Neues aus dem MGH-Archiv

“Autobiographische Texte der ehemaligen MGH-Mitarbeiterin Margarete Kühn
(1894 – 1986) aus dem Jahr 1982 über das „Reichsinstitut für ältere deutsche
Geschichtskunde“ unter der Präsidentschaft Theodor Mayers (1883 – 1972).

Kühn beschreibt die politischen Spannungen innerhalb des Instituts und die tägliche
wissenschaftliche Arbeit während des 2. Weltkriegs sowie unmittelbar danach.
Ausführlicher berichtet sie über die von ihr beaufsichtigte Auslagerung
wissenschaftlicher Materialien in das Salzbergwerk Staßfurt sowie den Bruch des
ehemaligen Mitarbeiters Norbert Eickermann (Fickermann) (1905 – 1995) mit den
Monumenta nach dem Krieg.

Margarete Kühn, „Das Bergwerk“ 17 S., „Der Zusammenbruch“ 19 S., „Eine
Tragödie“ (Fickermann) 11 S. [Hsl. Erinnerungen, 1982], MGH-Archiv B 849/V

Online abrufbar unter: http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/MGH-Archiv%20B%20849-5_Margarethe%20Kuehn_Erinnerungen.pdf

Nachruf auf Margarete Kühn in: DA 42 (1986), S. 747. Online abrufbar unter:
http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345858735_0042&DMDID=d
mdlog48&PHYSID=phys768 ”

59 neue Handschriften in e-codices.ch online

http://www.e-codices.unifr.ch/newsletter/archive/issue-08.htm

” By this last update of the year, e-codices has grown by another 59 manuscripts. We have reached a total of 961 manuscripts from 42 different collections. Particularly strong growth has come above all from two libraries: the Burgerbibliothek in Bern and a collection of privately held manuscripts. With another six manuscripts, the Burgerbibliothek in Bern doubled its offering.
In addition to several Swiss Illustrated Chronicles (see below), a manuscript with works by Guillaume de Machaut was made available, the digitization of which was co-financed by a research project at Stanford University and at the University of Virginia. Another outstanding Bernese manuscript from the collection of Jacques Bongars is the „Liber de laudibus sanctae crucis“ by Hrabanus Maurus with 23 whole-page figure poems. Equally gratifying is the strong increase of manuscripts in the library “Utopia”, which contains privately held manuscripts. Ten outstanding books of hours have been made available to the public by a private collector via e-codices. […]

“The great illustrated Chronicles are part of the most precious legacy that medieval Switzerland has bequeathed to us,” writes Carl Paff (Die Welt der Schweizer Bilderchroniken, Schwyz 1991, p. 9). Among the best known Swiss illustrated chronicles, three stand out and, thanks to the generous support of the Sophie and Karl Binding Foundation, they are now freely accessible. The Burgerbibliothek in Bern has digitally published Diebold Schilling’s (circa 1436/39 – 1486) three volume “Official Schilling” („Amtlicher Schilling“, 1478-1483) as well as his “Spiezer Schilling” (1484/85). In addition, e-codices has made available in its entirety Werner Schodoler’s three volume “Swiss Chronicle” (Eidgenössische Chronik, 1514-1532). Today the three volumes of the chronicle are held in three different locations: the Leopold-Sophien-Bibliothek in Überlingen (Vol. 1), the City Archive in Bremgarten (Vol. 2) and the Cantonal Library of Aargau (Vol. 3).”

