Alles Fälschungen

Die Johns Hopkins Universität hat eine große, etwa 1200 Drucke und Handschriften umfassende Sammlung „Bibliotheca Fictiva“ zum Thema Fälschungen, die der Antiquar Arthur Freeman und seine Frau Janet zusammengetragen haben, erworben.

http://hub.jhu.edu/magazine/2012/fall/sham-text

Archivalia ist als Fachorgan für das Fälschungswesen froh, diesen erfreulichen Ankauf vermelden zu dürfen.

http://archiv.twoday.net/stories/96987511

Update: 2014 veröffentlichte Freeman einen gedruckten Katalog der Sammlung:

http://www.quaritch.com/books/U28

Die Angaben finden sich auch im OPAC der JHU z.B.

https://catalyst.library.jhu.edu/catalog/bib_4102822
https://catalyst.library.jhu.edu/catalog/bib_4103013

Update:
http://philobiblos.blogspot.de/2015/11/book-review-bibliotheca-fictiva-fakes.html

Untitled

Wikipediaprojekt Klöster?

Ich habe – angeregt durch http://ordensgeschichte.hypotheses.org – eine „Liste der fachlichen Nachschlagewerke zur Geschichte der Klöster und Stifte des deutschsprachigen Raums“ erstellt unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Historiograf/Kl%C3%B6ster
[jetzt: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster ]

und zugleich vorgeschlagen, dass man sich näher in der Wikipedia mit diesem Themenbereich beschäftigt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Geschichte#Brauchen_wir_ein_Wikiprojekt_Kl.C3.B6ster.3F
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Geschichte/Archiv/2012/Sep#Brauchen_wir_ein_Wikiprojekt_Kl.C3.B6ster.3F

Es wird dort bereits diskutiert.

Zum Thema siehe auch: http://archiv.twoday.net/stories/109332134

CHIP-Download-Tipp des Tages: TubeBox

http://www.chip.de/downloads/TubeBox_32086909.html

Und am gleichen Tag verbreitete Telepolis die Meldung, dass diese Software verboten sei:

http://www.heise.de/tp/blogs/6/152846

RA Kompa gibt in seinem kurzen Bericht, der sich offenbar nur auf eine Pressemeldung des Musikindustrieverbands stützt, ebenso wie seine Quelle kein Aktenzeichen an. Es handelt sich um eine einstweilige Verfügung des LG München, voreilige Schlüsse sind also verfehlt. Immerhin: http://tubebox.org ist offenbar offline.

Kasseler Sammelhandschrift Rudolf Losses online

http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1346835359100/1 (Losse-Handschrift K iurid. fol. 25)

Die von Edmund Ernst Stengel („Nova Alamannie“, Bd. 1,1 und 1,2 sind auch online) edierten Sammlungen des Rudolf Losse sind eine der herausragenden Quellen für die politische und Kulturgeschichte des 14. Jahrhunderts.

In der jetzt online gestellten Handschrift – http://www.handschriftencensus.de/5137 – finden sich die berühmten mittelhochdeutschen Gedichte (siehe ²VL 5, Sp. 916f.) ab Bl. 263r:

http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1346835359100/531

Eine andere Sammelhandschrift Losses in Kassel ist ebenfalls online:
http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1345449680108/1

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/2943753
http://archiv.twoday.net/stories/6232330

Die Piratinnen und die große Verlagsknete – Folge 2: Marina Weisband

Nach Julia Schramm – siehe http://archiv.twoday.net/stories/156262531 – nun auch Marina Weisband, die den Verzicht auf hartes DRM bei ihrem Buch uns als Riesen-Erfolg verkaufen will. Florian Rötzer kommentiert treffend:

„Aber es geht nicht nur um kostenlos oder nicht, sondern vielleicht auch um die Höhe des Honorars, die man bei einem Verlag herausholen kann. Davon erzählt Weisband nichts, sie hätte wohl auch zu einem Verlag gehen können, bei dem sie zwar weniger Honorar erhalten hätte, aber dafür nicht um ein weiches DRM hätte kämpfen müssen. Das hohe Honorar sei Schramm – und vielleicht Weisband – vergönnt, aber sich deswegen wie Weisband als Vorkämpferinnen aufspielen zu müssen, ist doch ein wenig übertrieben.“
http://www.heise.de/tp/blogs/6/152837

