Nordkurier zur Causa Stralsund

Wenige neue Informationen bringt

https://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/nachrichten/blickpunkte/pure-notwehr-oder-kulturbarbarei-1.516288

Bücherskandal im Stralsunder Stadtarchiv

von Ralph Schipke

Pure Notwehr oder Kulturbarbarei?

Stralsund trägt voller Stolz den Titel „Weltkulturerbe“ – für seine mittelalterlichen Backsteinbauten. Doch in einem der historischen Gemäuer schimmelte ein anderer Kulturschatz vor sich hin. Bis Bücher in Internet-Antiquariaten zum Kauf angeboten wurden.

Aus den Gutachten zum Schimmelbefall, verlinkt auf

http://www.stralsund.de/hst01/content1.nsf/docname/Webseite_B8D598E4238E4E09C1257ABF00448714?OpenDocument

geht hervor, dass nur ein Teil des Archivbestands Schimmelbefall aufweist.

Der Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft Ralf Lechte bestätigt den Eingang gleich mehrerer Anzeigen in Sachen Stadtarchiv. Die wichtigste kommt von der Stadt und richtet sich gegen die entlassene Archiv-Direktorin Dr. Regina Nehmzow. Gegenstand seien sowohl der ungenehmigte Bücherverkauf zu Beginn des Jahres, als auch der vom Hauptausschuss am 5. Juni beschlossene „Verkauf Teilbestand Gymnasialbibliothek“. Durch diese Vorlage fühlten sich die Stadtvertreter im Hauptausschuss offenbar „nicht angemessen beraten“, so Lechte.

Die eingeleiteten Ermittlungen dürften sich sehr komplex gestalten. Es sei zu recherchieren, welche Bücher, zu welchem Preis, wann und an wen veräußert wurden. „Die Bücher wurden ja zum Teil kistenweise verkauft“, sagt Lechte. Offenbar fehlten die Nachweise in Katalogen und Bestandslisten des Stralsunder Stadtarchivs. Ziemlich sicher ist sich der Jurist, dass es sich um den Vorwurf von „Haushaltsuntreue“ handelt, der juristisch verfolgt wird. Es gebe aber keine Hinweise, dass Geld in die private Kasse der Archivarin geflossen sei.

Diese Auskünfte der Staatsanwaltschaft sind neu.

3000 laufende Meter Akten zur Stadtgeschichte beherbergt das Stralsunder Archiv. Darunter auch 125 000 Bibliotheksbände. War es fachlich also mindestens fragwürdig, einzelne Dubletten, Bücher, die als „Zweitexemplar“ auch noch in anderen Beständen des Archivs vorhanden waren, zu veräußern? So etwas sei übliche Praxis von Bibliotheken und Archiven in aller Welt, ist auf einschlägigen Internetforen von Archivaren zu lesen und von anderen Fachleuten zu erfahren.

War der Stralsunder Verkauf trotzdem „Kulturbarbarei“? Gutachter berufen sich in ihrer Wertabschätzung besonders auf einen Verkaufskatalog des Antiquars Peter Hassold aus dem schwäbischen Dinkelscherben. Der Buchhändler ist „es leid, mich mit diesem Thema immer wieder zu beschäftigen. In den letzten Wochen bin ich immer wieder beschimpft und beleidigt worden und das, obwohl ich der Stadt großzügig entgegengekommen bin“, schreibt er in einer traurigen Mail. „Hätte ich nur geahnt, was da auf mich zukommt, hätte ich einen großen Bogen um Stralsund gemacht.“

Die Relativierung der Kulturgutverluste ist ärgerlich. Wo werden denn solche Verkäufe frühneuzeitlicher angeblicher Dubletten wie in Stralsund als normal hingestellt? Welche “einschlägige Internetforen” meint der Nordkurier?

Dass das Verhalten Hassolds, der munter weiterverscherbelt, extrem fragwürdig ist, kümmert die Zeitung nicht, die mit uns keinen Kontakt aufgenommen hatte und auch die Petition unterschlägt.

