Peter Haber hat nichts von Open Access begriffen

http://weblog.hist.net/archives/6363

„Es handelt sich um die unkorrigierte und fussnotenlose Fassung eines Textes, der in Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 63 (2012), 5/6, S. 261-270 erschienen ist. Bitte nur nach der gedruckten Ausgabe zitieren. Diese Fassung steht unter einer Creative Commons BY-NC-ND 2.0-Lizenz.“

Kein einziger Link.

Da vergeht mir die Lust, auf das auch inhaltlich fragwürdige Geschreibsel zur Wikipedia einzugehen.

Computerisierung und Informationsgesellschaft

http://www.zeithistorische-forschungen.de/site/40209275/default.aspx

Einige interessante Beiträge des Hefts der Zeithistorischen Forschungen verlinkt
http://lemys.wordpress.com/2012/09/04/haftnotiz-194-zeitgeschichtsforschung-und-internet-literaturtipp

Stopka, Katja: Vernetzte Zeitgeschichte : zum aktuellen Stand von Wissens- und Wissenschaftskommunikation im Internet ; Einleitung, S. 277-278
Haber, Peter: Digitale Immigranten, zwitschernde Eingeborene und die Positivismusfalle, S. 279-285
Engelmann, Jan: Prinzipiell unabschließbar : Wikipedia und der veränderte Umgang mit (historischem) Wissen, S. 286-292
Landes, Lilian: Flexibel, fluide, fliternd : weshalb die Geisteswissenschaften stärker von der Netzkultur profitieren sollten, S. 293-299
Barlitz, Christine ; Saupe, Achim: Docupedia-Zeitgeschichte: Geschichtswissenschaft 2.0?, S. 300-306
Brügger, Niels: Web History and the Web as a Historical Source, S. 316-325
Lange, Andreas: Pacman im Archiv : Computerspiele als digitales Archivgut, S. 326-333

Digital natives?

Peter Haber hat in einem Aufsatz auf den Unterschied zwischen „digital natives“ und „digital immigrants“ verwiesen. Danach sind wir Älteren die immigrants, die Jungen die natives. Ist ja nett formuliert, aber trifft es auch zu? Mein höchst subjektiver Eindruck ist ein anderer: Immer mehr junge Leute, die zu uns kommen, stehen den Möglichkeiten des Internets völlig verständnislos gegenüber. Gut, sie können vielleicht twittern, sich mit Freunden über Facebook austauschen oder in der Wikipedia nachschlagen. Das scheint es dann aber auch gewesen sein.

http://digireg.twoday.net/stories/142784156

Da stimme ich Prof. Schneider voll zu!

