Rezensieren als Prozess – Vom Ende des Einautorprinzips. Oder: Lobo und recensio.net

Lilian Landes setzt sich mit einer Kolumne von Sascha Lobo auseinander und der Guru meldet sich in den Kommentaren zu Wort.

http://rkb.hypotheses.org/349

Landes: Das Web 2.0-Konzept von http://recensio.net versucht, ergänzend zur klassischen Rezension ein kommentarbasiertes, „lebendiges“ Rezensionsverfahren in die Wissenschaft zu tragen. Das ist nichts anderes als die Prozessualisierung eines bislang statischen Textgenres, dem seine Statik von der Alternativlosigkeit des Papiers in die Wiege gelegt wurde, denn methodisch betrachtet ist wohl kaum ein anderes wissenschaftliches Textgenre so gut geeignet für Fragmentisierung und Prozessualisierung wie die Rezension: Ziel ist Meinungsbildung und -austausch über Fachliteratur.

In den Kommentaren kündigt Landes an, dass (bald?) „Kommentare zu Büchern möglich sein werden, zu denen weder klassische Rezensionen noch Präsentationen im System vorhanden sind.“ Sinnvoll wäre es, auch Aufsätze einzubeziehen.

ZDF macht seine Bibliothek dicht und wirft Bücher weg

http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-Nachschlagewerke-im-Altpapier-ZDF-macht-seine-Bibliothek-dicht-_arid,494339.html

Die Jungen Liberalen wehren sich gegen die Entsorgung von Büchern durch das ZDF in Altpapiercontainern und befürchten, dass ein solches Schicksal womöglich auch der ganzen Bibliothek droht, die geschlossen werden soll.

Die Benutzungsbedingungen von Archiv und Bibliothek des ZDF sind in Anbetracht der Gebührenfinanzierung durch die Öffentlichkeit eine bodenlose Unverschämtheit:

Die archivischen, bibliothekarischen und dokumentarischen Einrichtungen des ZDF stehen grundsätzlich nur den Redaktionen und sonstigen Geschäftsbereichen des Hauses zur Verfügung. Unter besonderen Voraussetzungen können die ABD-Fachbereiche auch für wissenschaftliche Forschungen genutzt werden. Der Geschäftsbereich ABD ist als Cost-Center organisiert und stellt die von ihm erbrachten Dienstleistungen in Rechnung, so wie dies auch gegenüber den internen Nutzern, also den Redaktionen und der Produktion, von ABD geschieht. Für wissenschaftliche Nutzungen gilt eine besondere Gebührenordnung. Außerdem ist die Zustimmung zur Benutzung in jedem Fall davon abhängig, dass sich der für die Recherche verbundene Arbeitsaufwand in vertretbaren Grenzen hält, damit die Wahrnehmung der Hauptaufgabe, nämlich Produktion und Programm umfassend zu versorgen, nicht gefährdet wird. Die Benutzungsgenehmigung erteilt der Sprecher des Geschäftsbereiches ABD. Anträge sind unter der o.g. Adresse an ihn zu richten.
http://www.lha-rlp.de/index.php?id=595&tx_lhaarchivportal2010_pi1%5BshowList%5D=1&tx_lhaarchivportal2010_pi1%5BarchiveId%5D=32

Bis heute haben 17904 Besucher meinen Beitrag „Bücher weggeben statt wegwerfen“ angeklickt:

http://archiv.twoday.net/stories/3351291

Zum Vergleich mit Stralsund, der in INETBIB gezogen wurde, siehe meinen Kommentar:

http://article.gmane.org/gmane.culture.libraries.inetbib/23563

"Digitale Strategie" für Archive 2.0 in Deutschland

Ein erster Visualisierungsversuch zu der von Christoph Deeg in Speyer geforderten „digitalen Strategie“ für Archive 2.0. In diese Richtung scheint mir auch das Glauertsche Diktum zu weisen: „Archive 2.0 sind mehr als nur Archive im Web 2.0“. Auch dieses Zitat – die Autorin/der Autor ist mir leider entfallen – „Soziale Medien sind die Lösung für die archivischen Herausforderungen, sie wirken zurück auch in die analoge Archivarbeit“ weist in diese Richtung.

Preissteigerung

Titelempfehlung!
Bei http://www.antiquariat.de habe ich den folgenden Titel gefunden:

Autor :
Titel : Des Königl. Schwedischen Hofgerichts Untersuchung und Urtheile über den Königsmörder, Jacob Johann Ankarström und übrige Mitschuldige. Aus dem Schwedischen übersetzt
Beschr. : Mit gest. Frontispiz (Porträt des Mörders). 1 Bl., 82 S. – Angebunden: Personalien bei dem Begräbniß des Glorwürdigsten Königs Gustav des Dritten den 14ten May 1792 von allen Kanzeln in Schweden abgelesen. Ebenda, 1792. 24 S. Pappband des 19. Jhdts. 21 x 15,5 cm.
Preis : 680.00
Bestellnr.: 14951
Anbieter : Antiquariat Turszynski
Link zur Titelanzeige: http://www.antiquariat.de/?i=BS14951HD2816

War bei Reiss Nr. 849 (Einlieferung 169 = Stralsund) und ging dort für 220 Euro weg. Das Antiquariat hat noch weitere seltene Pomeranica im Angebot, z.B. Brandenburg 1827, erschienen in Stralsund mit Stempel des Stralsunder Realgymnasiums:

http://www.antiquariat.de/?i=BS14665HD2816

Update: Danke an M.A.

Autor : Normann, Matthäus von
Titel : Wendisch-Rügianischer Landgebrauch. Aus verschiedenen Handschriften berichtiget und herausgegeben von Thomas Heinrich Gadebusch.
Beschr. : 1 Bl., 296 S., 1 Bl. HPrgt. d. Zt. Folio. 33 x 20 cm.
Preis : 850.00
Bestellnr.: 14956
Anbieter : Antiquariat Turszynski
Link zur Titelanzeige: http://www.antiquariat.de/?i=BS14956HD2816

Vgl. bei Reiss:
http://www.reiss-sohn.de/frame_buch.php?page=910&lang=deu (Einlieferung 41)

Brachte bei Reiss 250 Euro.