Wiki loves Monuments: über 167.000 Bilder hochgeladen

Siehe auch
http://blog.wikimedia.de/2012/09/18/wiki-loves-monuments-halbzeit-mit-150-000-bildern

http://blog.europeana.eu/2012/09/wiki-loves-monuments-submit-your-photos

Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/142783530

Foto: Enfo http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.dehttp://commons.wikimedia.org/wiki/File:089_Catedral,_galeria_del_claustre,_ombres.jpg

Freie Inhalte: Viele Kulturinstitutionen zicken

„Paul Keller von Kennisland machte in seinem Vortrag deutlich wie schwierig die Zusammenarbeit mit GLAMs bis heute ist. Das zentrale Problem ist die oft schwierige Rechtslage. Wir alle sprechen mit den Kultureinrichtungen über die digitale Öffnung, aber sie sind nur selten tatsächlich die Lizenzeigentümer der Kulturschätze, die sie horten. Und selbst, wenn sie die Sachwalter von gemeinfreien Erbstücken sind, dann fällt es ihnen sehr schwer, auf ihre bisherige Souveränität als Doyen zu verzichten. Viele möchten die Kontrolle über die Interpretation und Verfügung ungern mit dem „Unbekannten“ im Netz teilen.“

http://blog.wikimedia.de/2012/09/20/open-knowledge-in-action-es-gibt-viel-zu-tun

Die gefeuerten Staatsarchivare von Georgia brauchen unsere Solidarität!

Marie Force (SGA) teilte gestern in Archives-L mit: „We have just learned that 7 full time Archives employees were fired today. Only 3 remain: Director Chris Davidson, Assistant Director Steven Engerrand, and the facility manager.

Continue the fight to Save the Georgia Archives! Efforts for publicity, gathering support from key individuals and investigating open records compliance are ongoing.“

Aktuelle Informationen bietet vor allem:

https://www.facebook.com/GeorgiansAgainstClosingStateArchives

Detaillierter als hier berichte (besser gesagt: ich teile Links und Zitate mit) ich in meinem englischsprachigen Tumblr-Blog, wo es jetzt einen eigenen Tag georgiaarchives gibt:

http://archivalia.tumblr.com/tagged/georgiaarchives

Wer noch nicht unterschrieben hat, unterzeichnet bitte die Petition auf

https://www.change.org/petitions/the-governor-of-ga-leave-our-state-archives-open-to-the-public (15000+ Unterstützer bis dato)

Hier hat so ein Klügling in den Kommentaren gefragt, was denn sonst eingespart werden soll:

?p=8655#comments

Dazu sage ich: Der Governeur des Baptistenstaats hat soeben einem seiner Wahlkampfunterstützer für ein überflüssiges Resort einen Millionenbetrag zugeschanzt:

http://www.ajc.com/news/news/state-regional/governor-oks-45-million-for-lake-lanier-resort-run/nSFfF

Gehts noch widerlicher?

Niedersächsisches Landesmuseum sucht Numismatiker/in

Der für zwei Jahre gesuchte wissenschaftliche Mitarbeiter darf auch ein Diplom-Archivar sein. Näheres sagt Frau Versümer im Münzkabinett Hannover.

***

So das wars, was ich aufgrund einer gewissen Verbundenheit mit dem Einsender mitzuteilen bereit bin. Wenn ich länger als 5 Minuten brauche (und sei es durch eigene Unfähigkeit), um aus einem mitgesandten Ausschreibungs-PDF (auf http://Niedersachsen.de ist die Stelle noch nicht ausgeschrieben, sonst hätte ich dorthin einen Link gelegt) einen hier verwendbaren Text zu extrahieren, bin ich dazu nur in Fällen bereit, wo ich selbst das Thema für ausnehmend wichtig erachte. Grundsätzlich hat es anders zu laufen: Wer etwas Fachliches auf Archivalia veröffentlichen möchte, hat sich kostenlos in diesem Gemeinschaftsblog zu registrieren und den Beitrag selbst einzustellen und nicht mir eine Mail mit Bitte um Veröffentlichung zu senden.

Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster

Klaus Graf: Urschel, Nachtfräulein und andere Gespenster. Überlieferungen und Sagen in Reutlingen und Pfullingen, in: Reutlinger Geschichtsblätter NF 50 (2011), S. 209-250

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-87584

Gliederung: I. Traditionsbildung in Reutlingen vor 1800 (behandelt werden Überlieferungen über die Bedrohung der städtischen Freiheit, insbesondere die Belagerung 1247, und die auf die spätmittelalterliche Konfliktgeschichte Städte vs. Adel zurückgeführte Tradition von den Raubhäusern, die im 17. Jh. greifbar ist, mit Parallelen dazu in anderen Städten); II. Eine politische Gespenstergeschichte 1683 (postmortales Erscheinen des umstrittenen Bürgermeisters Johann Philipp Laubenberger); III. Pfullinger Sagenpoesie (in Pfullingen war das Erzählen von Sagen – vor allem zur Sagengestalt der alten „Urschel“ und ihren „Nachtfräulein“ – besonders ausgeprägt, Hinweise auf gedruckte und handschriftliche Versionen unter anderem von Gustav Schwab, Pfarrer Friedrich Meyer und Hermann Kurz); IV. Der mythologische Irrweg (Beliebtheit und Kritik mythologischer Kombinationen, die Sagen – und insbesondere die Pfullinger „Urschel“ – mit der germanischen Götterwelt zusammenbrachten); V. Faszination des Heimatbegriffs (Sagen in Heimatbüchern); VI. Nationalsozialistischer Missbrauch (vor allem am Beispiel von Wilhelm Kinkelin); VII. Sagen in der Gegenwart und im Internet („Urschel“ bei Gerd Gaiser; Sagen sind nicht zuletzt im Internet sehr lebendig, Benennung von Interessen, die hinter ihrem Vorkommen im Internet stehen).

Erfreulicherweise konnte ich das Verlags-PDF (mit anklickbaren Links) verwenden.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/142785905
http://archiv.twoday.net/stories/6035443
http://archiv.twoday.net/stories/64956428
http://archiv.twoday.net/stories/4990762

Jenks' Zeitschriftenfreihandmagazin geht wieder

http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/zfhm.html

Eine Antwort auf eine Anfrage in den USA habe ich aber nicht erhalten.

Update: Doch, kurz nach Niederschrift des Eintrags: „We had a few problems with the server last week, but the links have been repaired now. I just checked http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks and the link is working fine. “

Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit elektronischer Leseplätze in Bibliotheken vor

Bisher gibt es nur die Pressemitteilung zum BGH-Entschluss zu § 52b UrhG (Ulmer vs. Darmstadt):

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2012&Sort=3&nr=61634&pos=0&anz=154

Wenn der Volltext vorliegt, erhält man eine Benachrichtigung, sofern man sich bei

https://bghpush.eear.eu/?a=I_ZR_69/11&d=2012_09_20

anmeldet.

Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Kommerzialisierung musealer Bildbestände. Unter besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts

Klaus Graf: Rezension von: Katharina Garbers-von Boehm: Rechtliche Aspekte der Digitalisierung und Kommerzialisierung musealer Bildbestände. Unter besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts, Baden-Baden: NOMOS 2011
in KUNSTFORM 13 (2012), Nr. 9,
oder in:
sehepunkte 12 (2012), Nr. 9 [15.09.2012], URL: http://www.sehepunkte.de/2012/09/19685.html

2006 schrieb Susan M. Bielstein ein schmales, aber lesenswertes Büchlein Permission, A Survival Guide, in dem sie die komplexen und den Nutzer nicht selten frustrierenden Bildrechte-Usancen vor allem in den USA aufs Korn nahm. Zwar ist die Nutzung von Kulturgut in Museen, Bibliotheken und Archiven via Reproduktionen ein altes Thema, mit dem sich etwa ein im Bundesanzeiger 1965 Nr. 122 abgedruckter Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 14./15.5.1964 über die „Bearbeitung von Reproduktionswünschen der Kunstverlage nach Werken aus öffentlichen Kunstsammlungen“ befasste, aber durch die Digitalisierung hat die Problematik eine neue Dynamik erhalten. Daher ist es verdienstvoll, dass Frau Garbers-von Boehm in ihrer Dresdener Doktorarbeit, ausgestattet mit über 1220 Fußnoten, der Materie fachjuristisch zu Leibe rückt.

