Jubiläumsband der Reutlinger Geschichtsblätter (NF 50) mit Themenschwerpunkt „Reutlinger Straßennamen“ erschienen

http://www.reutlingen.de/ceasy/modules/cms/main.php5?cPageId=2310&view=publish&item=article&id=3850

Zitat: Die Überlieferungen und Sagen im Reutlinger und Pfullinger Raum sowie ihre Rezeption bis in unsere Tage nimmt Klaus Graf, ein ausgewiesener Fachmann auf diesem Gebiet, in den Blick. Dabei kommt er nach seinem Streifzug durch die lokale Traditionsbildung von der frühen Neuzeit bis in die Gegenwart zu dem Ergebnis, dass selbst im Zeitalter moderner Medien und des Internet die alten Sagen und Mythen nach wie vor Konjunktur haben.

OA-Version folgt bald.

Update: http://archiv.twoday.net/stories/156263358

Der Bundestag muss einem Journalisten Einsicht in Akten gewähren, die der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg für seine umstrittene Doktorarbeit verwendet hat

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/guttenberg-bundestag-muss-einsicht-in-akten-gewaehren-a-855909.html

Bei der aktuellen Gerichtsentscheidung geht es um acht Dokumente, die der Wissenschaftliche Dienst und der Sprachendienst des Bundestags für den damaligen CSU-Abgeordneten zu Guttenberg erarbeitet hatten. Laut dem Urteil fallen diese Dokumente unter das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) und müssen dem Kläger deshalb zur Verfügung gestellt werden.

Ein Journalist hatte sich auf das Gesetz berufen und Einsicht in die Texte gefordert. Der Bundestag lehnte dies jedoch ab. Die Zuarbeit der Wissenschaftlichen Dienste und des Sprachendienstes sei vom „Informationszugang“ ausgenommen, weil sie der Mandatsausübung der Abgeordneten zuzurechnen sei, argumentierte der Bundestag. Im Übrigen stehe dem Informationsanspruch der Schutz geistigen Eigentums entgegen.

Das Gericht entschied nun, nur die Wahrnehmung der parlamentarischen Angelegenheiten sei vom IFG ausgenommen, nicht aber die Zuarbeiten für Abgeordnete des Wissenschaftlichen Dienstes. Auch der Schutz des geistigen Eigentums steht dem Anspruch laut Gericht nicht entgegen. Die Bundestagsverwaltung sei Inhaberin der Nutzungsrechte. Ihr Erstveröffentlichungsrecht sei durch die Herausgabe nicht verletzt, weil nur der Kläger und nicht die Allgemeinheit Kopien der Dokumente erhalten.

Der Bundestag kann gegen die Entscheidung Rechtsmittel einlegen, will jedoch abwarten, bis die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt.

Az.: VG 2 K 185.11

PM:
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20120914.1330.375247.html

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/55770839

Der Affe und das liebe Klickvieh

http://infobib.de/blog/2012/09/14/der-affe-die-leser-und-die-deutsche-presse beanstandet zu Recht, dass deutsche Online-Medien keinen Link auf den Open-Access-Artikel von PLoS setzen, der eine neu entdeckte Affenart vorstellt.

Und hat auch nur eine dieser deutschen Zeitungen die Gelegenheit genutzt, den Artikel zu verlinken? Aber natürlich nicht. Wer deutsche Qualitätsmedien aufsucht, erhält dort schließlich alle benötigten Informationen und muss die Seite eigentlich nie wieder verlassen.

Oder hält die Presse ihre Leser für nicht pfiffig genug, den Artikel zu verstehen? Oder es ist ihnen einfach egal? Die Mission “Klickvieh auf unsere Seite treiben” ist schließlich schon erfüllt.

Journal of current Chinese affairs

Nicht mehr ganz neu, aber ich hab hier keine Meldung gefunden.

„Journal of current Chinese affairs“ ist Open Access seit 2009.
http://journals.giga-hamburg.de/index.php/jcca

„As of 2009 the editors of the Journal of Current C
hinese Affairs have begun using open-source software (OJS – Open Journal Systems) to manage the journal’s publication process.
……………..
Starting with the first issue of 2009, Open Access, i.e., free, full-text online access, to the journal’s contents is provided on the journal’s website.“

Ebenfalls seit 2009 Open Access:
http://hup.sub.uni-hamburg.de/giga
Africa Spectrum
Journal of Politics in Latin America
Journal of Current Southeast Asian Affairs

Grüße
J. Paul