Urheber, die 17.000 Jahre tot sind

Mareike König schreibt: “Preis des schlimsten Copyfrauds 2012 geht an das Departement Dordogne in Frankreich, wo die Verantwortlichen die Höhlenmalereien von Lascaux (gut 17000 Jahre alt) unter Copyright stellen wollten….”

https://plus.google.com/u/0/109199221833785751288/posts/ayFFnCW6Sxn

http://www.numerama.com/magazine/24636-le-pire-du-droit-d-auteur-en-2012-worst-of-copyrightmadness.html

Update:
http://archaeologik.blogspot.de/2013/01/das-urheberrecht-der-eiszeitmenschen.html

Der neue ZKBW-Dialog ist da

https://wiki.bsz-bw.de/doku.php?id=fl-team:publikationen:dialog74-html

Wieder sehr lesenswert. Hervorzuheben ist die intensive Berichterstattung zu Open Access, wobei auch auf meine Aktivitäten zweimal verlinkt wird:

http://archiv.twoday.net/stories/172011655
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg48876.html ( = http://archiv.twoday.net/stories/197330649 Rechtsfragen von Open Access)

Ein Abschnitt widmet sich der Causa Stralsund (unter Nennnung von Archivalia).

Chronicon Moguntinum

Hegel fand es im Clm 24163 und edierte es zunächst in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 18

https://archive.org/stream/diechronikenderm02bayeuoft#page/n147/mode/2up

und nochmals in den MGH SS, siehe

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03147.html

(Der Aufsatz von Gensicke zur Verfasserfrage ist online:
http://www.dilibri.de/rlb/periodical/pageview/219883 )

Die einzige Handschrift stammt aus dem Nachlass des Lorenz Truchsess von Pommersfelden (1473-1543), über den Bernhard Löbbert im Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 60 (2008), S. 111ff. gehandelt hat.

Sie wurde außer von Hegel sehr kursorisch im Münchner Katalog beschrieben:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00008255/image_129

Sie kann online konsultiert werden unter:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00012901/image_1

Was mögen das für lateinische Auszüge aus einer Magdeburger Chronik ab Bl. 200 sein? Es ist keine Übersetzung der Schöppenchronik und es sind auch nicht die Gesta, es ist ein womöglich dem Sammler in Magdeburg zugänglich gewesenes allgemeines Geschichtswerk. Die Tänzer von Kölbigk (und der vorangehende Eintrag zu Willigis) führen wohl auf die richtige Spur:

Münchner Codex
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00012901/image_355

Pistorius-Struve 1721
http://books.google.de/books?id=QLFAAQAAIAAJ&pg=RA1-PA1090

Gemäß den hier ausnahmsweise höchst nützlichen GESCHICHTSQUELLEN ist das die kleine Chronik eines Erfurter Franziskaners:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01056.html

Die Stellen in der kritischen Ausgabe Holder-Eggers der Chronica minor:

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_rer._Germ._42_S._626

Zur Ausgabe des Pistorius siehe ebenda

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_rer._Germ._42_S._503

Von hier aus müsste man weitersuchen. Sehr viele auch spätere Einträge verweisen auf Erfurt.

Mainzer Geschichtsquellen im Mittelalter

Böhmers Aufsatz von 1849 ist online:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11040856_00018.html

Desgleichen die Kompilation von FWE Roth 1908:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Roth_deutsche_geschichtsblaetter.pdf

Aus der modernen Forschung hebe ich Müllers Bistumsgeschichtsscheibung (1998) und die Studien von Uta Goerlitz hervor. Trotz vieler Mängel unverzichtbar die GESCHICHTSQUELLEN, siehe auch

http://archiv.twoday.net/stories/232606290

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search