Geschichte von Klöstern und Orden #OpenAccess

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/1996

“In einer neuen Rubrik sollen hier Bücher und Artikel, die sich mit der Geschichte von Klöstern und Orden beschäftigen und die nun (auch) online – und zwar Open Access – zur Verfügung stehen, aufgeführt werden. Das soll auch als Anreiz verstanden werden.”

Super!

Hier meine eigenen Publikationen, aus
http://archiv.twoday.net/stories/4974627

Zur Frage einer Fulradzelle in Schwäbisch Gmünd, in: Gmünder Studien 2 (1979), S. 173-202
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6148

Ellwanger Handschriften in der Universitätsbibliothek München, in: Ostalb/einhorn 7 (1980), S. 65-67
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6245
[Fürstpropstei Ellwangen]

Ein verlorenes Mandat Friedrichs II. zugunsten von Kloster
Adelberg, in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 43 (1984), S. 407-414
Online (Scan mit OCR)
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6625

Nonnenviten aus Kloster Gotteszell bei Schwäbisch Gmünd. Zum
Entstehungsort des sogenannten “Ulmer Schwesternbuchs”, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 3 (1984), S. 191-196
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6243

Gmünder Chroniken im 16. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen
zur Geschichtsschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd 1984
Darin S. 144-156 Die Klöster als Traditionsträger [insbesondere zur Bruder-David-Tradition der oberdeutschen Franziskaner-Konventualen]
http://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA144

Kloster Lorch im Mittelalter, in: Lorch. Beiträge zur Geschichte
von Stadt und Kloster. Heimatbuch der Stadt Lorch Bd. 1, Lorch 1990, S. 39-95
Online (Scan mit OCR):
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lorch1990bd1/0041

Stuttgarter Stiftschronik vom Hause Württemberg’, in: Die
deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2. Aufl., hrsg.
von Burghart Wachinger Bd. 9 Lief. 2, Berlin-New York 1994, Sp.472-474
Online (Amazon, Blick ins Buch):
http://www.amazon.de/deutsche-Literatur-Mittelalters-Verfasserlexikon-Reinbold/dp/3110140241 (Stiftschronik suchen!)

Staufer-Überlieferungen aus Kloster Lorch, in: Von Schwaben bis
Jerusalem. Facetten staufischer Geschichte, hrsg. von Sönke Lorenz und Ulrich Schmidt (= Veröffentlichung des Alemannischen Instituts 61), Sigmaringen 1995, S. 209-240
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5266

Ordensreform und Literatur in Augsburg während des 15.
Jahrhunderts, in: Literarisches Leben in Augsburg während des 15.
Jahrhunderts, hrsg. von Johannes Janota und Werner Williams-Krapp (= Studia Augustana 7), Tübingen 1995 [erschienen 1996], S. 100-159
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5242

Zur Biographie des Thomas Finck, in: Studien und Mitteilungen zur
Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 110 (1999), S. 169-173
Online (Scan mit OCR)
http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2009/13792
[weitgehend überholt durch den Aufsatz von 2008, siehe unten]

Fragwürdiger Ausverkauf: die Versteigerung des Klosters vom
Heiligen Grab in Baden-Baden, in: Kunstchronik 56 (2003), S. 213-215
Online (Scan):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2007/369

Lorch, Kollegiatstift, in: Württembergisches Klosterbuch.
Klöster, Stifte und Ordensgemeinschaften von den Anfängen bis zur
Gegenwart, hrsg. von Wolfgang Zimmermann/Nicole Priesching, Stuttgart
2003, S. 327-328
Online (E-Text):
Link

Lorch, Benediktiner, in: Württembergisches Klosterbuch. Klöster,
Stifte und Ordensgemeinschaften von den Anfängen bis zur Gegenwart,
hrsg. von Wolfgang Zimmermann/Nicole Priesching, Stuttgart 2003, S. 328-330
Online (E-Text):
Link

Fragwürdige Auktion: Das Inventar des Klosters zum Heiligen Grab
in Baden-Baden wurde versteigert, in: Das Münster 56 (2003), S. 233-234
Online (Scan):
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/426

Staufertraditionen in Kloster Lorch, in: 900 Jahre Kloster
Lorch. Eine staufische Gründung vom Aufbruch zur Reform, hrsg. von Felix Heinzer/Robert Kretzschmar/Peter Rückert, Stuttgart 2004, S. 165-173
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7630

Die “Flores temporum” und Balingen, in: 750 Jahre Stadt Balingen
1255-2005 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Balingen 7), Balingen 2005, S. 13-18, 489-490
Online (E-Text, im Druck gekürzt und geändert)
http://archiv.twoday.net/stories/34628773
[Entstehung im Franziskanerkloster Reutlingen?]

