Johannes Tallat von Vochenberg

Er ist den Bibliographen als Autor eines zuerst 1497 in Memmingen gedruckten Kräuterbüchleins (fußend weitgehend auf dem “Gart der Gesundheit”) bekannt (GND 104176970):

http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/JOHATOL.htm

Autorennennung:
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0003/bsb00034816/image_84

Sudhoff dachte an eine apokryphe Zuschreibung, da er keine Lebenszeugnisse fand. Walther brachte dann in Sudhoffs Archiv 1970 (unfrei bei JSTOR) den Hinweis auf den Stuttgarter Cod. HB XII 5 bei, der Tallat als Lehrer dem Umkreis des Kemptener Stiftsschulmeisters Johannes Birk zuweist.

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0072_b060_JPG.htm

Walther fand einen Marsilius Dalat aus Kempten zum Jahr 1501 in der Heidelberger Matrikel und identifizierte Vochenberg mit einem Lehengut bei Kempten. Saam (Bibliothek und Wissenschaft 1991, S. 93; von Keil im ²VL 9, Sp. 595f. nicht berücksichtigt, hier referiert nach Duntze http://books.google.de/books?id=iochsYU1g9UC&pg=PA114 ) sah in Tallat ein Pseudonym Birks.

Erkundigungen Walthers bei bayerischen Archiven nach Tallat blieben erfolglos. Im badischen Bodenseeraum wären er und Sudhoff dagegen fündig geworden. Sie hätten nur einen Blick in Kindlers Geschlechterbuch s.v. Talat werfen müssen.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd1/0195

Johannes Talat, Meister der freien Künste und Schulmeister des Stifts Kempten, war der Sohn des Wirts Konrad Talat aus Denkingen (1500).

Google Book Search bietet weitere Belege:

FDA 1893, S. 296 zu 1500
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6381
Vgl.
http://books.google.de/books?id=a_c8AQAAIAAJ&q=talat+denkingen

1483 war er schon Schulmeister in Kempten (SpitalA Biberach)
http://books.google.de/books?id=XTZmAAAAMAAJ&q=talat+denkingen

Saams Vermutung ist damit widerlegt. Birk und Talat waren zwei Personen.

Nachtrag: Ein Blick in Saam selbst ergibt keine andere Beurteilung, wenngleich angemerkt sei, dass die biographischen Mitteilungen zu Birck S. 93f. schätzenswert sind als Nachtrag zum ²VL-Artikel von Johanek. Zu beachten ist der Hinweis auf eine Abschrift der Imitatio Christi des Thomas von Kempen 1475 unter dem Rektor Johannes Birk Clm 26775

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00008255/image_217 (Handschriftenkatalog München)
[ https://archive.org/stream/descriptionsbib00puyogoog#page/n333/mode/2up wohl nach dem Katalog]

Nachtrag: http://archiv.twoday.net/stories/233330746

Gundolf Keil behandelte Tallat in der NDB 25 (2013), S. 771f. und spricht von einem wahrscheinlichen Studium in Erfurt, sonst nichts Neues zu den Biographica. Saam hat er immer noch nicht.

Nachtrag August 2014 zur Kemptener Stiftsschule in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts:

Daisenberger
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015031667978?urlappend=%3Bseq=31
Konrad Resch, Lehrer an der Klosterschule Kempten 1464
1498 Birk noch “rector scolarium”

“Im Jahre 1464 war Othmar Binder, der zu Studien in Kempten weilte, der geringen Zahl der Brüder wegen nach Irsee zurückgerufen worden”
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22othmar+binder%22++studien+kempten

Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.4° 32, Bl. 497r: “per me Petrum Fend tunc temporis scolaris in Kampidona” 1466 – seit wann bedeutet scolaris Lehrer (so apodiktisch Hilg, während noch mit Fragezeichen Roth ZfdA 1992, S. 440: Schüler oder Student oder bereits akademisch gebildeter Lehrer?)?
http://www.handschriftencensus.de/4327
http://books.google.de/books?id=4_12pRKL5t0C&pg=PA966 (Baldzuhn)
http://books.google.de/books?id=kf3lBydaynMC&pg=PA291 (Handschriftenkatalog von Hilg)
Könnte natürlich auch die Stadtschule sein.