Schodoler-Handschrift in Überlingen

Archivschulleiterin Irmgard Becker muss als VdA-Vorsitzende verhindert werden

Nachdem in der geschlossenen Facebook-Gruppe “Archivfragen” schon rege diskutiert wird, meine Meinung auch hier: Der Vorschlag des Vorstands (http://Twoday.net erlaubt keinen direkten Link zur Meldung auf der VdA-Website), Frau Dr. Irmgard Becker zur Vorsitzenden wählen zu lassen, kann jemand, der für Bürgerarchive eintritt, nicht gefallen. Wir erinnern uns:

Auf meinen Beitrag vom 15. März 2009 zu Bürgerarchiven aus meiner Sicht kam als erster Kommentar von der jetzigen Leiterin der Archivschule Marburg, Irmgard Becker: “Bürgerarchiv widerspricht geltenden Gesetzen”

?p=22190#comments

Dringend wünschenswert wäre, wenn der oder die zukünftige Vorsitzende eine deutliche Affinität zum Web 2.0 hätte.

Machen wir dem VdA-Vorstand einen dicken Strich durch die Rechnung und wählen wir jemand anderes!

Quelle: http://www.archivschule.de/home/wir-ueber-uns/mitarbeiterinnen/cvbecker.html

Unverschämte Schuldidaktiker

Vor einem Jahr zwei Jahren beschwerte ich mich wegen des Plagiats meiner Seite

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/hexengd.htm

auf

http://www.schule-bw.de/unterricht/faecheruebergreifende_themen/landeskunde/modelle/epochen/neuzeit/krisen/hexen_schwgmnd

unter Fristsetzung zum 10. Januar 2012 2011. Noch im Dezember 2011 2010 wurde das entsprechende PDF deaktiviert und man versprach eine Klärung, die weder fristgerecht noch bis heute überhaupt erfolgte. Verlangt war lediglich eine Entschuldigung und als Quellenangabe im PDF

“Quellenangabe: Website von
>> Dr. Klaus Graf
http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/hexengd.htm.
>> Soweit ein urheberrechtlicher Schutz in Betracht kommt, steht der Text
>> unter der Creative Commons Lizenz CC-BY
>>
>>
> href=”http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/”>> alt=”Creative Commons Lizenzvertrag” style=”border-width:0″
>> src=”https://licensebuttons.net/l/by/3.0/de/88×31.png” >

> >This Werk bzw. Inhalt is licensed under a > href=”http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/”>Creative Commons
>> Namensnennung 3.0 Deutschland License
. ”

Keine Kosten!

Dass man einfach das PDF deaktiviert hat und die Sache auf sich beruhen ließ, ist weder in meinem Interesse noch im Sinn der Lehrer, die mit dem Angebot arbeiten sollen.

Update: Auf meine Beschwerde von heute erhielt ich folgende Mail:

Sehr geehrter Herr Graf,
ich weise Sie hiermit darauf hin,
dass ich zum einen seit September 2011 nicht mehr der Leiter des Landesbildungsservers bin.
Zum anderen weise ich Sie darauf hin, dass Sie mich über meine private E-Mailadressse kontaktieren. Sollten Sie mich weiterhin über meine private E-Mailadresse kontaktieren oder meine private E-Mailadresse an Dritte weitergeben, sehe ich mich in meinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Ich bitte Sie sehr darum, nicht in meine Privatsphäre einzudringen, um so rechtliche Schritte gegen Sie zu vermeiden.

Es grüßt Sie

Dann hätte der betreffende Herr seine betreffende private Mailadresse nicht Ende 2011 2010 für seinen dienstlichen Kontakt mir mir verwenden dürfen.

Zauberei- und Hexenprozesse in Zürich

Otto Sigg bearbeitet in seiner populärwissenschaftlichen Sammlung detailreich die im Staatsarchiv Zürich vorhandenen Quellen zu den Zauberei- und Hexereiprozessen zwischen 1487-1701:

http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/9777

Für die Lizenz CC-BY-NC-ND gilt hinsichtlich von ND das unter http://archiv.twoday.net/stories/232596631 Gesagte. Das PDF kann nur als Ganzes und nicht in Auszügen nachgenutzt werden. Soweit eine normalisierte und gekürzte Quellenwiedergabe Schöpfungshöhe erreichen sollte, was fraglich ist, kann ein Geschichtslehrer die jeweilige Quelle nicht ohne Zustimmung des Autors auf seine Website stellen.