Digitale Sammlungen der UB Mannheim

Die „Digitalisierung von Reiseberichten der Sammlung Desbillons“ erfolgt jetzt im semantics-Look:

http://digi.bib.uni-mannheim.de

Bisher stehen im Portal der Digitalen Sammlungen neben 2 Titeln der Sammlung Otto Selz 122 Titel aus der Sammlung Desbillons zur Verfügung.

Mit keiner Silbe erfährt man hier oder auf der Seite für elektronische Medien von den beachtlichen früheren Digitalisierungsanstrengungen der Bibliothek, von MARABU und CAMENA.

„Anfang 1996 begann die Universitätsbibliothek Mannheim, ausgewählte Seiten alter Drucke und Handschriften für die Präsentation in MATEO zu scannen. Damit sollte ein Schaufenster der wertvollen historischen Buchbestände der Bibliothek geschaffen werden. Bald bemerkten wir, daß einige bedeutende, schöne oder merkwürdige Drucke, die sich bei uns finden, noch nicht im Nachdruck vorliegen. Deshalb gingen wir dazu über, ganze Bücher in hochwertigen Farbscans online [zu stellen]“

„MARABU (= MAnnheimer Reihe Altes BUch, bis Juli 2000 „Editio Theodoro-Palatina“ genannt) gibt ausgewählte alte Drucke und Handschriften aus den wertvollen historischen Buchbeständen der Universitätsbibliothek Mannheim im digitalen Faksimilebild wieder. Diese „Reprints“ sind durch Einführung und Inhaltsverzeichnis erschlossen. Schwerpunkte der Reihe sind Porträtwerke, Emblem- und Fabelbücher, Schriften gelehrter Frauen und kurpfälzische Geschichtsquellen.

CAMENA (= Corpus Automatum Manhemiense Electorum Neolatinitatis Auctorum) stellt alte Ausgaben neulateinischer Dichtung Deutschlands als Seitenabbild und strukturierten Volltext ins WWW. Das 1999 angelaufene DFG-Projekt, das auf den Erfahrungen von MARABU aufbaut, erprobt Verfahren der Markierung literarischer Texte (TEI) und der Verbundedition, die Text- und Bilddateien kombiniert.“

http://www.uni-mannheim.de/mateo/index.html

CAMENO war noch in den letzten Jahren sehr rege, scheint aber seit Mitte 2012 nicht mehr aktiv zu sein.

Österreichische Widerstandsopfer-Datenbanken erweitert

http://www.doew.at

“ Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) hat seine Opferdatenbanken erweitert. In einer zehnjährigen Forschungsarbeit gemeinsam mit dem „Karl von Vogelsang Institut“ wurden die Namen von Opfern der politischen Verfolgung im Nationalsozialismus erfasst und online gestellt. Damit enthalten die Opferdatenbanken auf der Homepage des DÖW (http://www.doew.at) insgesamt 74.526 Personendaten, davon 63.268 Shoah-Opfer, 4.617 Gestapo-Opfer und 7.971 Opfer politischer Verfolgung. Diese Namen zu finden, wurde auch leichter gemacht, das DÖW hat nämlich seine Homepage überarbeitet.“

Via
science.apa.at

Rechnungsbuch vom Flohmarkt online

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2013/03#Rechnungsbuch_vom_Flohmarkt

„Ein Zufallsfund: Hans Braß entdeckte das Buch auf dem „Radschlägermarkt“ und kaufte es. Marie-Luise Carl digitalisierte das Buch und stellte es auf dem Server von http://Genealogienetz.de zur kostenlosen Einsicht bereit, damit es in Reinschrift lesbar gemacht werden kann. Das Rechnungsbuch des Joh. Peter Schieren aus Elfgen beginnt mit Einträgen des Pfarrers Simonis an St. Briktius in Oekoven (ab 1730) und wurde weitergeführt von Joh. Peter Schieren aus Elfgen und einem Schieren aus Noithausen.“

http://wiki-commons.genealogy.net/Datei:Rechnungsbuch.djvu

Goodbye, Geschriftenbescherming!

http://kluwercopyrightblog.com/2013/03/06/goodbye-geschriftenbescherming

Mir war nicht bekannt, dass in den Niederlanden alle, auch die banalsten Schriften urheberrechtlich geschützt sind. Das soll nun ein Ende haben.

Update: Ein englischer Aufsatz dazu von 2012 ist online

https://openaccess.leidenuniv.nl/handle/1887/20321 (ohne brauchbare Metadaten, Buchtitel fehlt:

Annemarie Beunen, ‘Geschriftenbescherming: The Dutch Protection for Non-original Writings’. P.B. Hugenholtz, A.A. Quaedvlieg, D.J.G. Visser (eds.), A Century of Dutch Copyright Law. Auteurswet 1912-2012, Amsterdam: DeLex 2012, p. 57 – 97 )

Open-Access-Server EconStor jetzt mit über 50.000 Volltexten

http://www.zbw-mediatalk.eu/2013/03/open-access-server-econstor-jetzt-mit-uber-50-000-volltexten

„Auch die Nutzung kann sich sehen lassen: So wurden die Beiträge im letzten Jahr über 1,3 Millionen mal heruntergeladen, manche Texte kommen monatlich auf 1000 Downloads und mehr.“

»Der Wissenschaftsstandort Deutschland benötigt nachhaltige Strukturen für Open Access-Publikationen und keine kostenträchtige und ineffiziente Repositorienlandschaft für nicht zitierfähige Versionen bereits veröffentlichter Zeitschriftenbeiträge«, erklärte der Vorsitzende des Urheber- und Verlagsrechtsausschusses des Börsenvereins, der Göttinger Wissenschaftsverleger Jürgen Hogrefe.
http://www.urheberrecht.org/news/4892

Zentrale Fachrepositorien wie EconStor zeigen, dass diese Aussagen weitgehend Polemik sind.