Thomas Finck – Arzt, Benediktiner in Blaubeuren und Kartäuser in Güterstein, in: Tübingen in Lehre und Forschung um 1500, hrsg. von Sönke Lorenz/Dieter Bauer/Oliver Auge
(= Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte 9), Ostfildern 2008, S. 159-175
Online:
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4798

Matthäus Marschalk von Pappenheim, in: Deutscher Humanismus 1480-1520. Verfasserlexikon, hrsg. von Franz Josef Worstbrock, Bd. 2 Lief. 1, Berlin/New York 2009, Sp. 204-209
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8759
[Domkanoniker in Augsburg, weitere Kanonikatpfründen]

Andreas Nawer († 29. April 1506), Pfarrer zu Lorch und Übersetzer einer Notariatslehre, in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 110 (2010), S. 265-271
Online (Scan mit OCR):
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8068
[auch zum Kloster Lorch um 1500]

Rusten von St. Blasien, in: Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon 33 (2011), Sp. 1159-1160
Online (E-Text, Verlagsfassung):
http://archiv.twoday.net/stories/19461498

Odenwald, nicht Ottenwald

Sowohl bei Metadaten zu Provenienzen als auch zu Exlibris-Kupferstichen ist es von Nachteil, wenn eine historische Namensform ohne Verweis auf die heutige Verwendung findet.

http://www.inka.uni-tuebingen.de
weist 5 Inkunabeln aus der Bibliothek des Ritterschaftskantons Odenwald nach, alle mit der Namensform Ottenwald

Needhams IPI hat auch nur: “OTTENWALD, Reichsritterschaft (exl): Genev” = Antal Lókkös, Les incunables de la bibliothèque de Genève. 1982

Die Schulbibliothek des Stuttgarter Katharinenstifts ist bei http://findbuch.net erschlossen
http://www.findbuch.net/domains/3665/home/2665/bestandshinweise.pdf
Besonders gelungen ist, dass die Suche mit Google die Bemerkung
http://www.findbuch.net/domains/2665/php/main.php?ar_id=2665&source=linker&kind=ve_e&id=19178&be_id=1&action=.
findet, nicht aber die Augias-Suche, die den Datensatz ohne “Bemerkung” anzeigt. Zwei Bücher 17./18. Jh.

Exlibris, nur mit Ottenwald findbar:
http://diglib.hab.de/?grafik=exlib-berlepsch-18-1-00167

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Odenwald_ritterkanton_exlibris.jpg

Bebilderte Geschlechterbücher

Der Hinweis auf die schon 2012 erschienene Publikation über das Augsburger Geschlechterbuch der Stuttgarter Staatsgalerie

?p=28469#comments
http://www.staatsgalerie.de/album/bild/1/15/1

führte mich auf den als PDF verfügbaren Aufsatz von Hartmut Bock über bebilderte Geschlechterbücher, der für alle wichtig ist, die sich für die genealogische Kultur des 15./16. Jahrhunderts interessieren.

http://www.hartmut-bock.de/Gattung/GENEALOGIE_2_12_Bock_Website__3_.pdf

Daumen runter für das Stanford Digital Repository

http://library.stanford.edu/blogs/digital-library-blog/2013/01/new-collections-added-stanford-digital-repository-november-and

Zu den Büchern von Jay Gould: Extrem ärgerlich, dass das Repositorium keine Suchfunktion hat und man auch im Stanford-OPAC keine Digitalisate findet. Was soll bitteschön eine Digitale Sammlung online, von der man nicht weiß, was sich in ihr befindet?

Digitalisate von der Isle of Man

http://www.imuseum.im

Wär ja auch zu schön um wahr zu sein … Im Einflussbereich des UK wird abgezockt:

http://iMuseum.im can be searched free of charge, although a small subscription charge applies for using Newspapers and Publications for which over 400,000 pages from 26 titles are fully searchable.”