Köln: Anfrage AN/1487/2012 im Kulturausschuss

Thor Zimmerman, Wählergruppe „Deine Freunde“, im September 2012:
„[D]er Kölner Presse war im August dieses Jahres zu entnehmen, dass die „Stiftung Stadtgedächtnis“ in den ersten neun Monaten nach Amtsantritt von Dr. Stefan Lafaire als Vorstandsvorsitzender
und Geschäftsführer lediglich 35.000 Euro Spenden erhalten hat. Das ist weit entfernt von dem Ziel, eine Million Euro je Monat zu akquirieren, das Herr Lafaire bei seinem Amtsantritt ausgegeben hatte. Bei einer geschätzten Schadenssumme von 350 Millionen
Euro, und dem Ziel die Restaurierung in 30 Jahren abgeschlossen zu haben, wären rund eine Millionen Euro monatlich auch tatsächlich notwendig. Das bisher leider dürftige Ergebnis
bietet jedoch insofern Anlass zur Besorgnis, als die Restaurierung der Archivalien in den kommenden Jahrzehnten maßgeblich aus Mitteln der Stiftung finanziert werden soll.
Trotz großen Respekts vor den Leistungen aller bei der Rettung und Restaurierung des Archivgutes Tätigen, stellen sich rund dreieinhalb Jahre nach dem Archiveinsturz vom 3.3.2009 auch weitere Fragen nach der Art und Umfang des durch den Einsturz verursachten Schadens. So wirkt die Zahl von zu 95% geborgenen Archivguts nicht nur erstaunlich hoch, sondern auch recht euphemistisch. Wirklich wichtig wäre eine Einschätzung, wie viel Prozent des Archivguts den Nutzern des Archivs am Ende des Restaurierungsprozesses tatsächlich wieder zur Verfügung stehen werden.
Nach einem ungewöhnlich langwierigen Gründungsprozess der „Stiftung Stadtgedächtnis“ und nach den nun vorliegenden ernüchternden ersten Zahlen halten wir eine Neuausrichtung
der Stiftungsarbeit für dringend geboten.
Damit nach aller Trauer und Wut, die Kölner BürgerInnen, Kulturschaffenden und Geschäftsleute mit einem Neubeginn die Rettung ihres Archivs auch wirklich als ihre Angelegenheit begreifen!
Nur so wird es möglich sein, Vertrauen in die Entwicklung des Archivs und in die Arbeit der Stiftung herzustellen, an dem es derzeit in der Bürgerschaft offensichtlich mangelt, denn andernfalls
wäre die Spendenbereitschaft wohl höher.
Ohne Vertrauen und Transparenz wird es keinen Rückhalt in der Bevölkerung für das Anliegen des Archivs geben. Vor diesem Hintergrund und in diesem Sinne stellen sich uns folgende
Fragen:
1. Worauf stützt sich die immer wieder genannte Bergungsquote von 95 %? Liegen entsprechende Gutachten vor und können die öffentlich gemacht werden? Wie viel Prozent des geborgenen
Archivgutes sind restaurierbar und später wieder in sinnstiftenden Zusammenhängen präsentierbar?
2. Wie hoch sind die Personal- und Sachkosten der Stiftung sowie der Bergung, Lagerung und Restaurierung des geborgenen Archivgutes?
3. Aus welchen Etats werden alle anfallenden Kosten bislang bezahlt? Wie sieht die mittelfristige Planung aus, sollte es der Stiftung nicht gelingen, genügend Spenden zu akquirieren?
4. Welche Anstrengungen werden seitens der Verwaltung unternommen, Bundes- und EU-Fördermittel zusätzlich zu den von der Stiftung bereitgestellten Mitteln zu akquirieren?
5. Wann sieht die Verwaltung, bei anhaltend geringer Spendenbereitschaft, eine Notwendigkeitihr Finanzierungskonzept (mittels Stiftung) zu überdenken?“

Die nächste Kulturausschusssitzung in Köln findet am 30.10.2012.

Diese Anfrage wurde in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Archivfragen“ bereits intensiv diskutiert.

Major upgrade for the Open Access Tracking Project (OATP)

https://plus.google.com/u/0/109377556796183035206/posts/2NdDHncTLvN

The Open Access Tracking Project (OATP) is starting a transition to TagTeam, a new and more versatile tagging platform. This is a significant improvement to the project, and may also count as long-awaited. At least I’ve been looking forward to this day for more than two years.

OATP is a social-tagging project I launched in April 2009 with the twofold purpose of alerting readers to new OA developments and organizing knowledge about OA. For more about OATP, see the project home page http://bit.ly/oatrackingproject or my article about the project in SOAN for May 2009 http://goo.gl/f6cVe .

TagTeam is a new open-source tagging service I developed with Dan Collis-Puro at Harvard’s Berkman Center for Internet & Society. For more about TagTeam, see the TagTeam site http://tagteam.harvard.edu or my short introduction http://bit.ly/tagteam-about, „What is TagTeam?“

OATP readers follow new OA developments by reading one or more project feeds, and OATP taggers tag new OA developments for themselves and for readers.

