Paul Lehmann über kodikologische Blumen am Wegesrand

In den „Mitteilungen aus Handschriften I“ 1929, S. 5f.
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/b/b004089+0001.pdf

„Mir scheint es, als habe man die Sitte der Veröffentlichung gelehrter Reiseberichte in den letzten Jahrzehnten zwar nicht ganz aufgegeben, aber doch nicht genug gepflegt. Ich möchte sie heute in einer veränderten Form wieder aufleben lassen, indem ich von Zeit zu Zeit Mitteilungen über Handschriften von mir durchforschter Bibliotheken in Druck gebe, wobei ich jeweils nicht den Gang der Reisen wiederhole, vielmehr die besuchten Sammlungen ortsalphabetisch ordne. Ich beschränke mich auf eine Auslese solcher Beschreibungen, Beobachtungen und Funde, die ich sozusagen nebenbei gemacht habe. Es sollen im Allgemeinen kurze, anspruchslose Hinweise sein, durch die Material für Forschungen anderer Gelehrten meines Faches und nicht zum wenigsten auch derer von Nachbardisziplinen der lateinischen Philologie des Mittelalters zusammengetragen wird, nicht endgiltige, erschöpfende Untersuchungen. Manche andere Reisenotiz wird
ja späterhin bei größeren Arbeiten verwertet werden können. Was
aber soll aus den Blumen und Früchten werden, die man am
Wege gefunden und abgepflückt hat, weil die berufenen Vorgänger
sie übersahen? Spart man sie jahrelang auf, bleiben sie
vielleicht für immer liegen und verkümmern in den Zettelkasten
und Mappen. Diese Gefahr werden auch andere Handschriftenforscher beobachtet haben. Darum erlaube ich mir schließlich noch die Bitte, man möge meinem Beispiele folgen und in Akademiepublikationen oder in Zeitschriften wie dem Zentralblatt für Bibliothekswesen häufiger als bisher solche Miszellen zusammenstellen, die auf die entsprechenden Fachorgane verteilt vielleicht verschwinden würden.“

Zum Thema siehe auch Kurt Otto Seidel in Perspicuitas 1999
http://www.uni-due.de/imperia/md/content/perspicuitas/handschr.pdf
„Wer mit mittelalterlichen Handschriften arbeitet, sei es zur Vorbereitung einer Edition, sei es im Rahmen
überlieferungs- und textgeschichtlicher Untersuchungen, macht immer wieder Beobachtungen und Funde, die neben
seinem unmittelbaren Untersuchungsinteresse liegen. Man identifiziert mitüberlieferte Texte, man stößt auf
Parallelüberlieferungen, man findet Schreibernamen, Besitzereinträge, Provenienzhinweise und vieles andere. Solche
Funde können einen wichtigen Beitrag zur Kenntnis literarischer und überlieferungsgeschichtlicher Zusammenhänge
bilden, oft unterbleibt aber ihre Publikation, da es sich nur um eine knappe miszellenartige Notiz handeln würde oder
aber zeitaufwenige weitere Untersuchungen erforderlich wären, um den Fund in Zusammenhänge einzuordnen.“

Und natürlich
http://archiv.twoday.net/topics/Kodikologie

Frage an das Trierer Inkompetenz-Zentrum: Wo ist der Codex Hunolstein geblieben?

Im Juli 2003 schrieb ich in netbib:

„In London konnte eine kostbare illuminierte Trierer Handschrift um 1480 ersteigert werden, meldete Netbib 2001. Sie ist nun als Faksimile online – die wissenschaftliche Auswertung erfolgte (leider nur offline) im Kurtrierischen Jahrbuch 2002. “

Drei Aufsätze aus dem Kurtrierischen Jahrbuch 2002 über den Codex Hunolstein sind inzwischen online:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a138447.pdf (Embach mit Hinweis auf die Internetpublikation)

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a138449.pdf (Fuchs)

http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a138450.pdf (Dickmann)

Aber das Digitalisat ist aus dem Netz verschwunden. Auch das Internet Archive hilft nicht weiter.