Wie bei juristischen Arbeiten heute üblich, präsentiert sich das Resultat ihrer Forschungen in akkurat durchgegliederter Form und mit hilfreichen Zusammenfassungen am Abschnittsende. Ob das Buch auch für nicht mit dem juristischen Jargon Vertraute lesbar ist, vermag ich nicht zu beurteilen – die Lektüre ist jedoch durchaus nutzbringend, wenn man an urheberrechtlichen Fragen interessiert ist. (Um den schwierigen Stoff zu erschließen, wäre ein Register hilfreich gewesen.)

Die Autorin stellt – aus eher konservativer Perspektive – die an sich bekannten Hemmnisse ausführlich dar, die das Urheberrecht bei der Digitalisierung den kulturgutverwahrenden Institutionen beschert. Dieser Teil orientiert sich überwiegend sauber an den gängigen Kommentarmeinungen, bringt aber wenig Neues. Das vorsichtige Lavieren der Autorin zeigt sich etwa bei ihrer Stellungnahme zum brennenden Problem der „verwaisten Werke“, deren Rechteinhaber nicht ermittelt werden können: Keine der vorgestellten Lösungen vermöge es, „das Problem der verwaisten Werke völlig in den Griff zu bekommen und dabei die Interessen potenzieller Nutzer (Rechtssicherheit) und die Interessen der Urheber (Wahrung ihrer Rechte) in einen optimalen Ausgleich zu bringen“ (146). Einen solchen optimalen Ausgleich, mit dem alle zufrieden sind, kann es nicht geben!

Widerspruch muss angemeldet werden, wenn die Autorin der Reproduktionsfotografie den Schutz des Leistungsschutzrechtes nach § 72 UrhG zusprechen will. Es ist alles andere als richtig, wenn sie ihre dubiose, aufgrund der älteren Sekundärliteratur erarbeitete Ansicht als „ganz herrschende […] Meinung“ ausgibt (153). Der umfangreichste Urheberrechtskommentar (Schricker/Loewenheim) sieht das anders. Aber selbst wenn man der Autorin in diesem Punkt folgen wollte, müsste man konzedieren, dass bei historischen Fotos der Bundesgerichtshof dem Neubegründen eines Rechts am Foto qua Reproduktion eine klare Absage erteilt hat. Das ist für die Rechtsgrundlage der Bildarchive ausgesprochen bedeutsam, wird aber von der Autorin übergangen.

Im 2. Teil geht es um die „Rechtsposition der Museen und Bildarchive“. Hier wird immerhin eingeräumt, dass beim Scannen kein Leistungsschutzrecht entsteht (193). Eine wichtige Rolle spielen in diesem Teil die Rechte an Datenbanken. Hinsichtlich der nicht-schöpferischen Datenbanken heißt es, es sei der „Datenbankbetreiber nicht daran gehindert, auch den Zugang zu unwesentlichen Bestandteilen vertraglich zu steuern“ (210). Die Autorin hätte gut daran getan, einen Blick ins Gesetz zu werfen: § 87e UrhG setzt solchen Steuerungsversuchen enge Grenzen.