Until now, both kinds of OATP participant had to use Connotea, the tagging platform from the Nature Publishing Group. The transition means that readers should switch from Connotea feeds to TagTeam feeds, and that taggers are now free to use other tagging platforms, such as Delicious, CiteULike, Connotea, or TagTeam itself.

If you’ve previously participated in OATP as a reader or tagger, it’s easy to continue to participate. If you haven’t previously participated, it’s easy to get started. For the details, see our handout on the transition.
http://oad.simmons.edu/oadwiki/Transition_to_TagTeam

Here’s a quick summary of the transition handout:

(1) To participate as a reader

If you subscribe to any OATP feeds from Connotea, it’s time to switch to the counterpart feeds from TagTeam. If you’ve never subscribed to the OATP feed, this is a good time to start. The feed is available in RSS or Atom, and will soon be available by email, Twitter, and other formats. Here are the RSS and Atom versions of the primary project feed:
http://tagteam.harvard.edu/remix/oatp/items.rss
http://tagteam.harvard.edu/remix/oatp/items.atom

If you want to read the feed without subscribing, just visit the HTML version whenever you’d like to catch up on what the project taggers have discovered.
http://tagteam.harvard.edu/remix/oatp

Starting September 17, ten days from today, my assistants and I will stop tagging for OATP through Connotea. Starting then, the Connotea project feeds will become less and less comprehensive. The only way to get comprehensive OATP feeds will be through TagTeam. Please use the next ten days to subscribe to the new TagTeam feeds of your choice.

For the next ten days, my assistants and I will tag new developments in both Connotea and TagTeam. Hence, neither early-switchers nor late-switchers should miss anything.

Also on September 17, the OATP Twitter feed will switch from the Connotea source to the TagTeam source. If you follow OATP through Twitter http://twitter.com/oatp rather than HTML, RSS, or email, you needn’t change anything.

(2) To participate as a tagger

If you previously used Connotea to tag new items for OATP, you may continue to tag from Connotea if you like. Or you may switch to a different tagging platform, such as Delicious or CiteULike. You may switch to any tagging platform that generates RSS or Atom feeds for each tag. Or you may tag directly from TagTeam. It’s your choice, and you may use more than one platform if you like.

All you have to do is notify us so that OATP can subscribe to the feed of items you tag for the project. OATP will then braid those items together with items tagged by others, remove duplicates, merge the tags, and make the resulting feeds available to project readers.

For details on how to tag for OATP from the tagging platform of your choice, see the transition handout.
http://oad.simmons.edu/oadwiki/Transition_to_TagTeam

The development of TagTeam 1.0 focused on architecture, basic functions, and efficiency, not the elegance of the look and feel. Version 2.0 will add a slew of new features and include an aesthetic makeover. We’re still near the start of this exciting project.

Review of the basic links

* Transition to TagTeam, http://goo.gl/rqz0i
* What is TagTeam? http://bit.ly/tagteam-about
* TagTeam itself, http://tagteam.harvard.edu
* OATP itself,<http://bit.ly/oatrackingproject

[…]

"We recommend CC-BY or an equivalent license as the optimal license for the publication, distribution, use, and reuse of scholarly work"

http://www.soros.org/openaccess/boai-10-recommendations

Die Empfehlungen der Konferenz anlässlich 10 Jahre Budapest Open Access Initiative (BOAI) liegen noch nicht auf Deutsch vor.

Das klare Bekenntnis zu CC-BY erfreut, während mich persönlich die Zulassung von „dark deposits“ abstößt.

LandBlawger Udo Vetter holt ARAG mit ins Boot

Udo Vetters Das law blog hat den Grimme Online Award 2011 in der Kategorie “Information” gewonnen. Nun geht es eine Partnerschaft mit der Versicherung ARAG ein.

