Call for Papers: Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter III / Codicology and Palaeography in the Digital Age III

(von http://www.i-d-e.de/cfp-cpda3)
Als Fortsetzung der beiden bereits erschienenen Bände der Serie „Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter (KPDZ I, 2009; KPDZ II, 2011) möchte das Institut für Dokumentologie und Editorik weiterhin verschiedene Ansätze im Bereich der Kodikologie und Paläographie dokumentieren und vergleichen. Aus diesem Grund plant das IDE einen dritten Band der Reihe „Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter“ zu publizieren. Wir bitten um Beiträge zu folgenden Themen:

  • Moderne Verfahren der Bilderfassung (Multispektrafotografie, Thermografie)
  • Bildverarbeitung (Segmentation, Mustererkennung, Layoutanalyse)
  • Analyse von Schreibmaterialien (Tinten, Beschreibstoffe etc.)
  • Beschreibung und Klassifikation von Handschriften, Schreiberhänden oder Drucktypen
  • Semantische Beschreibung von Handschriften (Normdaten, RDF, Ontologien etc.)
  • Archivierung, Sammlung, Verknüpfung von Informationen und Katalogdaten (z.B. Metakataloge und Portale)
  • Kollaborative Erschließung, Beschreibung, Transkription oder Edition
  • Quantitative Kodikologie und Bibliographie
  • Neue Verfahren der Präsentation von Forschungsdaten (Visualisierung, Apps, Text-Bild-Synopsen, Annotationsmögichkeiten etc.)

Die Publikation soll den interdisziplinären Austausch zwischen ForscherInnen unterschiedlicher Fachdisziplinen anregen. Beiträge zu orientalischen bzw. asiatischen Handschriften oder nicht handschriftlich verfassten Materialien (Inschriften, frühe Drucke etc.) sind ausdrücklich willkommen.

Beiträge, die diese oder ähnliche Themen (vgl. vorherigen Call) behandeln, können in Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch oder Spanisch eingereicht werden. Wir planen, auch diese Publikation als open access zu veröffentlichen. Wir bitten um Abstracts von nicht mehr als 500 Worten bis zum 22.12.2012 an die E-Mailadresse kpdz-iii@i-d-e.de.

Oliver Duntze (Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)
Oliver Hahn (Bundesanstalt für Materialforschung)
Torsten Schaßan (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)

Aus Handschriften und Inkunabeln der Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums Rastatt

Die reich illustrierte Broschüre aus dem Jahr 1998 [1989] mit Beiträgen von Hans Heid und Felix Heinzer ist online:

http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5034

Zur Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium siehe die Website:

http://www.rastatt.de/index.php?id=259

Die heutige Historische Bibliothek der Stadt Rastatt befindet sich im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium und hat ihren Ursprung in der 1716 gegründeten Büchersammlung des einstigen Piaristenkollegs von Rastatt. Diese Piaristenschule wurde im Jahre 1808 mit dem Gymnasium von Baden-Baden (dem ehemaligen Jesuitenkolleg) zum Lyzeum von Rastatt vereinigt, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Großherzoglichen Gymnasium Rastatt umbenannt wurde bis es schließlich 1908 den Namen Ludwig-Wilhelm-Gymnasium erhielt, den es auch jetzt noch trägt.

Mit der Vereinigung der beiden Schulen von Rastatt und Baden-Baden wurden auch deren Büchersammlungen zusammengelegt und bildeten nun die Lehrerbibliothek des Lyzeums von Rastatt, die im Verlaufe der folgenden Jahrzehnte und Jahrhunderte immer mehr anwuchs.

Eintrag im Handbuch der historischen Buchbestände
http://fabian.sub.uni-goettingen.de/?Historische_Bibliothek_Der_Stadt_Rastatt

5 deutschsprachige Handschriften listet der Handschriftencensus:
http://www.handschriftencensus.de/hss/Rastatt

Rastatter Stundenbuch

Rezensieren als Prozess – Vom Ende des Einautorprinzips. Oder: Lobo und recensio.net

Lilian Landes setzt sich mit einer Kolumne von Sascha Lobo auseinander und der Guru meldet sich in den Kommentaren zu Wort.

http://rkb.hypotheses.org/349

Landes: Das Web 2.0-Konzept von http://recensio.net versucht, ergänzend zur klassischen Rezension ein kommentarbasiertes, „lebendiges“ Rezensionsverfahren in die Wissenschaft zu tragen. Das ist nichts anderes als die Prozessualisierung eines bislang statischen Textgenres, dem seine Statik von der Alternativlosigkeit des Papiers in die Wiege gelegt wurde, denn methodisch betrachtet ist wohl kaum ein anderes wissenschaftliches Textgenre so gut geeignet für Fragmentisierung und Prozessualisierung wie die Rezension: Ziel ist Meinungsbildung und -austausch über Fachliteratur.

In den Kommentaren kündigt Landes an, dass (bald?) „Kommentare zu Büchern möglich sein werden, zu denen weder klassische Rezensionen noch Präsentationen im System vorhanden sind.“ Sinnvoll wäre es, auch Aufsätze einzubeziehen.

ZDF macht seine Bibliothek dicht und wirft Bücher weg

http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Nachschlagewerke-im-Altpapier-ZDF-macht-seine-Bibliothek-dicht-_arid,494339.html

Die Jungen Liberalen wehren sich gegen die Entsorgung von Büchern durch das ZDF in Altpapiercontainern und befürchten, dass ein solches Schicksal womöglich auch der ganzen Bibliothek droht, die geschlossen werden soll.

Die Benutzungsbedingungen von Archiv und Bibliothek des ZDF sind in Anbetracht der Gebührenfinanzierung durch die Öffentlichkeit eine bodenlose Unverschämtheit:

Die archivischen, bibliothekarischen und dokumentarischen Einrichtungen des ZDF stehen grundsätzlich nur den Redaktionen und sonstigen Geschäftsbereichen des Hauses zur Verfügung. Unter besonderen Voraussetzungen können die ABD-Fachbereiche auch für wissenschaftliche Forschungen genutzt werden. Der Geschäftsbereich ABD ist als Cost-Center organisiert und stellt die von ihm erbrachten Dienstleistungen in Rechnung, so wie dies auch gegenüber den internen Nutzern, also den Redaktionen und der Produktion, von ABD geschieht. Für wissenschaftliche Nutzungen gilt eine besondere Gebührenordnung. Außerdem ist die Zustimmung zur Benutzung in jedem Fall davon abhängig, dass sich der für die Recherche verbundene Arbeitsaufwand in vertretbaren Grenzen hält, damit die Wahrnehmung der Hauptaufgabe, nämlich Produktion und Programm umfassend zu versorgen, nicht gefährdet wird. Die Benutzungsgenehmigung erteilt der Sprecher des Geschäftsbereiches ABD. Anträge sind unter der o.g. Adresse an ihn zu richten.
http://www.lha-rlp.de/index.php?id=595&tx_lhaarchivportal2010_pi1%5BshowList%5D=1&tx_lhaarchivportal2010_pi1%5BarchiveId%5D=32

Bis heute haben 17904 Besucher meinen Beitrag „Bücher weggeben statt wegwerfen“ angeklickt:

http://archiv.twoday.net/stories/3351291

Zum Vergleich mit Stralsund, der in INETBIB gezogen wurde, siehe meinen Kommentar:

http://article.gmane.org/gmane.culture.libraries.inetbib/23563

"Digitale Strategie" für Archive 2.0 in Deutschland

Ein erster Visualisierungsversuch zu der von Christoph Deeg in Speyer geforderten „digitalen Strategie“ für Archive 2.0. In diese Richtung scheint mir auch das Glauertsche Diktum zu weisen: „Archive 2.0 sind mehr als nur Archive im Web 2.0“. Auch dieses Zitat – die Autorin/der Autor ist mir leider entfallen – „Soziale Medien sind die Lösung für die archivischen Herausforderungen, sie wirken zurück auch in die analoge Archivarbeit“ weist in diese Richtung.

Preissteigerung

Titelempfehlung!
Bei http://www.antiquariat.de habe ich den folgenden Titel gefunden:

Autor :
Titel : Des Königl. Schwedischen Hofgerichts Untersuchung und Urtheile über den Königsmörder, Jacob Johann Ankarström und übrige Mitschuldige. Aus dem Schwedischen übersetzt
Beschr. : Mit gest. Frontispiz (Porträt des Mörders). 1 Bl., 82 S. – Angebunden: Personalien bei dem Begräbniß des Glorwürdigsten Königs Gustav des Dritten den 14ten May 1792 von allen Kanzeln in Schweden abgelesen. Ebenda, 1792. 24 S. Pappband des 19. Jhdts. 21 x 15,5 cm.
Preis : 680.00
Bestellnr.: 14951
Anbieter : Antiquariat Turszynski
Link zur Titelanzeige: http://www.antiquariat.de/?i=BS14951HD2816

War bei Reiss Nr. 849 (Einlieferung 169 = Stralsund) und ging dort für 220 Euro weg. Das Antiquariat hat noch weitere seltene Pomeranica im Angebot, z.B. Brandenburg 1827, erschienen in Stralsund mit Stempel des Stralsunder Realgymnasiums:

http://www.antiquariat.de/?i=BS14665HD2816

Update: Danke an M.A.

Autor : Normann, Matthäus von
Titel : Wendisch-Rügianischer Landgebrauch. Aus verschiedenen Handschriften berichtiget und herausgegeben von Thomas Heinrich Gadebusch.
Beschr. : 1 Bl., 296 S., 1 Bl. HPrgt. d. Zt. Folio. 33 x 20 cm.
Preis : 850.00
Bestellnr.: 14956
Anbieter : Antiquariat Turszynski
Link zur Titelanzeige: http://www.antiquariat.de/?i=BS14956HD2816

Vgl. bei Reiss:
http://www.reiss-sohn.de/frame_buch.php?page=910&lang=deu (Einlieferung 41)

Brachte bei Reiss 250 Euro.

Dietrich von Bern im Cgm 908

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00077958/image_41

Unverständlicherweise nur Schwarzweiß online!

Zu Dietrich-Bild-Testimonien:
http://archiv.twoday.net/stories/156273365

Es handelt sich um eine Abschrift der dort besprochenen Kölderer-Rolle (erwähnt im Katalog Hispania Austria 1992 Nr. 177).

Ebenfalls neu online sind Bildreihen bayerischen Regenten: Cgm 1603 und Cgm 2824. Sowie die Lirer-Abschrift im Cgm 699.

#heldensage

Lob der österreichischen Ordensbibliotheken

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=24681

Helga Penz betreibt Mohrenwäsche, denn diese sauberen Herrschaften haben aus meiner Sicht gehörig Dreck am Stecken.

Wir lesen dazu unter anderem:

http://archiv.twoday.net/stories/5741659
Sogenannte Dubletten aus der Abtei Kremsmünster werden bei Inlibris verscherbelt “ (2009) – die Abtei hat mit mir keinen Kontakt aufgenommen, um möglicherweise meine Darstellung richtigzustellen

http://archiv.twoday.net/stories/2866340 Dublettenverkäufe von Stift St. Peter in Salzburg (seit 16. Jh.)

Christoph Stöttinger vom Stift Lambach schrieb mir am 12. Juli 2012 per Mail auf eine Anfrage zu Eysengeringer-Bänden: „Habe das jetzt noch einmal persönlich nachgeprüft: II/51, II/15, II/ 123 sind hier in Lambach vorhanden und weisen auch den Besitzvermerk Eysengeringers auf. II/ 20 ist nicht mehr vorhanden. Leider wurden auch noch in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts gelegentlich Handschriften und Inkunabeln auf dubiosen Wegen zu Geld gemacht.“

Auf meine Mail vom 20. März 2011 an das Stift Herzogenburg wegen einer gestohlenen (?) Handschrift habe ich – trotz telefonischer Intervention bei Helga Penz – nie eine Antwort bekommen:
http://archiv.twoday.net/stories/59213560

Und wie kommt es, dass zahlreiche historische provenienztragende Drucke aus Göttweig in der Einlieferung 204 bei Reiss erscheinen? Es waren die gleichen Auktionen wie in der CausaStralsund:
http://archiv.twoday.net/stories/219022356

Wieso erschienen 2011 und 2012 bei Zisska zahlreiche alte Drucke aus Michaelbeuern?

http://archiv.twoday.net/stories/42999544
http://archiv.twoday.net/stories/42999544

Ich stelle also zur Diskussion, dass dieses angeblich so kulturverliebte schwarze P*** heimlich schutzwürdige Bestände verscherbelt und zwar auch nach 1945, obwohl man aus den Verlusten der Klosterbibliotheken in den 1920er Jahren (siehe etwa die Autobiographie des Antiquars Hans Peter Kraus, NY) eigentlich hätte etwas lernen sollen.