Siehe auch
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuer-Piraten-Roman-ohne-DRM-1715164.html

Es ist für mich Doppelmoral, einerseits die freie und nicht zu kriminalisierende Verbreitung urheberrechtlich geschützter Bücher zu fordern, und andererseits Verträge – für mutmaßlich viel Geld – mit solchen kommerziellen Verlagen zu schließen, die gegen eine solche Verbreitung vorgehen.

Als ich 2009 meine Urheberrechtsfibel veröffentlichte, war es für den Contumax-Verlag (der mir 3000 Euro Vorschuss gezahlt hat), selbstverständlich, dass dieses Buch wie die beiden anderen der Reihe unter CC-BY-SA stehen darf.

http://ebooks.contumax.de/nb

Tobias M. Eckrich fotografierte Marina Weisband http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de

Das Internet vergisst nie? Von wegen!

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/web-archiv-studie-zur-haltbarkeit-von-online-quellen-a-856936.html

Meine Rede!

Zitat: „Ein Jahr nach Erstveröffentlichung sind elf Prozent der Online-Quellen nicht mehr am ursprünglichen Speicherort und auch nicht in Web-Archiven abrufbar, danach steigt der Anteil der verschwundenen Seiten um 0,02 Prozentpunkte pro Tag.“

RSS-Feed für meine öffentlichen Google+-Mitteilungen

1990 Leute haben mich inzwischen in ihre Kreise auf Googleplus eingefügt und lesen – in der Theorie – was ich dort schreibe. Wer nichts verpassen will, was ich auf G+ mitteile, kann den folgenden RSS-Feed benützen:

RSS-Link

Mit einer Chrome-App kann man solche Feeds für öffentliche Mitteilungen und Suchergebnisse in G+ erstellen:

http://www.labnol.org/internet/google-plus-rss-feeds/25557

Deutscher Juristentag mag kein freies Internet

RA Kompa stellt die unsäglichen Beschlüsse vor:

http://www.kanzleikompa.de/2012/09/24/zum-fremdschamen-deutscher-juristentag

Auch die Rechtsanwälte Stadler und Melchior sind entsetzt:

http://www.internet-law.de/2012/09/beschlusse-des-juristentages-sind-in-der-tendenz-burgerrechts-und-internetfeindlich.html

http://ra-melchior.blog.de/2012/09/23/geht-s-liebe-kollegen-14862432

Melchior sagt es treffend: „Völlig durchgeknallt!“

Zwei niederländische Kulturwissenschafter fordern das Ende des Urheberrechts aus Gründen der Marktwirtschaft

http://derstandard.at/1347493262389/Weg-mit-dem-Urheberrecht

In ihrer Streitschrift No Copyright, übersetzt von Ilja Braun und erschienen im Berliner Alexander-Verlag, beschreiben die nieder ländischen Kulturwissenschafter Joost Smiers und Marijke van Schijndel diesen Prozess als „Machtkampf der Kulturkonzerne um das Urheberrecht“, so der Untertitel. Smiers lehrt als Pro fessor an der Kunsthochschule Utrecht über Kunst und Ökonomie. Im Internet und im globalen Handel versuchen die Verwerter „geistigen Eigentums“ neue Claims abzustecken. Diese virtuelle Landnahme verhindere einen gerechteren Zugang zu Wissen und technischen Errungenschaften in der Welt, bewirke einen Verlust an kultureller Vielfalt zugunsten kulturindustrieller Massenware und gehe zuletzt para doxerweise zulasten der großen Zahl produzierender Künstler.