Sina Westphal, Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen (Transferarbeit), 2012

„….. Die vorliegende Studie untersucht anhand des Verkartungsprojektes des ehemaligen Personenstandsarchivs Westfalen-Lippe (heute eine Dezernat der Abteilung Ostwestfalen-Lippe des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen), welche landeseigenen Strukturen bei einer Überführung des Projektes als Crowdsourcing-Projekt in eine Web 2.0-Umgebung genutzt werden könnten beziehungsweise welche externen Partner sich bei der Projektimplementierung als Kooperationspartner eignen würden.
Unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren (vor allem Kosten, Recht, Archivpolitik, Datenimport) hat die Untersuchung ergeben, dass eine Umsetzung des Projektes auf der Grundlage des landeseigenen Portals http://archive.nrw.de empfehlenswert ist, da eine Bereitstellung von Digitalisaten auf dieser Plattform derzeit ohnehin vorbereitet wird. Durch eine Verknüpfung des Viewers mit Textfeldern könnte angemeldeten Nutzern die Gelegenheit zur kollaborativen Tiefenerschließung von Personenstandsregistern eröffnet werden. Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang die Entwicklung eines neuen XML-Standards EAU (analog zu EAD und EAC), der Metadaten zur Nutzung von Archivgut im Internet bereitstellt.“
Link zur PDF-Datei

s. a. Patrick Ludwigs Rezension im Blog von editura, 11.9.12

Arbeiten von Helmut Maurer online

Die Anfänge des Augustinerchorherrenstifts Riedern am Wald und die Erschliessung des südöstlichen Schwarzwaldrandes
[In:] Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins
Karlsruhe: Braun, Bd. 115 (1967), bzw. N.F. 76 (1967), S. 1-42
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a104629.pdf

„Bischof“ Theodor „von Zürich“ : Über das Verhältnis von Bischof und Chorbischof im Bistum Konstanz der Karolingerzeit
[In:] Person und Gemeinschaft im Mittelalter / hrsg. von Gerd Althoff …
Sigmaringen: Thorbecke (1988), S. 199-210
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a064807.pdf

Das¬ Bistum Konstanz und die Christianisierung der Alemannen
[In:] Mission und Christianisierung am Hoch- und Oberrhein / Walter Berschin … (Hrsg.)
Stuttgart: Thorbecke (2000), S. 139-163
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a111302.pdf

Chiavenna und die „Ehre“ des Herzogstums Schwaben : ein Beitrag zur Verfassungsgeschichte des 12. Jahrhunderts
[In:] Hausmann, Friedrich: Festschrift Friedrich Hausmann / Hrsg. von Herwig Ebner
Graz: Akad. D.-u. Ver.-Anst. (1977), S. 339-353
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a149593.pdf

Confinium Alamannorum : über Wesen und Bedeutung hochmittelalterlicher „Stammesgrenzen“
[In:] Historische Forschungen für Walter Schlesinger / Hrsg. von Helmut Beumann
Köln, Wien: Böhlau (1974), S. 150-161
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a093500.pdf

Eberhard, der „Bruder“ des Papstes : zur Bedeutung von „Papstnähe“ im 11. Jahrhundert
[In:] Ex ipsis rerum documentis / hrsg. von Klaus Herbers …
Sigmaringen: Thorbecke (1991), S. 287-294
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a062715.pdf

Die Entstehung der deutsch-schweizerischen Grenze und das Problem der Extradition von Archivalien
[In:] Festschrift für Berent Schwineköper zu seinem 70. Geburtstag / hrsg. von Helmut Maurer und Hans Patze
Sigmaringen: Thorbecke (1982), S. [489]-500
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a095777.pdf

Fähre, Burg und Markt : Studien zum vorstädtischen Meersburg
[In:] ¬Die¬ Stadt in der europäischen Geschichte / Hrsg. von Werner Besch [u.a.]
Bonn: Röhrscheid (1972), S. 259-269
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a094509.pdf

Formen der Auseinandersetzung zwischen Eidgenossen und Schwaben : der „Plappartkrieg“ von 1458
[In:] ¬Die¬ Eidgenossen und ihre Nachbarn im Deutschen Reich des Mittelalters / Hrsg. von Peter Rück
Marburg an der Lahn: Basilisken-Presse (1991), S. 193-214
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a149563.pdf

Die Hegau-Priester : Ein Beitrag zur kirchlichen Verfassungs- und Sozialgeschichte des früheren Mittelalters
[In:] Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Kanonistische Abteilung, Bd. 61 (1975), S. 37-52
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a065501.pdf

Die¬ Kirche St. Vincentius in Pleif und das Schicksal karolingischen Reichsgutes im Lugnez und am Vorderrhein
[In:] Churrätisches und st. gallisches Mittelalter / Helmut Maurer, Hrsg.
Sigmaringen: Thorbecke (1984), S. 53-66
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a149561.pdf