Großzügig entgegengekommen? Immer noch nimmt die Journaille – das steht für Journalistenpack – keine Notiz von meiner Schätzung, dass Hassold allein bei Reiss ca. 140.000 Euro verdient haben dürfte.

http://archiv.twoday.net/stories/219022356

Das Schweriner Innenministerium hat inzwischen beide Buchverkäufe als rechtswidrig eingestuft. Ein Sprecher nennt den Vorgang gegenüber dieser Zeitung einen „klaren Satzungsverstoß“. Die Bücher seien als Kulturgut klassifiziert und somit im Prinzip unverkäuflich. Dass Nehmzow selbst versucht hat, Teile der Archivalien als Kulturschätze deklarieren zu lassen, um besser an Fördermittel zu gelangen, erfährt man aus Schwerin leider nicht. Die Fraktion „Die Linke“ im Stralsunder Stadtparlament möchte nicht länger im Nebel stochern. Linkspolitiker Wolfgang Meyer äußerte die Vermutung, dass die Stadtspitze bereits seit längerem von dem Schimmelbefall im Archiv wusste. Und fordert einen Untersuchungsausschuss. Seine Fraktion legt noch nach: Archivbau geht vor Ozeaneums-Erweiterung!

Neu ist, dass das Innenministerium beide Buchverkäufe als rechtswidrig bewertet, was es übrigens keine Veranlassung sah mir mitzuteilen, obwohl ich viele Mails an es gerichtet hatte.

Wie deklariert man Archivalien als “Kulturschätze”? Ist die Einsparung von 2000 Euro Landeszuschuss gemeint, die hier im Juli berichtet wurde?

http://archiv.twoday.net/stories/109324808

Auch dieser Nordkurier-Artikel ist wie andere Berichte der Printpresse fragwürdig. Es wird einseitig die Position des Antiquars referiert, ohne mit einem Wort auf die Berichterstattung hier, durch Margret Ott oder auf Facebook einzugehen.

Dienstgebäude der Staatsanwaltschaft Stralsund, Foto: Klugschnacker http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de

Landesarchiv NRW, Duisburg: Untersuchungsausschuss zur BLB-Affäre

“Der NRW-Landtag hat am Donnerstag einen Untersuchungsausschuss zum landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) eingesetzt. Alle fünf Fraktionen wollen in einem zweiten Anlauf die Korruptionsaffäre um Bauvorhaben des BLB durchleuchten. Dadurch soll ein Schaden von 145 Mio. Euro entstanden sein.

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen rund 40 Verdächtige. Der Ausschuss soll sich u.a. mit dem Neubau
des NRW-Landesarchivs in Duisburg und dem Erwerb des Vodafone-Hochhauses in Düsseldorf befassen, hieß es.”

Quelle: WDRText, S. 119 13.12.12

s. a. ?s=landesarchiv+nrw+duisburg

Archivio Storico Capitolino, Rom

http://www.archiviocapitolinorisorsedigitali.it

Bisher gibt es folgende Sektionen mit Digitalisaten:

Archivi di famiglie e persone
Archivio Orsini
Pergamene

Archivio Savorgnan di Brazzà
L’Africa di Giacomo di Brazzà

Archivio della camera capitolina
Liber Statutorum Urbis
Libro d’Oro

Archivio Fotografico

Biblioteca Romana – Emeroteca Romana
Album : pubblicazioni periodiche stampate in Roma dal 20 settembre 1870 al 31 dicembre 1875
Album sfogliabili : pubblicazioni periodiche stampate in Roma dal 20 settembre 1870 al 31 dicembre 1875
Capitolium
Piante e vedute di Roma e del Lazio conservate nella Biblioteca Romana

Via
http://bibliostoria.wordpress.com/2012/12/13/archivio-storico-capitolino

Miserable Metadaten in Linz

http://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Aat%3AAT-OOeLB-1324141

Titel: Hs.323 (IOANNIS REVCHLIN PHORCENSIS LL. DOC. DE ARTE CABALISTICA LIBRI TRES. Hagenau 1517)
Autor: Reuchlin, Johannes
Leontorius, Conradus

Nur unwesentlich klüger macht das PDF des Schiffmann-Katalogs:

http://www.landesbibliothek.at/uploads/media/Handschriften_nach_Alter/Schiffmann-Katalog_-_Neue_Signatur_neu.pdf?fsize=0.63

Ist der Kommentar in Hs. 323 von Leontorius?