Zunehmend plausibel

Was Smiers und van Schijndel zur Lösung vorschlagen, erscheint zunächst verstörend radikal, gewinnt im Laufe der Lektüre von 168 Seiten jedoch zunehmend an Plausibilität. Sie erhärtet den Verdacht, dass Rechtsvorschriften, die einstmals zum Schutz der Erbringer kreativer Leistungen in Kunst und Technik geschaffen wurden, sich unter den heutigen technischen, wirtschaftlichen und politischen Bedingungen zunehmend gegen sie wenden. Die Autoren fordern darum nicht weniger als die ersatzlose Abschaffung des Urheberrechts und seiner verwandten Rechtsformen. Sie wollen die Kulturindustrie entflechten, aber etwa auch mächtige Pharmakonzerne zu Generika-Herstellern herabstufen und die Forschung in öffentliche Hände begeben, womit sie schon ein nächstes Buchprojekt ankündigen, das die Abschaffung aller Patente propagiert.

Siehe auch
https://netzpolitik.org/2012/buch-%E2%80%9Ekein-copyright-von-jost-smiers-und-marieke-van-schijndel

http://www.alexander-verlag.com/programm/titel/294-NO_COPYRIGHT.html

Archivalische Zeitschrift 92 (2011)

404 Seiten, die besser Open Access zur Verfügung stehen sollten. Das Inhaltsverzeichnis ist natürlich noch nicht auf der Website der Generaldirektion einsehbar, aber der rund 50 Euro teure Band liegt vor mir. Die Reihenfolge der Beiträge ist nicht nachvollziehbar.

Grundsätzliches traktieren Luchterhandt (Der „laufende Meter“. Zum Wesen archivischer Mengenangaben), Ctvtrtnik (Name ohne Diakritika) zu Terry Cooks „macroappraisal“-Theorie und Pätzold zu geschichts-, hilfs- und archivwissenschaftlichen Ansätzen der Quellenkunde.

Das Mittelalter wird nur von dem Aufsatz von Lehnardt über hebräische Einbandfragmente im StA Amberg vertreten.

Ansonsten gibt es meist reflexionsarme Berichte aus einzelnen Archiven und über Projekte. Mit Editionen im Bundesarchiv befasst sich Büttner, während Kravar und Müller das gleiche Thema für Troppau (Opava) behandeln. Das nicht-deutschsprachige Archivwesen ist mit einem Aufsatz über das kroatische Archivinformationssystem ARHiNET vertreten: http://arhinet.arhiv.hr . Und mit Beiträgen über das Kriegsarchivwesen Finnlands (von Karjalainen/Syrjö) und das Soproner Komitatsarchiv in Ungarn (von Németh).

Über die ehemaligen Stasi-Archive berichten Jedlitschka und Wolf; Elbracht und andere stellen das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte vor. Hadry behandelt den Bestand des ersten bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft 1919-1932. Gleich zwei Beiträge gelten historischen Palästinabildern: Gebauers Thema ist die Sammlung der Theologischen Fakultät der HU-Universität Berlin, während die Riemensperger und Unger sich mit den ja auch online verfügbaren Bildern einer bayerischen Fliegereinheit beschäftigen.

Digitalia thematisieren auch Ohnesorg (digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv) und Jooss (Projekt „Galerie Heinemann online“ und weitere Digitalisierungsprojekte im Deutschen Kunstarchiv).

Das Ganze natürlich ohne Peer Review. Ich habe schon gehaltvollere Zeitschriftenbände gesehen.

Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen

Der von Nora Gädeke in der Reihe der „Wolfenbütteler Forschungen“ (Bd. 129) herausgegebene Band Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen liegt nun gedruckt vor (Kommission: Harrassowitz Wiesbaden 2012).

Nicht alle im Tagungsbericht

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1811

angeführten Referenten sind im Band vertreten. Für ein verlinkbares Inhaltsverzeichnis ist es noch zu früh. Einleitend geht Gädeke auf die Werkstatt des Historikers Leibniz ein. Es folgt mein Beitrag, der als Preprint unter

http://archiv.twoday.net/stories/4349225

einsehbar ist (OA-Version folgt!). Waldhoff würdigt Leibniz als Sammler und Interpreten von Sach- und Bildquellen, Huth bespricht den Umgang mit Memorialquellen, während sich Babin den Verbindungen des barocken Wissenschafts-Titans in die Niederlande widmet. Die Position der römischen Kurie zu seinen Editionen beleuchtet Palumbo, wohingegen sich Wallnig die Leibniz-Rezeption durch Johann Georg Eckhart vornimmt. Abschließend behandelt Hartmann die Annales-Edition durch Georg Heinrich Pertz.