Augsburg, 8° Cod. 144
“Die Hs entstand laut Schreibervermerk (189v) 1490 sub magistro Johanne Birck, zu identifizieren als Schulmeister der Stiftsschule Kempten u. Verfasser der Kemptener Klosterchronik (zu ihm 2VL 1, Sp. 870-875, P. JOHANEK). Die Bezugnahme im Text (68v, 157v) auf Augusta und Campidonia deutet ebenfalls auf Kempten (Bistum Augsburg); Sequenz und Hymnus (72v, 141r) weisen auf die Klosterpatrone Gordianus und Epimachus. ― Die ersten beiden Texte lassen sich aufgrund Inhalt, Form sowie zahlreicher Fehler als Mitschriften aus dem Unterricht einstufen. Schreiber war (laut Vermerk 84r) Jo Kurtz. Bei ihm handelt es sich wahrscheinlich um Johannes Kurtz aus Ebersbach (gelegen zwischen Irsee und Kempten), der sich zwei Jahre später an der Universität Freiburg immatrikulierte und als Pfarrer in Ebersbach die Irseer Reimchronik verfaßte (zu ihm 2VL 5, Sp. 463-468, F. SCHANZE; PÖTZL, Irsee S. 16-18). ― Die Zugehörigkeit der Hs zur Irseer Bibliothek (Besitzvermerk Iv) ist durch die Verbindung von Johannes Kurtz zum Kloster Irsee zu erklären.”
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31760842
Druck: Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 8°Cod 1-232 / beschrieben von Juliane Trede und Wolf Gehrt. – 2011

Nachtrag September 2014: 1544 ließ der Hofmeister des Stifts Kempten Georg Fläschutz die ältere Chronik von Meister Hans Dallat von Denkingen fortsetzen. Der Dallat’sche Teil folgt offenbar den Fiktionen Birks.

https://archive.org/stream/quellenzurgesch00baumgoog#page/n403/mode/2up (Baumann, Quellen)

Nachtrag Dezember 2014: Marsilius Tallat erscheint als Marsilius Terat aus Kempten 1502 auch in der Wiener Matrikel.

http://books.google.de/books?id=WKrlAAAAMAAJ&q=kempten+marsilius+wien

Nachtrag 21.1.2015:

Das Bayerische Hauptstaatsarchiv teilt heute mit:

“Kemptener Chronik von Fleschutz-Dallat

Sehr geehrter Herr Dr. Graf,
die stift-kemptischen Bestände des Bayerischen Hauptstaatsarchivs sind in den Jahre 1990 bis 1992
an das Staatsarchiv Augsburg abgegeben worden und wurden dort bis 1998 vom Unterzeichneten in
Anlehnung an die Repertorien des Stiftsarchivars Feigele aus den späten 1760er und 1770er Jahren
völlig neu aufgebaut. Für den Hauptbestand FÜRSTSTIFT KEMPTEN ARCHIV ist dies durch das im Jahr
2002 als Band 51 der Bayerischen Archivinventare gedruckte Inventar dokumentiert. Die im Auftrag
des auch in diesem Inventar mehrfach genannten stiftischen Hofmeisters Georg Fleschutz von Dallat
verfasste Chronik befand sich nicht unter den abgegebenen Archivalien.
Wie Sie dem Inventar (S. 18) entnehmen können, fehlen aus der Gruppe II Lit. A des Stiftsarchivs,
die die Chroniken enthielt, heute die Nummern 1-11. Im Bayerischen Hauptstaatsarchiv zurückgeblieben
sind sie nicht. Es bleibt damit nur zu vermuten, dass sie zu einem unbekannten Zeitpunkt
vor dem 2. Weltkrieg vom Allgemeinen Reichsarchiv bzw. Bayerischen Hauptstaatsarchiv an die
Bayerische Staatsbibliothek abgegeben worden sind. Beide Institutionen waren damals im jetzt der
Staatsbibliothek allein vorbehaltenen Gebäude Ludwigstraße 16 untergebracht. Dass aus säkularisierten
Klosterarchiven stammende Chroniken, Annalen und ähnliches literarisches Schriftgut “von
kurzer Hand” der benachbarten Bibliothek überwiesen wurde, war nicht ungewöhnlich. Ich kann
Ihnen daher nur empfehlen, sich an die Handschriftenabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek zu
wenden.
Mit freundlichen Grüßen
i.A.
gez.
Dr. Gerhard Immler
Ltd. Archivdirektor”