Familie Loibl schenkt ihre Handschriften der ÖNB Wien

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=25042

“Über 200 wert­volle Handschriften und Urkunden vom Mittelalter bis zur Neuzeit sowie rund 250 his­to­ri­sche Drucke mit einem Schätzwert von ins­ge­samt rund 1,6 Millionen Euro gin­gen vor kur­zem in den Besitz der Öster­rei­chi­schen Nationalbibliothek über. […] Das wert­vollste Stück unter den theo­lo­gi­schen Handschriften ist zwei­fel­los eine im 12. Jahrhundert ange­fer­tigte „Historia Ecclesiastica“ des Eusebius aus St. Lambrecht in der Steiermark, die durch den Ankauf des Ehepaares Loibl für Öster­reich geret­tet wer­den konnte.”

Nun, das Ehepaar Loibl hätte die Eusebius-Handschrift doch lieber der UB Graz schenken sollen, wo sie seit 1945 verschollen ist:

http://www-classic.uni-graz.at/ubwww/sosa/katalog/katalogisate/546.html

http://homepage.univie.ac.at/Martina.Pippal/Graz.htm#olim Cod. 546 (42/54), jetzt Privatbesitz

Niederländische Zeitschrift für Gender-Studien ist online

“Die Jahrgänge 1998-2011 der Tijdschrift voor Genderstudies sind jetzt frei im Internet verfügbar; ebenso die Jahrgänge 1980-1997 der Vorläuferzeitschrift Tijdschrift voor Vrouwenstudies. Bis auf den aktuellen Jahrgang der Tijdschrift voor Genderstudies ist damit das gesamte Archiv online.

Hier geht es zum Online-Archiv der Zeitschrift bei der Universitätsbibliothek Groningen:
http://rjh.ub.rug.nl/genderstudies/issue/archive

http://vifabenelux.wordpress.com/2012/12/13/archiv-der-tijdschrift-voor-genderstudies-nun-online-verfugbar

Bessere Erschließung durch Crowdsourcing

Andreas Praefcke schreibt zu

http://catholiccultures.hypotheses.org/348

Wenigstens die Mikrofilme einmalig massenhaft zu digitalisieren und ins Netz zu stellen, dürfte doch keine unüberwindliche Hürde sein. Kürzlich hat jemand die Kosten für die geplante DDB sehr schön mit “100 Meter Autobahn” verglichen, die Nachdigitalisierung der Mikrofilme wäre dagegen wahrscheinlich mit einem Katzensprung Autobahn zu bewerkstelligen. Und dann Schritt für Schritt mit “richtigen”, schönen Digitalisaten ersetzen. Wenigstens die nervigen Geräte und die Beschränkung auf den Lesesaal fielen dann bei Quellen ohne sonstige Zugangsbeschränkungen (Urheberrechte, Sperrfristen) weg.

Was man mit Online-Angeboten allerdings auch bewirken könnte, wäre eine viel bessere Erschließung als das mit den normalen Findbüchern der Fall ist.

Beispiel: jeder Nutzer könnte seine Notizen, Stichworte, Tags, Hinweise, Transkriptionen hinterlegen (und seien es nur ein paar Wörter wie Überschriften), und damit würden manche Dokumente auch mit der Zeit per Volltextsuche auffindbar. Die dabei natürlich möglichen Fehler scheinen gegen die nützlichen Aspekte zwergenhaft. Dass der gemeinnützige gute Wille des Benutzers als unbezahlter Hilfskraft durchaus vorhanden ist, zeigen Projekte wie die Wikipedia oder Wikisource.

Als Beispiel für die Nützlichkeit sei der Hinweis erlaubt auf:

1) WLB-Digitalisat einer Handschrift ”Architectura Capucinorum”

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz337692173

2) Spiegelung desselben auf den Commons mit kurzer Inhaltsangabe

http://commons.wikimedia.org/wiki/Architectura_Capucinorum_Cod._Don._879

Was ist nützlicher? (Der erste Link wurde ausgetauscht.)