Kirchengründung und Romgedanke am Beispiel des ottonischen Bischofssitzes Konstanz
[In:] Bischofs- und Kathedralstädte des Mittelalters und der frühen Neuzeit / hrsg. von Franz Petri
Köln [u.a.]: Böhlau (1976), S. [47]-59
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/zsn10038139.pdf

Die Konstanzer Bischofskirche in salischer Zeit : über Dauer und Wandel ihrer rechtlichen und gesellschaftlichen Grundlagen
[In:] ¬Die¬ Reichskirche in der Salierzeit / hrsg. von Stefan Weinfurter
Sigmaringen: Thorbecke (1991), S. 155-186
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a149562.pdf

Laienpfründe und Patriziat : das Stäbleramt am Konstanzer Münster
[In:] Civitatum communitas / hrsg. von Helmut Jäger …
Köln, Wien: Böhlau, Bd. 2 (1984), S. 622-629
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a097771.pdf

Naturwahrnehmung und Grenzbeschreibung im hohen Mittelalter : Beobachtungen vornehmlich an italienischen Quellen
[In:] Forschungen zur Reichs-, Papst- und Landesgeschichte / Hg. von Karl Borchardt und Enno Bünz
Stuttgart: Hiersemann, Bd. 1 (1998), S. 239-253
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a093794.pdf

Ein päpstliches Patrimonium auf der Baar : zur Lehenspolitik Papst Urbans II. in Süddeutschland
[In:] Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins
Karlsruhe: Braun, Bd. 118 (1970), bzw. N.F. 79 (1970), S. 43-56
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a071317.pdf

Palatium Constantiense : Bischofspfalz und Königspfalz im hochmittelalterlichen Konstanz
[In:] Adel und Kirche / Hrsg. von Josef Fleckenstein und Karl Schmid
Freiburg, Basel, Wien: Herder (1968), S. 374-388
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a092989.pdf

St. Margarethen in Waldkirch und St. Alban in Mainz : zur Rolle der Liturgie bei der Eingliederung eines Klosters in die ottonische Reichskirche
[In:] Festschrift für Helmut Beumann zum 65. Geburtstag / hrsg. von Kurt-Ulrich Jäschke …
Sigmaringen: Thorbecke (1977), S. 215-223
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a081005.pdf

Stadterweiterung und Vorstadtbildung im mittelalterlichen Konstanz : zum Problem der Einbeziehung ländlicher Siedlungen in den Bereich einer mittelalterlichen Stadt [In:] Stadterweiterung und Vorstadt / Hrsg. von Erich Maschke und Jürgen Sydow
Stuttgart: Kohlhammer (1969), S. 21-38
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a149560.pdf

Vorläufige Gedanken zum „Hunno-Recht“
[In:] Nit anders denn liebs und guets / Hrsg. von Clausdieter Schott …
Sigmaringen: Thorbecke (1986), S. 121-132
http://www.mgh-bibliothek.de//etc/dokumente/a092887.pdf

(Sowie auch anderweitig online verfügbare Arbeiten in „Montfort“ und dem „FDA“. )

Tageszeitungen als Quelle von Erkenntnissen zur Sportgeschichte

Quellenbezogene Geschichtsschreibung ist zunächst auf gut ausgestattete Archive angewiesen, in denen wichtige Unterlagen dauerhaft aufgehoben, gesichert und zugänglich gemacht werden. Diese Aussage gilt grundsätzlich auch für die Sportgeschichte, die ebenfalls auf Archivunterlagen zurückgreifen muss. Exemplarische Bestandsaufnahmen zeigen allerdings, dass es gerade im Sportbereich noch erhebliche Defizite bei der dauerhaften Aufbewahrung von wichtigen Unterlagen gibt.

Selbst in den Kommunalarchiven sind auf den Sport bezogene Archivalien eher die Ausnahme, weil sich diese Einrichtungen zunächst ihren Pflichtaufgaben widmen müssen. So hat eine Umfrage bei mehreren Archiven von Großstädten gezeigt, dass es viele Stadtarchive gibt, die über keinerlei Überlieferungen aus dem Sport verfügen. Einige Städte berichten andererseits aber auch über 20 und mehr Überlieferungen von Sportvereinen. Selbst das ist aber mit Blick auf die Gesamtzahl der örtlichen Vereine eher nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die aus Anlass von Vereinsjubiläen erstellten Festschriften können diese Lücke nur bedingt füllen, weil auch sie nur auf die begrenzten Quellen zurückgreifen und in der Regel nicht von Historikern verfasst werden. Bei dieser Ausgangslage bleibt dann lediglich noch die lokale Presse als Fundort von Beiträgen zur örtlichen Sportgeschichte. Der folgende Bericht beschreibt am Beispiel einer Auswertung der Darmstädter Presse diese Möglichkeit der Erkenntnisgewinnung.