Via
http://www.gov.im/lib/news/mnh/manxnationalheri29.xml

“Monasterium Beate Marie Inclusa Wyclich”

http://www.utm.edu/staff/bobp/vlibrary/15ercatalogs.shtml erinnert mich an die Provenienzenerfassung der Inkunabeln im Brüsseler OPAC

http://www.kbr.be/actualites/projets/incunables/incunables1_fr.html

Dort trifft man drei Stücke aus Weissenau an, aber auch das folgende:

Titre : Codex Justinianus (with the Glossa ordinaria of Accursius). Ed : Andreas Rommel / Justinianus
Auteur(s) : Justinianus I
Editeur(s) : Nuremberg : Johann Sensenschmidt and Andreas Frisner, 1475.06.24
Collation : folio
Annotation(s) : Olim III 67.050 (= J. Vandenpeereboom); http://Prov.ms. “Hu[n]c libru[m] dedit et legavit honorab[il]is do[mi]n[u]s m[a]g[iste]r Johan[n]es de done[n]berch. Cellarius et Ca Plebanus In wyclich Mo[na]sterio b[ea]te marie inclusa Ebehardi. f[ratre]m eiusdem mo[na]sterii amator et fautor Cui[us] a[n]i[m]a requiescat in pace” ; Ancienne cote ms. “2299 D IV a 8” (cote de la Bibliothèque publique de la Ville de Trèves)
Bibliographie : ISTC ij00575000; Goff J575; Polain 2379A; IDL 2751; BMC II 406; GW 7723
Provenance : Donenberch Johannes Magister
Vandenpeereboom Jules 1843-1917
Bibliotheca Publica Trier
Monasterium Beate Marie Inclusa Wyclich
Provenance : Donenberch Johannes Magister
Vandenpeereboom Jules 1843-1917
Bibliotheca Publica Trier
Monasterium Beate Marie Inclusa Wyclich
Cote de l’ouvrage : INC C 84 (RP) (Magasin – Réserve précieuse : Niv. -2)

Was mag das für eine Provenienz sein?

Matthäus von Pappenheim. Leben und Werk eines Augsburger Humanisten

Thomas Schauerte: Matthäus von Pappenheim (1458-1541). Leben und Werk eines Augsburger Humanisten. Mit einer Transkription der Wolfenbütteler Habsburger-Genealogie von 1526. Treuchtlingen/Berlin: wek-Verlag Walter E. Keller 2009. 260 S., zahlreiche, teils farbige Abbildungen. 19,80 EUR. ISBN: 978-3-934145-66-5

Thomas Schauerte, Leiter des Dürerhauses und der Graphischen Sammlung der Stadt Nürnberg, hatte sich in seiner Dissertation mit der Ehrenpforte Maximilians I. befasst und wurde über die Habsburger-Genealogie des Augsburger Humanisten und Domkanonikers auf diesen aufmerksam. Sein Buch bietet einen verlässlichen Ausgangspunkt für die weitere Beschäftigung mit Matthäus Marschalk von Pappenheim, der in der Forschung bislang kaum beachtet wurde. Ohne von Schauertes Beschäftigung mit Pappenheim zu wissen, hatte ich über viele Jahre Stoff zu Pappenheim zusammengetragen, den ich dann für den 2009 erschienenen Artikel im Humanismus-Verfasserlexikon verwenden konnte.

Schauerte dokumentiert die Lebensspuren des Angehörigen der bekannten mittelfränkischen Adelsfamilie der Marschälle von Pappenheim, wobei vor allem die Auswertung der im Staatsarchiv Augsburg befindlichen Augsburger Domkapitelsprotokolle von besonderem Wert ist. Ausführlich werden die durch Briefe bezeugten Kontakte zu den Humanisten Konrad Celtis, Konrad Peutinger und Johannes Aventin dargestellt. Ein schlimmer Lapsus ist, dass Schauerte die falsche Pariser Promotion wiederholt, obwohl der von ihm zitierte NDB-Artikel von Georg Kreuzer (2001) die Promotion in Perugia am 26. Mai 1482 zweifelsfrei belegt hatte. Zur Promotion in Perugia passt, dass Matthäus 1479/80 in Ferrara belegt ist (der Hinweis in meinem Artikel darauf wurde von Worstbrock beigesteuert).

