Bern Open Repository and Information System online

BORIS ist das neue institutionelle Repositorium der Uni Bern:

http://boris.unibe.ch

Da es zugleich als Universitätsbibliographie dienen soll, liest man fast immer: „Es gibt derzeit noch keinen Volltext“.

Fächer Oder-Verknüpfung „900 Geschichte“ UND Volltextstatus Oder-Verknüpfung „Öffentlich“: 2 Dokumente

Wenn ich das recht sehe, gibt es nur gut 30 Volltexte in BORIS (bei 38.000 Einträgen). Ganz toll!

Gierige Wettiner lassen nicht locker

http://www.welt.de/kultur/article121315462/Sachsens-Fuersten-fuehren-Krieg-gegen-den-Freistaat.html

„1000 Jahre ist es zwischen den Sachsen und den Wettinern gut gegangen, jetzt herrscht Krieg. Und zwar seit Jahren. Weil die Wettiner zwar 1999 einen „Rückgabevertrag“ mit dem Freistaat Sachsen geschlossen, in diesen Vertrag aber eine Klausel eingeschleust haben.

Die besagt, dass Kunstgegenstände auch künftig herauszugeben sind, sofern sie als Eigentum der Wettiner erkannt werden. Und die Verwandtschaft der ehemaligen Fürsten, die mit Vertragsunterzeichnung 12 Millionen Euro kassiert hatte, strengte sich mächtig an, das Eigentum der Vorfahren wiederzuerkennen! […]

Am Montag meldete sich mal wieder einer der verhassten Anwälte zu Wort. Er warne davor, sagte der Mann, den Verbleib von rund 10.000 Kunstgegenständen in den Staatlichen Kunstsammlungen scheitern zu lassen. Er ließ bei der Gelegenheit mal wieder das Wort „Abgeltungsvereinbarung“ fallen, das für die Sachsen, die es vorziehen, von „Raffgier“ zu sprechen, längst ein knallrotes Tuch ist.

Der Anwalt sprach auch wieder von der sächsischen Lösung – „Das bedeutet den Verbleib aller Kunstgegenstände in Museen und Bibliotheken“, schließlich müsse es ja „im Interesse Sachsens liegen, dass alles bleibt, wo es ist“ –, was man in Dresden zu Recht als Drohung versteht.

Dort ist unvergessen, wie ungerührt die Wettiner das schöne Löwenpaar, das Gottlieb Kirchner 1732 in der Meißener Manufaktur schuf, bei Christie’s in London versteigern ließen. Zusammen mit vier weiteren erstrangigen Porzellanen. Was ihnen 4,2 Millionen Euro einbrachte. Unser Befund: Diese historische Verbindung ist ein für allemal im Eimer.“

Siehe hier
?s=wettiner+gierige

Update:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/837508.weihnachtsgans-a-la-wettin.html

Hilf jetzt mit und rette die Geschichte Kölns mit einem Klick!

https://www.facebook.com/jedesstueckzaehlt

„Hilf jetzt mit und rette die Geschichte Kölns mit einem Klick! Retter Sven Schöller spendet für jeden neuen „gefällt mir“ Klick auf dieser Seite 1€ an die Stiftung Stadtgedächtnis bis morgen 14.00 Uhr.“

Update: Es kamen gut 3900 Euro zusammen, ein Tropfen auf einen heißen Stein.

Stellenausschreibung Deutsches Literaturarchiv Marbach

Zum 01.01.2014 sucht das deut­sche Literaturarchiv Marbach eine/n Bibliothekar/in oder Archivar/in (TV-L E 9, Stelle ist teil­bar, 2 x 50 %, zunächst befris­tet bis zum 31.08.2018) Kennziffer: 13-42

Aufgaben:
Unterstützung der bestandsbezogenen Projekte des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel; Mitarbeit bei dazu notwendigen Erschließungs- und Digitalisierungsvorhaben; Recherchearbeiten; Ordnung und Verzeichnung von literarischem Archivgut (Nachlässe, Sammlungen, Verlagsarchive) mit einem Schwerpunkt auf Bildnachlässen.