Es handelt sich um Cgm 5821:

http://archiv.twoday.net/stories/1022391026

#forschung

Einige Blicke auf die Karlsruher illuminierte Kopie von Rüxners Turnierbuch 1530

Wenig erhellend ein Video aus dem Jahr 2008:

http://www.goodnews4.de/preview_interviewtv.php?iid=493

Sehr viel Unwichtigeres wurde von der BLB bereits digitalisiert. Irgendwann soll auch dieses Turnierbuch an die Reihe kommen, wurde mir versichert.

Frühneuzeitliche Handschriften der UB Augsburg

Über die Signaturen der Oettingen-Wallerstein’schen Sammlung und den Stand der Katalogisierung unterrichtet die UB Augsburg:

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/sondersammlungen/oettingen_wallerstein/systematik_hsch

Kataloge und katalogähnliche Aufsätze listet der “Kristeller” auf:

http://www.mgh-bibliothek.de/acwww25/regsrch.pl?wert=maihingen&recnums=261&index=1&db=kri

Moderne Kataloge existieren nur für die mittelalterlichen Handschriften, wobei ManuMed den Hilg-Band von 2007 bislang nicht bereitgestellt hat.

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/kataloge

Nicht frei zugänglich ist Kristellers Iter Italicum Bd. 3 mit Notizen zu Renaissance-Handschriften. Bei Google Books fehlt die S. 572:
http://books.google.de/books?id=5uNKg6KXbxsC&pg=PA569

Am wichtigsten sind für die Frühe Neuzeit das lückenhafte Verzeichnis von Grupp 1897:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:384-uba000002-0

und die nicht nur für die stadtgeschichtlichen historischen Handschriften ergiebigen Angaben von Kern:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/Nachrichten_von_der_historischen_Commission_3-4.pdf

Kaum von Bedeutung ist Jaffés Liste der historischen Handschriften im Neuen Archiv 7 (fast nur Mittelalter):

http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345858530_0007&DMDID=dmdlog17

Desgleichen die Mitteilungen von Schmidt in der Alemannia
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:De_Alemannia_XXIV_086.jpg

und die wenigen Beschreibungen der Gruppe III.2 im Handschriftenarchiv
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/maihingen.html

Digitalisiert sind derzeit bereits Fechthandschriften des 16. Jahrhunderts:

http://media.bibliothek.uni-augsburg.de/?cunfold=34535&dir=34535&id=34535

sowie eine Nostradamus-Handschrift, ein Füssener Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg 1632 und ein Schriftmusterbuch von 1729 (letzteres nicht aus der Sammlung Oettingen-Wallerstein, sondern Neuerwerbung von 2011).

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/cod

Nachtrag: “Eine Suche in unserer Forschungsdatenbank FORDOK http://waldkauz.bibliothek.uni-augsburg.de/cgi-bin/codlitcgi.exe mit dem Suchbegriff Cod.I.6* führt zu weiterer Sekundärliteratur.
Entsprechend führt die Suche mit Cod.II.2* und mit III.2* zu Sekundärliteratur zu unseren lateinischen bzw. deutschen Handschriften des 16. Jahrhunderts, die Suche mit Cod.II.3* und Cod.III.3* zu den noch jüngeren Handschriften” (Mail vom 11.1.2013)

Wappenbücher: http://archiv.twoday.net/stories/233330559

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/955405781

#fnzhss

Recent Book Thefts in the Library of the Abbey of Montecassino

http://www.ilab.org/eng/documentation/989-recent_book_thefts_in_the_library_of_the_abbey_of_montecassino.html

The Italian Antiquarian Booksellers’ Association has published a list of books stolen from the Library of the Abbey of Montecassino. The library’s director, Dott. Francesco Rosa, has kindly given permission to inform all ILAB booksellers about this recent theft in detail.

The monastery was founded by Benedict of Nursia in 529. There he wrote the Benedictine Rule which became the founding principle for Western monasticism.