Update: http://archiv.twoday.net/stories/326205015

Auch Professor Walter Baumgartner hatte in Stralsund protestiert

Dankbar bin ich, dass Walter Baumgartner, Emeritus in Greifswald, mir soeben seinen Brief zur Veröffentlichung überließ, als ich ihn anmailte, nachdem ich seinen Aufsatz in dem von ihm herausgegebenen Band „Ostsee-Barock“ zu deutschen und schwedischen Hochzeits- und Trauergedichten in Stralsund gesehen hatte.

Kopie:
Stralsunder Gymnasialbibliothek
Datum: 17. November 2012 13:08:15 MEZ
An: oberbuergermeister@stralsund.de, praesident.buergerschaft@stralsund.de, cdu-fdp.fraktion@stralsund.de, linke.fraktion@stralsund.de, spd.fraktion@stralsund.de, bfs-fdp.fraktion@stralsund.de, und 13 weitere…

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine der maßgeblichen Standardwerke zur Barockliteratur schöpfte aus den Beständen des Stralsunder Gymnasiums: Wilfried Barner: Barockrhetorik, Tübingen 1970. Seit 20 Jahren läuft an der Universität Osnabrück ein groß angelegtes Projekt zur Erfassung der Gelegenheitsdichtung des 17. Jahrhunderts in der gesamten Ostseeregion. Die Universitätsbibliothek Greifswald hütet als einen ihrer wichtigsten Schätze die Sammlung von Gelegenheitsschriften „Vitae Pomeranorum“.
An der Universität Greifswald laufen mehrere Projekte, einige sind abgeschlossen, die als Quellen auch auf die Stralsunder Bestände aus dem 17. Jahrhundert aufbauen. U.a. hat der Unterzeichnende 2006 einen Band mit dem Titel „Ostseebarock“ herausgegeben, in dem er 32 Seiten einer Fallstudie zu den deutschen und schwedischen Trauer- und Hochzeitsgedichten in Stralsund widmet (mit Porträtabbildungen des Bürgermeisters Gottfried Pyl und des in Stralsund verheirateten schwedischen Landesvermessers Gunno Eurelius Dahlstierna). Ein anderer längerer Aufsatz zur Hochzeitsdichtung in Stralsund vom selben Autor steht in der skandinavistischen Fachzeitschrift „skandinavistik“ 2001.
Die Gelegenheitsdichtung genoss lange einen schlechten Ruf, aber gerade in neuerer Zeit, und auch gerade durch die Osnabrücker und Greifswalder Projekte, ist sie stark aufgewertet worden, was ihren ästhetischen Wert und ihre Aussagekraft zur Kultur des 17. Jahrhunderts betrifft.

Es gibt in den Archiven Verluste bedingt durch die frühere Verkennung dieser literarischen Gattung durch die Archivare. Und es gibt kriegsbedingte Verluste. Dass solche Kulturschätze aber verscherbelt werden, ist nach meiner Kenntnis einzigartig, für Fachleute unfassbar und empörend. Hier ist durch Ignoranz und mangelnden Respekt vor der kulturellen Überlieferung ein unwiederbringlicher Verlust für Stralsund und die regionale Geschichts- und Literaturforschung entstanden, der Vandalismus gleichkommt.

Ich schließe mich hiermit dem Protestbrief von Peter Tenhaef, Beate Bugenhagen und Juliane Peetz-Ullmann an, der am 16.11. an Sie abgeschickt wurde, und ich gehe davon aus, dass Sie aus Greifswald und von anderswo noch weitere Proteste gewärtigen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. em. Walter Baumgartner

Der Band ist in Auszügen online:

http://books.google.de/books?id=tNRdfHTiYXIC

Zitat aus Baumgartners Studie S. 112f. „Wilfried Barner hat in seinem Buch Barock-Rhetorik gerade am Beispiel des Gymnasiums in Stralsund aufgezeigt, wie im 17. Jahrhundert die Verfertigung von (Gelegenheits-)Gedichten gelehrt wurde“ (mit Fußnotenverweis auf Barner S. 282).

Der angesprochene Brief von Tenhaef et al.:
http://archiv.twoday.net/stories/216966376

Auf dem (inzwischen beendeten) Angebot http://goo.gl/ZcO0T des Augusta-Antiquariats prangt auf der Titelseite ein Stempel der Stadt Stralsund. Den Druck der Gelegenheitsschrift finde ich nicht in deutschen Bibliotheken laut KVK und auch nicht im VD 17: „Hochzeit-Gedicht. Dem Edlen/Wol-Ehrenfesten und Rechtsgelahrten Herrn Michael Veithen J. U. C. auch wolverordneten Protonotario allhie in Strasund Und der Wol-Edlen/ Viel-Ehr-und Tungendreichen Jungf. margareta Halleninn Bey deo den 18. Nov. des 1660. jahres/vollenzogenen Ehren-Tage.“
Gemeldet
http://archiv.twoday.net/stories/197331951

Geraubtes Erbe

Das VÖBBLOG meldet
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=24702

Berlin (ots) – Das Erbe ist eben kein belie­big ver­füg­ba­res Eigentum unse­rer Zeit. Es dient dazu, kom­men­den Generationen den Aufbau von neuem Wissen mög­lich zu machen, neuen Traditionen, neuen Erkenntnissen. Genau des­we­gen wur­den ja Bibliotheken, Archive und Museen ein­ge­rich­tet: als Bollwerk gegen kurz­fris­tig wirk­same Interessen. Mit die­ser Über­lie­fe­rungs­si­cher­heit rech­ne­ten all die Spender, Sammler, Förderer und vor allem die Steuerzahler, die über Jahrhunderte den Reichtum unse­rer Sammlungen auf­ge­baut haben. Sie sind unser Erbe, nicht unser Eigentum. Solche Güter in nicht­öf­fent­li­chen Sitzungen, ohne Kenntnisse, ohne öffent­li­che Debatte und in schie­rer Gier nach kurz­fris­ti­gem Erfolg zu ver­schleu­dern, ist eigent­lich nur als eins zu bezeich­nen: als Raub.

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121121_OTS0261/zum-umgang-mit-dem-kulturellen-erbe

Was ist das nur für eine ominöse Presseaussendung? Uns fällt es hier leicht, das Rätsel zu lösen. Die Passage stammt aus Nikolaus Bernaus FR-Leitartikel „Geraubtes Erbe“ zur Causa Stralsund vom 21.11.2012:

http://www.fr-online.de/meinung/leitartikel-geraubtes-erbe,1472602,20928054.html

Watteau doppelt verkauft: "Wichtiger jedoch ist die Erkenntnis, dass Archive kein Altpapier horten, sondern Dokumente, die zu lesen auch nach Jahrzehnten noch lohnt"

So endet der Beitrag von Benhard Schulz zu einem aktuellen Kulturgut-Skandal:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/posse-um-watteau-gemaelde-kunst-ohne-quittung/7421176.html

Blinder Eifer schadet nur. Und bevor Georg Friedrich Prinz von Preußen, Urenkel des letzten deutschen Kaisers und „Chef des Hauses Hohenzollern“, gegen ein Buch über das Berliner Schloss vor Gericht zog, hätte er sich kundig machen sollen, dass zwar ein Einzelner Persönlichkeitsrecht genießt, nicht aber „das Haus Hohenzollern“.

Der Schloss-Experte Guido Hinterkeuser behauptet in seinem Buch „Das Berliner Schloss. Die erhaltene Innenausstattung“, dass Antoine Watteaus Gemälde „Einschiffung nach Kythera“ (1718) bereits 1926 vom preußischen Staat für 1,8 Millionen Reichsmark erworben wurde. Dies erfolgte im Zuge der langwierigen „Fürstenauseinandersetzung“, bei der das Versäumnis der Revolution von 1918/19 und der neugebildeten Weimarer Republik, die Besitztümer der regierenden Fürstenhäuser in öffentliches Eigentum zu überführen, auf dem Vertragswege behoben werden sollte.

Nun ist Watteaus Meisterwerk 1983 erneut an den Staat verkauft worden, für 15 Millionen D-Mark, zu je einem Drittel von Bund, Land und einem eigens gebildeten Förderkreis aufgebracht. Den Makel eines Doppelverkaufs will der Preußenprinz nicht auf seinem „Hause“ sitzen lassen. Doch vor dem Berliner Landgericht gab’s eine krachende Niederlage. In dem – noch nicht rechtskräftigen – Urteil wird die Unterlassungsklage des Prinzen als „unbegründet“ zurückgewiesen.

Wir erinnern uns hier natürlich an unsere ausgiebige Berichterstattung zum Karlsruher Kulturgüterstreit und den Nachweis von Dieter Mertens, dass Baldungs Markgrafentafel, vorgesehen zum Ankauf vom Haus Baden durch das Land Baden-Württemberg, dem Land längst gehörte:

?s=baldung+markgraf

Klagen nun die Staatlichen Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg als Besitzer der Bildes auf Rückerstattung des Kaufpreises von 1983? Und wem gehörte dann das Bild? Der Schlösserverwaltung, dem Land Berlin – nach dem „Belegenheitsprinzip“ – oder der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, analog zur Eigentumsregelung für die ehemals Preußischen Museen?

Zunächst herrscht betretenes Schweigen.

Weitere Berichte:

http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article111419254/Doppelte-Buchfuehrung.html
http://www.art-magazin.de/newsticker/?news_id=6497
= http://www.abendblatt.de/kultur-live/article111283813/Wurde-ein-wertvolles-Watteau-Bild-doppelt-verkauft.html

Zum Ankauf 1983

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14021562.html
http://www.zeit.de/1983/40/im-kopf-nach-kythera

Zum Bild und seinen Fassungen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Einschiffung_nach_Kythera

Fernseh- und Rundfunkberichte zu Stralsund

3-SAT (mit Abbildung der Petitionsseite):

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=33630

In etwa identisch:

http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/stralsundbuchschatz105.html

Erwähnung des Votums von Nigel Palmer.

Rechts auf der NDR-Seite unscheinbar ein Link zu meinem „privaten Blog“

***

http://www.ardmediathek.de/mdr-figaro/mdr-figaro-feuilleton?documentId=12492586

Referiert wird Briegleb in der SZ, siehe

http://archiv.twoday.net/stories/219022356

Ein sogenannter Archivaktivist habe in Stralsund einen Shitstorm ausgelöst.

Laut Google ist „Archivaktivist“ bisher nur Walter Huder.

***

Besonders unfähig Burkhard Müller-Ulrich im Gespräch mit Peter Marx (zuvor war auch ein Journalist befragt worden, Nikolaus Bernau, der leicht fehlerhaft antwortete – Journalisten reden am liebsten mit Journalisten zur Causa, aber nicht mit mir, jedenfalls nicht vor einem Mikrofon …)

Rausgekommen – das ist ja interessant – ist die ganze Sache eigentlich durch die Initiative eines Privatmanns. Der hat Alarm geschlagen im Internet und anderswo. Ich glaube, Klaus Graf ist sein Name und er ist Archivar ganz woanders, in Aachen nämlich.
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1928683

DLF-Edelfeder Müller-Ulrich ist leider offenbar entfallen, dass er mich ca. 2000 zur Donaueschinger Hofbibliothek im DLF interviewt hat und anschließend in einem ärgerlichen Kommentar in den Chor der Kunsthandelslobby eingestimmt hat, dass neue Sammlungen nur dann entstehen können, wenn alte aufgelöst werden.

***

Update: Gut der Beitrag in SWR2 mit O-Ton Oberkirchenrat Ehricht, auf den M. Ott in den Kommentaren verweist:

http://mp3-download.swr.de/swr2/journal/beitraege/584733.6444m.mp3

http://www.swr.de/swr2/kultur-info/kulturthema/umstrittener-buecherverkauf/-/id=10016988/nid=10016988/did=10623548/8kw1ea

***

Zur Causa zuletzt:

http://archiv.twoday.net/stories/219025032

Causa Stralsund: Neues und Resonanz

Da ich seit Dienstag nicht zuhause war, kann ich erst jetzt Umschau halten.

***

Zunächst das Neueste:

Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund: Chronologie der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Schimmelbefall und dem Verkauf der Gymnasialbibliothek (23.11.2012)
http://www.stralsund.de/hst01/content1.nsf/docname/Webseite_B8D598E4238E4E09C1257ABF00448714?OpenDocument

Siehe schon Dietmar Bartz vorhin hier:
http://archiv.twoday.net/stories/219025009

Die Beschlussvorlage vom Juni und die vorangehenden Dokumente bleiben undokumentiert, aber immerhin sind als Downloads die beiden Gutachten zum Schimmelbefall verfügbar – unabhängig vom Thema Kulturgutverlust Pflichtlktüre in Sachen Bestandserhaltung!

Die Behandlung der Angelegenheit erfolgte entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen nicht öffentlich.
In der Vorlage wurde durch die Leiterin des Stadtarchivs erklärt: Der Buchbestand sei eingehend unter fachwissenschaftlichen Gesichtspunkten geprüft worden. Zudem wurde erklärt, dass die für die Tätigkeit des Stadtarchivs relevanten Titel, insbesondere Stadt- und Regionalgeschichte, und Titel von großem bibliophilen Wert aus dem Bestand der Gymnasialbibliothek herausgezogen und in den Bibliotheksbestand des Archivs integriert worden seien. Die zum Verkauf vorgesehenen Bücher würden nicht mehr benötigt.
Nachfragen der Hauptausschussmitglieder wurden durch die Leiterin des Stadtarchivs beantwortet.
Im Ergebnis der Erörterung wurde der Verkaufsbeschluss einstimmig gefasst.