Voraussetzungen:
abgeschlossene bibliothekarische bzw. archivarische Ausbildung (Dipl. oder B.A.) oder vergleichbare Ausbildung und Erfahrungen beim Erschließen von (Bild-)Nachlässen mit bibliothekarischen bzw. archivarischen Regelwerken und Datenbanksystemen; erwünscht sind literatur- und kunstgeschichtliche Kenntnisse, selbstständige Arbeitsweise und Teamfähigkeit.

Weitere Informationen zum Forschungsverbund finden Sie unter: http://www.mww-forschung.de.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen per E-Mail (PDF-Dokument)
bis zum 12.11.2013 an die
Deutsche Schillergesellschaft e.V.
Deutsches Literaturarchiv Marbach
personal@dla-marbach.de

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=9267

via http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=29543

Beiträge zur Open-Access-Woche 2013

Ich habe dieses Jahr 22 Beiträge zur vergangenen OAWeek geschrieben.

?s=oaweek2013

Zur Open-Access-Woche 2012 in Archivalia:

http://archiv.twoday.net/stories/197330739
http://archiv.twoday.net/stories/172011655 (Links zu früheren Jahren)

Beitragsverzeichnis 2013 (jüngste zuerst)

Hüpfen für Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/528988345

Historische Vereine in der Schweiz und Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/528988162

Rückschritt für grünen Open Access: Professor Wolfgang Behringer (Saarbrücken) entfernte Volltexte
http://archiv.twoday.net/stories/528987975

Open Access und deutschsprachige Geschichtswissenschaft: Sie wird einfach nicht grün
http://archiv.twoday.net/stories/528987964

Archäologie und Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/528986987

Deutsche Sportwissenschaft und Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/528986981

Open Access publishing has no negative effect on book sales!
http://archiv.twoday.net/stories/528986972

Neue Open-Access-Internetplattform: Regensburger Beiträge zur Heimatforschung
http://archiv.twoday.net/stories/528986938

Open Access Week: Die Veranstaltungen vom 21.-25.10.2013 in Paris
http://archiv.twoday.net/stories/528986319

Prosopographische Datenbank zum Frühmittelalter Nomen et Gens online
http://archiv.twoday.net/stories/524916397

Internationale Open Access Week: Wie Wissenschaftsblogger Open Access fördern können
http://archiv.twoday.net/stories/524897246
Hinweis auf meinen Beitrag im Redaktionsblog
http://redaktionsblog.hypotheses.org/1742

Annaberger Annalen über Litauen und deutsch-litauische Beziehungen
http://archiv.twoday.net/stories/524897129

DHI Paris unterstützt Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/524897119

Helmholtz-Gemeinschaft verankert Open-Access-Richtlinie
http://archiv.twoday.net/stories/524897083

Über 800 wissenschaftliche Gesellschaften weltweit publizieren Open Access Zeitschriften
http://archiv.twoday.net/stories/524897077

Veranstaltungen der Open Access Week 2013 im Livestream
http://archiv.twoday.net/stories/524896804

arbido 2000-2013/2 online
http://archiv.twoday.net/stories/524896777

IFLA’s institutional repository
http://archiv.twoday.net/stories/524896725

Let’s be open about Open Access
http://archiv.twoday.net/stories/524896703

Katalog der Inkunabeln der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Geschichte der Medizin und des Stadtarchivs Heidelberg
http://archiv.twoday.net/stories/524896678

Klimpel über: Die verbreitetsten Missverständnisse zu freien Lizenzen
http://archiv.twoday.net/stories/524896657

Internationale Open Access Week hat begonnen
http://archiv.twoday.net/stories/524896502

Internet Archive: Historical Software Collection

„This collection contains selected historically important software packages from the Internet Archive’s software archives. Through the use of in-browser emulators, it is possible to try out these items and experiment with using them, without the additional burdens of installing emulator software or tracking down the programs. Many of these software products were the first of their kind, or utilized features and approaches that have been copied or recreated on many programs since.“

Internet Archive: https://archive.org/details/historicalsoftware

http://blog.archive.org/2013/10/25/microcomputer-software-lives-again-this-time-in-your-browser

[Update]
http://www.zeit.de/digital/games/2013-11/games-klassiker-archivierung