Schavan-FAQ der Uni Düsseldorf

http://www.uni-duesseldorf.de/home/startseite/news-detailansicht/article/hintergrundinformationen-zum-verfahren-zur-ueberpruefung-der-promotion-von-prof-dr-dr-hc-mult.html

Zitat:

„Es haben sich vor allem solche Stimmen zu Wort gemeldet, die finanziell vom Bundes-Wissenschaftsministerium abhängig sind, sie dürfen durchaus als befangen angesehen werden.“

Hört, hört! Alles lassen sich auch die Düsseldorfer nicht gefallen.

Danke an Maria Rottler.

44 Buch-Digitalisate aus historischer Schulbibliothek

Die Digitalen Sammlungen der UB Regensburg haben jetzt eine eigene Seite:

http://bvbm1.bib-bvb.de/R/DXC7FKSAIHEPRETG7IK6J44PS5EMN31Y7TAAGSR1UE3FBIF848-00717?local_base=UBR&pds_handle=GUEST

Die UB digitalisiert auch für einige kleinere Bibliotheken mit:

Staatliche Bibliothek Regensburg
Hochschulbibliothek Regensburg
Institut für Ost- und Südosteuropa
Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz
Johannes-Turmair-Gymnasium Straubing
Siebenbürgische Bibliothek Gundelsheim
Fürst Thurn und Taxis Hofbibliothek

Es gibt einen RSS-Feed für BVB-Digitalisate und einzelne RSS-Feeds.

http://bvbm1.bib-bvb.de/rssfeeds/bvball.xml

Die Digitalisate aus der Straubinger Gymnasialbibliothek gehören zum Projekt „Kartause Prüll“. Bisher waren nur einige wenige Digitalisate aus der Hamburger Christianeumsbibliothek bekannt, was historische Schubibliotheken angeht.

Update:
http://ordensgeschichte.hypotheses.org/2501

http://www.turmair-gymnasium.de/index.php/2-uncategorised/26-homepagegruppe

Geschäft mit Honorarprofessuren

Nicht nur bei Doktortiteln gibt es Schmu

http://www.taz.de/Geschaeft-mit-Doktortiteln/!110717

„[A]us der Abteilung von Schavans Abteilungsleiter Lukas flossen Millionenbeträge an ein Institut der Technischen Universität Berlin. Diese bedachte den leitenden Ministerialbeamten wiederum mit einer besonderen Ehre – und machte ihn zum Honorarprofessor.“

Das Passauische Tagebuch

„Bei dem hier gezeigten Passauischen Tagebuch aus der Staatlichen Bibliothek Passau handelt es sich um eine Abschrift des 1745 entstandenen Originals von Karl Ludwig Seyffert [Cgm 1745, KG], welches sich in der Bayerischen Staatsbibliothek befindet. Die Abschrift wurde 1787 von einem uns unbekannten Verfasser erstellt und umfangreich ergänzt. “

http://www.staatliche-bibliothek-passau.de/staadi/dpt.html

Flores temporum in der Fortsetzung des Johannes Fistenport

Johann Fistenport (* 14. Jahrhundert in Mainz) lebte nach eigenen Angaben seit 1410 im Heilig-Grab-Konvent zu Speyer und ist als Verfasser einer bis 1421 reichenden lateinischen Fortsetzung des lateinischen Geschichtswerks Flores temporum bekannt geworden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Fistenport

Die Stuttgarter Handschrift HB V 86 ist jetzt online:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz350733023

Zu den Flores temporum:

?s=flores+temporum

Nachtrag: Die Flores temporum-Hs. (nicht: Fistenport!) Paris lat. 10770 (Ende 13./14. Jh. – Mierau usw. 1996, S. 63: Textstufe 1, Rezension A, Typ b bis Nikolaus IV. ist online:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b90667378/f2.item

Dagegen enthält Paris lat. 4930 (2. H. 15. Jh. – Mierau usw. ebd.: Textstufe 3, Redaktion B, Typ b bis Clemens VI.) Auszüge aus dem Fistenport

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b90669658

Online ist auch Harvard Houghton Library Riant 23 (15. Jh., nach SW-Mikrofilm) – Textstufe 1, Rezension B, Typ c (Mierau usw. S. 55)

http://nrs.harvard.edu/urn-3:FHCL.HOUGH:10255240

Desgleichen, Frankfurt UB Barth. 92 (ca. 1402/04 – Textstufe 1, Rezension A Typ b bis Nikolaus IV., Mierau usw. S. 56)

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/2105162

Ebenda Leonh. 9 (1453/54, Mierau usw. ebd.: Textstufe 1, Rezension A, Typ b bis Adolf)

http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/1968970

http://www.manuscriptorium.com bietet Prag Nationalbibliothek IV H 18 und VII E 27 (Mierau usw. S. 64, jeweils Textstufe 3, Redaktion E, Typ b), während ich die Handschrift in Brünn bei Mierau usw. nicht finde.