Materialien zu den Magdeburger Zenturien online

Die Magdeburger Zenturien (Erstdruck 1559-1574) sind die erste universal angelegte protestantische Kirchengeschichtsschreibung. Sie entstanden in einem gelehrten Netzwerk, das alle Arbeitsprozesse von der Materialbeschaffung, Datenauswertung und Stoffordnung bis zur Drucklegung und Distribution der Bücher organisierte. In einer Online-Edition sind jetzt ausgewählte Dokumente dieser Autoren – von einer ausführlichen Einleitung begleitet – zugänglich: http://diglib.hab.de/wdb.php?dir=edoc/ed000086
In der Mitte des 16. Jahrhunderts, in den ersten Jahrzehnten der Reformation, unterlag die junge lutherische Kirche zahlreichen Anfechtungen und Angriffen. Um sich Legitimation zu verschaffen, suchte sie nach einem historischen Fundament in der Geschichte des Christentums jenseits der katholischen Tradition. Die „Magdeburger Zenturien“ waren der erste Versuch einer umfassenden lutherischen Kirchengeschichte von der Apostelzeit bis in die Gegenwart, geschrieben von einem Autorenkollektiv gelehrter Theologen. Über ein europaweites Netzwerk, das überkonfessionell von Schottland, London und Paris bis Siebenbürgen, von Norditalien bis Kopenhagen reichte, wurden relevante Quellen gesucht.

Die Online-Edition enthält hauptsächlich handschriftlich überlieferte Dokumente der Gruppendiskussion über Inhalt, Aufbau und Methode einer Kirchengeschichte, über die Quellenbeschaffung, einen frühen Buchleihverkehr und die Finanzierung. Die Texte werden in Form von Faksimiles und Transkriptionen präsentiert, denen Übersetzungen und Kommentare beigegeben sind. Sie machen die Arbeitsprozesse lebendig, die zur Entstehung einer Kirchengeschichte beitrugen: die Suche, Sichtung und Sammlung des Materials, das Kopieren von Quellentexten und ihr neues Arrangement, die Niederschrift, Redaktion und Drucklegung.

Eine ausführliche Einleitung informiert über das historische Umfeld, die Entstehung der Magdeburger Zenturien und die Überlieferung der Dokumente. Ein großer Teil dieser Materialien, insgesamt 154 Dokumente aus der Zeit zwischen 1552 und 1568, wurde bereits publiziert, jedoch weit verstreut in unterschiedlichen Editionen, die überdies von heterogener Qualität sind. Die neue Edition verbindet die Form der klassischen Textedition mit den Möglichkeiten des digitalen Mediums.

http://idw-online.de/pages/de/news511923

In der Bibliographie ist übersehen das Kapitel 13 “Handschriftenreisen von Speyer nach Wien und Wolfenbüttel” in Hermann Heimpels großer Vener-Monographie (Bd. 2, 1993, S. 966ff.), das sich dem Schicksal von 14 Handschriften der ÖNB Wien und drei der HAB Wolfenbüttel aus dem Nachlass des in Speyer verstorbenen Job Vener widmet. Dort ist ausgeführt, wie Kaspar von Niedbruck auch mit Job-Vener-Handschriften den Zenturiatoren diente. Wohl im Mai/Juni 1554 (S. 975) hatte Niedbruck die später Wiener Handschriften (bis auf eine, Cod. 2249, die vom Speyrer RKG-Assessor Wilhelm Werner von Zimmern über Schloss Ambras nach Wien kam) vom Speyrer Domkapitel erworben. Die Wolfenbütteler Handschriften sind nicht zurückgegebene Wiener Leihgaben, die 1597 mit vielen andern Büchern des Flacius in den Bestand kamen.

Die Vener-Handschriften kamen über die Witwe des Paulus Hiltprant zum Lamm, Speyerer Altbürgermeisters, Barbara zum Lamm geborene Steinhauserin (gestorben am Anfang des 16. Jahrhunderts vor 1537) an das Speyrer Domkapitel. “Vidua zum lam” sieht man im Digitalisat von 264.25 Extrav., Bl. 1r:

http://diglib.hab.de/mss/264-25-extrav/start.htm?image=00003

Der zugehörige Cod. 76.14 Aug. 2° soll zwar auch digitalisiert sein, allein der Link führt ins Leere!

http://diglib.hab.de/wdb.php?dir=mss/76-14-aug

[Es handelt sich nach Mitteilung der HAB um einen technischen Defekt. Eintrag der Witwe Steinhauserin:

http://diglib.hab.de/mss/76-14-aug-2f/00133.jpg

Vorläufig kann mit der URL die Hs. durchblättert werden.

Update: Defekt behoben
http://diglib.hab.de/mss/76-14-aug-2f/start.htm
]

Update: Briefsammlung Kaspars von Nidbruck online

http://data.onb.ac.at/rec/AL00174402

Verschickungszeichen von Wien an die Magdeburger Zenturiatoren F und O (Heimpel S. 1100 zu HAB 264.25 Extrav.)

