zu versagen oder von besonderen Voraussetzungen abhängig zu machen. An den Urheberrechtsschutz von Werken der angewandten Kunst sind deshalb – so der Bundesgerichtshof – grundsätzlich keine anderen Anforderungen zu stellen als an den Urheberrechtsschutz von Werken der zweckfreien bildenden Kunst oder des literarischen und musikalischen Schaffens. Es genügt daher, dass sie eine Gestaltungshöhe erreichen, die es nach Auffassung der für Kunst empfänglichen und mit Kunstanschauungen einigermaßen vertrauten Kreise rechtfertigt, von einer „künstlerischen“ Leistung zu sprechen.“

Pressemitteilung:
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=65848&linked=pm&Blank=1

Man mag den BGH dafür kritisieren; denn das ist eine sehr gefährliche Ausweitung des Urheberrechtsschutzes. Aber er konnte wohl nicht anders. Der EuGH hat in mehreren Urteilen eine Art Acquis communautaire fixiert, wonach die künstlerische Leistung für den Urheberrechtsschutz ausreicht (so etwa in EuGH, Urteil v. 16.07.2009, Az. C-5/08, Infopaq). Hatte der BGH erst eine Absenkung der Schutzhöhe offengelassen (BGH, Urteil vom 12. Mai 2011 – I ZR 53/10 – Seilzirkus), mußte er sich jetzt dem europäischen Druck beugen. Aber die Folgen!!“

Für die Wikipedia ist das katastrophal, denn ihr hatte die frühere Rechtsprechung die Möglichkeit eröffnet, zu Gebrauchszwecken verwendete einfache Gestaltungen, etwa Logos, bildlich zu dokumentieren. Anders als die englischsprachige Wikipedia beruft sich die deutschsprachige Version nicht auf „fair use“ oder das Zitatrecht.

Werke der zweckfreien Kunst sind Gemälde und Grafik, die man sich an die Wand hängt, oder künstlerische Skulpturen, wie sie in Museen ausgestellt werden. Angewandte Kunst dient dagegen einem Gebrauchszweck: Logos, Plattencover, Buchumschläge, Produktdesign, usw. Diese Unterscheidung ist durchaus in der Praxis handhabbar.

Die frühere Rechtsprechung war sogar vom Bundesverfassungsgericht abgesegnet, das die unten wiedergegebene Darstellung „Laufendes Auge“ von Franz Zauleck als urheberrechtlich nicht geschützt erklärt hatte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6pfungsh%C3%B6he#Angewandte_Kunst

Diskussion in der Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Urheberrechtsfragen#BGH_will_kleine_M.C3.BCnze_f.C3.BCr_alles

Der europarechtlich diktierte Zwang zum Schutz der „kleinen Münze“ ist nicht nur aus Sicht der Verteidiger freier Inhalte höchst verhängnisvoll.

Nachweise zum Urteil (den Volltext werden die UAM des BHG wohl erst in ein paar Monaten vorlegen):

http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%20143/12

BREAKING NEWS: Google Books Library Project is FAIR USE

http://the1709blog.blogspot.de/2013/11/as-just-announced-on-ipkat-google-books.html

„In July last the Second Circuit delivered its decision, substantially agreeing with Google and holding Judge Chin’s class certification as „premature in the absence of a determination by the District Court [ie Judge Chin] of the merits of Google’s ‚fair use‘ defense“.

Hence, the Second Circuit decided to remand the cause to the District Court for consideration of the fair use issues.

As reported by Reuters a few minutes ago, today Judge Chin accepted Google’s argument that that its scanning of more than 20 million books for an electronic database, and making „snippets“ of text available for online searches, constituted fair use. „In my view, Google Books provide significant public benefits“, said Judge Chin.

Today’s ruling is BIG news for anyone interested in copyright.“

Internationale Konferenz: „The Templars, their Sources and their Competitors 1119-1314 – Die Templer (1119-1314). Bilanz und Perspektiven der Forschung

24. bis 27. Februar 2014, Internationales Begegnungszentrum (IBZ) München

700 Jahre nach der Aufhebung des Templerordens und der Hinrichtung des letzten Großmeisters Jacques de Molay herrscht kein Mangel an Publikationen zu diesem wichtigen geistlichen Ritterorden. Der populäre Mythos der Templer droht zwar in der medialen Aufmerksamkeit die Ergebnisse wissenschaftlicher Befassung mit dem Thema vollkommen zu verdrängen; gleichwohl lässt sich in den vergangenen Jahren auch eine deutliche Intensivierung ‚seriöser’ Forschung konstatieren.

Die Erschließung der Quellen macht vor allem hinsichtlich der Akten des Templerprozesses 1307-12 Fortschritte. Andere einschlägige Quellen aber harren noch genauerer Untersuchung; darunter befndet sich – was gerade angesichts des öffentlichen Interesses an den Templern erstaunlich anmutet – der Großteil der Urkunden für mehr als eineinhalb Jahrhunderte der Ordensgeschichte.

Die internationale Konferenz soll daher Gelegenheit bieten, den wissenschaftlichen Ertrag der neueren Forschung zu den Templern im Vergleich zu den anderen Ritterorden kritisch zu würdigen. Dabei sind besonders offene Fragen und Desiderata hinsichtlich der Quellenerschließung herauszuarbeiten und zu diskutieren.

Anmeldung:

Bis 1. Februar 2014 an: karl.borchardt@mgh.de

Die Konferenz wird gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstaltet.

Sie wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fritz-Thyssen-Stiftung und der Münchner Universitätsgesellschaft“.

Programm und weitere Informationen (PDF)

http://www.mgh.de/templer

Plakat

Vier Prinzen und das Bundesarchiv

Wurde heute vom Bundesarchiv angeschrieben, weil auf den Seiten 21, 22, 63 und 67 der Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe, Kammler und von Behr, Fotografien von Kammler, Torgler, Adenauer und von Behr abgedruckt seien. Die Rechte lägen beim Bundesarchiv und ich müsse Gebühren zahlen. Auf die jeweilige Quelle hatte ich im Buch hingewiesen.

Der Bund blättert Seite für Seite im neuen Buch um Verstösse gegen das Urheberrecht zu ahnden. Ausgerechnet Fotos von Kurt von Behr, Hinrich Wilhelm Kopf, Ernst Torgler und Hans Kammler hat er im Visier. Ich frage mich, ob der Bund nachweisen kann, die Bildrechte zu halten.

Es entbehrt nicht der Komik. Der Bund denkt kleinkariert.
Wie wäre es, wenn er sich Gedanken darüber macht, ob der „Erwerb“ des Palais Schaumburg in Bonn, Sommerresidenz der Bundeskanzlerin rechtens war ?

http://goo.gl/CY07ch

Vielleicht gibt es unter den Lesern dieses blogs Urheberrechtsspezialisten die dazu etwas sagen können/möchten.