Netzpolitik.org kritisiert schleichenden Vormarsch von iTunes U an deutschen Hochschulen

https://netzpolitik.org/2013/kein-open-education-aber-itunes-u-e-learning-strategien-deutscher-universitaten

„Ganz allgemein ist der schleichende Vormarsch von iTunes U an deutschen Hochschulen ein Beleg für das Fehlen institutioneller Akteure, die sich im Bereich von Lernunterlagen für offene Lizenzierung und offene Formate einsetzen. Während im Forschungsbereich die großen Wissenschaftsorganisationen, allen voran die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Max-Planck-Gesellschaft, seit Jahren eine konsequente Open-Access-Strategie verfolgen, fühlt sich bislang niemand zuständig für einen offenen Zugang zu digitalen Lernunterlagen.“

Nachrichtendienst für Historiker stellt seinen Betrieb ein

http://www.nfhdata.de

http://schmalenstroer.net/blog/2013/03/nachrichtendienst-fur-historiker-stellt-seinen-betrieb-ein

Ich bin seit vielen Jahren kein Fan von den Umtrieben von Tobias Berg und habe den NfH auch seit langem nicht genutzt, aber für die vielen glücklichen Besucher dieses Angebots finde ich die Einstellung schade, zumal die Begründung hahnebüchen ist: „aufgrund des am 1. März 2013 in Kraft getretenen Leistungsschutzrecht für Presseverleger“. In Kraft getreten ist noch gar nix, das Gesetz muss noch durch den Bundesrat und vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden (was Schmalenstroer durchaus hätte bemerken sollen).

Blogger betrifft das Gesetz nicht, liest man in der taz:

http://www.taz.de/Blogger-und-Leistungsschutzrecht/!112245

Ob NfH als gewerblich eingestuft werden müsste? Ich hätte es darauf ankommen lassen, zumal eine erste Abmahnung aus den möglicherweise satten Werbegewinnen finanzierbar sein dürfte. In Summa: ein voreiliger und völlig unnötiger Schritt, unverantwortliche Panikmache.

nachrichtendienst_historiker

Urheberrechtsbündnis: Viel Essig im Wein des Bundesministeriums der Justiz — Zweitverwertungsrecht: unbedingt ja, aber nicht so

http://www.urheberrechtsbuendnis.de/pressemitteilung0113.html

„Das Aktionsbündnis hält die Einführung eines Zweitverwertungsrechts für wissenschaftliche AutorInnen für überfällig. Der jetzt vorliegende Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz mit einer Änderung von § 38 des Urheberrechtsgesetzes muss jedoch als missglückt abgelehnt werden – zu viele Einschränkungen wären mit diesem neuen Recht verbunden. Zudem ist der Vorschlag unklar und widersprüchlich formuliert. “

Stellungnahme:

http://www.urheberrechtsbuendnis.de/stellungnahme-verwaistewerke-2013-03.html

Patrologia Latina

Freie Alternativen zu dem scan(da)losen, überteuerten Angebot von Chadwyck-Healey:

http://latina.patristica.net – Nachweise aus Google und dem Internet Archive

(Zur Patrologia Graeca: http://graeca.patristica.net )

http://www.roger-pearse.com/weblog/patrologia-latina-pl-volumes-available-online

http://mlat.uzh.ch/MLS/xanfang.php?corpus=2&lang=0 – Teilkorpus als E-Text

USA: Amateur baut großes Angebot an digitalisierten Zeitungen auf

http://reason.com/reasontv/2013/03/05/amateur-beats-gov-at-digitizing-newspape

Der Artikel schildert detailliert Entstehung und Zweck von

http://www.fultonhistory.com

One computer expert working alone has built a historic newspaper site that’s orders of magnitude bigger and more popular than one created by a federal bureaucracy with millions of dollars to spend. Armed only with a few PCs and a cheap microfilm scanner, Tom Tryniski has played David to the Library of Congress’ Goliath.

Tryniski’s site, which he created in his living room in upstate New York, has grown into one of the largest historic newspaper databases in the world, with 22 million newspaper pages. By contrast, the Library of Congress‘ historic newspaper site, Chronicling America, has 5 million newspaper pages on its site while costing taxpayers about $3 per page.

Einmal mehr zeigt sich, dass man bei der Digitalisierung riesige Geldmittel mit wenig Ertrag verbuttern kann.

(Danke an HS)

Schulzeugnis von August Hermann Francke entdeckt

29.01.2013. Die zur Universität Erfurt gehörende Forschungsbibliothek Gotha hat bei ihren Vorbereitungen zur Ausstellung „Gotha macht Schule. Bildung von Luther bis Francke“ im Thüringischen Staatsarchiv Gotha das Schulzeugnis von August Hermann Francke (1663–1727), dem Begründer der heute unter seinem Namen firmierenden Franckeschen Stiftungen in Halle, entdeckt. „Es handelt sich um eine echte Rarität, da Schulzeugnisse aus dem 17. Jahrhundert nur sehr selten überliefert sind“, erklärt Dr. Sascha Salatowsky, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsbibliothek Gotha.

http://www.uni-erfurt.de/uni/dienstleistung/presse/pressemitteilungen/2013/16-2013

Grüße
J. Paul