Ich werde in dem Abschnitt „Diskussion um Bücherverkauf“ namentlich hervorgehoben:

Nach der öffentlich dargestellten Problematik des Schimmelbefalls im Stadtarchiv wurde in der Fachwelt, insbesondere durch Dr. Klaus Graf, Kritik an der Veräußerung von Büchern aus dem Stadtarchiv geübt und deren Rechtmäßigkeit in Frage gestellt.

Unabhängig von der Klärung der persönlichen Verantwortlichkeit – http://archiv.twoday.net/stories/216965935 nehme ich nicht zurück – werde ich die weitere Entwicklung in Stralsund sehr kritisch, aber auch konstruktiv begleiten. Das ist auch weitgehend Konsens in unserem kleinen Orga-Team.

Auf völliges Unverständnis trifft bei mir die Stellungnahme des ehemaligen Archivleiters Dr. Hacker [zu ihm jetzt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Hacker_%28Historiker%29 ]:

In der Debatte um die verkauften Bücher aus der Stralsunder Gymnasialbibliothekt hat sich jetzt der ehemalige Direktor des Stadtarchivs, Dr. Hans-Joachim Hacker, zu Wort gemeldet. Ihm sei es „ein Rätsel“, wie in der Öffentlichkeit die Meinung zustande gekommen sei, dass es sich um einen sehr wertvollen Bestand handele, betont er. In seinem Schreiben an Oberbürgermeister Alexander Badrow und die OZ stellt er auch die Ergebnisse [des] Gutachtens der Experten aus Oxford und Marburg infrage.
http://www.ostsee-zeitung.de/vorpommern/index_artikel_komplett.phtml?SID=c8b7f3bbb2163ae2f53ea6f2f1e6b82f&param=news&id=3615001

[Update:

http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/stralsundbuchschatz107.html

Der ehemalige Direktor des Stralsunder Stadtarchivs Hans-Joachim Hacker sagte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV, dass die Bücher, die tatsächlich von Bedeutung waren, vor dem Verkauf aussortiert worden seien.
„Rechtlich falsch, fachlich nicht“

Der Verkauf großer Teile der Gymnasialbibliothek bedeute keinen kulturellen Verlust für die Hansestadt, sagte Hacker. Die Bücher, die verkauft wurden, seien in anderen Bereichen des Archivs noch einmal vorhanden.

Hacker räumte jedoch ein, dass der Verkauf ein rechtlicher Fehler, nicht aber ein fachlicher war. Anzunehmen, dass es sich bei den Tausenden von Büchern um einen Sonderbestand gehandelt hat, der nicht zum Archiv gehört, sei falsch gewesen. Die Bücher waren Teil des Archivs und deshalb unveräußerlich.

Was für ein Nichtskönner hat da jahrelang das Archiv geleitet!]

Hacker stellt sich daher hinter seine bisherige Stellvertreterin Dr. Regina Nehmzow, deren beruflichen Werdegang am 10. Dezember 2009 die OZ anlässlich ihrer Ernennung zur Archivleiterin so resümierte:

Diese Begeisterung führte dazu, dass Regina Nehmzow nach dem Abitur in Neubrandenburg an der Uni Greifswald Geschichte und Germanistik studierte und in Geschichte promovierte.

Seit 1978 lebt sie am Sund und pendelte zunächst zwischen den Hansestädten. Sie wusste, dass man für einen Job im Stralsunder Stadtarchiv praktisch Schlange stand. Umso mehr hat es sie gefreut, als sich Direktor Dr. Hans Joachim Hacker, dessen Studentin sie war, und der ehemalige Archivchef, Prof. Herbert Ewe, für sie entschieden. „Das ist es“, war sie sofort überzeugt, dass sie beruflich genau das gefunden hat, was sie wollte. Am 1. Januar 1987 trat Dr. Nehmzow ihre Arbeit an. Im „Gedächtnis der Stadt“ — als Leiterin der Abteilung Sozialismus. Später wurde sie außerdem Direktorin für Öffentlichkeit, war immer Hackers Stellvertreterin.

Nachdem sich ihr Direktor in die passive Altersteilzeit verabschiedete, sitzt sie nun selbst auf dem Chefsessel.
http://www.ostsee-zeitung.de/ozdigital/lokales/stralsund/index_artikel_komplett.phtml?SID=3300e742177e9e79f6f87cec2582d6dc&param=news&id=2638427

Das Thema ihrer maschinenschriftlich vorliegenden Greifswalder Dissertation „Die Stellung der KPD zur Staats- und Machtfrage 1924-1926 / vorgelegt von Regina Nehmzow“ (1984) lässt nicht gerade auf eine Distanz zum DDR-Regime schließen. Als Stellvertreterin Dr. Hackers schon vor 1989 musste sie vermutlich ebenso wie ihr Chef politisch zuverlässig sein. Von einer externen Archivausbildung ist nichts bekannt.

In der Ostsee-Zeitung vom 23.11.2012 („Bücherverkauf: Staatsanwaltschaft ermittelt. Auch die UNESCO zeigt sich besorgt über die Vorgänge in der Welterbestadt“) heißt es, die suspendierte Archivchefin wollte sich bisher nicht zu dem Fall äußern. Dies könnte den Schluss nahelegen, dass ein Äußerungsverbot der Stadtverwaltung für Nehmzow nicht mehr besteht, doch ist dieser Schluss sicher nicht nur für diejenigen in der Archivzunft, die in ihr ein „Bauernopfer“ sehen, alles andere als zwingend.

***

Weitere Neuigkeiten

„Der Skandal um die Stralsunder Bibliothek steht beispielhaft für die Missachtung von Kulturwerten“. Dr. Stefan Lüddemann durfte in der Osnabrücker Zeitung vom 23.11.2012 eine allgemeine Einordnung der Stralunder Vorkommnisse vornehmen – was von der Journaille mir bisher verwehrt wurde
http://www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/68107295/der-skandal-um-die-stralsunder-bibliothek-steht-beispielhaft-fuer-die-missachtung-von-kulturwerten

Ich hätte in meinem Beitrag auf diverse andere Kulturgutverluste, die ich selbst recherchiert habe, hingewiesen und ganz sicher nicht wie Lüddemann mit den Sätzen geendet:

Es gibt Dokumente und Objekte, die tatsächlich unersetzbar sind: Diese Einsicht rüttelt vielleicht jene wach, die glauben, dass alles per Download zu haben ist.

Von zwei Strafanzeigen, die offenbar ernstgenommen werden, weiß nicht nur die Ostsee-Zeitung vom 23.11.2012. Der Rechtsanwalt aus Lübeck ist mir bekannt, der andere Anzeigeerstatter soll aus Rendsburg stammen. Bis zum 45.000 Euro seien einzelne der verkauften Bücher wert, referiert die OZ den Anwalt, der sich natürlich auf meinen Nachweis, dass ein Kepler-Druck für 44.000 Euro verkauft wurde, bezog:

http://archiv.twoday.net/stories/219022356

Die Staatsanwaltschaft dürfte dieses Detail bekanntgegeben haben, da die Anzeige des Rechtsanwalts nach Absprache mit mir nicht veröffentlicht werden sollte.

Da ich den Artikel zu Reiss in der Nacht vom Montag auf Dienstag erstellt hatte, weil ich ja den Rest der Woche auswärts sein würde, war ich zu müde, um noch journalistischen Kontakten Bescheid zu sagen. Diese unfähigen Trottel hätten ja durchaus Archivalia weiterlesen können, haben aber bislang vorgezogen, das ja eigentlich sensationelle Detail des Kepler-Drucks zu ignorieren.

***

Beiträge in der Blogosphäre

Besonders sachkundig äußerte sich natürlich Margret Ott von unserem Orga-Team gestern:

http://www.blog.pommerscher-greif.de/gymnasialbibliothek-stralsund-gerettet

Sie weist unter anderem auf meinen – von der Presse völlig ignorierten – Reiss-Fund hin und auch auf die Tatsache, dass auf Ebay der Verkauf munter weitergeht.

Schmalenstroer kommentierte:

Klaus Graf hat es geschafft und die Stralsunder Gymnasialbibliothek gerettet – eigenhändig, nur mit einem Blog bewaffnet. Die Stadt Stralsund kündigte gestern an, dass sie die zuständige Archivleiterin suspendiert habe und plane, den Kauf rückabzuwickeln. Damit hat die weitere Zerschlagung der Bibliothek und ihr Verkauf an private Sammler ein Ende. Fraglich ist hingegen, was mit den bereits weiterverkauften Bücher geschieht.

An dieser Stelle muss man Klaus Graf einfach gratulieren: Ausgehend von einer kleinen Meldung auf einer obskuren Seite, welche den Verkauf nur am Rande erwähnte, schuf er fast im Alleingang eine breite und lautstarke Protestbewegung, der sich dann nach und nach immer mehr Personen und Organisationen anschlossen. Ohne seinen Einsatz würde gerade wohl ein Antiquar mit der Stadt Stralsund über Entschädigungen wegen Schimmelbefalls der verkauften Ware verhandeln. Falls also in Zukunft mal wieder ein Wissenschaftler einen eigentlich überflüssigen Artikel darüber schreiben will, warum Wissenschaftler bloggen sollten: Hier ist das Paradebeispiel. Durch einen Kommentar zu einem Blogpost wird der Skandal bemerkt, weitere Recherchen enthüllen umfassend das Ausmaß, weitere Blogs schaffen Öffentlichkeit und schließlich gelangt die Geschichte in die großen Zeitungen. Das setzt die Stadt Stralsund mächtig unter Handlungsdruck – ohne die Öffentlichkeit, welche durch Archivalia hergestellt wurde, hätte es garantiert kein Gutachten und keine Rückabwicklung gegeben. Gut gemacht, Herr Graf!

Ansonsten erstaunt die Blauäugigkeit der Verantwortlichen, die nicht nur mit einer erstaunlichen Ignoranz gegenüber der historischen Bedeutung so einer Bibliothek agiert haben, sondern auch betriebswirtschaftlich recht unbeholfen agierten: Dem Antiquar wurden anscheinend 6210 Bände aus der Bibliothek für 95.000 Euro verkauft, von denen ein einziger bei einer Auktion schlappe 44.000 Euro erbrachte. Weitere Titel brachten den Erlös dieser Auktion auf mindestens 141.000 Euro – ein gutes Geschäft für den Antiquar, ein Desaster für die Stadt Stralsund, welche im Schnitt 15,29 € pro Band erhalten hat.
http://schmalenstroer.net/blog/2012/11/die-stralsunder-gymnasialbibliothek-ist-gerettet

Man beachte, dass Schmalenstroer anders als die Printpresse meinen Reiss-Fund aufgegriffen hat.

Blogger Heinz W. Pahlke lobt mich ebenfalls:
Ohne das unermüdliche Engagement des Mittelalterforscher und Archivar Klaus Graf, der den gesamten Skandal auf seinem privaten Blog dokumentiert hat, wäre es Stralsund wohl gelungen, vollendete Tatsachen zu schaffen.
http://www.sprachrand.de/gedanken/2012/11/21/nach-massiven-protesten-wurde-der-verkauf-der-einstigen-stralsunder-gymnasialbibliothek-gestoppt

Archivalia ist als Gemeinschaftsblog zwar meine private Initiative, aber eigentlich nicht mein privates Blog.

Dr. Jutta Lambrecht:
Dem unermüdlichen Einsatz des Historikers und Archivars Dr. Klaus Graf ist es zu verdanken, dass der skandalöse Verkauf der Historischen Gymnasialbibliothek durch das Stadtarchiv Stralsund aufgedeckt und die Rückführung der Bestände angeordnet wurde.
Eine lückenlose Chronik der Causa Stralsund finden Sie auf Archivalia, dem Blog von Klaus Graf.
Ein herzlicher Dank gilt auch allen MitstreiterInnen!

http://info-netz-musik.bplaced.net/?p=8070

Der Dank an die MitstreiterInnen ist nur zu berechtigt. Richtig ist zwar, dass ich Falk Eisermanns Hinweis, den ich selbst überlesen hatte, aufgegriffen und weiterverfolgt hatte, aber auch hier hat der Erfolg viele Väter und Mütter. Auf Facebook oder per Mail wurde ich von anderen auf dem laufenden gehalten, Scans wurden rasch organisiert, Wikipedia-Artikel geschrieben, die sozialen Netzwerke wurden gemeinsam bespielt. Archivalia war vielleicht das Zentrum des Orkans (oder Shitstorms, wie sicher nicht nur Pöbel-Kommentator Schiffel will, sondern auch diejenigen wie Dr. Hacker meinen mögen, die jetzt aus den Löchern gekrochen kommen, um die Katstrophe doch zu rechtfertigen), aber die Protestwelle war glücklicherweise breit aufgestellt. Neben den Social Media und der Petition (mit ihrem wütenden Kommentaren) waren es auch die alten überregionalen Printmedien, die in Stralsund Eindruck gemacht haben dürfen und die sehr deutlichen Stellungnahmen von Fachleuten, wobei es eigenartig berührt, dass sich die von mir über Prof. Kuhlen frühzeitig informierte UNESCO-Kommission sich erst jetzt rührt, nachdem die Stadt ihren Fehler zugegeben hat. Hony soit qui mal y pense.