Die Vorstellung der historiographischen und genealogischen Arbeiten geht nicht vom weitgehend ungedruckten Gesamtwerk aus, sondern beschränkt sich weitgehend auf die Besprechung der gedruckten Chroniken der Marschälle von Pappenheim, der Truchsessen von Waldburg (wichtige Vorarbeit von Gerhard Wolf) und der Herren von Geroldseck (von Clemens Joos 2006 ausführlich gewürdigt). Hinzu kommt die Erörterung der S. 137-171 transkribierten Genealogie des Hauses Habsburg im Wolfenbütteler 30.6 Aug. 2°.

Über die handschriftliche Überlieferung der Werke und die wichtigen genealogischen Sammelwerke Pappenheims gibt das Werkverzeichis S. 172-198 Auskunft. Von besonderer Bedeutung ist der Nachweis, dass UB Tübingen Mc 250 von Matthäus stammt (einer Vermutung von mir folgend, siehe auch Archivalia). Die Wolfegger Handschrift WoWo 5097 kennt Schauerte nicht. Allerdings ist auch er auf das von mir ins Spiel gebrachte Wappenbuch SB Augsburg 2° Cod 468 aufmerksam geworden, doch die allzu knappen Angaben legen den Schluss nahe, dass er diese Handschrift nicht gesehen hat. Wenig brauchbar sind auch die Angaben zu den Handschriften in der Thurn und Taxis Hofbibliothek zu Regensburg Ms. 166 (S. 182) und Ms. 184 (S. 191). Dass auch Ms. 182 von Pappenheim stammt, hätte ihm nicht entgehen dürfen.

Was Schauerte über Pappenheim als Genealogen schreibt, bleibt an der Oberfläche. Eine eindringliche Studie aufgrund der handschriftlichen Kollectaneen ist nach wie vor ein Desiderat. Wie ich bereits mehrfach betont habe (zuerst 1995, wo ich auch auf die drei Regensburger Pappenheim-Handschriften hingewiesen habe), zählt Pappenheim neben Sunthaym und Mennel zu den Vätern der modernen Genealogie in Deutschland.

Ein nützlicher Quellenanhang S. 199-231 versammelt vor allem kürzere lateinische Texte zu Pappenheim, insbesondere Briefe, mit beigegebener Übersetzung. S. 199 Anm. 628 bietet Schauerte den “ungefähre[n] Wortlaut” eines lateinischen Briefs, den er offensichtlich aufgrund der Abkürzungen nicht vollständig entziffern konnte. Auch bei den Transkriptionen aus Mc 250 musste ich Fehllesungen notieren. Wenn einem die quam-Abbreviatur ein Rätsel ist (S. 184 Zitat aus der Waldburg-Chronik), könnte man bei einem verbreiteten Sallust-Zitat doch auf die Idee kommen, nachzusehen, wie der Text lauten muss. Meine Meinung dazu: Wer es mit lateinischen Vorlagen zu tun hat, die aufgrund der Abkürzungen einen selbst überfordern, sollte sich geeignete Hilfe holen, bevor er Transkriptionen in den Druck gibt. Alle Wiedergaben Schauertes aus handschriftlichen lateinischen Vorlagen sind mit Vorsicht zu benutzen.

Nachtrag 24.7.2016: Klaus Arnold besprach Schauertes Arbeit im Pirckheimer-Jahrbuch 24 (2010), S. 405f., der auf den Umstand “geringer Unsicherheiten im Editionsteil” hinweist. Auf der Stufe einer bloßen Inhaltsangabe verbleibt die Rezension von Andreas Gößner in der ZBKG 81 (2012), S. 461f. (PDF).

Wann wird man massenweise Siegel mit 3-D-Druckern nachbilden?

3-D-Drucker sind der neueste Hype.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/-d-drucker-wie-die-industrie-gehackt-wird-1.1583784

“Ein bisschen Raumschiff Enterprise für Jedermann: Mit 3-D-Druckern lassen sich praktisch beliebige Gegenstände herstellen – und zwar in der heimischen Garage. Neue Fertigungstechniken sind der aktuelle Fetisch der Gurus aus dem Silicon Valley. Steht eine neue industrielle Revolution an – oder ist das doch nur was für Nerds?”