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/09/12/law-blog-ab-heute-mit-partner

„Jetzt geht das Lawblog einen weiteren Schritt in Richtung Professionalisierung und kooperiert mit der Arag Versicherung. Vetter schreibt einmal im Monat eine Kolumne auf der Seite der Versicherung zum Thema Online-Recht. Im Gegenzug veröffentlicht die Arag im Lawblog Beiträge. Diese werden als Beiträge der Arag Versicherung gekennzeichnet, versichert Vetter. Vetter erhält dafür ein Honorar, bei dem “ viele Blogger sich überlegen würden, das mach ich jetzt mal ganztags“, so Vetter. „Mein Anwaltsbüro werde ich nicht abgeben“, schiebt er schnell hinterher.“

http://www.wiwo.de/erfolg/gruender/professionelle-blogs-lawblog-udo-vetter-kooperiert-mit-der-arag/7122758.html

Gern wüsste man, wieviel Vetter für diesen Deal bekommt.

Siehe auch
http://www.kanzlei-hoenig.de/2012/das-lawblog-und-die-arag

Update:
http://www.internet-law.de/2012/09/udo-vetters-lawblog-wird-kunftig-von-der-arag-gesponsert.htm

Crowdfunding – auch etwas für Archive oder womöglich den Handschriftencensus?

Crowdfunding für OPL-Projekte nutzen : Finanzierung, Marketing, Social Networking
/ Ilona Munique. Hrsg. Berufsverband Information Bibliothek / Kommission für One-Person
Librarians. – 1. Aufl. – 2012. (Checklisten ; 36) http://www.bib-info.de/komm/opl/pub/check36.pdf [defekt, siehe Kommentar]

Eine Einführung nicht nur für 1-Personen-Bibliotheken auf 50 Seiten.

Europeana-Metadaten als Open Data (CC0)

Opportunities for apps developers, designers and other digital innovators will be boosted today as the digital portal Europeana opens up its dataset of over 20 million cultural objects for free re-use.

The massive dataset is the descriptive information about Europe’s digitised treasures. For the first time, the metadata is released under the Creative Commons CC0 Public Domain Dedication, meaning that anyone can use the data for any purpose – creative, educational, commercial – with no restrictions. This release, which is by far the largest one-time dedication of cultural data to the public domain using CC0 offers a new boost to the digital economy, providing electronic entrepreneurs with opportunities to create innovative apps and games for tablets and smartphones and to create new web services and portals.

viel zu langer Link zur Presseerklärung

An kurzen Links arbeiten wir aber noch ein wenig, gell Europeana?

Update:
http://creativecommons.org/weblog/entry/34017

Antisemitismus in der Wikipedia?

Ein wenig hilfreicher Artikel dazu hat es in die FAZ geschafft:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/streit-um-und-bei-wikipedia-antisemitismus-online-11885396.html

Es geht dabei, soweit ich das nach einem kurzen Hineinschnuppern in diverse Diskussionsseiten sagen kann, wohl weniger um den Antisemitismus als um persönliche Grabenkämpfe. Die Wikipedia hat vielleicht weniger ein Antisemitismus-Problem als vielmehr ein Team-Problem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Kopilot/Antisemitismus_bei_Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Atomiccocktail#Antisemitismusgutachten

http://en.wikipedia.org/wiki/User:Mautpreller/sandbox

DFG unterstützt Stadtarchiv Mannheim bei Digitalisierung

http://www.wechselausstellungen.de/news/deutsche-forschungsgemeinschaft-dfg-unterstuetzt-stadtarchiv-und-kunsthalle-mannheim-mit-einer-summe-von-225-000-eur

Als erstes Kommunalarchiv erhält das Stadtarchiv Mannheim-ISG eine spektakuläre Zuwendung von fast einer Viertelmillion Euro seitens der Deutschen Forschungsgemeinschaft, um neue Standards für eine effiziente Digitalisierung historischer Akten zu entwickeln…Das geförderte Vorhaben ist Teil des nationalen Pilotprojekts „Digitalisierung archivischer Unterlagen“. Hierbei gilt es nun, Eckwerte für die Digitalisierung des Archivguts zu ermitteln und Workflows zu entwickeln, auf denen künftige Projekte aufbauen können.