Wikimedia Deutschland: Lasst uns über Staatliche Werke reden

Wikimedia hat zu Urheberrechtsfragen ein eigenes Blog eröffnet, das sich vor allem den staatlichen Werken widmet:

http://urheberrecht.wikimedia.de/2013/02/staatliche-werke-wikimedia-deutschland

Die Forderung ist voll und ganz zu unterstützen. Richtig wäre: Alle staatlichen Informationsprodukte sind wie die (wenigen) amtlichen Werke nach § 5 UrhG gemeinfrei.

PD-US

Gesta Treverorum

Eine wichtige Handschrift der Gesta Treverorum (UB Frankfurt Ms. lat. qu. 9 – Trier, [um 1200; 13./14. Jh.]) ist online:

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/4623777

Zum Werk:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02470.html

Die Ausgabe von Wyttenbach online:

http://www.dilibri.de/search/quick?query=wyttenbach

Es sind noch keine Vollhandschriften online unter:

http://stmatthias.uni-trier.de

Molitor gegen digitales Pertinenzprinzip

Netzwerk Landesgeschichte. Gedenkschrift für Sönke Lorenz.
Hrsg. von Dieter R. Bauer, Dieter Mertens und Wilfried
Setzler. Ostfildern 2013

Ein Inhaltsverzeichnis ist im Netz noch nicht verfügbar,
eine grobe Orientierung liefert vorerst das Tagungsprogramm

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=14116

Bemerkungen zu zwei Beiträgen, die für die Hexenforschung relevant sind, und der entsprechende Auszug aus dem Schriftenverzeichnis von Sönke Lorenz sind in der Mailingliste Hexenforschung verfügbar:

http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?A2=ind1302&L=hexenforschung&O=D&P=429

http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?A2=ind1302&L=hexenforschung&O=D&P=545

Robert Kretzschmar plädiert für eine zeitgemäße Archivalienkunde S. 91ff.

Besonders relevant ist – nicht nur aufgrund der mehrfachen Zitate von Archivalia – der Beitrag von Stephan Molitor: Work in progress oder Rückschritt? Zu mittelalterlichen Quellen im Word Wide Web, S. 111-120.

Molitor beginnt mit der Präsentation analoger Schwarzweißdrucke durch das Marburger Lichtbildarchiv und führt die Kritik

?p=29143

an. Molitor befürchtet bei der Digitalisierung einen “Rückfall in die Zeit von Elite- bzw. Pertinenzbeständen” (S. 114) und fragt, ob man sich in die Richtung eines “digitalen Pertinenzprinzips” bewege (S. 114). Er geht auf den Auslesebestand der Württembergischen Regesten ein, der leider nur zu einem kleinen Teil online ist, und wechselt dann zum “Württembergischen Urkundenbuch Online”, wobei er sich im wesentlichen inhaltlich meiner Kritik von 2008

http://archiv.twoday.net/stories/4904342

anschließt. Der werte Kurskollege lässt es sich allerdings nicht nehmen, den Autor der Kritik so zu charakterisieren: “Graf, für den eine ziemlich – nennen wir es – “kernige” Polemik zu einer Art Stilmerkmal geworden zu sein scheint” (S. 116). Als Landesangestellter muss er mir wohl ans Pein pissen, wenn er nachlegt: “Auch überzogene sprachliche Ausdrucksweise sollte deshalb eine Prüfung des inhaltlichen Gehalts nicht von vornherein ausschließen, selbst wenn ein höflicher und sachlicher Dialog nicht mehr möglich ist” (S. 116). Ich hatte sachlich argumentiert, wie sich jeder überzeugen kann. Einige Ausdrücke sind harte Kritik, aber nicht unhöflich, es sei denn, man huldigt dem seit Jahren in der baden-württembergischen Archivverwaltung üblichen Prinzip des Eunuchentums.

Abschließend wirbt Molitor dafür, auf Auswertung zu verzichten und das Material “nur ganz elementar erschlossen” online zu präsentieren (S. 119).

Karlsruhe: Aufteilung einer historischen Gymnasialbibliothek nach 1945

Im Artikel des Handbuchs der historischen Buchbestände zum Karlsruher Bismarck-Gymnasium heißt es:

“Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Aufteilung der historisch gewachsenen Gymnasialbibliothek in mehrere Teilbestände. Einzelne Werke scheinen bald nach 1945 verkauft worden zu sein, um mit dem Erlös dem drückenden Mangel an moderner Literatur für den Schulbedarf abzuhelfen. Weiterhin wurden in den Jahren 1953 und 1958 insgesamt mehr als 1000 Titel (16. bis 18. Jh) an die Badische Landesbibliothek Karlsruhe abgegeben, deren Bestände im Zweiten Weltkrieg verbrannt sind. Anfang der sechziger Jahre erhielt die Landeskirchliche Bibliothek Karlsruhe ca. 282 Titel der Abteilung Theologie (im allgemeinen 16. bis 18. Jh), darunter die von Ulrich Weber (s. u. 4.2) beschriebene Inkunabel Hieronymi presbyteri epistolae (Nürnberg 1495) und Melanchthons Examen eorum, qui audiuntur ante ritum publ. ordinationis (Leipzig 1561). In den Jahren nach 1970 wurde gemäß einer Vereinbarung zwischen dem Bismarck-Gymnasium und der Badischen Landesbibliothek vom 11. September 1970 ein Großteil des Vorkriegsbestandes der Gymnasialbibliothek (ca. 7000 Titel aus dem 16. bis 19. Jh, ca. 1000 Titel aus dem 20. Jh) in die Badische Landesbibliothek überführt und dort unter der Signatur ” Gym” in den Systematischen Katalog eingearbeitet.”

http://fabian.sub.uni-goettingen.de/?Bismarck-Gymnasium_(Karlsruhe)

Siehe auch den Artikel von Ulrich Stafforst im Blog der im November 2012 eröffneten Historischen Gymnasialbibliothek:

https://bismarckbibliothek.wordpress.com/2012/11/05/ulrich-stafforst-zur-geschichte-unserer-alten-gymnasialbibliothek

Dort vermisst man einen Hinweis, dass das 1997 erschienene Buch von Gerhard Schwinge: Katalog der Lyceums-Bibliothek in der
Landeskirchlichen Bibliothek Karlsruhe als Download im Netz zur Verfügung steht:

http://www.ekiba.de/download/Lyceumsbibliothek.pdf

Besonderer Wert wurde auf die Erschließung der Provenienzen gelegt.