Wikipedia-Artikel:
http://en.wikipedia.org/wiki/3D_printing
http://de.wikipedia.org/wiki/3D-Drucker

Infografik:
http://t3n.de/news/industrielle-revolution-30-434685/3d-drucker_infografik-sculpteo

Auch archivische Anwendungen sind denkbar, etwa Siegelnachbildungen. Archive könnten die 3-D-Scandaten kostenlos im Netz bereitstellen, damit sich jeder mit dem heimischen 3-D-Drucker Replikate erstellen kann. Aber so ticken deutsche Archive nicht. Wenn es dereinst solche 3-D-Drucker-Nutzungen geben sollte, dann steht das Geldverdienen sicher an erster Stelle. Kann man eigentlich Wasserzeichen in 3-D-Replikate integrieren?


Venus vom Hohlen Fels (3-D-Replik). Foto: Silosarg http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Alte Parisaufnahmen

“Eine wahre Fundgrube historischer Paris-Aufnahmen. Genial.
http://www.paris1914.com/2012/08/quai-louis-bleriot.html
Startseite: http://www.paris1914.com

Via Markus Trapp
https://plus.google.com/u/0/106765553443429973017/posts

Update via Mareike König:
http://bigbrowser.blog.lemonde.fr/2013/01/25/ville-lumiere-le-paris-des-annees-1900-en-couleurs

Aktuelle juristische Dissertation mit 86 Seiten

Genüsslich seziert von Roland Schimmel:

http://www.lto.de/recht/studium-referendariat/s/seminararbeit-doktorarbeit-wissenschaftliches-arbeiten-tipps

Dazu passt gut die Forderung des Wirtschaftsforschers Stefan Bach: Stoppt die Doktortitel-Inflation

http://www.zeit.de/studium/hochschule/2013-01/doktortitel-inflation

Nachgetragen sei noch ein Beitrag zum Schavanismus:
http://erbloggtes.wordpress.com/2013/01/26/wissenschaftliches-arbeiten-1980-wissenschaftsdekonstruktion-2013

Kölner Stiftung Stadtgedächtnis als “Geldvernichtungsmaschine”

So das Monatsmagazin Stadtrevue:

http://www.stadtrevue.de/archiv/archivartikel/2985-die-geldvernichtungsmaschine

“Gegründet wurde die Stiftung Stadtgedächtnis im Juli 2010 mit dem Ziel, Spenden für die Restaurierung der beim Einsturz des Stadtarchivs beschädigten Dokumente des Historischen Archivs zu akquirieren. Davon ist sie nach zweieinhalb Jahren weit entfernt. Nachdem in der Öffentlichkeit Gerüchte aufkamen, die Stiftung zehre ihr Kapital auf, ohne nennenswerte Spenden einzuwerben, legte der Vorstandsvorsitzende Stefan Lafaire, der seit Oktober 2011 im Amt ist, jetzt Zahlen vor. Danach wurden seit Gründung gerade einmal 119.000 Euro an Spenden eingeworben.”

Frühere Meldungen:
?s=stadtged%C3%A4chtnis

Teure Fachzeitschriften: Mathematiker proben Aufstand gegen Verlage

Wem gehören die Gedanken von Wissenschaftlern? Weltweit empören sich Forscher über die teils horrenden Abo-Gebühren für Fachmagazine. Renommierte Mathematiker gehen nun neue Wege, um ihre Erkenntnisse zu veröffentlichen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fachzeitschriften-mathematiker-proben-aufstand-gegen-verlage-a-878969.html