Nuhn, Johannes: ‘Chronica und altes Herkommen der Landtgrawen zu Döringen und Hessen und Marggraven zu Meißen’

Drei Kasseler Handschriften (16./17. Jahrhundert) sind jetzt online:

http://www.handschriftencensus.de/werke/5255

Zu Nuhn
http://www.libreka.de/9783110107548/644 (Peter Johanek, ²VL)

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_03716.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Nuhn (etwas laienhaft)

Von dem Werk liegt nur ein unvollständiger alter Druck (durch Senckenberg, Selecta iuris III, 1735, S. 45-49, 301-514) vor:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10561348_00049.html

Die Angst des Archivs vor dem Digitalen

Kommentar zu:
http://catholiccultures.hypotheses.org/348

“Author: Lorenz Erren
Comment:
Vor ein paar Monaten habe ich einen Archivmitarbeiter getroffen, der mir gesagt hat, dass die Archive große Angst hätten, als Institution überflüssig zu werden, wenn ihre besten Dokumente erst einmal alle im Netz stehen. Daher der Reflex, soviel wie möglich zurückhalten.
Das bezog sich bemerkenswerterweise nicht auf ein russisches Archiv (denen man so was schon immer unterstellt hat), sondern auf ein deutsches.
Mir klang das schon ein wenig nach Verschwörungstheorie. Aber andererseits ist es mir schon vor Jahren durchaus passiert, dass ein (deutsches!) Archiv sich strikt weigerte, Fotokopien seiner F8i]ndbücher zuzuschicken. Auch nicht gegen Gebühr. Machen wir nicht! Müssen Sie schon selber persönlich anreisen und dürfen dann mit Hand die Findbücher abschreiben!
Dasselbe Archiv führt dann zwar Skanaufträge durch, worüber ich sehr glücklich bin. Meine Nachfrage, ob sie selbst eine Kopie erhalten (gestellt für den Fall, dass die Postsendung verloren geht)bejahten Sie: Machen Sie sich keine Sorgen, ein paar Wochen bewahren die Kopien auf…”

No comment.

Causa Stralsund: Bayerische Staatsbibliothek ersteigerte den Türkendruck aus Stralsund bei Zisska

Nun ist es offiziell. Die Bibliothek teilte mir durch ihren Pressesprecher mit:

Der von Ihnen erwähnte Druck wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek im Rahmen des Sammelauftrags “Sammlung Deutscher Drucke” und nach Rücksprache mit Kollegen anderer Bibliotheken erworben. Die Bayerische Staatsbibliothek gibt den Band an Stralsund zurück, sofern eine Rückabwicklung tatsächlich durchgeführt werden soll und gewünscht wird.

Es handelt sich um:

http://de.zisska.de/nr-327-trkenkriege-ausschreiben/600692

Preis: 2800 Euro.

Aus der Beschreibung von Zisska:

Einziges nachweisbares Exemplar. – VD 16 D 1192 (kein Standortnachweis, Eintrag nach Sekundärliteratur). – Sendschreiben des römisch-deutschen Königs (späteren Kaisers) Ferdinand I. an die Fürsten des obersächsischen Kreises, Johann Friedrich I. von Sachsen, Markgraf Joachim II. von Brandenburg und Herzog Georg von Sachsen, wegen der Abhaltung eines Reichstags zur Türkenfrage. Erwähnt werden die vorangegangenen Reichstage der Jahre 1530 in Augsburg und 1532 in Regensburg sowie ein Tag der bayerischen Kreisfürsten in Passau. – Die Schrift ist als Faksimile-Nachdruck wiedergegeben in: Werner Bake, Die Frühzeit des pommerschen Buchdrucks im Lichte neuerer Forschung, Pyritz 1934.

