Bibliotheksstempel

Ich bin entschieden der Meinung, dass Bibliotheken mit historischen Altbeständen, vor allem die kleineren Sammlungen mit einer in der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannten Geschichte, die Stempel ihrer Sammlungen nebst Nennung der Inschriften im Internet veröffentlichen sollten. Damit sich niemand mehr herausreden kann, der ein altes Buch mit nicht gelöschtem Stempel erwirbt oder verkauft, denn Google liefert die Herkunft umgehend, wenn man die Stempelinschrift eingibt.

http://www.christianeum.org/index.php?option=com_content&view=article&id=380&Itemid=166&limitstart=2

Studien von Hannes Obermair

Wissenschaftliche Arbeiten des Leiters des Bozener Stadtarchivs sind fast lückenlos Open Access abrufbar unter:

http://independent.academia.edu/HannesObermair

Siehe auch
?s=hannes+obermair
?s=bozen
http://www.gemeinde.bozen.it/cultura_context.jsp?ID_LINK=1069&area=48

http://www.gemeinde.bozen.it/stampa_context.jsp?ID_LINK=426&area=295&id_context=23523&COL0008=36

Checkliste Digitalisierung

“die Servicestelle Digitalisierung des Landes Berlin (digiS) hat eine „Checkliste Digitalisierung” unter CC BY-SA-Lizenz veröffentlicht, die helfen soll, Angebote von Dienstleistern bei Digitalisierungsvorhaben zu bewerten: http://dx.doi.org/10.12752/2.0.001.0 (Achtung sehr große Datei! 132 MB). Eine komprimierte Version (5 MB) mit weniger detaillierten Bildbeispielen steht ebenfalls online:
http://www.servicestelle-digitalisierung.de/confluence/display/DIG/Wissenswertes ” (INETBIB)

Wieder Stümperei in Fulda

“Hohmann hat seinen Nachlass zwar der Hochschul- und Landesbibliothek Fulda vermacht, lesen kann man ihn aber nicht. Man benötige eine Erlaubnis der Hinterbliebenen, doch zu denen habe man keinen Kontakt mehr, heißt es.”
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-113750717.html

Wer einen Nachlass akzeptiert, ohne sicherzustellen, dass Einsichtnahme und Nachnutzung nicht an der Unerreichbarkeit von Rechteinhabern (Stichwort: “verwaiste Werke”) scheitern, hat seinen Beruf verfehlt, egal ob als Bibliothekar oder als Archivar.

Auf der Suche nach Faksimile-Editionen von Handschriften

Otto Vervaart hat einen wie immer außerordentlich kundigen Beitrag dazu verfasst:

http://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2013/09/16/the-mirror-of-manuscripts-on-searching-facsimile-editions

Zitat:

“It did cross my mind to search at Archivalia, the blog maintained by Klaus Graf which functions as a treasure trove for all matters concerning libraries and archives” …