Grüße
J. Paul

Ein genealogischer Sammelband des Matthäus Marschalk von Pappenheim online

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Mc250

2004 bemerkte ich in meiner Rezension des einschlägigen Tübinger Handschriftenkatalogs: “Die Familie Elberbach aus dem bemerkenswerten Genealogie- und Wappenbuch von 1524 (Mc 250) darf getrost zu Ellerbach verbessert werden (nur Registereintrag). Für den Codex wäre übrigens zu prüfen, ob er mit Matthäus Marschall von Pappenheim, der zur gleichen Zeit vergleichbare Sammlungen anlegte, in Verbindung steht.” Klaus Graf: Keine leichte und anziehende Lektüre. (Rezension über: Gerd Brinkhus / Arno Mentzel-Reuters: Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Tübingen. Signaturen Mc 151 bis Mc 379 sowie die lateinischen Handschriften bis 1600 aus den Signaturengruppen Mh, Mk und aus dem Druckschriftenbestand, beschrieben unter Mitwirkung von Hedwig Röckelein u. a. unter Benutzung der Vorarbeiten von Eugen Neuscheler. Wiesbaden: Harrassowitz 2001.)
In: IASLonline [22.06.2004]
http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=16

Die Handschrift ist kurz erwähnt in meinem 2009 erschienenen Pappenheim-Artikel im Humanismus-Verfasserlexikon:
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8759

2009 erschien auch das Buch von Thomas Schauerte: Matthäus von Pappenheim [Rezension], der meiner Vermutung nachgegangen ist und sie bestätigen konnte (S. 183-185). Auch die nun online einsehbare Handschrift lässt aus meiner Sicht keinen Zweifel an der Urheberschaft Pappenheims aufkommen. Wie nicht anders zu erwarten fehlt bei dem Digitalisat jeglicher Hinweis auf Pappenheim und die Namen der behandelten Adelsfamilien sind mit Lesefehlern gespickt. Im folgenden gebe ich die heute üblichen Namensformen neben den von der UB Tübingen gelesenen Namensformen Pappenheims, wobei einige Zweifelsfälle mit Fragezeichen markiert sind.

1-2 Dornsperg – Marschall von Donnersberg
9-12 Küllental – Truchsesse von Kühlental
17-18 Bocksperg – Marschall von Bocksberg
43-46 Freiberg – Freyberg
59-69 Freiberg – Freyberg
70-87 Waltburg – Truchsesse von Waldburg
89-95 Hürnhaim – Hürnheim
96-103 Hürnhaim, Katzenstain – Hürnheim, Katzenstein
107 Hocheneck – Hoheneck
109-121 Öllerbach – Ellerbach
123 Reinbach, lies Rischac – Reischach
124-126 Aichelberg – Grafen von Aichelberg
127-157 Rechberg – Rechberg
129-138 Hohenrechberg
143-157 Rechberg in Bebenhausen und Mündelhaim – Rechberg in Babenhausen und Mindelheim
159-164 Freiberg – Freyberg
165-166 Leublfing – Leublfing
167-176 Schellenberg – Schellenberg
177-181 Fronhofen – Fronhofen
182-188 Fronberg – Fronberg
189-195 Clingenberg – Klingenberg
196-197 Vuaul – ? (Schauerte lässt den Namen weg, es waren augsburgische Schenken, auf Anhieb finde ich nichts) [7.3.2021 Herren von Waal]
199-212 Stadion – Stadion
213-222 Clingenstain – Klingenstein
223-226 Stain in Stotzingen – Stain/Stein in Niederstotzingen (Schauerte irrtümlich: Stolzingen)
227-236 Knöringen – Knöringen
237-238 Höffingen – Höfingen
239-242 Sandizell – Sandizell
243 Villebach, häufiger von Pappenheim Villenbach geschrieben – Villenbach
245-258 Knöringen – Knöringen
259-273 Schwabsperg – Schwabsberg
275-288 Törringen – Törring
289-294 Stauff – Stauf
295-300 Messenhausen – Messenhausen
301-304 Lierhain – Lierheim
305-309 Mündelberg – Mindelberg
310-318 Hohenschwangau – Hohenschwangau
319-322 Rota – Rotau
324-329 Nothaft – Nothafft
330-339 Aham – Aham
340-346 Seiboltzdorf – Seiboldsdorf
347-350 Lainingen, lies: Laimingen – Laimingen
351-356 de Porta – ? [Thorer, s. Komm.]
357-360 Holtzhaim – Holzheim
361-364 Laimberg – Laimberg
365-371 Smiehen – Schmiehen (Schauerte irrtümlich: senichen)
372-377 Höfingen – Truchsessen von Höfingen
379-389 Gumpenberg – Gumppenberg
391-395 Rorbach – Rorbach
396-401 Diethaim, lies: Dieshaim – ? (Schauerte: diessen)
402 Rosenstain, lies: Rotenstain – Rotenstein
403-406 Rostenstain? Dornsperg? (Textverlust), eher unwahrscheinlich, dass der Abschnitt diesen beiden Familien galt
409-410 Bientznau – Pienzenau
423-424 de Reisnstain? – Reisenstein (?) (Schauerte irrtümlich: Reifnstain)