Und Nigel Palmer und Jürgen Wolf verdienen höchstes Lob für ihre eindeutige Positionierung als Gutachter. Ich stand mit Jürgen Wolf seit Beginn der Affäre nicht in Kontakt und wusste auch nichts von seiner Gutachtertätigkeit, obwohl ich ihn gut kenne und wir vergleichsweise rege immer wieder mailen.

Sind historische Gymnasialbibliotheken „totes Kapital“? fragt das Blog der Historischen Bismarckbibliothek in Karlsruhe am 23.11.2012:

Im einem Bericht des DLF vom Mittwoch wird erwähnt, dass die Archivarin den Bestand als “totes Kapital” bezeichnet hat.

Wir versuchen unter dem Motto “Mit alten Büchern Neues lernen” dies zu ändern.
http://bismarckbibliothek.wordpress.com/2012/11/23/sind-historische-gymnasialbibliotheken-totes-kapital

Aus der FAZ und weiteren Quellen zitierte am 22.11.2012 Mathias Nowak:
http://mathias-nowak.tumblr.com/post/36268449290

Im VÖBBLOG heißt es:

Leser von Archivalia ken­nen das stete Bemühen von Klaus Graf um die Erhaltung von Kulturgut. In der Causa Stralsund – das Stadtarchiv hatte die alte, bis ins 16. Jh. zurück­ge­hende Gymnasialbibliothek an einen Antiquar ver­kauft – hat die per­ma­nente und mit gro­ßer Vehemenz betrie­bene «Aufklärung» im Netz die Politik zu Einlenken gebracht. Der Verkauf soll nun rück­ab­ge­wi­ckelt werden.

Schade, dass ist im Fall der Haller Waldauf-Bibliothek, der Ende des letz­ten Jahres bekannt wurde, ein ähnli­cher Erfolg nicht gelun­gen ist. Allerdings waren die Voraussetzungen dort noch schwieriger.

Jedenfalls herz­li­che Gratulation zu die­sem Erfolg!
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=24698 (wie immer mit weiteren Links)

[Rainer Schreg:
Dank des Netzengagements von Klaus Graf ist die Gymnasialbibliothek gerettet
http://archaeologik.blogspot.de/2012/11/stralsund-gymnasialbibliothek-gerettet.html ]

Kurze Meldung im Schockwellenreiter:
http://blog.schockwellenreiter.de/2012/11/20121121.html#p04

[Ebenso bei netbib
http://log.netbib.de/archives/2012/11/21/herzlichen-gluckwunsch-3

Infobib
http://infobib.de/blog/2012/11/20/causa-stralsund-suspendierung-und-ruckabwicklung

http://www.einsichten-online.de/2012/11/3602
fordert Schließung von Gesetzeslücken ]

***

Bislang nicht Gemeldetes:

http://blog.museum-aktuell.de/archives/238-Bayerischer-Antiquar-lenkt-im-Fall-Stralsund-ein.html
Dr. Christian Müller-Straten stellte schon am 18.11.2012 berechtigte Fragen, u.a. „warum nicht die ICOM-Richtlinien angewendet wurden“.

***

Petition: Sie steht augenblicklich bei 3256 Stimmen. Da auch noch weitere Punkte gefordert wurden, haben wir uns entschieden, sie bis zum regulären Ende weiterlaufen zu lassen.

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-stralsunder-archivbibliothek

Auch die Facebook-Seite (438 Likes) soll bestehen bleiben:

https://www.facebook.com/rettetarchivbibliothekstralsund

Ca. 130 Beiträge einschließlich Kommentare zur Causa Stralsund in Archivalia
?s=stralsund

Causa Stralsund – was war am Anfang?

Die Stadt Stralsund hat eine Chronologie der Ereignisse veröffentlicht:

http://www.stralsund.de/hst01/content1.nsf/docname/Webseite_B8D598E4238E4E09C1257ABF00448714?OpenDocument

Da gibt’s einige Lücken in der Darstellung der letzten Wochen. Besonders interessant finde ich aber die Darstellung des Beginns von allem. Dazu heißt es:

„Mit dem Ziel der Bereinigung der Bestände wurde vom Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund in der ersten Jahreshälfte 2012 eine Vorlage initiiert, erarbeitet und auf den Weg gebracht.“

Das heißt, die Initiative ging von der Stadtarchivarin selbst aus. Es gibt aber keinerlei Angaben, was sie anfangs wollte, und was aus welchen Gründen daraus geworden ist. Ob sie von der Verwaltung angehalten wurde, mehr draus zu machen, und und und. Mit scheint die Chronologie höchst unbrauchbar, um sich ein Urteil über den Beginn des Vorgangs bilden zu können.

Kommunale Archivare sprechen sich für Öffnung ihrer Einrichtungen für soziale Netzwerke aus

Die Speierer Zeitung berichtet von der Speyerer Tagung Archive 2.0

http://www.speyer-kurier.de/stadt-speyer.html

Mehr zu meinem eigenen Beitrag demnächst hier in diesem Theater. Ebenso subjektive Impressionen. Vorläufig kann man die Berichterstattung auf Twitter (#archive20) zur Kenntnis nehmen. Es gab eine Twitterwall, auf der aber – so ein Zufall! – meine eigenen Tweets fehlten …

Diese fehlen also auch im Tweetarchiv:
https://docs.google.com/spreadsheet/pub?key=0AuzH9nJh63FFdFlhVW1yejFvQmp0S0xrbzVPcGh4N3c&single=true&gid=82&output=html

Meine Tweets:
https://twitter.com/Archivalia_kg

Fotos:
http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157632076910127

Tagungsblog (nichts Aktuelles zur Tagung)
http://archive20.hypotheses.org

IMG_2381 Archivalia-Contributor Thomas Wolf, Mitveranstalter, http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/deed.de

Aufsatz zum Heidelberger Vierlandeturnier online

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2012/2131

Niehoff, Franz: Herzog Georg von Bayern-Landshut auf dem Heidelberger „Vier Lande“-Turnier des Jahres 1481: Eine Skizze zur Kunst im Kontext, in: Niehoff, Franz (Hrsg.): Ritterwelten im Spätmittelalter : höfisch-ritterliche Kultur der Reichen Herzöge von Bayern-Landshut [Katalog], Landshut 2009, S. 48-72

Die wichtigste neue Studie zum Heidelberger Turnier, über das hier schon einiges zu lesen war.

?s=heidelberg+turnier

Gorleben-Archiv: Filmmaterial aus 35 Jahren digitalisiert

„Zwei große Vorhaben konnten die Engagierten im Gorleben-Archiv im vergangenen Jahr erfolgreich abschließen: sämtliche Video- und Filmkassetten aus den vergangenen 35 Jahren wurden nicht nur auf DVDs überspielt, sie wurden auch katalogisiert und Personen und Ereignisse sind nun mit Hilfe eines Schlagwortverzeichnis schnell auffindbar.

Auf der Jahrshauptversammlung des Vereins „Gorleben-Archiv“ in der vergangenen Woche dankte die Vorsitzende des Archivs Asta von Oppen für das intensive Engagement von Burghard Kulow und Bernd Westphal, die hunderte von Stunden vor ihren Rechnern verbracht haben und jetzt 99 DVS und ein eigenes Findbuch vorlegten. Ein Ausschnitt aus einer Talkschau aus den 90iger Jahren, die Undine von Blottnitz in heftigem Wortwechsel mit Kurt Dieter Grill zeigte, wurde als ein unterhaltsames und bewegendes Beispiel vorgeführt.

Sämtliche Akten der Rechtshilfegruppe Gorleben aus den Jahren 1978 bis 1998, aus der Zeit als Gudrun Scharmer Vorsitzende war, sind jetzt katalogisiert und füllen ca. 10 Regalmeter in den Räumen des Archivs in der Rosenstraße in Lüchow.

Eine komplexe Sammlung zur Geschichte Gorlebens und des Widerstands

Die Bibliothek umfasst inzwischen fast sämtliche Literatur, Zeitschriftenreihen und Gutachten die zu Themen rund um Gorleben im Laufe der letzten Jahrzehnte erschienen sind. Sie wird ständig erweitert. Fast 500 Plakate sind archiviert und werden sorgsam verwahrt. Die bisher zur Verfügung gestellten Fotos sind ebenfalls erfasst.

Aktuell werden die Unterlagen von Marianne Fritzen und Lilo Wollny weiter archiviert. Unzählige Kartons lagern noch ungeöffnet. Von der BI kamen unlängst 35 schwere Kisten. Das Gorlebenarchiv ist ein eigenständiger Verein neben der BI.

In einem Regalabschnitt werden Unterlagen der Gorlebenfrauen gesammelt. Eine Arbeitsgruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, die besondere Rolle der Frauen im Widerstand zu bearbeiten und zu dokumentieren.

Der größere Teil der Arbeit wird ehrenamtlich geleistet, betreut und angeleitet von einer fest angestellten Kraft. Deren Bezahlung, die Miete der großen Räume und die Anschaffung vieler Materialien kostet viel Geld.

Dank Mitgliedsbeiträgen und großzügiger Spenden konnte die Arbeit bisher erfolgreich durchgeführt werden. Dennoch braucht das Archiv Mitglieder und Spender. Das führte der Kassenwart Lothar Heyde auf der MV aus. Er und die anderen amtierenden Mitglieder des Vorstandes kandidierten wieder und wurden einstimmig gewählt, das sind Asta von Oppen, Stefan Dahlmann und Marianne Fritzen.“
Quelle: wendland-net, 10.11.12

Bibliothek Stralsund

Nach der zu erhoffenden Sicherung des (verbliebenen) Bibliotheksbestandes geht es jetzt auch darum, die Verantwortlichen haftbar zu machen.

Die politischen Drahtzieher und Profiteure des Verkaufs treten die Flucht nach vorn an und opfern jetzt die Stadtarchivarin als vermeintlich Schuldige. Nachdem Falschinformationen und Redeverbote seitens des OB nicht das erwünschte Ergebnis gebracht haben, holt man teure externe Gutachter und stimmt sich mit den politischen Freunden in der Landesregierung in Schwerin ab.

Ergebnis: die Stadtarchivarin trägt die allein Schuld und wird sofort suspendiert.

Ob das reicht, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den OB und seiner Helfer wegen Untreue zu verhindern, wird sich zeigen. Denn inzwischen lebt man auch in Stralsund in einem Rechtsstaat.

Causa Stralsund: Endlich Vernunft! Archivleiterin suspendiert, Verkauf wird rückabgewickelt

http://www.stralsund.de/hst01/content1.nsf/docname/Webseite_E4331380388565DBC1257ABC005239CA?OpenDocument

Gutachten zum kulturhistorischen Wert der Stralsunder „Gymnasialbibliothek“ liegt vor (20.11.2012)

Neben der im Zusammenhang mit der Veräußerung von Büchern bekannt gewordenen Problematik des Schimmelbefalls von Archivgut im Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund hat sich in den letzten Wochen zum Verkauf dieser Bücher eine intensive und äußerst kontrovers sowie auch emotional geführte Diskussion entwickelt.

Die dabei geäußerten Fachmeinungen stehen in deutlichem Gegensatz zur fachlichen Meinung unseres Stadtarchivs.

Ich habe deshalb zur Klärung des Sachverhaltes Prof. Dr. Nigel Palmer von der Universität Oxford und Prof. Jürgen Wolf von der Universität Marburg um eine gutachterliche Stellungnahme gebeten. Dies erfolgte in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege und dem Innenministerium M-V.
Das Gutachten liegt seit gestern Nacht vor und ist heute den beiden genannten Ministerien zur Kenntnis gegeben worden.

Die Gutachter kommen zu der Auffassung, dass es sich bei der Büchersammlung aus der alten Gymnasialbibliothek, wenn man sie als ein Ganzes betrachtet, um bedeutendes Bibliotheksgut handelt.
Außerdem trifft das Gutachten die Aussage, dass dieses Bibliotheksgut für die Kulturgeschichte der Stadt Stralsund, der Region sowie auch für Forschung und Wissenschaft einen großen Wert hat.

Somit lag eine eklatante fachliche Fehleinschätzung unseres Stadtarchives vor, die zur Veräußerung der Bücher geführt hat. Der Verkauf der Bücher war somit definitiv ein Fehler und muss rückgängig gemacht werden.
Wer Stralsund und die Entwicklung dieser Stadt kennt, weiß, dass dieser Vorgang in deutlichem Widerspruch zum bisherigen Umgang mit dem Erbe und der Geschichte unserer Stadt steht.