The list of stolen books comprises incunables and early printed books, many of them printed by Aldus Manutius in Venice, for example the works of Aristotle (1495) and Gaza’s “Introductionae grammatices libri quatuor” (1495), as well as Copernicus outstanding work “De reuolutionibus orbium coelestium” (1566), Aliaco’s “Concordantia astronomiae”, printed in Augsburg (Germany) in 1490, and Hartmann Schedel’s “Liber chronicarum” (Nuremberg 1493), from which woodcuts were stolen.

If you have any information about the books, please contact ALAI President Fabrizio Govi.

INCUNABLES

Aliaco, Petrus de
Concordantia astronomiae cum theologia…
Augustae vindelicorum, Herardus Ratdolt, 1490

Aristoteles
Opera
Venetiis, per Aldi Manucii, 1495

Gaza, Theodorus
Introductionae grammatices libri quator
Eiusdem de mensibus opusculum sanequam pulcrtum
Apollonii grammatici de constructione libri quator
Herodianus de numeris
Venetiis, Aldus Manutius, 1495

Lucretius Titus Carus
De Rerum Natura. Studio Hieronymi Avancii
Venetiis, apud Aldum, 1500

Regimontanus, Johannes
Astronomicon epitoma
Venetiis, M. Romanurum, 1496

Regimontanus, Johannes
Kalendarium magistri Joannis de Monteregio
Augustae Vindelicorum, E. Ratdolt, 1489

16th CENTURY

Platone
Apanta ta tou Platonos. Omnia Platonis opera
(Venetiis, in aedib. Aldi, et Andreae soceri , mense Septembri 1513)

Alberti, Leon Battista
Leonis Baptistae Alberti, viri doctissimi, de equo animante: ad Leonellum Ferrariensem principem libellus: Michaelis Martini Stellae cura ac studio inuentus, & nunc demum per eundem in lucem editus Basilea , 1556

Copernico, Niccolò
Nicolai Copernici Torinensis De reuolutionibus orbium coelestium, libri 6
Basileae, ex officina Henricpetrina, (1566 mense Septembri)

Finè Oronce
Quadratura circuli, tandem inventa et clarissime demonstarata
Lutetiae Parisiorum, apud S. Coliseum, 1544.

Finè Oronce
Aritmetica pratica, libris quator absolluta, omnibus qui mathematicas ipsas tractare volunt, perutilias, admodunque necessaria…
Parisiis, ex off. S. Colineai, 1542.

17th CENTURY

Fontana, Francesco
Novae coelestium terrestriumque rerum observationes et fotasse hactenus non vulgatae a F. Fontana Neapoli, apud Gassarum, 1646

Galilei, Galileo
Dialogo di G. Galilei dove si discorre sopra i due massimi sistemi del mondo tolemaico e copernicano. Fiorenza, per Gio. Battista Landini, 1632

Galilei, Galileo
Le Operazioni del compasso geometrico, et militare. Di Galileo Galilei nobil fiorentino lettor delle matematiche nello studio di Padoua. Dedicato al sereniss. principe di Toscana d. Cosimo Medici In Padova, in casa dell’autore, per Pietro Marinelli, 1606

WOODCUTS TAKEN FROM THE FOLLOWING INCUNABLE

Schedel, Hartmann
Liber chronicarum
Nuremberg, Anton Koberger, 1493
Carte (leaves) XII – XIII

Thanks to Falk Eisermann.

GW News

From Exlibris-L

Dear all:
Happy New Year from Berlin, where the GW has been relocated (again) to provisional offices for the rest of the library’s reconstruction. In the past couple of weeks some interesting “incunabular” news came in, so here we go.

– The database has been updated two days ago, and as usual, here’s the number of entries containing links to one or more digitised copies: 12,129 (and counting).

– Browsing for “incunables” in the Spanish digital repository DADUN (digital repository of the Univ. of Navarra at Pamplona), one finds lots of interesting stuff and full-text papers, cf. http://dspace.unav.es/dspace/simple-search?query=incunables. The most recent entry, from 2012, presents Pamplona UL’s incunabula acquisitions 2004-2010, http://hdl.handle.net/10171/27600. Also very remarkable is an online virtual exhibition at http://hdl.handle.net/10171/4030, published in 2008. It concerns the discovery of an unrecorded indulgence, GW0125980N, ISTC if00240380. No less than 26 copies of this broadside were recovered from a binding about ten years ago, but just six of these are accounted for today, and we have to assume that many of the other 20 or so were sold to Spanish booksellers.