Zu München Clm 14281 und den Ausgaben siehe schon
https://de.wikisource.org/wiki/Die_Mordgrube_zu_Freiberg#Die_T.C3.A4nzer_auf_der_Br.C3.BCcke

Nachtrag:

BAV, Pal. lat. 1356
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_1356/0279

http://archiv.twoday.net/stories/1022394058

http://archiv.twoday.net/stories/1022411306

Clm 1222
http://www.handschriftencensus.de/11475

5.5.2016: ÖNB Wien Cod. Ser. n. 4844
http://manuscripta.at/?ID=39983

9.7.2017 Noch nicht online ist Melk Cod. 46, http://manuscripta.at/?ID=40086 (nur Anfang und Ende)

28.1.2018 Ansbach, Staatliche Bibliothek, Ms. lat. 88 (Fassung II)
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105860/image_359

28.11.2018 Fulda B 11
https://archivalia.hypotheses.org/91488

5.12.2019 Wien 3408
https://manuscripta.at/?ID=12290

14.2.2020 Basel D IV 10
http://dx.doi.org/10.5076/e-codices-ubb-D-IV-0010

München Clm 8977
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110797/image_59

Clm 502 – Nikolaus Burgmann
https://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00124300/image_1

Handschriftenliste
https://www.uni-muenster.de/Geschichte/MittelalterSchriftlichkeit/ProjektF1/Manuscripts.html

Sagengestalten als Namensgeber für Narrenzünfte

Einige wenige Beispiele gibt es dazu in meinem Beitrag in den Reutlinger Geschichtsblättern

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8758

Viele weitere findet man, wenn man sagengestalt und narrenzunft googelt.

Exemplarisch:

http://www.swp.de/goeppingen/lokales/mittleres_filstal/Sagengestalt-als-Namensgeber;art5777,1003250

Es war der Rosenmontagsball 1993 im Winzinger Hasenheim, als acht Fasnetsbuzzen in launiger Stimmung beschlossen, eine Narrenzunft ganz nach dem Vorbild der schwäbisch-alemannischen Fasnet zu gründen. Ein geschichtlicher Hintergrund war mit der Sage um Baron von Roth schnell gefunden. Der lebte vor über 400 Jahren im Schloss von Winzingen und war kein angenehmer Zeitgenosse. Die bildhübsche Magd Schön-Dorle war seine Geliebte. Als der Baron starb, wurde Schön-Dorle aus dem Schloss vertrieben. Der Sage nach treiben seitdem der Baron als kleiner grüner Kobold, der in den Wäldern um Winzingen Holz „bricht“ (Holzbrockeler) und Schön-Dorle als Ramprechtsweible ihr Unwesen. Eine weitere Sagengestalt stellt der Suhlochs dar.

1994 wurde die Zunftgruppe „Holzbrockeler“ ins Vereinsregister eingetragen. Allerdings gibt es den Baron, das Schön-Dorle und den Suhlochs nur jeweils einmal in der Gruppe. Alle übrigen Mitglieder nehmen die Gestalt des Holzbrockelers ein. „Inzwischen sind wir etwa 50 Mitglieder, davon 16 Kinder und Jugendliche“, erklärt Vereinsvorsitzender Uwe Messerschmid und erzählt von den Anfängen des Vereins.

Website:

http://www.holzbrockeler.de

Zur Holzbrockeler-Sage

http://archiv.twoday.net/stories/16578482

Aus den dortigen Nachweisen digital:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gaugele_Meiner_Heimat_T%C3%A4ler_und_H%C3%B6hen.djvu?page= (Gaugele)

https://archive.org/details/BilderAusSchwaben.LandUndLeute (Hofele)

http://de.wikisource.org/wiki/Seite:Oberamt_Gmuend_460.jpg (OAB)

Holzbrockeler (Bild von der Website)

Wieder eine neue Ausrede

Die Burgerbibliothek Bern teilt in Bezug auf meinen erneuten Antrag zu

http://www.e-codices.unifr.ch/en/call-for-collaboration

mit:

„Vielen Dank für Ihren Digitalisierungsvorschlag betreffend Thomas Fincks medizinisches Vademecum (Burgerbibliothek Bern, Cod. A 28). Aufgrund des vielfältigen und für die Medizingeschichte bedeutsamen Inhalts der Handschrift sowie der Tatsache, dass das bedeutende Oeuvre Fincks bislang viel zu wenig gewürdigt wurde, ist Ihr Anliegen durchaus berechtigt. Es wäre tatsächlich zu begrüssen, wenn die Handschrift online verfügbar wäre.