Die Aufarbeitung aller Fakten hat jetzt oberste Priorität. Dieser Aufklärungsprozess wird uns in den kommenden Wochen intensiv beschäftigen, zumal es neue Erkenntnisse über Sachverhalte gibt, wie den Verkauf von Dubletten, den wir derzeit noch nicht bewerten können.

Aufgrund der bekannten Fakten habe ich zwei Konsequenzen sofort gezogen:
1. Die Leiterin des Stadtarchivs wurde zunächst mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert.

2. Der Verkauf der Bücher wird rückabgewickelt.
Ich habe das Gespräch mit dem Käufer gesucht und im Ergebnis dessen kann ich mitteilen, dass seine Bereitschaft besteht, unabhängig von der rechtlichen Bewertung des Kaufgeschäftes den Kauf rückabzuwickeln. Gleichzeitig wird er uns bei der Wiederbeschaffung der bereits an Dritte verkauften Bücher unterstützen.

Senator Holger Albrecht wird zwecks Abstimmung der Modalitäten mit dem Käufer in der kommenden Woche vor Ort besprechen.

Dr. Alexander Badrow
Oberbürgermeister

Ein großer Erfolg für alle, die sich für unser Ziel eingesetzt haben!

Update: Das Gutachten wurde mir unaufgefordert von der Pressestelle der Stadt zugemailt. Es umfasst 5 Seiten, stützt sich auf die Stadtarchivbestände/Bandkataloge in Verbindung mit den Antiquariatsangeboten und legt besonderen Wert auf die Bedeutung der altsprachlichen und insbesonderen griechischen Bestände für die Bildungs- und Kulturgeschichte der Stadt.

Dazu liegt uns übrigens eine von Frau Klostermann und daher den Gutachtern übersehene Quelle vor, eine Übersicht zu den Titeln der griechischen und lateinischen Autoren in der Stralsunder Gymnasialbibliothek, veröffentlicht im Schulprogramm 1876:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8a/SchulprogrammGymnasiumStralsund1876.pdf

Zu den Quellen des Gutachtens heißt es: „Unsere Stellungsnahme beruht auf der Durchsicht der in Stralsund vorhandenen handschriftlichen Bestandsverzeichnisse der Gymnasialbibliothek, der Recherche in Antiquariatskatalogen mit aktuellen Angeboten aus dem Stralsunder Konvolut, den einschlägigen gedruckten Publikationen (Zober 1860, Ewe 1994, Fabian-Handbuch) und der Kenntnisnahme der Blogs der letzten Wochen im Internet: u. a. Archivalia, http://Schmalenstroer.net und http://Infobib.de.“

Update 21.11.2012: Der OB von Stralsund hat mich heute Morgen angerufen, und wir hatten ein sehr langes und konstruktives Gespräch. Von den konkreten Zusagen wurde eine bereits eingelöst: Das Gutachten ist online:

http://www.stralsund.de/hst01/ressourcen.nsf/docname/Ressourcen_FDF331EF0600F6BCC1257ABD0032A0DD/$File/Gutachten_19_11_2012.pdf?OpenElement

Causa Stralsund: Warten aufs Gutachten

Noch heute Nachmittag gibt es dazu eine Pressekonferenz:

http://www.svz.de/artikel/artikel/stralsunder-gutachten-zu-verkauf-historischer-buecher-liegt-vor.html

In der Zwischenzeit lesen wir das Protestschreiben des Historischen Instituts der Universität Greifswald:

http://www.phil.uni-greifswald.de/bereich2/histin/aktuelles/protestschreiben-des-historischen-instituts-wegen-des-verkaufs-der-stralsunder-gymnasialbibliothek.html

„Aus Sicht des Historischen Instituts handelt es sich hier um einen ungeheuerlichen Vorgang, der nicht akzeptiert werden kann.“

Und unterschreiben auf:

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-stralsunder-archivbibliothek (3067)

Zur Causa Stralsund wurden hier etwa 110 Beiträge und Kommentare veröffentlicht, deren bibliographische Erschließung noch aussteht:
?s=stralsund

Causa Stralsund: Kepler-Druck aus der Gymnasialbibliothek Stralsund am 30. Oktober für 44.000 Euro bei Reiss verauktioniert

Bevor ich zu meinem Scoop komme, muss ich mich etwas länger dem am gestrigen Montag in der Süddeutschen Zeitung (19. November 2012, Seite 11) erschienenen Artikel zur Causa Stralsund (siehe Beiträge in Archivalia) zuwenden, da hier einige bemerkenswerte neue Details mitgeteilt werden.

Der Autor, Till Briegleb, ist eine der SZ-Edelfedern, aber offenkundig kein Spezialist für Archiv- und Bibliotheksfragen. Er wählt einen süffisanten Ton, der sich gut liest. Doch ist fraglich, ob die Einordnung als „Provinzposse“ der Affäre gerecht wird.

Bücher, so nass, dass man sie auswringen kann

Die Stadt Stralsund kennt ihre Bibliotheksschätze nicht, verkaufte sie aber an einen Antiquar und will sie jetzt wiederhaben

Wenn der Pressesprecher eines Bürgermeisters
auf alle Fragen nur noch „Kein
Kommentar“ stottert, ein Antiquar Opfer
eines „shitstorms“ wird und meterhoch gestapelte
nasse Bücher als kultureller Sündenfall
beklagt werden, handelt es sich vermutlich um ein
vollendetes Kommunikationsdesaster.
Das produziert gerade das nette
Backsteinstädtchen Stralsund an der
Ostsee, weil es mit dem Verkauf von 2500
Titeln in 5600 Bänden aus seinem Archivbestand
an einen bayerischen Händler ein
Geschrei geweckt hat, dem es nicht mehr
Herr wird. Zugetragen hat sich eigentlich
nur eine Provinzposse. Aber sie hat nationale
Folgen.

Vermutlich gehen die Angaben des Artikels zu den angeblich nassen Büchern im wesentlichen auf den Antiquar zurück. Dieser hat ein vitales Interesse daran, den Zustand der Bücher schlechtzureden. Alles, was zu ihrem Zustand und dem Schimmelbefall geäußert wird, ist angesichts der fortdauernden Blockadehaltung der Stadt nicht überprüfbar. Ob und mit wem der Antiquar redet, kann er allein entscheiden. Die bisherigen Angebote im Internet und bei Reiss lassen nicht im mindesten einen schlechten Zustand der Bücher erkennen.

Die Zahl von 5600 Bänden ist nicht aktuell, es sollen 6210 Bände sein.

Bei der Suche nach neuen Geldquellen
ist irgendwer – wer genau, das will einem
niemand mehr sagen, denn in Stralsund ist
Maulkorb-Zeit – auf alte Bücher in einem
Raum gestoßen, die so muffig rochen, dass
es eine gute Idee zu sein schien, sie an einen
Altbuchhändler zu verkaufen. Zu diesen
Büchern fanden sich keine rechten Inventarlisten.

Zudem zeigte die flüchtige
Durchsicht, dass viele Bände bis zu fünfzehnfach
vorhanden waren. Also ging das
Konvolut auf den Markt, und der Dinkelscherbener
Internethändler Peter Hassold
erbarmte sich für ein paar Tausend Euro
der schimmeligen Doubletten-Sammlung.

Dass es zwei Verkäufe gab, ist neu und wichtig. Uns liegen Informationen vor, dass Stralsunder Bücher von Hassold bzw. dem Augusta-Antiquariat schon vor der Ausschusssitzung im Juni im Internet angeboten wurden, was so seine Erklärung findet.

Natürlich ist der Dublettenverkauf – unabhängig in welchem Zustand die Bände sind – genauso rechtswidrig wie der Verkauf anderer Bände, da die Archivsatzung von 2002 keine Ausnahmen für Dubletten vorsieht. Vor 1850 gibt es im übrigen nach den Standards der Kulturerbe-Allianz keine Dubletten. Es mag gängige Praxis sein, dass Archivbibliotheken Dubletten verkaufen, aber ich vermute, dass in vielen Fällen schützenswerte Ensembles oder provenienztragende Einzelstücke angetastet werden.

Aktuell kann sich jeder vom Irrsinn vergangener bibliothekarischer Dublettenverkäufe überzeugen, wenn er die Pressemitteilung zu den letzten Reiss-Auktionen liest: „Bibliothek Carl Friedrich Gauss. Sensationell verlief der Absatz der in Auktion 154 inkorporierten gut 100 Titel aus der Bibliothek des großen Mathematikers.“ Zur Herkunft heißt es bei Nr. 1488: „Die folgenden, unter der Einlieferer-Nr. 201 katalogisierten Titel stammen aus der Bibliothek von Carl Friedrich Gauss. Sie wurden im Oktober 1951 aus den Beständen der Niedersächs. Staats- und Universitätsbibliothek in Göttingen als Dubletten ausgeschieden und gelangten in Privatbesitz. Sämtliche Titel tragen den datierten und signierten Ausgeschieden-Stempel der Bibliothek auf dem Titel, dem vorderen Deckel oder dem Umschlag, außerdem den ovalen Stempel „Bibliothek der königl. Sternwarte Göttingen“ und/oder den rechteckigen Stempel „Gauss-Bibliothek“ sowie eine Bibliotheks-Sigle; zusätzlich sind einige Tafeln auf der Rückseite gestempelt. In einigen Bänden finden sich zudem eigenhändige Besitzvermerke oder Einträge von Gauss, auf diese wird jeweils separat hingewiesen.“ Nun ist auch diese kleine Sammlung in alle Wunde zerstreut.

Zur „schimmeligen Doubletten-Sammlung“ erinnern wir uns: Am 17. Oktober gab der Stralsunder Oberbürgermeister bekannt: „Grund für die Maßnahme ist ein Gutachten des Leipziger Zentrums für Bucherhaltung (ZfB), das von der Stadt in Auftrag gegeben wurde, nachdem es nach Veräußerung eines Teilbestandes der ehemaligen Gymnasialbibliothek an einen Antiquar Hinweise gegeben hatte, dass der Bücherbestand in schlechtem Zustand sei. Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow: „Der Antiquar hat mich über den schlechten Zustand der erworbenen Bücher informiert und seine Sorge um den gesamten Bestand im Stadtarchiv zum Ausdruck gebracht, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Ich habe daraufhin unverzüglich die Überprüfung des Archivbestandes veranlasst.“

Entweder diese Darstellung ist falsch oder Brieglebs Aussage, dass der Antiquar eine muffige, schimmelige Dublettensammlung erworben habe. Wenn beide Seiten – Stadt und Antiquar – den schlechten Zustand von Teilen der Archivbibliothek kannten, was sollte dann der „treusorgende“ Hinweis des Antiquars (der damit wohl Gewährleistungsansprüche geltend machen wollte)?

Bald darauf erhielt er aus Stralsund das Angebot,
einen weiteren Bestand mit „ausgesonderten
und nicht inventarisierten Büchern“
(wie es später auch im Vertrag
stand) zu erwerben, den er in einem Bieterverfahren im Juni
2012 dann für 95000 Euro erstand. Auch diese Bücher, die er nur
stichprobenartig prüfen konnte, und bei
denen sich aus manchen Bänden Wassertropfen
drücken ließen, so erbärmlich waren
diese aufbewahrt, kaufte er als Lot, also
als Masse ohne Einzelnachweis.

Dass sich aus manchen Büchern Wassertropfen pressen ließen mag zwar ein hübsches Bild sein, aber irgendeinen Beweis für diese Behauptung gibt es derzeit nicht.

Unterschrieben hat diesen Vertrag Stralsunds
Oberbürgermeister Alexander Badrow
(CDU), allerdings versicherte er sich
vorher der einstimmigen Unterstützung
des Stralsunder Hauptausschusses, eines
Gemeindegremiums, das zuständig ist „in
Dringenden Angelegenheiten, deren Erledigung
nicht bis zu einer Dringlichkeitssitzung
der Bürgerschaft aufgeschoben werden
kann“, wie es auf Amtsdeutsch heißt.

Auch das spricht dafür, dass kommunales Recht gebrochen wurde. Ein Hauruckverfahren bei wertvollem Kulturgut ist unter allen Umständen zu vermeiden.

Als dieser Handel Klaus Graf bekannt wurde,
den man nach Kenntnisnahme seiner
Webseite „http://archiv.twoday.net“ sicherlich
als Archiv-Aktivisten bezeichnen darf, entfesselte
dieser einen Sturm der Empörung
mit Briefen, Blog-Einträgen und Protestnoten,
dem sich Fachverbände und Sachverständige
anschlossen. Die hier veräußerte
Sammlung sei die Stralsunder Gymnasial-
Bibliothek, die mit wichtigen Schenkungen
bis zurück in den Barock nicht nur ein
unschätzbares Kulturgut, sondern als Teil
des Stralsunder Stadtarchivs vor jeder Veräußerung
gesetzlich geschützt sei. Dass eine
Stadt ihre Archivbestände verkaufe, so
Klaus Graf, im Hauptberuf wissenschaftlicher
Archivar der TU Aachen, sei „einer der
größten Kulturgut-Skandale der letzten
Jahrzehnte“. Dass ein Antiquar sich daran
beteilige, zeige, was für ein „halbseidenes
Gewerbe“ das sei.