Bake berichet über die Auffindung des Exemplars – das hier vorliegende – im Zuge seiner Forschungen zu dem bis dato weitgehend unbekannten Drucker: “Über den Drucker Franz Schlosser, den Mohnike ablehnte und Krause mit einem Beweisstück belegte, wußte man aber im Pommernland und in den Druckgeschichten anderer Länder bisher weiter noch nichts! Erst systematische Suche nach ihm und seinen Arbeiten hatte jetzt das Ergebnis, daß im Mai 1930 in der Ratsbibliothek zu Stralsund zunächst zwei weitere Drucke von ihm gefunden wurden, die, wenn auch nicht ausgiebig, so doch etwas mehr Kenntnis von und über den bisher unbeachteten Drucker brachten und zu eingehender Beschäftigung mit ihm Anlaß boten.” Von diesen beiden die Türkenhilfe betreffenden Drucken, die sich als Besonderheiten im Schrank des Bibliotheksdirektors fanden und in den gedruckten Inventaren der Ratsbibliothek nicht aufgeführt sind, konnten keine weiteren Exemplare ausfindig gemacht werden. Auf Grund ihrer frühen Datierung und den aus ihnen gewonnenen typographischen Erkenntnissen zu den Anfängen des Buchdrucks in Stettin sind sie “für die pommersche Druckgeschichte von außerordentlichem Werte” (Bake). Alle Ergebnisse der Forschungen über Schlosser hat Bake in einem biographischen Kapitel zusammengetragen (S. 95 ff.; unser Druck ist in der Bibliographie auf S. 168 – Stettin/Schlosser, Nr. I A 3 – verzeichnet). Zu dem aus Wittenberg stammenden Drucker, der 1533-39 in Stettin nachweisbar ist, siehe weiterhin Reske 860.

Schlosser hat in seinen Werken meist alte Titeleinfassungen des Wittenberger Druckers Johann Rhau-Grunenberg übernommen. Die vorliegende Titelbordüre mit musizierenden Putten zwischen Blumenranken hatte Rhau-Grunenberg bereits in mehreren Drucken verwendet (Bake S. 89). Der zweifach abgedruckte Holzschnitt zeigt einen stehenden Ritter mit Kreuzesfahne und Schild, darauf den Doppeladler als Reichssymbol. Nach Bake (S. 90) wurde er wohl aus einer Magdeburger Druckerei übernommen und stellt den hl. Mauritius dar. Die Datierungsfrage klärt Bake im Vergleich mit einem anderen, im Text weitgehend übereinstimmenden Druck des “Ausschreibens”, das sich im Stadtarchiv Frankfurt/Main befindet und das Datum 1537 trägt (S. 91).

Faltspur, etw. wasserrandig und gebräunt, letztes Bl. etw. angeschmutzt, Titel und letztes Bl. mit zeitgenössischen Vermerken “Pro gratia deo” und “Turken hir belangendes” sowie dem Datum 1531 (?) auf dem letzten Bl., weiterhin der tls. ausgekratzte Stempel der ehemaligen Stralsunder Ratsbibliothek.

Das Stück wies einen Stempel des Stadtarchivs Stralsund auf und trug die Signatur:

B 8° 1327 Inkunabel

So http://archiv.twoday.net/stories/219045911

Meine Frage, ob es sich tatsächlich um das einzige Exemplar gehandelt hat, wollte die Stadt Stralsund nicht beantworten, da dies weitere Ermittlungen voraussetzen würde. Was ist das für ein Saftladen, bei dem man nicht binnen 5 Minuten durch einen Blick in den Katalog oder ins Findbuch feststellen kann, ob dieser Druck nachträglich noch in einem zweiten Exemplar aufgefunden wurde?

Aus inhaltlichen Gründen besteht nicht der geringste Zweifel an der Einstufung als unveräußerliches Kulturgut. Ein unikal erhaltener Stettiner Druck, der für die regionale Druckgeschichte schon 1934 so wichtig gehalten wurde, dass man ein Faksimile abdruckte, ist ganz sicher ein Stück, das man unter keinen Umständen hätte aus dem Haus gehen lassen dürfen.

Immerhin erfreulich, dass sich die BSB einer Rückabwicklung nicht in den Weg stellen würde. Solange die Stadt Stralsund aber ihr Archiv wie bisher eklatant vernachlässigt und verschimmeln lässt, ist man um jeden Tag Münchner “Erholungsurlaub” froh.

Publikation “Stadtgedächtnis, Stadtwissen, Stadtgeschichte!”

Die Arbeitsgemeinschaft Archive im Städtetag Baden-Württemberg stellt in einer neuen Publikation die vielfältigen Angebote, Aufgaben und Leistungen der Stadtarchive im Land vor.