Update: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/8767

Sollen Ghostwriter bestraft werden?

Henning Ernst Müller setzt sich kritisch mit einem Gesetzesvorschlag des Deutschen Hochschulverbands auseinander, der sogar eine Gefängnisstrafe für akademische Ghostwriter vorsehen will:

http://blog.beck.de/2012/09/21/sollen-ghostwriter-bestraft-werden

Der Kritik schließe ich mich an. Das Strafrecht sollte ultima ratio bleiben und nicht leichtfertig ins Spiel gebracht werden, wenn ein Missstand vorliegt.

Köln: Leihgeber sind sauer

„Viele Menschen, die dem Historischen Archiv der Stadt Köln Unterlagen zur Verfügung gestellt hatten, sind sauer auf die Stadtverwaltung. Es sei immer noch nicht klar, in welchem Umfang beim Einsturz des Stadtarchivs vor dreieinhalb Jahren Dokumente beschädigt oder zerstört worden seien. Nun fordern die Leihgeber von der Stadt Köln, zumindest auf die Verjährung ihrer Ansprüche, zum Beispiel auf Schadenersatz zu verzichten.“
Quelle: WDR, Lokalzeit Köln, Nachrichten 21.9.2012

Zugrunde dürfte dieser Artikel der Kölnischen Rundschau v. 14.9.2012 liegen: http://www.rundschau-online.de/koeln/stadtarchiv-einsturz-leihgeber-wehren-sich-gegen-verjaehrung,15185496,17252606.html

Wiki loves Monuments: über 167.000 Bilder hochgeladen

Siehe auch
http://blog.wikimedia.de/2012/09/18/wiki-loves-monuments-halbzeit-mit-150-000-bildern

http://blog.europeana.eu/2012/09/wiki-loves-monuments-submit-your-photos

Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/142783530

Foto: Enfo http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.dehttp://commons.wikimedia.org/wiki/File:089_Catedral,_galeria_del_claustre,_ombres.jpg

Freie Inhalte: Viele Kulturinstitutionen zicken

„Paul Keller von Kennisland machte in seinem Vortrag deutlich wie schwierig die Zusammenarbeit mit GLAMs bis heute ist. Das zentrale Problem ist die oft schwierige Rechtslage. Wir alle sprechen mit den Kultureinrichtungen über die digitale Öffnung, aber sie sind nur selten tatsächlich die Lizenzeigentümer der Kulturschätze, die sie horten. Und selbst, wenn sie die Sachwalter von gemeinfreien Erbstücken sind, dann fällt es ihnen sehr schwer, auf ihre bisherige Souveränität als Doyen zu verzichten. Viele möchten die Kontrolle über die Interpretation und Verfügung ungern mit dem „Unbekannten“ im Netz teilen.“

http://blog.wikimedia.de/2012/09/20/open-knowledge-in-action-es-gibt-viel-zu-tun

Die gefeuerten Staatsarchivare von Georgia brauchen unsere Solidarität!

Marie Force (SGA) teilte gestern in Archives-L mit: „We have just learned that 7 full time Archives employees were fired today. Only 3 remain: Director Chris Davidson, Assistant Director Steven Engerrand, and the facility manager.

Continue the fight to Save the Georgia Archives! Efforts for publicity, gathering support from key individuals and investigating open records compliance are ongoing.“

Aktuelle Informationen bietet vor allem:

https://www.facebook.com/GeorgiansAgainstClosingStateArchives

Detaillierter als hier berichte (besser gesagt: ich teile Links und Zitate mit) ich in meinem englischsprachigen Tumblr-Blog, wo es jetzt einen eigenen Tag georgiaarchives gibt:

http://archivalia.tumblr.com/tagged/georgiaarchives

Wer noch nicht unterschrieben hat, unterzeichnet bitte die Petition auf

https://www.change.org/petitions/the-governor-of-ga-leave-our-state-archives-open-to-the-public (15000+ Unterstützer bis dato)

Hier hat so ein Klügling in den Kommentaren gefragt, was denn sonst eingespart werden soll:

?p=8655#comments

Dazu sage ich: Der Governeur des Baptistenstaats hat soeben einem seiner Wahlkampfunterstützer für ein überflüssiges Resort einen Millionenbetrag zugeschanzt:

http://www.ajc.com/news/news/state-regional/governor-oks-45-million-for-lake-lanier-resort-run/nSFfF

Gehts noch widerlicher?