Briegleb schreibt wohl von Nikolaus Bernau ab, wenn er die RWTH Aachen, die man auch als Edelfeder kennen sollte, ebenfalls unkorrekt als TU Aachen bezeichnet.

Klaus Grafs Furor zeigte schnell Reaktion,
liebsame und unliebsame. Während
sich Peter Hassold mit Hassmails und Anrufen
bombardiert sah, die ihn als Hehler
und gewissenlosen Menschen beschimpften,
ging Stralsunds Oberbürgermeister in
Deckung und ließ nur eine dürre Pressemeldung
verbreiten, dass externe Gutachter
die Causa klären sollen.

Wenn Hassold sich über Hassmails und Anrufe beklagt, heißt das nicht, dass es diese in nennenswertem Umfang tatsächlich gab. Ich will das nicht bestreiten, aber auch diese Aussage ist potentiell tendenziös.

Doch die müssen sich jetzt beeilen. Denn Hassolds
Münchner Anwalt Jürgen Blume hat der
Stadt–um weiteren wirtschaftlichen Schaden
von seinem Mandanten abzuwenden,
der den Verkauf seines Eigentums gestoppt
hat – jetzt eine Frist von 14 Tage gesetzt,
sich zu dem Vertrag zu erklären.

Die Stadt bekommt Druck von zwei Fronten: von dem Antiquar und der Kommunalaufsaicht.

Gleichzeitig wurde der Stadt signalisiert,
dass man sich einer Rückabwicklung über
die noch nicht weiter verkauften Bestände
(rund 95 Prozent der Sammlung) nicht verweigern
würde, wenn die Stadt auch für die viermonatige Restaurierung und Katalogisierung der feuchten Kulturgüter mit
bis zu acht Millimetern Schimmelschicht
aufkomme. An einer gütlichen Einigung
wird jetzt gearbeitet.

Feuchte Kulturgüter und Schimmelschicht: erneut nicht überprüfbare Behauptungen, die die Position des Antiquars stützen sollen. Der hat vermutlich schon ordentlich Reibach bei Reiss gemacht, wie gleich auszuführen ist.

Doch da kommt bereits die nächste Meldung
aus der Stralsunder Bibliothekspflege.
Die Stadtarchivarin hat nämlich in der
Zwischenzeit festgestellt, dass beim Verkauf
der Gymnasial-Bibliothek nur noch
rund die Hälfte der Bücher überhaupt vorhanden war,
wie sie Klaus Hassold jetzt mitteilte.
Der Rest sei unbekannt verloren.
Ganz offensichtlich sind die Stralsunder
Bestände beim Antiquar wie Tiere im Zoo
wenigstens vor dem Aussterben geschützt.
In der Weltkulturerbestadt Stralsund hält
man sein schriftliches Erbe jedenfalls eher
für Pilzbiotope, Altpapier oder reif für die
Grabbelkiste. Sollte der grundsätzlich wünschenswerte
Rückkauf also dieser Tage
über die Bühne gehen, sollte Alexander Badrow vielleicht
zunächst ein trockenes, beheiztes
Zimmer nachweisen, wo die Heimkehrer
vor der örtlichen Bibliothek sicher
sind.

Peter Hassold, nicht Klaus Hassold!

Briegleb entblödet sich nicht, die von Antiquarskreisen wieder und wieder gestreute Mär, dass bei Antiquariaten die Bücher oft besser aufgehoben sind als bei öffentlichen Sammlungen, zu kolportieren. Er lässt sich vom Antiquar instrumentalisieren, dessen Interesse es sein muss, den Zustand der Bücher möglichst dramatisch darzustellen, um bei einer Rückabwicklung möglichst viel für die „Betreuung“ der Sammlung herauszuholen.

In welchem Umfang Restaurierungen nötig waren, kann Hassold sicher durch entsprechende Rechnungen nachweisen. Die Qualität seiner Katalogisate ist jedenfalls – wie der Vergleich mit Reiss zeigt – außerordentlich mäßig.

Höchst dubios ist ebenfalls die referierte Aussage der Archivarin, dass beim Verkauf nur die Hälfte der Bücher noch vorhanden war. Die Hälfte bezogen auf welche Zählung? Und aufgrund welcher Quelle? Die Bücher sind ja weg. Die 6210 Bücher der Gymnasialbibliothek sollen etwa 2500 Titel sein, 1995 hat Frau Klostermann 2630 Titel ermittelt, was in etwa zur Aussage der Stadt stimmt, nur wenige Bände regionalgeschichtlichen Inhalts seien zurückbehalten worden.

Dass derzeit erst im Stadtarchiv inventarisiert wird, was verkauft wurde (offenbar anhand der alten Bandkataloge), stimmt zur Aussage Brieglebs, dass beide Verkäufe an Hassold ohne Angebotsliste abgewickelt wurden.

Insgesamt ist Brieglebs Stück das schlechteste der in den großen Zeitungen erschienenen Beiträge zur Causa Stralsund.

Wenn ich heute wichtige Neuigkeiten über das Schicksal der Bücher der Gymnasialbibliothek und des Stadtarchivs Stralsund mitteilen kann, so verdanke ich das einem anonymen Hinweis, der mir am Sonntag per Mail von einer sich Rosa Luxemburg nennenden Gewährsperson zuging. Diese, offenbar ein Sammler (sie sei kein Händler, versicherte sie), hatte etliche Bände der Einlieferung 152 der Reiss-Auktionen 154-157 (30. Oktober bis 2. November 2012) erworben und erst nachträglich festgestellt, dass sie aus der Gymnasialbibliothek Stralsund stammten. „Rosa“ mailte mir auch ein altes Exlibris der Gymnasialbibliothek und einen Ausgeschieden-Vermerk des Stadtarchivs.

Gemeinsam mit anderen ging ich den Online-Katalog von Reiss durch, dessen Herbstauktion just am gleichen Tag begann, an dem ich in Archivalia den Skandal öffentlich machte. Reiss ist mir schon durch seine Beteiligung an der Zerschlagung des Druckschriftenbestands der Hofbibliothek Donaueschingen als Kulturgutschänder vertraut. Zwei Antiquare haben den Kontakt zu mir gesucht und ihr Unverständnis über die Stralsunder Vorgänge geäußert. Aber wenn die skrupulösen Antiquare die Finger von Kulturgut, das in öffentlicher Hand bleiben sollte, lassen, gibt es genügend andere, die unsentimental dem Ruf des Geldes folgen. Dass sie Geschichtsquellen zerstören, ist ihnen egal. Neue Sammlungen entstehen nur durch das Auflösen alter Sammlungen, und bei privaten Besitzern sind die Bücher besser aufgehoben – um nur zwei Lieblingsargumente zu nennen.

Um keinen juristischen Ärger zu bekommen, ist das folgende als Verdachtsberichterstattung zu verstehen. Alle Behauptungen sind Arbeitshypothesen, die mir erheblich wahrscheinlicher erscheinen als alternative Deutungen.

Im strikten Sinn beweisen kann ich die folgenden zwei Behauptungen nicht:

(i) Die Einlieferungen der Reiss-Auktionen mit den Nummern 41, 95, 152, 177 und 169 setzen sich ausschließlich aus Stücken zusammen, die aus dem Stadtarchiv Stralsund stammen

Ich habe daran aber keinen Zweifel, dass dies im wesentlichen zutrifft und werde dies anhand von Provenienzmerkmalen zu belegen versuchen.

(ii) Die genannten Einlieferungen gehen indirekt oder direkt auf den Käufer Hassold zurück.

Die von Reiss vermerkten Ausgeschiedenstempel sind offenbar alle – was bereits ein Unding ist – weder datiert noch mit einer Paraphe versehen. Es waren solche Stempel ja auch auf Bildern zu Angeboten bei Abebooks oder Ebay etc. der Stücke zu sehen, und nie war ein Datum oder Handzeichen erkennbar. Wann fand eine solche massenhafte Aussonderung statt? Doch nicht unter Herbert Ewe und in der DDR-Zeit, der die Buchbestände auch nach Aussage von Frau Klostermann beschützt und wertgeschätzt hat. Nach der Erfassung im Handbuch 1995 und vor Erlass der Archivsatzung 2002, die Veräußerungen verbot? Kaum anzunehmen, dass man davon nichts erfahren haben sollte. Und wenn man die dubiose Angabe der Archivarin, beim Verkauf sei die Hälfte der Gymnasialbibliothek verschwunden gewesen, beiseitelässt, so muss man sich an die oben referierte Rechnung halten, dass nämlich von den 1995 gezählten 2630 Titel 95 %, nämlich 2500 Titel im Juni 2012 verkauft wurden und der kleine Regionalia-Rest nach wie vor im Stadtarchiv Stralsund ruht.

Der nahezu zwingende Schluss: Die vielen bei Reiss angebotenen Bände, die wohl überwiegend aus der Gymnasialbibliothek stammten, sind von Hassold bei Reiss eingeliefert worden (oder einem Zwischenhändler, was aber eher unwahrscheinlich ist). Und er durfte sich über ein erkleckliches Sümmchen freuen, das die Stadt Stralsund eher alt aussehen lässt.

Ich hatte schon darauf hingewiesen, dass bei Abebooks ein Euler-Druck für 7800 Euro angeboten wurde. Schon bei den bisherigen Online-Angeboten wurden hochpreisige bibliophile Kostbarkeiten und Stücke registriert, die als kulturgeschichtliche Dokumente nie das Stadtarchiv Stralsund hätten verlassen dürfen, von vielen wertvollen Pomeranica ganz abgesehen.

Das Entsetzen verstärkt sich bei genauer Sichtung der vor etwa 20 Tagen stattgefundenen Auktionen bei Reiss.

Etliche Stücke stehen noch im Nachverkauf. Die Stadt Stralsund oder die Kommunalaufsicht wird sich unverzüglich mit dem Auktionshaus in Verbindung zu setzen haben, damit diese nicht weiter verkauft werden – bis zur Klärung, die hoffentlich in einer Rückführung der Bestände besteht.

Die allermeisten Stücke sind aber durch öffentliche Versteigerung unwiderruflich in das Eigentums des jeweiligen Erwerbers übergegangen und können daher nicht mehr zurückgefordert werden!

Jeder, der solche Stücke aus Stralsund bzw. aus den genannten Einlieferungen bei Reiss erworben hat, wird gebeten, mit mir Kontakt aufzunehmen.

95 % der Kaufmasse mögen noch bei Hassold sein, aber einer der wertvollsten Teile der unersetzlichen Gymnasialsammlung ist unwiederbringlich verloren, da in alle Winde zerstreut!

Eine lückenlose Aufarbeitung der Provenienzen war mir bzw. uns in der Kürze der Zeit nicht möglich. Wenn man mit dem Online-Katalog von Reiss arbeitet, wird man durch die Tatsache, dass die Einlieferernummer als Imagefile abgespeichert ist, man also nicht nach ihr suchen kann, erheblich behindert. Ergibt sich ein Verdacht zu einem relativ späten Zeitpunkt, muss der Gesamtbestand von über 4000 Titeln erneut von vorne einzeln durchgegangen werden. Daher kann ich für die Einlieferernummer 95 keine Zahlen angeben und bei der Einlieferung 177 denke ich zwar, dass es nur eine einzige Katalognummer gibt, aber das muss nicht so sein.

Reiss hat es in der Regel peinlich genau vermieden, Stralsunder Stempel abzubilden. Es gibt keine hinreichend konkreten Anhaltspunkte, dass Reiss die Titelblätter mit Bildbearbeitung gereinigt hat, obwohl das zur üblichen Provenienz-Verschleierung passen würde.

Um sich einen ersten Eindruck vom Stralsunder Bestand zu verschaffen, kann man in der Volltextsuche bei Reiss nach ausgeschieden suchen. Von den 138 Treffern beziehen sich nur ganz wenige eindeutig auf andere Provenienzen. Schon von daher schließen sich die Einlieferungen 95, 152 (49 Titel, Angaben jeweils ohne Gewähr), 169 (59 Titel) und 177 (nur 1 Titel?) zusammen.

Um einen groben Anhaltspunkt für die Zahl der Stücke der Einlieferung 95 zu erhalten, addiere ich die Zahlen für 152, 169, 177 und rechne mit nicht weniger als 130 Treffern Stralsunder Herkunft bei den 138 Treffern mit Erwähnung von Ausgeschieden-Stempeln. (Die Einlieferung 41 – 58 Titel, die ich mit erlösten Preisen in einem Google-Doc aufgelistet habe – enthält in der Regel keine solche Stempel.) Bleiben etwa 20 Bände für die Einlieferung 95.

Wenn ich keinen Rechenfehler gemacht habe, erzielte die Einlieferung 41 (vor allem Pomeranica) 64150 Euro.