– Speaking of which, a very strange find spot was recently reported – also by Spanish scholars. A couple of unrecorded indulgences from the press of Juan de Porras in Salamanca, issued by Juan del Fierro and Alfonso Álvarez in 1498, “along with others of this kind from 1484 to 1539, were found in the grave of Isabel de Zuazo, buried in the church of San Esteban de Cuéllar, whose restoration provoked this finding.” Source: Fermín de los Reyes and Marta M. Nadales, “The Book in Segovia in the Fifteenth and Sixteenth centuries”, in Print Culture and Peripheries in Early Modern Europe, ed. B. Rial Costas, Leiden/Boston 2013 (sic), p. 345-62, at 350 n.1. The Spanish habit to bury indulgences with their former owners was already known from historical sources, but to the best of my knowledge no original issues have ever been reclaimed from a grave; de los Reyes and Nadales refer to the monograph La iglesia de San Esteban de Cuellar (2011) which I haven’t yet seen, and they are currently investigating the matter further. (In parentheses: The aforementioned volume contains a number of incunabula-related articles. Should anyone want an electronic offprint of my contribution “Monastic Printing Houses in the 15th Century”, p. 37-67, please let me know.)

– Indulgences again: About a year or so ago, a fragment of an early (c. 1470) indulgence issued by Henricus Institoris was found in Leipzig, as probably mentioned that in one of last year’s messages to the lists. Surprisingly, a few weeks ago a complete copy of this indulgence came to light at the Municipal Archive in Chemnitz and is currently shown in the exhibition “Des Himmels Fundgrube” at Chemnitz. More at http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M1245150.htm. According to Paul Needham (personal communication), this is “a spectacular find”. No doubt about that, especially as the fount used for this small print seems to be completely unknown from other incunables.

– New database entries:
http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW0797650N.htm, another edition of Dante’s “Credo”, found by Adolfo Tura in a private collection. Remarkably, this is only the second known edition from the workshop of Franciscus de Cennis in Florence.
http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW0884650N.htm, yet another Donatus fragment from Nuremberg, in a private collection in California.

To conclude, just this morning we learned about the Lavicka collection in Ljubljana. From their website at http://www.lek.si/en/about-us/lavicka-collection: “Czech born pharmacist Buhuslav Lavicka (1879 – 1942) enriched Slovenian culture with his exceptional pharmaceutical collection. His decades of association with the largest European antique stores, produced an almost complete assortment of pharmaceutical and medical items and books. His library of over four hundred books is representative of almost all the essential publications, not only from the medical and natural sciences, but also from humanistic and philosophic fields. Along with the many incunabula, two pages from the Gutenberg Bible deserve special attention and bear witness to Lavicka’s success as a collector.”

Thanks, best wishes,
Falk

Dr. Falk Eisermann
Referatsleiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Gesamtkatalog der Wiegendrucke / Inkunabelsammlung
Unter den Linden 8
D-10117 Berlin (Mitte)
Tel. +49 (0)30 266 435 150
Fax +49 (0)30 266 335 155

Abmahnfalle durch Facebooks Like-Button

Neulich meldeten wir eine Abmahnung wegen eines Facebook-Vorschaubildes:
http://archiv.twoday.net/stories/232605606

http://rechtsanwalt-schwenke.de/einbindung-des-like-buttons-haftung-auch-fuer-websitebetreiber

“Wenn Sie zum Beispiel die „+1“-Schaltfläche von Google+, die „Gefällt mir“-Schaltfläche von Facebook oder “PinIt” von Pinterest einbauen, werden auf den Pinnwänden derjenigen, die auf die Schaltflächen klicken, automatisch Einträge mit Vorschaubildern erstellt.

Rechtlich gesehen geben Sie den Nutzern mit dem Einsatz der Schaltfläche die Erlaubnis das Vorschaubild zu erstellen. Das ist Sie aber nur dann rechtens, wenn Sie anderen diese Einwilligung auch geben dürfen. Das ist zum Beispiel bei Bildern, die Sie aus Stockarchiven bezogen haben, nicht erlaubt.”

