Nur ein Coffee table book?

Ich werde nie wieder die Aufforderung zur Durchsicht der Korrekturfahne ignorieren, sollte ich nochmals etwas für http://literaturkritik.de rezensieren. Mea culpa! Zur Faksimileedition von Petermann Efferling „Kronica von der loblichen Eydtgnoschaft“ als Untertitel ist denn doch zu peinlich.

Die Rezension gilt:
Petermann Etterlin: Kronica von der loblichen Eydtgnoschaft Jr harkomen und sust seltzam strittenn und geschichten.
Herausgegegeben und mit einem Nachwort von Guy P. Marchal.
Georg Olms Verlag, Hildesheim 2011.
272 Seiten, 58,00 EUR.
ISBN-13: 9783487146652

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=17315&ausgabe=201212

Zitat: Wer in dem Band blättert, kommt nicht umhin, sich die Frage zu stellen: Cui bono? Für die Wissenschaft ist er wertlos, da Eugen Grubers wissenschaftliche Edition des Werks (erschienen 1965) nach wie vor verbindlich ist und seit Jahren Digitalisate der in zwei Varianten vorliegenden Originalausgabe beim Münchner Digitalisierungszentrum im World Wide Web verfügbar sind. Laien werden in der Regel Probleme haben, die Frakturschrift zu lesen und Etterlins Deutsch zu verstehen. Ihnen wäre mit einer kommentierten Ausgabe in modernisierter Sprache eher geholfen gewesen. So drängt sich der Eindruck auf, dass der traditionsreiche Faksimileverlag hier ein reichlich überflüssiges „Coffee Table Book“ auf den Markt geworfen hat.

Zu Etterlins Chronik:
http://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Petermann_Etterlin

Düsseldorfer Promotionsausschuss empfiehlt Verfahren gegen Schavan

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/annette-schavan-promotionskommission-votierte-einstimmig-a-874190.html

Es sieht nicht besonders gut aus für Annette Schavan (CDU): Bei der Prüfung ihrer Doktorarbeit auf mögliche Plagiate steuert die Universität Düsseldorf derzeit auf eine Aberkennung des Doktorgrades zu. Der zuständige Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät empfahl nach SPIEGEL-Informationen auf seiner Sitzung am 12. Dezember einstimmig, ein solches Verfahren zu eröffnen – das Votum fiel sieben zu null aus.

Das Gremium verzichtete darauf, zusätzlich zu der Expertise seines Vorsitzenden, der Schavan eine “leitende Täuschungsabsicht” attestiert hatte, weitere Gutachten einzuholen.

Siehe auch
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/plagiatsvorwuerfe-spd-erhoeht-druck-auf-schavan-a-874522.html

http://erbloggtes.wordpress.com/2012/12/18/plagiatsfall-schavan-promotionsausschuss-empfiehlt-doktor-entzug

https://hogymag.wordpress.com/2012/12/23/artikelkritik-kristian-frigelj-das-prominentenproblem-der-ministerin-schavan

Wir hatten hier noch keinen Hinweis auf “Causa Schavan”, ein Blog, das sich nur mit dieser Affäre befasst:

https://causaschavan.wordpress.com

Archivalias Schavaniana:

?s=schavan

Europhoto

http://www.europhoto.eu.com

“A wealth of European culture and heritage to go online in December 2012: One million historical photographs digitised and available to European citizens through Europeana. Nine European News Agencies join forces to put their historical archives on line in the world’s first historical photo journalism site http://www.europhoto.eu.com.” (PR)

Natürlich mit ganz und gar unangebrachtem Wasserzeichen. Kann bitte mal jemand die dpa für die offenkundig irreführenden Rechteangaben abmahnen?

“Picture Identifier (GUID): DPA2145346
Source: Deutsche Presse-Agentur GmbH
Creator: dpa
Copyright: (c) dpa – Bildarchiv
Date Created: 30/11/1922”

Die dpa kann das Bild nicht geschaffen haben, da es sie erst seit 1949 gibt. Anzugeben ist der Fotograf, denn 70 Jahre nach seinem Tod ist das Bild gemeinfrei. ist kein Fotograf ermittelbar, hat das Foto als anonymes Werk zu gelten, das 70 Jahre nach Veröffentlichung bzw. Entstehung gemeinfrei ist.

***

Hundertprozentiges Copyfraud: Reproduktion eines amtlichen Werks (§ 5 UrhG) mit Copyright dpa.