CHIP-Download-Tipp des Tages: TubeBox

http://www.chip.de/downloads/TubeBox_32086909.html

Und am gleichen Tag verbreitete Telepolis die Meldung, dass diese Software verboten sei:

http://www.heise.de/tp/blogs/6/152846

RA Kompa gibt in seinem kurzen Bericht, der sich offenbar nur auf eine Pressemeldung des Musikindustrieverbands stützt, ebenso wie seine Quelle kein Aktenzeichen an. Es handelt sich um eine einstweilige Verfügung des LG München, voreilige Schlüsse sind also verfehlt. Immerhin: http://tubebox.org ist offenbar offline.

Kasseler Sammelhandschrift Rudolf Losses online

http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1346835359100/1 (Losse-Handschrift K iurid. fol. 25)

Die von Edmund Ernst Stengel („Nova Alamannie“, Bd. 1,1 und 1,2 sind auch online) edierten Sammlungen des Rudolf Losse sind eine der herausragenden Quellen für die politische und Kulturgeschichte des 14. Jahrhunderts.

In der jetzt online gestellten Handschrift – http://www.handschriftencensus.de/5137 – finden sich die berühmten mittelhochdeutschen Gedichte (siehe ²VL 5, Sp. 916f.) ab Bl. 263r:

http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1346835359100/531

Eine andere Sammelhandschrift Losses in Kassel ist ebenfalls online:
http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1345449680108/1

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/2943753
http://archiv.twoday.net/stories/6232330

Die Piratinnen und die große Verlagsknete – Folge 2: Marina Weisband

Nach Julia Schramm – siehe http://archiv.twoday.net/stories/156262531 – nun auch Marina Weisband, die den Verzicht auf hartes DRM bei ihrem Buch uns als Riesen-Erfolg verkaufen will. Florian Rötzer kommentiert treffend:

„Aber es geht nicht nur um kostenlos oder nicht, sondern vielleicht auch um die Höhe des Honorars, die man bei einem Verlag herausholen kann. Davon erzählt Weisband nichts, sie hätte wohl auch zu einem Verlag gehen können, bei dem sie zwar weniger Honorar erhalten hätte, aber dafür nicht um ein weiches DRM hätte kämpfen müssen. Das hohe Honorar sei Schramm – und vielleicht Weisband – vergönnt, aber sich deswegen wie Weisband als Vorkämpferinnen aufspielen zu müssen, ist doch ein wenig übertrieben.“
http://www.heise.de/tp/blogs/6/152837

Siehe auch
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuer-Piraten-Roman-ohne-DRM-1715164.html

Es ist für mich Doppelmoral, einerseits die freie und nicht zu kriminalisierende Verbreitung urheberrechtlich geschützter Bücher zu fordern, und andererseits Verträge – für mutmaßlich viel Geld – mit solchen kommerziellen Verlagen zu schließen, die gegen eine solche Verbreitung vorgehen.

Als ich 2009 meine Urheberrechtsfibel veröffentlichte, war es für den Contumax-Verlag (der mir 3000 Euro Vorschuss gezahlt hat), selbstverständlich, dass dieses Buch wie die beiden anderen der Reihe unter CC-BY-SA stehen darf.

http://ebooks.contumax.de/nb

Tobias M. Eckrich fotografierte Marina Weisband http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de

Das Internet vergisst nie? Von wegen!

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/web-archiv-studie-zur-haltbarkeit-von-online-quellen-a-856936.html

Meine Rede!

Zitat: „Ein Jahr nach Erstveröffentlichung sind elf Prozent der Online-Quellen nicht mehr am ursprünglichen Speicherort und auch nicht in Web-Archiven abrufbar, danach steigt der Anteil der verschwundenen Seiten um 0,02 Prozentpunkte pro Tag.“

RSS-Feed für meine öffentlichen Google+-Mitteilungen

1990 Leute haben mich inzwischen in ihre Kreise auf Googleplus eingefügt und lesen – in der Theorie – was ich dort schreibe. Wer nichts verpassen will, was ich auf G+ mitteile, kann den folgenden RSS-Feed benützen:

RSS-Link

Mit einer Chrome-App kann man solche Feeds für öffentliche Mitteilungen und Suchergebnisse in G+ erstellen:

http://www.labnol.org/internet/google-plus-rss-feeds/25557

Deutscher Juristentag mag kein freies Internet

RA Kompa stellt die unsäglichen Beschlüsse vor:

http://www.kanzleikompa.de/2012/09/24/zum-fremdschamen-deutscher-juristentag

Auch die Rechtsanwälte Stadler und Melchior sind entsetzt:

http://www.internet-law.de/2012/09/beschlusse-des-juristentages-sind-in-der-tendenz-burgerrechts-und-internetfeindlich.html

http://ra-melchior.blog.de/2012/09/23/geht-s-liebe-kollegen-14862432

Melchior sagt es treffend: „Völlig durchgeknallt!“