Doch nicht nur Anbieter solcher Schaltflächen können Rechtsverletzungen begehen. Nichtsahnend kann auch der Nutzer, der auf einen Like-Button klickt, dies tun, wenn Facebook automatisch ein Vorschaubild erstellt, ohne dass er etwas davon mitbekommt:

http://www.markentiger.com/2013/01/wie-gefahrlich-ist-der-gefallt-mir-button-erganzung-zu-meinem-beitrag-vom-4-januar-2013

“Falls […] durch das “Liken” ein Vorschaubild einer pixelio-Aufnahme produziert wird, stellt dies eine Rechtsverletzung dar, weil das Nutzungsrecht von dem Verwender nicht übertragen werden konnte, keine Urhebernennung erfolgt und kein Link zu http://pixelio.de gesetzt wurde.

Wer also möglichst auf Nummer sicher gehen will, sollte

keine externen “Like”-Buttons verwenden, stattdessen manuell teilen und vor Veröffentlichung das Vorschaubild entfernen,

sein Facebook-Profil nicht ohne Not öffentlich sichtbar betreiben (nützt wenig, wenn man abmahngeneigte “Freunde” hat ;-)).

Noch ein kurzes Wort zum Google+1-Button: Auch bei Verwendung des externen Google-Buttons besteht die Möglichkeit, vor der Veröffentlichung das Vorschaubild und den Anreisser-Text manuell durch Klicken zu entfernen.”

Es gibt dazu auch etliche weitere Stellungnahmen, siehe etwa

http://www.rechtzweinull.de/archives/741-Social-Media-Sharing-Policy-Richtlinien-fuer-mehr-Rechtssicherheit-beim-Teilen-auf-Twitter,-Facebook-Co.html

Zu Kuratierungsdiensten wie Pinterest:
http://netzwertig.com/2011/11/28/kuratieren-modularisieren-und-remixen-des-webs-neuer-brandherd-der-urheberrechtsdebatte

Zu Creative Commons-Bildern:

Juristen haben mir leider nicht geholfen:

https://plus.google.com/u/0/117546351384071338747/posts/6gm31Zo863C

1&1 gibt bei einer nicht vorhandenen Unterseite teilweise höchst anstößige Werbung statt einer 404-Seite aus, siehe http://archiv.twoday.net/stories/232596770 Man könnte nun fragen, ob der jeweilige Kunde für diese Werbung “haftet” (also z.B. keine Verwendung von CC-NC, Verstoß gegen Trennungsgebot http://archiv.twoday.net/stories/172011541 usw.). Dies möchte ich verneinen, da es sich nicht um “eigene Inhalte” handelt.

Zum Teilen von CC-Bildern auf Facebook fand ich jetzt:

http://rechtsanwalt-schwenke.de/urheberrechtsverletzung-durch-verwendung-von-stock-fotos-auf-facebook

Jedenfalls bei NC-Bildern leuchtet mir ein, dass Facebooks AGB einer Nutzung entgegenstehen, da eine kommerzielle Nutzung durch Facebook oder andere nicht ausgeschlossen werden kann.

Sofern in irgendeiner Repräsentationsform des Vorschaubildes der Name des Urhebers oder der Link zur Lizenz verschwindet, liegt eine Lizenzverletzung vor. Wenn ein Urheber Facebook in Anspruch nimmt, wird sich Facebook an den teilenden Nutzer halten.

Bei Wikipedia-Inhalten begeht Facebook selbst manchmal Urheberrechtsverletzungen, wenn Bilder ohne Namen des Urhebers und nur mit Verweis auf die allgemeine Wikipedia-Lizenz eingebunden werden, z.B.

https://www.facebook.com/pages/Waldenburg-W%C3%BCrttemberg/107930275906708

Es spricht viel dafür, dass eine lizenzkonforme Nutzung eines unter CC stehenden FREMDEN Bildes auf Facebook nicht möglich ist.

Bei Bildzitaten (§ 51 UrhG) ist zu beachten, dass die Einbindung mittels Vorschaubild selbst dem Zitatzweck genügen muss.