Teilweise war hilfreich aufgrund der Wappenabbildungen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_bayerischer_Adelsgeschlechter

Schauerte S. 184 zitiert den Anfang des “Chronicon nobilium dapiferorum de Waltpurg” (S. 71 der Tübinger Handschrift), das mit Zitaten von Sallust, Cicero und Enea Silvio beginnt. Das an die Stadt Siena gerichtete Enea-Zitat begegnet wieder, wie Schauerte anmerkt (auch S. 112f. zur Waldburg-Chronik), in der von ihm S. 226 nach dem Druck von Reinhard wiedergegebenen Prolog der Pappenheimschen Geroldseck-Chronik, nicht aber in der handschriftlichen Fassung der Waldburg-Chronik. Zugleich sichert die Übereinstimmung mit der Geroldseck-Chronik den Waldburg-Text und die Tübinger Handschrift für Matthäus Marschalk von Pappenheim.

Schauerte kannte nicht das erstmals von mir (im Humanismus-VL, Sp. 206) erwähnte Pappenheim-Manuskript “Cronica von den Truchsessen und Schencken des Herzogtumbs zu Suaben” (15 Blätter im Gesamtarchiv der Fürsten von Waldburg-Wolfegg WoWo 5097), zu dem mir nur die Mitteilung von Dr. Bernd Mayer, Kurator der Wolfegger Sammlungen, vorliegt.

Rudolf Seigel hat diese Handschrift, wie er mir brieflich mitteilte, eingesehen und in ihr keine Spur der Tassilo-Tradition des Hauses Hohenzollern vorgefunden. Damit muss sich Mayer wohl erneut auf die Suche begeben, denn Ausgangspunkt meiner Anfrage war die Textwiedergabe in Baumanns Forschungen S. 94-97 zur angeblichen Schlacht von Feilenforst 727:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00009125/image_104

Baumann gab den Text nach einem im Wolfegger Archiv erhaltenen Konzept der Truchsessenchronik, das die Vorlage getreuer wiedergebe als die Reinschrift der Chronik und der aus ihr entlehnte Druck von 1777. In diesem Text kommt “Thasolo graf zu Zollern” nicht vor, über den Lehmann 2002 delirierte:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00048855/image_79

Sondern in der angeblich aus Kloster Murrhart stammenden Aufzeichnung, die Baumann, aber aus dem gleichen Konzept, S. 99 wiedergab.

Wenn die Murrharter Quelle laut Seigel in WoWo 5097 fehlt, kann WoWo 5097 (vermutlich die von Matthäus an den Truchsessen abgelieferte Chronik) nicht das von Baumann genutzte Konzept sein!

Zur Waldburg-Chronik siehe die Digitalisate der ehemals Donaueschinger Handschrift und des Drucks von 1777/85, nachgewiesen bei
http://de.wikisource.org/wiki/Matth%C3%A4us_von_Pappenheim

#forschung

#fnzhss

Neue Forschungen zur elsässischen Geschichte im Mittelalter

Der Bernhard Metz gewidmete Band

Neue Forschungen zur elsässischen Geschichte im Mittelalter, hrsg. von Laurence Buchholzer-Remy, Sabine von Heusinger, Sigrid Hirbodian, Olivier Richard und Thomas Zotz.
(Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 56). Freiburg/München 2012

enthält als erstes den Aufsatz von Odile Kammerer “Ein Atlas zur Geschichte des Elsass online”, der das hier noch nicht angezeigte Angebot

http://www.atlas.historique.alsace.uha.fr

vorstellt.