Gern wird Wissenschaftsgeschichte von Sammlern gekauft, also wundert es nicht, dass das teuerste Stück der Stralsund-Erlöse ein lateinischer Kepler-Druck (mit Beibänden) aus dem Jahr 1621 ist, der für nicht weniger als 44.000 Euro wegging.

Den Titel dieses Beitrags kann ich beweisen, da die Lupenfunktion bei Reiss deutlich den Stempel der Stralsunder Gymnasialbibliothek erkennen lässt.

Nicht nur Stralsunder Bürger, sondern auch die Fachwelt kann aus diesem Befund entnehmen, dass die Darstellung der Stadt Stralsund, es habe sich um entbehrliche oder gar wertlose Werke gehandelt, die Öffentlichkeit eklatant in die Irre führt.

Um eine Schätzung des Erlöses, den die Einlieferer der Stralsund-Einlieferungen (mutmaßlich Hassold) auf den Auktionen erzielt haben, vornehmen zu können, muss ich eine Milchmädchenrechnung aufmachen, da mir eine genaue Aufstellung nur für die Einlieferung 41 vorliegt. Streicht man das Spitzenstück, so sind die 57 verbleibenden Bücher (einschließlich der unverkauften) für durchschnittlich rund 353 Euro zugeschlagen worden. Ich rechne also mit einem durchschnittlichen Erlös von 300 Euro und ziehe jeweils das Spitzenstück ab, wobei ich hoffe, dass ich bei den teuersten Büchern nichts übersehen habe. Nr. 2834 (der Einlieferung 152) brachte 5000 Euro, die restlichen 48 setze ich mit 300 Euro an, macht 19400 für die Einlieferung 152. Nr. 4828 der Einlieferung 169 wurde sogar für 14.000 verkauft, macht 31.400. Die einzige mir bekannte Nr. 4840 der Einlieferung 177 erlöste nicht weniger als 20.000 Euro. Die geschätzen 20 Titel von Einlieferung 95: 6000 Euro. Summa summarum komme ich auf knapp 141.000 Euro, was, selbst aufwändige Restaurierungen eingerechnet, bei einem Einkaufspreis von 95.000 Euro für maximal 5 Prozent des gekauften Bestandes den Antiquar für manche unflätige Hassmail reichlich entschädigen konnte.

6210 Bände oder 2500 Titel für 95.000 Euro erworben. Macht 38 Euro je Titel. Die schätzungsweise knapp 190 Titel (das sind 7,6 % von 2500) bei Reiss erlösten, wenn ich nicht ganz falsch lag, mit 141.000 Euro durchschnittlich 742 Euro.

Nun sind natürlich nur die wertvollsten Stücke bei Reiss oder Zisska unterzubringen, die Masse der Stücke ist sehr viel weniger wert. Aber vermutlich hatte Hassold sein Pulver nicht ganz verschossen und noch etliche Pretiosen zurückbehalten, um den Markt nicht zu überfluten.

Wenn es ihm nun noch gelingt, mit Hilfe des Schimmel-Alarms die Stadt Stralsund ordentlich abzuzocken, weil er ja die Stücke hat restaurieren und katalogisieren lassen, wird er sicher als einer der erfolgreichsten Geschäftsleute aller Zeiten in die Annalen von Dinkelscherben eingehen.

Hassold geht über Los und kriegt seine 95.000 Euro wieder, den schimmeligen Ramsch nimmt die Stadt Stralsund zurück. Man weiß nicht, wieviel er durch Online-Verkäufe schon verdient hat, aber die erlesenen Stücke bei Reiss liefen – siehe oben – gut. Und vielleicht gab es bei Zisska ja noch mehr als die 2800 Euro, die eine staatliche deutsche Institution (BSB?) latzen musste.

Sind das alles unverantwortliche Spekulationen? Die Stadt Stralsund, Hassold & Co. sowie Reiss, Zisska usw. hüllen sich in Schweigen. Vielleicht wird man nie die volle Wahrheit erfahren.

Halten wir uns daher abschliessend an die Wissenschaft, denn ich muss ja noch die Provenienzmerkmale für die einzelnen Einlieferungen belegen.

An „Rosa Luxemburg“ zu zweifeln, sehe ich keinen Anlass. Daher kann 152 getrost für die Provenienz Stadtarchiv Stralsund in Anspruch genommen werden. Aber nur auf der Abbildung zu Nr. 1256 sieht man deutlich den Stempel der Gymnasialbibliothek (Abbildung). Auf dem Bild zu Nr. 973 ist die verräterische Signatur Gy B 2° 31 zu erkennen, die Gymnasialbibliothek unterschied sich nach 1945 durch ein vorangestelltes Gy von den normalen Signaturen des Altbestands. Es handelt sich überwiegend um Drucke des 16./17. Jahrhunderts aus dem Bereich der Philologie.

Einlieferung 169: Bei Nr. 830 sieht man ebenfalls deutlich den Stempel der Gymnasialbibliothek auf dem Titelblatt. Bei Nr. 2993 wird ausdrücklich das Bibliothekszeichen der Stadt Stralsund in der Beschreibung erwähnt.

Keinen ausdrücklichen Bildbeleg gibt es für die Einlieferung 95, aber der Tertullian Nr. 1216 gehörte 1596 noch dem Jesuitenkolleg in Heiligenstadt, was gestrichen und durch den Hinweis auf Stralsund ersetzt wurde (schlecht lesbar). Der Inhalt der Bände und die erkennbaren Signaturschildchen (man vergleiche 957 aus Einl. 152 mit 986 aus Einl. 169 für die Reihe A, 949 aus Einl. 95 mit 960 aus Einl. 152 für die Reihe B) schließen die Einlieferungen 95, 152 und 169 hinreichend eng zusammen. Nr. 1098 (aus Einl. 95) und Nr. 872 (Einl. 152) sind durch einen pommernspezifischen Einband verbunden.

Bei Nr. 41 fällt das Provenienzmerkmal der Erwähnung des Ausgeschiedenstempels durch Reiss weg. Es handelt sich um Pomeranica. Den Stempel auf Nr. 4841 (Kepler – 44.000 Euro) erwähnte ich schon, bei Nr. 4711 und 4718 sind ebenfalls Stempel der Gymnasialbibliothek zu sehen. Nr. 4704 weist einen handschriftlichen Besitzvermerk der Stralsunder Gymnasialbibliothek auf. Nr. 4714 zeigt das Exlibris Zobers, Nr. 4715 wurde ihm handschriftlich gewidmet. Auf Nr. 585 erkennt man den Stempel der Stadtbücherei Stralsund.

Wenige Bände zeigen einen kleinen Stempel „verkauft 1827“ (Nr. 814, 1200, beide Einl. 41), dem man in einem von Hassold bei Abebooks angebotenen Buch von 1631 mit dem Exlibris der Stadt Stralsund nochmals begegnet (laut Beschreibung).

Am Rande sei erwähnt, dass Nr. 2408 eine Notenhandschrift aus dem 19. Jahrhundert mit deutlichem regionalen Bezug darstellt. es gibt so viele undokumentierte individuelle Spuren (Besitzvermerke, handschriftliche Einträge, Marginalien) im nun verscherbelten Bestand, dass dieser weitere Tabubruch gar nicht weiter auffällt. Das dumme Dublettenargument wird einmal mehr widerlegt.

Nr. 4840 (Einlieferung 177) ging für 20.000 Euro weg. Um welche kulturhistorische Kostbarkeit es sich handelte, zeigt die Beschreibung bei Reiss:

Hevelius, J. Selenographia: sive lunae descriptio. Addita est, lentes expoliendi nova ratio; ut et telescopia diversa construendi, et experiendi modus. Danzig, A. Hünefeld für den Autor, 1647. Fol. (35:24 cm). Mit gest. Titel, gest. Porträt, 111 Kupfern auf 91 Taf. (inkl. 3 gefalt. u. 1 mit bewegl. Scheibe) u. 26 Textkupfern. 13 (statt 14) Bll., 563 S. – Angebunden: Ders. Epistola de motu lunae libratorio, in certas tabulas redacto. – Epistola de utriusq(ue) luminaris defectu anni 1654. 2 Tle. Danzig, A. J. Müller für den Autor, 1654. Mit 2 gest. Titelvign., 7 (1 doppelblattgr.) Kupfertaf. u. 2 (1 blattgr.) Textkupfern. 1 Bl., 48 S.; 1 Bl., S. 49-72, 1 Doppelbl., 4 Bll. – Zwischengebunden: Ders. Dissertatio de nativa saturni facie, eiusq(ue) variis phasibus, certa periodo redeuntibus. Cui addita est, tam eclipseos solaris anni 1656 observatio, quam diametri solis apparentis accurata dimensio. Danzig, S. Reiniger für den Autor, 1656. Mit 1 gest. Titelvign. u. 4 Kupfertaf. 3 Bll., 40 S. Etwas spät. Prgt., Vorderdeckel mit goldgeprägtem umkränztem Monogramm „M(agister) A(ndreas) M(arquard)“ darunter „1675“, Rückdeckel mit Monogramm „M. H. / 1701“; Rückdeckel fleckig u. restauriert, Vorsätze erneuert.
(177)

I. VD 17 39:125064G; Dt. Mus., Libri rari 135; Honeyman Coll. 1672; Roller-G. I, 53; Volkoff, Hevelius 1; zu allen Werken: Zinner, Instrumente 381 u. DSB VI, 360 ff. – Erste Ausgabe der für lange Zeit grundlegend gebliebenen Beschreibung des Mondes, die zugleich einen ausführlichen Atlas darstellt. „Eine in siebenjähriger Arbeit gewonnene, bis dahin unerreichte, mit selbstgestochenen Kupfern ausgestattete Beschreibung der Mondoberfläche, der Mondphasen und -libratrionen“ (NDB IX, 60). Unter den schönen, akkurat gestochenen Kupfern neben den Mondkarten auch Darstellungen von Fernrohren sowie eines Linsenschleifapparates. Taf. 21 mit der zugehörigen beweglichen Scheibe u. dem Fadenzeiger. – Ohne den Vortitel, Drucktitel mit Bibl.- u. Ausgeschieden-Stempel sowie Bibl.-Sigle.
II. VD 17 12:644420L; Volkoff 4 & 5. – Erste Ausgabe der beiden Schriften, auch separat bzw. mit zwei weiteren Schriften (als „Epistolae IV.“) ausgegeben. „A letter in answer to J. P. Riccioli’s doubts set forth in his ‚Almagestum‘ concerning Hevelius’s theory on the libration of the moon as described in the Selenographia… (The second letter) contains observation methods employed and a description of the solar eclipse of August 12 and of the lunar eclipse of August 27, 1654“ (Volkoff). – Tl. 2 mit stärkerem Moderschaden an der unteren Außenecke, Papier dadurch gebräunt u. brüchig.
III. VD 17 39:125093U; Volkoff 6. – Erste Ausgabe. Enthält Hevelius Theorien zu Gestalt des Saturn, den er als Körper mit zwei Henkeln ansah, und zum Durchmesser der Sonne. – Untere Außenecken etwas gebräunt, gegen Ende mit Moderschaden. Ohne das Blatt „Ordo Figurarum“, das fast immer fehlt (vgl. VD 17) u. auch von Zinner nicht genannt wird.
Provenienz: Geschenkexemplar für den Stralsunder Theologen, Mathematiker und Astronom Andreas Marquard, mit dessen eigenhändigen Vermerk „M. Andreas Marquardi Stralsund(ensis) Pomeran(us)/ Ex donatione autoris“. Marquard ist als Autor mehrerer astronomischer Disputationen nachweisbar, die sich mit auch von Hevelius besonders behandelten Themen beschäftigen („De stellis fixis“, 1659; „De variis lunae phasibus“, 1660; „De diametro solis“, 1662; „De cometarum sede“, 1663). Von 1668 bis 1670 unterrichtete er den Greifswalder Theologen u. Physiker Theodor Pyl in Musik, Mathematik u. Astronomie. Von Marquards Hand stammen auch einige saubere Marginalien u. Anstreichungen in der Selenographia.

Die Zuweisung zur Provenienz erfolgt nicht nur über den Stralsunder inhaltlichen Bezug und die Erwähnung des Ausgeschieden-Stempels. In Biederstedts Beschreibung der Gymnasialbibliothek wird unter den Förderern der Bibliothek „M. Archidiakonus Andreas Marquards (1670 bis 75) Witwe“ ausdrücklich erwähnt!

Übrigens erscheint in den Beschreibungen bei Reiss kein einziges Mal das Wort Schimmel …

Update 21.11.2012 Nach Auskunft der Erwerberin stammt Nr. 859 (Einlieferung 95) aus der Gymnasialbibliothek.

22.11.2012: 2685 aus Einl. 95 mit langem hsl. Eintrag aus der Gymnasialbibliothek erwarb für 1000 Euro die HAB Wolfenbüttel.

Kepler-Druck aus der Gymnasialbibliothek, für 44.000 Euro bei Reiss versteigert.

