Offene Geodaten beim Hochwasser? Pustekuchen!

http://blog.wikimedia.de/2013/06/11/hochwasser-open-data

Ich kann nicht verstehen, wieso übrigens die Abbildung nicht korrekt lizenziert wird. Es fehlt der Link zur Lizenz.

Freie Hochwasserbilder:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_Mitteleuropa_2013 und die dort verlinkte Seite auf Wikimedia Commons.

_MG_1231 Foto: Stefan Penninger http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

Die Fondation Martin Bodmer präsentiert „Leser am Werk“ – in einer Ausstellung und im Netz

Sehr angetan ist die FAZ von der auch virtuell vorbildlichen Ausstellung der Bodmer-Stiftung (nur auf französisch):

http://lelecteuraloeuvre.boocs.ch

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/textschaetze-im-netz-interaktiv-sind-buecher-schon-lange-12216284.html

Zum Thema der Lesespuren sei nochmals auf die umfangreiche digitale Sammlung

http://ocp.hul.harvard.edu/reading

hingewiesen.

E-Technikgeschichte

Wers kuschelweich im Leben mag, tut gut daran, die offenkundigen Widersprüche zwischen Druckunkultur und digitaler Kultur nicht zu thematisieren und zwar auch dann nicht, wenn sie zum Himmel schreien. Lemy’s Blog nimmt denn auch keinen Anstoß daran, wie widersinnig es ist, aus einem gedruckten GWU-Artikel über Technikgeschichte im Internet Links abzutippen:

http://lemys.wordpress.com/2013/06/11/haftnotiz-245-technikgeschichte-literatur-und-internettipp

Schweizweit einzigartig! Ganze 20 digitalisierte Gemälde mit Deep-Zoom-Technologie betrachten

http://www.e-lib.ch/Aktuell/Digitalisierte-Gemaelde-mit-Deep-Zoom-Technologie-betrachten

Auf den Internetseiten http://www.museumoskarreinhart.ch und http://www.sikart.ch können ab sofort die digitalen Originalaufnahmen von 20 ausgewählten Gemälden und Zeichnungen von Anker, Böcklin, Giacometti, Füssli, Hodler oder Liotard in hoher Auflösung betrachtet werden.

Hochwasserhilfe für Kulturinstitutionen: engagierte Facebook-Generation

Rund 200 junge Menschen, die einem Facebook-Aufruf des Museums [für Vorgeschichte, Halle] folgten, gelang schließlich gemeinsam mit den Museumsmitarbeitern die Evakuierung von rund 10 000 Kisten. Vor allem Studenten aus Jena, Leipzig und Gera kamen dem Aufruf nach. Meller ist beeindruckt von der „angeblich unengagierten Facebook-Generation. Früher hätte man die Bundeswehr holen müssen, heute helfen hunderte Menschen völlig selbstlos“.

http://www.dnn-online.de/dresden/web/regional/kultur/detail/-/specific/Viele-Museen-sind-auf-ein-Hochwasser-nicht-vorbereitet-1005791095

Spendenaktion der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten für „Sommerpalais und Park Greiz, Hochwasser 2013“

http://www.thueringerschloesser.de/de/stiftung/spendenaufruf-2013.html

„Die Jahrhundertflut hat den schönsten klassizistischen Park Mitteldeutschlands mit seinem Sommerpalais in katastrophaler Dimension erfasst. Die Schäden am Sommerpalais und insbesondere im Park Greiz sind so tiefgreifend und gewaltig, dass wir auf jede Hilfe angewiesen sind. Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten ruft zu einer Spendenaktion auf. “

Die Bücher und Sammlungen haben glücklicherweise keinen Schaden genommen, meldet INETBIB: „Die Sammlungen der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung und des Satiricums im Greizer Sommerpalais sind dank vieler helfender Hände von Wasserschäden verschont geblieben. Im Erdgeschoss stand das Wasser bis zum Knie,
der Keller konnte noch immer nicht ganz ausgepumpt werden.“