Niedersächsisches Landesmuseum sucht Numismatiker/in

Der für zwei Jahre gesuchte wissenschaftliche Mitarbeiter darf auch ein Diplom-Archivar sein. Näheres sagt Frau Versümer im Münzkabinett Hannover.

***

So das wars, was ich aufgrund einer gewissen Verbundenheit mit dem Einsender mitzuteilen bereit bin. Wenn ich länger als 5 Minuten brauche (und sei es durch eigene Unfähigkeit), um aus einem mitgesandten Ausschreibungs-PDF (auf http://Niedersachsen.de ist die Stelle noch nicht ausgeschrieben, sonst hätte ich dorthin einen Link gelegt) einen hier verwendbaren Text zu extrahieren, bin ich dazu nur in Fällen bereit, wo ich selbst das Thema für ausnehmend wichtig erachte. Grundsätzlich hat es anders zu laufen: Wer etwas Fachliches auf Archivalia veröffentlichen möchte, hat sich kostenlos in diesem Gemeinschaftsblog zu registrieren und den Beitrag selbst einzustellen und nicht mir eine Mail mit Bitte um Veröffentlichung zu senden.

Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster

Klaus Graf: Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster. Überlieferungen und Sagen in Reutlingen und Pfullingen, in: Reutlinger Geschichtsblätter NF 50 (2011), S. 209-250

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Gliederung: I. Traditionsbildung in Reutlingen vor 1800 (behandelt werden Überlieferungen über die Bedrohung der städtischen Freiheit, insbesondere die Belagerung 1247, und die auf die spätmittelalterliche Konfliktgeschichte Städte vs. Adel zurückgeführte Tradition von den Raubhäusern, die im 17. Jh. greifbar ist, mit Parallelen dazu in anderen Städten); II. Eine politische Gespenstergeschichte 1683 (postmortales Erscheinen des umstrittenen Bürgermeisters Johann Philipp Laubenberger); III. Pfullinger Sagenpoesie (in Pfullingen war das Erzählen von Sagen – vor allem zur Sagengestalt der alten „Urschel“ und ihren „Nachtfräulein“ – besonders ausgeprägt, Hinweise auf gedruckte und handschriftliche Versionen unter anderem von Gustav Schwab, Pfarrer Friedrich Meyer und Hermann Kurz); IV. Der mythologische Irrweg (Beliebtheit und Kritik mythologischer Kombinationen, die Sagen – und insbesondere die Pfullinger „Urschel“ – mit der germanischen Götterwelt zusammenbrachten); V. Faszination des Heimatbegriffs (Sagen in Heimatbüchern); VI. Nationalsozialistischer Missbrauch (vor allem am Beispiel von Wilhelm Kinkelin); VII. Sagen in der Gegenwart und im Internet („Urschel“ bei Gerd Gaiser; Sagen sind nicht zuletzt im Internet sehr lebendig, Benennung von Interessen, die hinter ihrem Vorkommen im Internet stehen).

Erfreulicherweise konnte ich das Verlags-PDF (mit anklickbaren Links) verwenden.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/142785905
http://archiv.twoday.net/stories/6035443
http://archiv.twoday.net/stories/64956428
http://archiv.twoday.net/stories/4990762

Jenks' Zeitschriftenfreihandmagazin geht wieder

http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html

Eine Antwort auf eine Anfrage in den USA habe ich aber nicht erhalten.

Update: Doch, kurz nach Niederschrift des Eintrags: „We had a few problems with the server last week, but the links have been repaired now. I just checked http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks and the link is working fine. “