Waldauf-Inkunabeln bei Ebay

Auf den sachkundigen Kommentar

?p=10728#comments

sei aufmerksam gemacht. Zum Thema in Archivalia:

?s=waldauf

Am 24. November 2011 erhielt ich aus Tirol eine Mail, aus der ich nur anonym zitieren darf:

Die Verhandlungen zogen sich bis zum Tag des Beginns der Auktion und scheiterten letztlich an den völlig überzogenen Forderungen des Auktionshauses und/oder des uns immer noch unbekannten Einbringers. Ob eine bei der Polizei in Österreich eingebrachte Diebstahlsanzeige noch irgendwelchen Erfolg haben kann, werden wir sehen.

Was bei Zisska & Schauer in München passiert ist, kann man zumindest als Schande bezeichnen, leider war die Gier wieder einmal stärker als Ethik oder Vernunft.

Sachstand Auskunftsklage gegen die Stadt Stralsund

Zu der am 10. November 2012 eingereichten Klage gegen den Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund – mein Schriftsatz unter http://archiv.twoday.net/stories/202637268 – lag mir heute per Fax die Stellungnahme der Gegenseite vor, die beantragte, die Klage abzuweisen. Die wichtigsten Punkte gehen aus meiner Erwiderung hervor, die ich per Fax soeben dem Gericht übermittelte und hier dokumentiere.

VG Greifswald
Telefax 03834890526

Verwaltungsstreitverfahren Dr. Graf ./. Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund
2 B 1626/12

Zum Schriftsatz der Stadt Stralsund vom 16. November 2012 nehme ich wie folgt Stellung.

1. Presse- und medienrechtliche Legitimation

Angesichts der wiederholt auftretenden Unsicherheit (bzw. des Bestreitens der jeweiligen Behörde), ob für Archivalia presse- und medienrechtliche Auskunfts- bzw. Informationsansprüche in Betracht kommen, wäre eine eindeutige Stellungnahme des Gerichts höchst erwünscht, zumal eine Klärung durch Feststellungsklage nur in einem langwierigen Hauptsacheverfahren erfolgen könnte.

Die Stadt Stralsund sollte zur Kenntnis nehmen, dass der Mediendienste-Staatsvertrag, auf den sie sich S. 2 beruft, seit 2007 außer Kraft getreten ist.

Kitz hat (ZUM 2007, S. 371, zitiert nach Jungheim 2012,
http://books.google.de/books?id=xV8mGnArv-4C&pg=PA405) als Testfrage für die Abgrenzung der Telemedien von den journalistisch-gestalteten Telemedien vorgeschlagen, zu fragen, ob es sachgerecht sei, dem Telemedium die Informationsrechte nach § 55 Abs. 3 Rundfunkstaatsvertrag zu gewähren.

Wenn die regelmäßigen Medieninformationen einer Anwaltskanzlei zur öffentlichen Meinungsbildung beitragen – so das OLG Bremen 2011
http://www.oberlandesgericht.bremen.de/sixcms/media.php/13/2-U-10-115%20anonym.pdf
– sollte das auch für das seit 2003 bestehende Gemeinschaftsweblog Archivalia gelten, in dem bis heute seit 2003 21342 Artikel veröffentlicht wurden, die meisten von mir. Archivalia ist das führende deutschsprachige Fachblog im Bereich Geschichtswissenschaft und Archivwesen mit derzeit mindestens einigen hundert Lesern täglich (im Augenblick dürften es angesichts der Causa Stralsund eher mehr sein). Ich habe auf wissenschaftlichen Tagungen in Paris und München mich ausführlich zu Archivalia geäußert:

http://redaktionsblog.hypotheses.org/392 (München 2012)
http://archiv.twoday.net/stories/29751181 (Paris 2011)

IFG M-V: Es ist gerichtlich geklärt, dass presserechtliche Ansprüche unabhängig von Einsichtsrechten nach den Informationsfreiheitsgesetzen sind. Es ist daher keinesfalls rechtsmissbräuchlich, angesichts der Eilbedürftigkeit auf das Mittel des IFG zunächst zu verzichten.

Aufgrund der allgemeinen Handlungsfreiheit darf jeder – auch ohne die Zustimmung der Stadt Stralsund – “privaten investigativen Journalismus” betreiben. Die Tatsache, dass meine Kampagne auch von der überregionalen renommierten deutschsprachigen Presse aufgenommen wurde (heute auch in der Süddeutschen Zeitung), beweist hinreichend, dass es nicht um “private” Zwecke geht, sondern um die Unterrichtung der Öffentlichkeit, um dieser zu ermöglichen, sich ein Bild von der Angelegenheit zu verschaffen. In welcher Form diese Darstellung erfolgt und welche Wertungen die Publikationen vornehmen, geht die auskunftsverpflichtete Behörde mit Blick auf Art. 5 GG nicht das geringste an.

Abwegig sind die Ausführungen der Gegenseite zur “Kunstchronik”, an der ich regelmäßig mitarbeite (zuletzt 2011), wie man sich durch Eingabe des Suchworts Kunstchronik in der Suchfunktion von Archivalia oder auf http://www.digizeitschriften.de leicht überzeugen kann. Die Kunstchronik ist weniger eine wissenschaftliche Zeitschrift als ein Mitteilungsblatt für deutschsprachige Kunsthistoriker, die häufig auch kulturpolitische und Beiträge zum Denkmalschutz veröffentlicht. Selbstverständlich ist auch die Fachpresse Presse im Sinne der Pressegesetze.

2. Bescheid nach Archivsatzung

Ob es sich bei den kommunalen Archiven in Deutschland täglich vermutlich tausendfach erteilten einfachen Auskünften über oder aus dem Archivgut um Verwaltungsakte handelt, erscheint mir zweifelhaft. Ich beschäftige mich als Nicht-Jurist seit 1989 intensiv mit archivrechtlichen Fragen und kenne als Benutzer und Archivar die archivische Praxis genau. Es werden zumindest einfache Fragen in den meisten Archiven telefonisch beantwortet, also nicht nach Maßgabe von Vorschriften wie in § 4 (Benutzungsantrag) . Es wäre ohne weiteres möglich gewesen, dass die Stadt den auf Auskunft über die Existenz von Archivgut gerichteten Antrag nach Archivrecht teilweise beschieden hätte. Dann wäre ein Vorverfahren durchzuführen gewesen, was angesichts der Eilbedürftigkeit zu Verzögerungen geführt hätte.

3. Tatsächliche Unmöglichkeit der Auskunft

Die Unterstellung, es könne zu “unlauteren Übergriffen” auf den Gutachter durch mich kommen, weise ich entschieden zurück.

Das Gericht wird zu prüfen haben, ob es rechtmäßig ist, dass eine Behörde “sämtliche relevanten Unterlagen” zu einer Sache einem externen Gutachter übergibt, ohne für den weiteren Dienstgebrauch Kopien zurückzubehalten. Ein solches Verfahren ist ersichtlich unprofessionell und widerspricht dem Grundsatz der “Vollständigkeit der Aktenführung”. Eine Behörde muss jederzeit in vollem Umfang Rückgriff auf ihre eigenen Unterlagen haben. Ebenso wahrscheinlich wie unlautere Übergriffe von mir ist aus meiner Sicht ein Verwahrungsbruch durch den Gutachter, der missliebige Dokumente verschwinden lassen kann. “Sicherungskopien” sind auch dann angezeigt, wenn eine Behörde Unterlagen an ein Gericht übersendet. Eine Behörde hat es nicht in der Hand, durch Übergabe von Unterlagen an einen Gutachter jegliches Verwaltungshandeln zu verunmöglichen. Dies betrifft Auskünfte an die Kommunalaufsicht, an die zuständige Volksvertretung, im Wege der Amtshilfe, an die Presse, nach dem IFG, in einem Petitionsverfahren usw. Die Behörde muss jederzeit arbeitsfähig bleiben.

Ob eine Anordnung des Gerichts an die Stadt Stralsund, die Unterlagen zur Auskunftsgewährung zurückzufordern, zulässig bzw. zweckmäßig ist, wird das Gericht zu entscheiden haben.

Es wäre an der Zeit, dass eine externe Kommission der Kommunalaufsicht die Aufklärung der Causa Stralsund übernimmt, da von ordnungsgemäßer Verwaltungspraxis der Stadt Stralsund im Blick auf ihre Dokumentationspflichten nicht die Rede sein kann. Offensichtlich gute Quellen hatte der heutige Artikel in der Süddeutschen Zeitung, der von zwei undokumentierten Veräußerungen im Jahr 2012 berichtet. Peter Hassold habe sich zunächst “für ein paar Tausend Euro der schimmeligen Doubletten-Sammlung” erbarmt, zu der es offenbar keine Inventarliste gab. Auch ein Dublettenverkauf ist nach der Archivsatzung unrechtmäßig, zumal nach fachlichem Standard Drucke vor 1850 nicht als solche bezeichnet werden können. Insbesondere die höchst schutzwürdige Löwen’sche Sammlung hätte nicht für diese angeblichen “Doppelstücke” geplündert werden dürfen. Diese war selbstverständlich inventarisiert.

Laut Vertrag waren die dann im Juni für 95.000 Euro erworbenen Bücher der Gymnasialbibliothek nicht inventarisiert, es gab auch keine Abgabeliste, auch wenn mir aus dem Verwaltungsausschuss berichtet wurde, dass die Archivarin eine Liste vor sich hatte, aus der sie vorgetragen habe. Selbstverständlich gab es einen alten Bandkatalog der gesondert aufgestellten und mit Signaturen “Gy” versehenen und benutzbar aufgestellten Bände der Gymnasialbibliothek aus der Zeit vor 1945. Mir ist zu Ohren gekommen, dass im Stadtarchiv derzeit daran gearbeitet werde, ein Verzeichnis der veräußerten Bände zu erstellen. Die in der SZ zitierte Vermutung der Archivarin, die Hälfte der Gymnasialbibliothek sei verschwunden, ist angesichts der Zahlen des “Handbuchs der historischen Buchbestände” (1995) überhaupt nicht nachvollziehbar. 1995 waren es 2630 Titel, verkauft wurden im Juni 2012 ca. 2500 Titel.

Soweit eine tatsächliche Unmöglichkeit der Auskunftserteilung zum Zeitpunkt des Auskunftsersuchens bestand, hätte diese mitgeteilt werden müssen. Die übrigen Fragen wären zu beantworten gewesen, wenn kein gesetzlicher Versagungsgrund vorgelegen hat.

Die Klage wird in vollem Umfang aufrechterhalten.

***

Zur Causa Stralsund:

?s=stralsund

Petition: vermutlich heute noch 3000 Unterschriften

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-stralsunder-archivbibliothek

Facebook: 420 Likes

https://www.facebook.com/rettetarchivbibliothekstralsund

Hetze gegen Wikipedia

„Hans-Olaf Henkel hats getan, Michael Klonovsky und Vera Lengsfeld ebenfalls… Sie nutzen ihren Namen und ihren Zugriff auf die Medien, um sich einer Kampagne gegen eine Wikipedia-Autorin anzuschließen. Jimmy Wales wird als Ayn-Rand-Anhänger aufgefordert, den „Machenschaften“ der Autorin in der deutschsprachigen Wikipedia „ein Ende zu setzen“. Es geht um einen Wikipedia-Artikel zum rechts-libertären Magazin eigentümlich frei, in dem ein Beitrag der Soziologin Karin Priester von den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung zitiert wird, wobei die eigentümlich frei nicht so gut weg kommt, wie sie es sich wohl wünschen.“

hier weiterlesen: „Der Name ist der Reaktion (!) bekannt“
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Kurier

Nachtrag:
hier geht es zu der Diskussion um den Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Eigentümlich_frei

Köln, Stiftung Stadtgedächtnis – „Stiftungsbilanz dieses Jahres tiefrot“

„Die Stiftung Stadtgedächtnis hält ihre Geschäftszahlen bislang unter Verschluss. Selbst Stadtratspolitiker haben auf Fragen nach den Finanzen der Stiftung noch keine Antwort erhalten. Lafaire hat sich so den Vorwurf der Intransparenz eingehandelt. Genaue Zahlen will er trotzdem noch immer nicht nennen. Ein Gespräch mit Journalisten endet deshalb am Donnerstagabend im Eklat: Als sich Lafaire gegen die Veröffentlichung der Zahlen sperrt, verlassen die Reporter den Raum.

Dass die Stiftungsbilanz dieses Jahres tiefrot ist, aber steht fest: Im Sommer hatte Lafaire das Spendenaufkommen der vergangenen neun Monate auf rund 35 000 Euro beziffert. Die Gehälter für Lafaire und rechnerisch anderthalb weitere Angestellte sowie zum Beispiel die Sachkosten werden sich in diesem Jahr auf fast 500 000 Euro summieren.

Lafaire gibt angesichts dessen nun Fehler zu … “

Aktuell in der Kölschen Rundschau
http://www.rundschau-online.de/koeln/stadtarchiv-eine-kampagne-fuer-mehr-geld-,15185496,20892868.html

Grüße
J. Paul