Mit Spannung wendet man sich dem 3. Teil „Grenzen der Verwertung von gemeinfreiem Kulturgut“ zu, doch leider ist das der schwächste Teil der Arbeit. Es werden zwar fleißig Kritikpunkte, die gegen eine Re-Monopolisierung nach Ablauf der Schutzfrist sprechen, zusammengetragen, aber die Argumentation greift zu kurz. Dass dem Nutzer nur eine nicht-kommerzielle Nutzung gemeinfreier Werke zustehen soll (270f.), verkennt, dass eine solche Differenzierung mit den Intentionen des Bundesgesetzgebers, als er in dem heutigen § 64 UrhG den Ablauf der urheberrechtlichen Schutzfrist 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers anordnete, nicht vereinbar ist. Die Autorin sichtet zwar erfreulicherweise auch englischsprachige Literatur zur Bedeutung der Public Domain, doch hat sie das hier besonders wichtige Konzept „Copyfraud“ ignoriert, das Jason Mazzone in einem sehr einflussreichen Aufsatz (Online-Preprint 2005) und jüngst auch in einem Buch entwickelt hat. [1] In einer Empfehlung der EU-Kommission zur Digitalisierung 2011 heißt es: „Für einen breiten Zugang zu gemeinfreien Inhalten und deren breite Nutzung muss gewährleistet werden, dass gemeinfreie Inhalte auch nach ihrer Digitalisierung gemeinfrei bleiben“. [2] Nichts anderes sagt die „Europeana Charta zum Gemeingut“.

Eine fundiertere Kenntnis des öffentlichen Rechts wäre wünschenswert gewesen. Die Autorin verlässt sich auf das wenig gelungene Buch von Wilhelm Mößle zum Museumsrecht und behauptet apodiktisch: „Der Zweck des Museums beinhaltet nur nicht-kommerzielle Nutzungen“ (291). Das Fotografieren zu gewerblichen Zwecken sei eine Sondernutzung. Treffend sagt jedoch Malte Stieper: „Die öffentliche Hand darf […] nicht willkürlich um fiskalischer Vorteile willen die Grenze zwischen normaler Nutzung und erlaubnispflichtiger Sonderbenutzung ziehen“. [3] Es käme darauf an, die Grundrechte der betroffenen Wissenschaftler und anderen Nutzer, denen gegenüber die Restriktionen der Museen sich als „Eingriffe“ verstehen lassen, in die Waagschale zu werfen. Und man müsste rechtsvergleichend auch das Archiv- und Bibliotheksrecht in den Blick nehmen, die eine sehr viel größere Nähe zum öffentlichen Recht aufweisen als das Museumsrecht. Es ist bezeichnend, dass man das ausgezeichnete Buch von Hans Rainer Künzle über Schweizerisches Bibliotheks- und Dokumentationsrecht (1992), das die rechtlichen Probleme der Bibliotheken, Archive und Museen nicht nur aus der Sicht des Schweizer Rechts behandelt, im Literaturverzeichnis vermisst.

Dass die Autorin ihr Thema wirklich souverän beherrscht, kann ich nicht finden, zumal wichtige Aspekte und relevante Sekundärliteratur immer wieder übersehen werden. Als Ganzes enttäuscht das Buch, obwohl es unbestreitbar nützliche Abschnitte enthält. Eine sorgfältige juristische Darstellung, die sich konsequent für freie Inhalte und gegen die kommerzielle Re-Monopolisierung der Public Domain einsetzt, bleibt ein Desiderat.

Anmerkungen:

[1] Jason Mazzone: Copyfraud and Other Abuses of Intellectual Property Law, Stanford 2011.

[2] http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/Empfehlung%20COM%2027-10-2011%20zur%20Digitalisierung.pdf.

[3] Malte Stieper: Rechtfertigung, Rechtsnatur und Disponibilität der Schranken des Urheberrechts, Tübingen 2009, 427. Er bezieht sich auf meine Ausführungen zu Mößle in meiner Rezension http://www.vl-museen.de/lit-rez/graf99-1.htm. Dieser Diskussionsbeitrag wurde – wohl über die Rezeption bei Winfried Bullinger: Kunstwerke in Museen – die klippenreiche Bildauswertung, in: Festschrift für Peter Raue, Köln [u.a.] 2006, 379-400, hier 394 – in mehreren juristischen Studien beachtet, wird aber von Garbers-von Boehm nicht berücksichtigt – ebenso wie meine jüngeren Publikationen zum Thema (vor allem „Kulturgut muss frei sein“ von 2007 und „Die Public Domain und die Archive“ von 2009, siehe die Nachweise http://archiv.twoday.net/stories/41788826 ).