Münster: Fusion "Archiv-Museum" und die Reaktionen des VdA

Hier wurde bereits über die Zusammenlegung von Stadtarchiv und Stadtmuseum Münster vorgestellt. Warum diese Pläne nicht offensiver nicht nur in der der archivschen Öffentlichkeit diskutiert werden, war dort die abschließende Frage.
Eine Frage, die auch an den archivischen Berufsverband VdA gerichtet war. Es verdient Anerkennung, dass der VdA auf diese Frage via E-Mail geantwortet hat. Demnach hat der Vorsitzende des VdA nach Bekanntwerden der Pläne sich bereits am 14. November 2012 an der Oberbürgermeister der Stadt Münster gewendet. Der Eingang und die Weiterleitung an den Stadtrat wurden am 19.11.2012 bestätigt. Auch nach der Vorstellung der Pläne in den Medien im Januar 2013 hat der Verbandsvorsitzende an den Oberbürgermeister geschrieben (17.1.2013).
Zuletzt, am 6.4.2013, erschien ein Leserbrief des VdA als Reaktion auf einen Kommentar in den Westfälischen Nachrichten. Die gedruckte Fassung wird hier wiedergegeben:
„Das Stadtmuseum und das Stadtarchiv besitzen beide weit über die Grenzen Münsters hinaus wegen ihrer Fachkichkeit ein großes Renommee. Mit Befremden schaut die Fachwelt auf die Fusion von Stadtarchiv und Stadtmuseum. da sie damit eine massive Beeinträchtigung des jeweiligen Auftrags und der Aufgabenwahrnehmung beider Einrichtungen befürchtet.
Sorge bereitet unserem Fachverband in besonderem Maße, dass von den Verantwortlichen kaum über Inhalte gesprochen wird: Die Argumentation über Stadtgeschichte als verbindendes Element verliert ganz schnell ihre Strahlkraft, wenn man gewillt ist, sich mit Auftrag und Aufgaben beider Einrichtungen zu befassen, die weit auseinander liegen.Un die viel beschworenen Synergieefffekte und dadurch zu erzielenden Einsparpotenziale?
Diese hatte die Verwaltung zuletzt in 2007 durch das renommierte Unternehmen ICG Kulturplan prüfen lassen mit dem klaren Ergebnis, dass eine Fusion beider Einrichtungen keine Synergien bringt. Als Fachverband appellieren wir an die verantwortlichen Kulturpolitiker eine fachliche Debatte zu führen und damit für Nachvollziehbarkeit der Entscheidung zu sorgen, nicht nur gegenüber den betroffenen Einrichtungen, sondern auch gegenüber der Offentlichkeit.“

Soviel vom VdA! Allerdings bleiben folgende Fragen:
1) Warum wehrt sich das Stadtarchiv nicht? Es kann doch nicht nur mit seiner für Deutschland grundlegenden archivpädagogischen Arbeit wuchern …….
2) Dem Vernehmen nach sind bisher nur wenige Leserbriefe, die für das Stadtarchiv Partei ergriffen, erschienen. Gibt es in Münster, so wenig Archive, die sich solidarisch zeigen können?