Digitale Bibliothek der Ostfriesischen Landschaft

http://www.ostfriesischelandschaft.de/616.html

„Die digitale Bibliothek der ostfriesischen Landschaft umfasst digitalisierte historische Werke zur Landesgeschichte (inkl. Emder Jahrbuch von 1875 bis 1942), aber auch neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen in elektronischer Form.“

Inkunabel aus Buxheim

http://wwwextern.ubn.ru.nl/BookReader/MMUBN000000_185080049/#page/1/mode/2up

Falk Eisermann schreibt: „Es handelt sich um GW 12214 Henricus de Gorinchem: Conclusiones super IV libros Sententiarum. [Reutlingen: Michael Greyff, um 1480].

Ex. der UB Nijmegen, die nach und nach ihre gesamte Inkunabelsammlung online stellen wird.“

Zugriff erhält man derzeit nur durch den GW („Reproduktionen: Nijmegen UB“) zu den Digitalisaten (nicht durch gezielte Suche im OPAC!), wohin diese exklusiv gemeldet werden – man sollte meinen, es wird besser im Bereich der Standards, aber isolierten Gutmenschen vor Ort fällt immer wieder etwas ein, womit sie einen einfachen und benutzerfreundlichen Zugriff auf Digitalisate erschweren können.

Hashtag für Tweets zur bayerischen Geschichte: #HistBav – ein Vorschlag

Um auch Tweets zur bayerischen Geschichte nun in einem Tweetarchiv archivieren zu können, um eine größere Sichtbarkeit dieser Beiträge zu ermöglichen, um den Lesern das Filtern der Timeline zu erleichtern, aber auch um zu einer stärkeren Vernetzung der bei Twitter aktiven Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beizutragen, möchte ich vorschlagen, entsprechende Tweets mit dem Hashtag #HistBav zu verschlagworten: #HistBav ist bisher nicht vergeben, eindeutig und kurz.

Das Tweetarchiv könnte folgendermaßen aussehen:
https://docs.google.com/spreadsheet/pub?hl=en_GB&hl=en_GB&key=0AuzH9nJh63FFdF9hZnVFa1A1YmgwVTVnbG1LZy1TdFE&single=true&gid=82&output=html

Zur Verwendung von Hashtags ausführlicher am Beispiel von #HistMonast: http://ordensgeschichte.hypotheses.org/1336

Mareike König, Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen, in: Weblog Digital Humanities am DHI Paris, 21.8.2012, URL: http://dhdhi.hypotheses.org/1072.

Schweiz von oben

http://www.e-lib.ch/Aktuell/Die-Schweiz-von-oben

“ Seit einigen Tagen sind über das Bildarchiv der ETH-Bibliothek 14‘000 Luftbilder aus dem Archiv der Stiftung Luftbild Schweiz online zugänglich.

Die grösstenteils schwarz-weissen Bilder erstrecken sich über einen Zeitraum von den 1960er Jahren bis Ende der 1990er Jahre.“

Wie man die Bilder (und nur diese Bilder) findet, wird nicht gesagt. Aber die Bilder werden eh zu klein sein als dass man etwas damit anfangen kann.

80 niederländische Zeitschriften 1850-1940 online

http://tijdschriften.kb.nl

Lange genug hats gedauert. Nun sind die Zeitschriften im Volltext durchsuchbar.

Darunter auch: Nederlandsch archievenblad: orgaan 1892-1939

Browsen ist anscheinend nicht vorgesehen, man kann nur über die Volltextsuche zugreifen! Es fehlen dauerhafte Links für Einzelseiten.

Artikel über Sieben Schwaben online

Bd. 12 (2007) der Enzyklopädie des Märchens ist in Auszügen jetzt bei Google Books online:

http://archiv.twoday.net/stories/16568765

Ganz einsehbar ist mein Artikel „Sieben Schwaben“:

http://books.google.de/books?id=wh228bd8KNQC&pg=PA649

Von März bis Oktober kann man eine Ausstellung zum Thema in Oberschönenfeld sehen:

http://www.schwaebisches-volkskundemuseum.de/index.php?id=38

Zum Begleitband habe ich einen Aufsatz „Über den Ursprung der Sieben Schwaben aus dem landsmannschaftlichen Spott“ geschrieben.

Linksetzung auf nicht mehr abrufbaren Artikel Weiterverbreitung?

Anfang Januar hatte das Magazin Wirtschaftswoche im Heft und online den Verdacht geäußert, dass Mitarbeiter des FDP-Landes- und Fraktionsvorsitzenden im NRW-Landtag Christian Lindner im Sommer 2012 viele Male versuchten, anonym den Eintrag zur FDP-Nachwuchshoffnung „aufzuhübschen“. Als Indiz galt der Wirtschaftswoche, dass allein 40 Änderungen von einer IP-Adresse vorgenommen wurden, die sich den Düsseldorfer Landtag zuordnen ließ. Die Wirtschaftswoche hat den Artikel entfernt.

Doch dies genügt Lindner offenbar noch nicht: Die von ihm mandatierte Medienrechtskanzlei Graef Rechtsanwälte hat in der vergangenen Woche einige Website-Betreiber angeschrieben, die lediglich den Link zu dem gar nicht mehr abrufbaren Artikel publizierten. In dem Anschreiben heißt es: „Sie haben den Artikel der Wirtschaftswoche, ‚Wikipedia-Manipulation: Der perfekte Lebenslauf für Lindner‘ […] auf Ihrer Seite weiterverbreitet und zu Eigen gemacht.“ Dem Schreiben zufolge habe der Artikel „diverse unwahre Tatsachenbehauptungen“ enthalten. Mit dem Setzen des Links auf den nicht abrufbaren Artikel verbreiten die Site-Betreiber nach Ansicht der Kanzlei den Artikel weiter.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/FDP-Politiker-laesst-kritische-Links-per-Anwalt-loeschen-1804429.html

Siehe auch
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Christian_Lindner#Christian_Lindners_Wikipedia-Eintrag_gesch.C3.B6nt

Open-Access-Feind Reuß gegen Amazon-Links im Katalog der Heidelberger UB

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/krise-des-buchhandels-der-amazon-studenten-dienst-erwartet-euch-12060489.html

Siehe auch

http://www.buchreport.de/nachrichten/verlage/verlage_nachricht/datum/2013/02/14/e-reader-sind-killing-machines.htm

+ Diskussion auf INETBIB

Rechtlich scheint es mir ziemlich eindeutig zu sein, dass die UB aufgrund von Art. 3 GG keinen Anbieter bevorzugen darf.