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Stadtarchiv-benoetigt-angemessene-Unterbringung;art372541,5815596

Die Publikation gibt einen guten Einblick in kleinere und größere Archive. Dem Leser wird die Wichtigkeit von Archiven mit zahlreichen Fotos näher gebracht. Archive sind keine unbedeutende Institutionen und das wird in der Publikation klar herausgestellt. Archive haben für die Kommunen eine große Bedeutung, weil sie einmaliges Archivgut fachgerecht unterbringen, sichern und für kommende Generationen zugänglich machen.

Causa Stralsund: Mindestens zwei Bände der Bibliothek des Zacharias Orth wurden bei Reiss verscherbelt

Bislang war nicht bekannt, ob auch Bände aus der Büchersammlung des neulateinischen Poeten Zacharias Orth (um 1530-1579) bei dem Verkauf der Gymnasialbibliothek Stralsund abgewandert sind.

Über Orth und seine Bibliothek:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zacharias_Orth

Erst nachdem ich gestern den Hinweis auf einen Ankauf (durch eine öffentliche Institution in Europa) auf der Reiss-Auktion 154 bekam, fiel mir der Hinweis auf ein Monogramm in Nr. 986 auf:

“Biblia graeca. – Tes Kaines Diathekes hapanta. – Novum Iesu Christi Testamentum, Graece. Basel, N. Brylinger, 1553. (17,5:11,5 cm). 719 S. Blindgepr. Schweinsldr. d. Zt. über Holzdeckel mit zwei Schließen, Vorderdeckel mit Monogramm “Z O L P M” u. Datierung 1557; gebräunt u. etwas angestaubt, untere Ecken bestoßen.”

Offenbar gab es verschiedene Varianten des Monogramms, denn auch Nr. 1033 stammt aus der Bibliothek Orths (Verbleib unbekannt):

“Dabidou prophetou kai basileos melos. – Psalterium Prophetae et regis
Davidis, versibus Elegiacis redditum a Paulo Dolscio. Basel, J.
Oporinus, 1555. (17:11 cm). 8 Bll., 341 S., 3 Bll. Blindgepr.
Schweinsldr. d. Zt. mit Monogramm “Z O L P” u. Datierung 1557.
Vorderdeckel mit Mittelplatte mit Darstellung der Kreuzigung,
Rückdeckel mit Darstellung der Auferstehung, monogr. FH (= Frobenius Hempel); etwas fingerfleckig, Vorderdeckel berieben (Motiv der Platte kaum erkennbar).”

Beide stammen aus der “Stralsunder” Einlieferung 169:

http://archiv.twoday.net/stories/219022356

Frau Klostermann schrieb im Handbuch der historischen Buchbestände:

Viele Bände tragen seinen eigenhändigen Namenszug und auf dem Deckel die Buchstaben ZOPL (” Zach. Orth. poeta laureatus”)

Das zusätzliche M in “Z O L P M” steht offenbar für Magister. Das ganze Monogramm ist demnach aufzulösen: ”Zacharias Orthus Laureatus Poeta Magister”.

Aus historisch-literaturwissenschaftlicher Sicht stellen die in der Gymnasialbibliothek Stralsund erhalten gebliebenen Reste der Bibliothek Orts sicher die kostbarste Teilprovenienz dar. Offenkundig war man aber unfähig und auch gar nicht willens, das von Frau Klostermann angegebene Provenienzmerkmal zu überprüfen und die Bände zurückzuhalten. Einmal mehr erweist sich, mit welcher bodenlosen Ignoranz die Archivleiterin Nehmzow Kulturgut der Vernichtung ausgeliefert hat. Denn der Einzelverkauf aus einer Sammlung durch ruchlose Antiquare bedeutet ihre Vernichtung.

Causa Stralsund: Hassold bezahlte Archivkraft

http://www.ostsee-zeitung.de/nachrichten/brennpunkt/index_artikel_komplett.phtml?SID=f9b0f003fe5cc6d8d3937b6377669da5&param=news&id=3631721

Im Skandal um den umstrittenen Verkauf historischer Bücher aus dem Stadtarchiv Stralsund sind weitere brisante Papiere aufgetaucht. Der OSTSEE-ZEITUNG liegt das Protokoll der nichtöffentlichen Hauptausschuss-Sitzung der Bürgerschaft vom 6. Dezember vor.