Wer sich für den sonstigen Inhalt des Bandes interessiert, muss noch auf ein Inhaltsverzeichnis im Netz verzichten, da der Alber-Verlag seiner Ablieferungspflicht an die DNB bislang anscheinend nicht nachgekommen ist und auch die Verbundkataloge keines anbieten, aber es gibt schon eine Rezension, die den Inhalt referiert:

http://ifb.bsz-bw.de/bsz376172134rez-1.pdf

The Max Planck Society and De Gruyter Sign Agreement for Open Access Publishing

“The Max Planck Society (http://www.mpg.de/en) and the academic publishing house De Gruyter have signed a groundbreaking agreement to cooperate in the publication of Open Access books. The agreement covers texts intended for publication by scholars at the more than 80 individual Max Planck institutes working around the world today. It encompass the full range of disciplines in which the Max Planck Society is active, including the natural sciences, social sciences, and humanities, and applies to both monographs and anthologies.”

http://lib-resc.blogspot.de/2013/01/the-max-planck-society-and-de-gruyter.html

Update: http://www.open-access-publizieren.de/blog/?p=59 (German)

Fragwürdiges Urteil des EGMR zu Urheberrecht und Meinungsfreiheit

Eine ausführliche und sorgfältige Besprechung:

http://kluwercopyrightblog.com/2013/01/25/echr-copyright-vs-freedom-of-expression

In Deutschland wäre das Fotografieren einer Modeschau ohne Erlaubnis der Urheber der Mode zur aktuellen Berichterstattung in der Regel zulässig, während dies in Frankreich nicht gilt. Nach Vorstellung des EGMR muss eine solche Nutzung fremder urheberrechtlicher Werke etwas zu einer gesellschaftlichen Debatte beitragen, während § 50 UrhG (Berichterstattung über Tagesereignisse) dergleichen nicht voraussetzt.

Allgemein wichtig ist: “Although the European Court did not find a violation of Article 10 in the case of Ashby Donald and others v. France, the judgment in this case has definitely confirmed that copyright enforcement, restrictions on the use of copyright protected works and sanctions based on copyright law ultimately can be regarded as interferences with the right of freedom of expression and information. This requires inevitably a balancing test between the rights involved. ”

Update:
http://www.internet-law.de/2013/02/kann-die-meinungsfreiheit-das-urheberrecht-einschranken.html

Symbolbild: http://www.bayern-nachrichten.de / Alexander Hauk

The Mendeley Dilemma

http://thesocietypages.org/cyborgology/2013/01/22/the-mendeley-dilemma

“My personal solution to my Mendeley dilemma is to find a software solution that embodies my politics. I want my software to have all the affordances and features of a society that cherishes open dialogue. It should be a tool that, through its use, reaffirms and establishes the politics I hold and it embodies. For me, that means adopting free or open source software. ”

Via
http://infobib.de/blog/2013/01/25/nochmal-mendelsevier

Urkunden des Prämonstratenserstifts Allerheiligen im Schwarzwald online

http://www.landesarchiv-bw.de/web/54767

Digitalisate:
https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=10718

Wie man leicht mit Stichproben feststellt, kann keine Rede davon sein, dass bereits alle angekündigten Urkunden online sind. Die Pressemitteilung ist also nach juristischen Maßstäben eine LÜGE.

Auch im VDU gibt es noch kein einziges Dokument zu sehen:

http://www.vdu.uni-koeln.de/vdu/DE-LABW/archive

Kampf für den Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden historischen Seeschiffs MS Georg Büchner in Rostock

http://geschwisterbuechner.de/2013/01/24/%E2%80%9Erettet-schorsch-schlagt-wellen-und-hat-erfolg

Stralsund und Archivalia wird erwähnt.

„Das als ,Charlesville’ in Antwerpen gebaute Schiff ist einzigartig. Das letzte von fünf Schiffen der Albertville-Klasse und das einzige, das noch existiert. Es ist ungeheuer wichtig für das flämische maritime Erbe. Wenn es ein Schiff zu bewahren gilt, dann dieses“, sagt Eric van Hooydonk, auf Seerecht spezialisierter Anwalt und Vorsitzender des flämischen Dachverbands für das maritime Erbe „Watererfgoed Vlaanderen“.

So
http://www.das-ist-rostock.de/artikel/48732_2013-01-21_verkauf-ist-keinesfalls-rechtsgueltig

Zum Schiff, das 1950 vom Stapel lief:
http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_B%C3%BCchner_(Schiff)


Foto: Sir James http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search