Please help SAA help the archives hit hard by Hurricane Sandy

Jackie Dooley blogged: “ …. Shades of Katrina, Rita, Irene, and the other [un]natural disasters that have struck the U.S. over the past decade. We all undoubtedly have friends and colleagues in New Jersey and New York who are struggling to dig their archives out from under water, mud, and garbage, after which they’ll begin recovery procedures for materials that aren’t beyond hope. No doubt some of you will be on the front lines with them as the archival community pulls together once again to help each other out.

I’m here with a plea: please find it in your hearts to help build SAA’s Disaster Recovery Fund for Archives. Even the smallest amounts will be gratefully welcomed. We do have some funds, but they’ll be depleted quickly once grant requests begin to flow in. Donate here.

We stand ready to award initial grants of $2,000 to those who complete the simple application process. It’s not much, but every bit helps. One option is to have the funds sent directly to a vendor once the institution has an invoice in hand. Go here to learn more about the grants.

I’ve been communicating with lots of colleagues in the affected areas and learned today that the New York State Archives Disaster Response Team already has mobilized in a big way. They’re reaching out to a wide range of institutions, many of which haven’t yet been able to assess conditions because they can’t gain access to their collections–nor do some have electrical power, which means they can’t even make telephone or email contact. The waiting must be excruciating. …..“

Akademie der Künste eröffnet Christoph-Schlingensief-Archiv

INTENSIVSTATIONEN
Ein Abend für Christoph Schlingensief
Sonnabend, 3. November 2012, 19 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten

Lesung, Gespräche, Filme, Musik
mit Till Briegleb, Harald Falckenberg, Jürgen Flimm, Wolfgang Höbel, Friedrich Küppersbusch, Aino Laberenz, Helge Malchow, Werner Nekes, Frieder Schlaich, Klaus Staeck und Wim Wenders. Ehrengast Patti Smith

>> Restkarten 12/7 Euro an der Abendkasse
>> Pressekarten Tel. 030 20057-1514, presse@adk.de

Noch zu seinen Lebzeiten hat Christoph Schlingensief (1960-2010) sein Archiv der Akademie übergeben. Es umfasst über 40 Regalmeter, der umfangreichste Teil des Bestandes besteht aus audiovisuellen Medien. Anlässlich der Eröffnung des Archivs für die interessierte Öffentlichkeit und Wissenschaft stellt Aino Laberenz im Gespräch mit Helge Malchow das von ihr herausgegebene Buch „Ich weiß, ich war’s“ vor. Wegbegleiter und Kollegen berichten über ihre Begegnung und Arbeit mit Christoph Schlingensief. Ehrengast ist Patti Smith. Begleitend zur Veranstaltung wird in Vitrinen Originalmaterial aus dem Archiv präsentiert.

Der Archivbestand beinhaltet neben Plakaten, Korrespondenz, Programmheften und Fotos die Produktionsunterlagen zu einigen Filmen und Inszenierungen Schlingensiefs, von der Konzeptionsskizze bis zur Presse-Resonanz und Fan-Post, darunter auch diverse Requisiten sowie Werbe-Artikel zu einzelnen Aktionen (Chance 2000, Aktion 18). Der große Bestand an audiovisuellen Medien gibt Einblick in seine Arbeitsweise und über seine Interessen. Seine umfassende „Filmbibliothek“ verweist nicht nur auf Filme anderer Regisseure, die ihm wichtig waren, sondern zeigt außerdem, welche Themen und Textpassagen Schlingensief in sein eigenes Werk integrierte und weiter verarbeitete.

Christoph Schlingensiefs genreübergreifendes Werk umfasst die unterschiedlichsten Spielarten. Die künstlerischen Bereiche, in denen Schlingensief zu Hause war – Film, Theater, Oper und Aktionskunst – stehen keineswegs separat nebeneinander, sondern sind miteinander verwoben durch zentrale Themen und Motive, die beständig aufgegriffen, neu durchdacht und weiterentwickelt wurden. „
Quelle: Pressemitteilung der Akademie der Künste v. 2.11.2012

„Historiker: Stadt verscherbelt Kulturgut“

Ostsee-Zeitung.de 3. November 2012:

„Von Kulturfrevel ist die Rede. Der Aufschrei unter Wissenschaftlern, Historikern, Archivaren und Bibliothekaren ist groß. Deutschlandweit. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der Verkauf von Teilen der Stralsunder Gymnasialbibliothek, der im Zusammenhang mit dem Schimmelbefall des Stralsunder Stadtarchivs öffentlich wurde, löst jetzt im Internet eine Welle der Empörung aus. […] Losgetreten wurde die Debatte auf dem Internetblog „Archivalia“ des Historikers Dr. Klaus Graf aus Neuss am Rhein. […]“

Zur Causa siehe in „Archivalia“:
?s=stralsund