Doch leider erlauben es uns die Umstände derzeit nicht, Ihrem Antrag stattzugeben und die Handschrift ins Programm von e-codices aufzunehmen. Lassen Sie mich dies kurz erläutern: Die Burgerbibliothek Bern besitzt zahlreiche international bedeutende Handschriften aus karolingischer Zeit, die von der Forschung rege nachgefragt werden. Infolge der häufigen Benutzung weisen mittlerweile vor allem die illuminierten Exemplare zum Teil massive Schäden auf, die eine rigorose Einschränkung erforderlich machen. Aus diesem Grund hat sich die Burgerbibliothek vor zwei Jahren entschlossen, eine Politik der ‚Schutzdigitalisierung‘ durch e-codices zu verfolgen, so dass die Originale nur noch in Ausnahmefällen konsultiert werden müssen. Aufgrund unserer begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen können wir von dieser Politik derzeit nicht abweichen und frühneuzeitliche, nicht illuminierte Handschriften in unser Digitalisierungsprogramm aufnehmen.“

Ich finde es nicht in Ordnung, wenn solche allgemeinen Vorbehalte nicht von vornherein bei der Ausschreibung transparent gemacht werden. Ich habe einfach meinen seinerzeitigen Antrag nochmals wiederholt, aber jemand anderes hätte durchaus einige Stunden in einen völlig nutzlosen Antrag investieren können. Es ist von der Bibliothek auch ein wenig kühn, die autographe Handschrift Fincks, der 1523 starb, als frühneuzeitlich abzuwerten.

Am 5. Januar 2010 hatte die Absage gelautet:

„Sie haben uns am 3. Juli 2009 einen Antrag für die Digitalisierung der Berner Handschrift (Burgerbibliothek, Cod. A 28) geschickt.
Wie wir Ihnen schon in einem Rundmail vom 29. Juli 2009 mitgeteilt haben, hat uns das Echo unseres „call for collaboration“ überrascht. Bis heute sind insgesamt 145 Handschriften vorgeschlagen worden. Wir bekamen Anträge von über fünfzig Wissenschaftlern aus 14 Ländern.
Ausserdem konnten wir das neue Projektjahr und damit auch das Teilprojekt „call for collaboration“ dank der weiteren Unterstützung der Mellon Foundation und http://E-lib.ch und neuerdings auch der Unterstützung der Niarchos Foundation finanzieren.
Wir müssen Ihnen nun mitteilen, dass wir Ihnen sehr interessanten Antrag leider nicht in die Planung des nächsten Jahrs aufnehmen können. Der Grund ist nicht etwa die Bedeutung Ihres Projekts oder die Bedeutung der Handschrift. Intensive Gespräche mit der Burgerbibliothek haben ergeben, dass die Zeit für eine digitale Präsentation von Handschriften aus dieser wichtigen Bibliothek noch nicht reif ist.
Die Tatsache jedoch, dass allein für diesen „call for collaboration“ innert eines Monats 16 vollständige Anträge eingereicht worden sind, wurde von der Bibliotheksleitung durchaus mit Interesse zur Kenntnis genommen. Seitdem haben weitere Gespräche stattgefunden und mit etwas Geduld scheint es uns nicht unmöglich, nächstens einen wichtigen Schritt weiterzukommen.
Ich bitte Sie also um Nachsicht und etwas Geduld.
Mit freundlichen Grüssen.

Christoph Flüeler“

Digitalisierte Verkaufskataloge mittelalterlicher Handschriften

Ohne deutschsprachige Kataloge und auch sonst sehr lückenhafte Linkliste:

http://bibliologiemedievale.wordpress.com/catalogues

Verlinkt ist u.a. ein Katalog von Emil Hirsch, in dem

https://archive.org/stream/valuablemanuscri00emilrich#page/8/mode/2up

ich die Chicagoer Seifrit-Handschrift (früher Schloß Podgora bei Görz/Gorizia, Bibliothek der Grafen von Attems) fand:

http://www.handschriftencensus.de/4640

Neue Archivseminare in Babelsberg

2013 werden von transfer media – aufgrund der großen Nachfrage – die Archivseminare erneut angeboten: ein umfangreiches Seminarangebot für Mitarbeiter von audiovisuellen Archiven, Produktionsfirmen, TV-Sendern und Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung und Archivierung von filmischen Inhalten befassen. In Doppelworkshops wird dabei die digitale Herausforderung für Archive von audiovisuellen Inhalten vollständig durchgespielt: technische Grundlagen, die effiziente Nutzung von Metadaten, die richtige Digitalisierungstechnik, Datenspeicherung und -verwaltung und rechtliche Fragen der digitalen Distribution sowie Möglichkeiten der Zugänglichmachung über Internet werden von Fachexperten vermittelt.

Die Seminare werden in Doppelworkshops an zwei Tagen angeboten und kosten pro Workshop 350,00 Euro.

Der erste Termin findet am 18./19.3.2013 jeweils 10-17 Uhr statt.

HIER geht’s zu weiteren Informationen & Anmeldung.