In den Mittelpunkt rückt erneut der Verkauf angeblicher „Dubletten“ vom 9. März dieses Jahres. Besonders pikant: Der bayerische Käufer Peter Hassold durfte sich die erworbenen Stücke zuvor offenbar aussuchen – darunter 151 Exemplare der „Pomeranica“, wertvolle Literatur mit Bezug zur historischen Region Pommern.

In dem Papier heißt es, Stadtarchivarin Regina Nehmzow habe im Januar 2012 „eigenmächtig“ eine Honorarkraft eingestellt – ohne Arbeitsverhältnis mit der Hansestadt und ohne Kenntnis der Personalverwaltung. Recherchen in der Stadtkasse hätten keine Zahlungsempfängerin ergeben. Auch im Haushaltsplan des Stadtarchivs tauche ein entsprechender Titel nicht auf. In der Anhörung einer Mitarbeiterin des Archivs „ergaben sich schlüssige Hinweise darauf, dass die Bezahlung der Frau (…) offenbar durch Herrn Hassold erfolgte, den späteren Käufer“. Eine Aussage, die Regina Nehmzow weiter unter Druck setzen dürfte. Die Archivarin erklärte Mittwoch in einer weiteren Sondersitzung der Bürgerschaft, Hassold habe angeboten, die Bezahlung der Honorarkraft zu übernehmen. Sie habe dies angesichts leerer Kassen angenommen.

In dem gedruckten Artikel erfährt man zusätzlich:

Nehmzow durfte nach Arbeitsvertrag Geschäfte bis zu einer Höhe von 10.000 Euro abzeichnen, also nicht den Dublettenverkauf in Höhe von 20.000 Euro.

Unklar ist, seit wann und warum Kontakt zu Hassold bestand. Nehmzow sagte, sie habe ihn erst kurz vor dem Verkauf im März kennengelernt. Hassold sagt, es habe sich um “einwandfreie Verträge” gehandelt.

Seit über sechs Jahren war es Usus, dem Stralsunder ABC-Antiquariat Bücher aus dem Stadtarchiv in Kommission zu geben, wovon allerdings nur ein Bruchteil verkauft worden sei. Nach Angaben des Antiquariats seien Bände im Verkaufswert von etwa 20.000 Euro in Kommission gegeben worden. Vom Erlös seien 40 % an das Stadtarchiv gegangen, der Rest ans Antiquariat.

In einem weiteren Artikel der OZ wird aus Nehmzows Aussage vor der Bürgerschaft in nichtöffentlicher Sitzung referiert. Sie hätte Geld erwirtschaften müssen, um die “Bestände zu retten”. Sturzfluten von Wasser seien aus dem porösen Dach in die Magazine gestürzt, die Akten seien nicht feucht, sondern regelrecht nass. Ihre Ängste seien vom Zentralen Gebäudemanagement als unbegründet abgetan worden.

KOMMENTAR:

Es bleibt bei der Bewertung:

http://archiv.twoday.net/stories/224319196

Solchen Antiquaren wie Hassold, die nach wie vor ungerührt unveräußerliches Kulturgut verscherbeln, sollte das Handwerk gelegt werden.

***

Alle Erwerber von Stücken aus dem Stadtarchiv bitte ich, mit uns (meine Kontaktdaten siehe IMPRESSUM rechts), der UB Greifswald oder der Hansestadt Stralsund Kontakt aufzunehmen.

Es gilt nach wie vor: Petition unterzeichnen und für sie werben!

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-stralsunder-archivbibliothek

Frühere Beiträge:

?s=stralsund

Update:

http://pommern.tumblr.com/post/37834080320/stralsunder-trauerspiel-die-fristlose-kuendigung

Säurefraß bedroht fränkisches Kulturgut

Zwei Millionen Bücher der Würzburger Uni-Bibliothek sind betroffen – Das Geld, sie zu retten, fehlt.

http://www.mainpost.de/regional/franken/Saeurefrass-bedroht-fraenkisches-Kulturgut;art1727,7186914

Der Erlös aus dem diesjährigen Verkauf der Unibibliotheks-Weihnachtskarten ist für die Handschrift bestimmt. Wenn das schon mal gelingt, löst sich der Frust der Bibliothekare vielleicht ein wenig auf.

http://www.bibliothek.uni-wuerzburg.de/service/online_shop


(Foto: Thomas Obermeier)

Helfen Sie bitte der Würzburger Uni-Bibliothek, um das wertvolle Kulturgut zu retten!