Auch wenn das Abmahnrisiko durch die vorgestellten Nutzungen noch als extrem gering einzustufen ist, zeigt sich einmal mehr, dass das bestehende Urheberrecht und das reibungslose Funktionieren sozialer Netzwerke, die Medien durch “Teilen” in Bewegung halten, inkompatibel sind.

Die Ambraser Handschriften. Beitrag zur Geschichte der Wiener Hofbibliothek. 1. Büchersammlung Kaiser Maximilians

Theodor Gottliebs Monographie (1900) ist online:

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b3389092

Update: Handschriften aus seinem Besitz und seinem Umkreis sind online bei der ÖNB:

http://www.onb.ac.at/bibliothek/digitaler_lesesaal.htm

(Handschriften wählen und bei “Suche verfeinern” Maximilian eingeben)

Digitalisate erleichtern die Nutzung von Kölner Personenstandsunterlagen

Das Landesarchiv NRW übergibt dem Historischen Archiv der Stadt Köln 1,5 Mio. Digitalisate von Kölner Personenstandsunterlagen. Die Digitalisate wurden auf der Grundlage der Zweitschriften angefertigt, die im Personenstandsarchiv Rheinland in Brühl lagern.

Die Erstschriften der Personenstandsüberlieferung der Stadt Köln sind infolge des Einsturzes des Historischen Archivs am 3. März 2009 bis auf Weiteres nicht benutzbar. Wann und in welchem Umfang die Originale, die unmittelbar vor dem Archiveinsturz an das Stadtarchiv übergeben worden waren, wieder zur Verfügung stehen, ist zurzeit nicht absehbar. Fest steht, dass über Jahre bis zum Abschluss der konservatorischen und restauratorischen Arbeiten die Zweitschriften die einschlägige Quelle zur Kölner Personengeschichte darstellen. Die Zweitschriften übernehmen in der Zwischenzeit die ihnen auch von Rechts wegen zugedachte Funktion als Sicherungsmedien für Personenstandsinformationen. Ihre Digitalisierung erleichtert zum einen den Kolleginnen und Kollegen im Personenstandsarchiv Rheinland die Beauskunftung aus diesen Quellen; zum anderen eröffnet sie eine Möglichkeit zur Nutzung dieser Quellen auch vor Ort in Köln.

Der jetzt übergebene Bestand an Digitalisaten umfasst die Zivilstandsregister der Stadt Köln für den Zeitraum 1833 – 1875. Darüber hinaus decken die Digitalisate mit dem Großteil der Sterberegister auch einen Teil der Personenstandsunterlagen aus der Zeit seit 1876 ab.

Mit der Übergabe der Digitalisate setzt das Landesarchiv NRW seine Hilfe für das Historische Archiv der Stadt Köln nach dem Einsturz weiter fort. Die Bereitstellung der digitalisierten Personenstandsunterlagen ist ein wichtiger Baustein zum Aufbau eines attraktiven digitalen Angebots für die Kund(inn)en des Kölner Stadtarchivs. Die Personenstandsunterlagen werden gerade von der Familienforschung intensiv genutzt. Darüber hinaus stellen sie einen zentralen Quellenfundus für wissenschaftliche Forschungen zur Geschichte einzelner Bevölkerungsgruppen dar und ermöglichen den Bürgerinnen und Bürgern die Wahrnehmung rechtlicher Interessen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 15. Januar 2013 um 11 Uhr im Lesesaal des Historischen Archivs der Stadt Köln stellen die Leiterin des Stadtarchivs Dr. Bettina Schmidt-Czaia und der Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Wilfried Reininghaus die Digitalisate der Kölner Personenstandsunterlagen vor.

Geburtseintrag des Komponisten Max Bruch

Geburtseintrag des Komponisten Max Bruch (1838-1920) in der Zweitschrift der Zivilstandsregister der Bürgermeisterei Köln (Nr. 44/1838), Landesarchiv NRW Abt. Rheinland Standort Brühl, Zivilstandsregister Köln G 1838.

Kontakt

Dr. Andreas Pilger
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Fachbereich Grundsätze
Graf-Adolf-Straße 67
40210 Düsseldorf
Telefon +49 211 159238-201
Telefax +49 211 159238-222
andreas.pilger@lav.nrw.de
http://www.lav.nrw.de

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search