Der Beitrag ist im Telegrammstil der Erfahrungsbericht eines Fundstellensammlers, der seit annähernd sechs Jahren alltäglich mehrere Stunden im Lesesaal des Darmstädter Hauses der Geschichte verbringt, dort am Readerprinter sitzt und Rollfilme absucht, auf denen Darmstädter Tageszeitungen festgehalten sind. Dies sind das Darmstädter Tagblatt und ab 1945 das Darmstädter Echo.

Der Sammler ist inzwischen bis ins Jahr 1948 vorgedrungen. Damit liegt bereits ein Pensum hinter ihm, das mehr als zweihundert Jahre umfasst. Sport kam dabei natürlich auch zum Vorschein und blieb nicht unbeachtet, was nicht zuletzt plausible biographische Gründe hat: Aktiver Sportler über Jahrzehnte (Handball, Basketball in Vereinen, Fußball als “Straßenkicker”), Handballfunktionär im Hessischen Handball-Verband (HHV) von 1965 bis 1980, vierzig Jahre Handballschiedsrichter und seit 1947 Mitglied im SV Darmstadt 1898.

Hier nun ein tabellarischer Rechenschaftsbericht zum Suchfeld „Sport”:

1.) Fußball (erfasster Zeitraum 1878 bis 1945; geographischer Horizont: Darmstadt, Deutschland und auch international):

Alle Funde wurden dem Darmstädter Stadtarchiv überlassen. Außerdem sind sie an das DFB-Archiv in Frankfurt a.M. sowie an die Stadtarchive in Karlsruhe und Freiburg gegeben worden. Weitere Abnehmer der Funde sind das Institut für Sportgeschichte in Maulbronn sowie die Deutsche Hochschule für Sport in Köln, wo sie sich jetzt auf die Nutzung durch Interessenten freuen.

2.) Handball (erfasster Zeitraum ab 20.Oktober 1920 bis ca. Mitte der 1930er Jahre; geographischer Horizont: Darmstadt, Südhessen, gelegentlich auch Deutschland und Ausland):

Die Methode der Verbreitung des Materials ähnelte dem Vorgehen beim Fußball. Allerdings gibt es kein Archiv des Deutschen Handballbundes! Handball-Archivar zu sein ist in unserem Land – soweit ersichtlich – ein Privatvergnügen. Der im Jahre 2011 leider verstorbene Fritz Fischer (Reinheim) war hier jahrzehntelang der kompetente Ansprechpartner, nicht nur für den Bereich des Hessischen Handball-Verbandes.

Dessen Nachlas ist inzwischen an zwei Stellen gelangt: den Darmstadt-Teil findet man im Darmstädter Stadtarchiv, der andere (größere) Teil hat seinen Weg nach Bielefeld genommen und befindet sich dort in der kompetenten Obhut eines Handball-Archivars ohne Verbands-Mandat.

3.) Tennis (erfasster Zeitraum: zweite Hälfte der 1890er Jahre bis ca. Anfang der 1920er Jahre):
Weitergabe an den TEC Darmstadt und gelegentlich auch an das Stadtarchiv Darmstadt.

4.) Golf (erfasster Zeitraum:1913 – Großherzoglicher Golf-Klub – bis 1920er Jahre): Weitergabe ans Golf-Archiv Köln.

5.) Schwimmen (erfasster Zeitraum: ab 1899 bis ca. 1934):
Weitergabe (mit Lücken) an das Stadtarchiv und an den DSW Darmstadt 1912.

6.) Basketball (erfasster Zeitraum ab Erstfund im Darmstädter Tagblatt vom13.August 1937 – Förderung des Basketballsports in Darmstadt – fünf weitere Funde bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, zuletzt vom Juli 1938):

Am 3. April 1946 erster Beleg aus der Nachkriegszeit für „Basketball” im Darmstädter Echo. Die Suche wird zunächst noch fortgesetzt. Es steht nämlich fest, dass ein soeben erschienenes Buch über die Frühgeschichte des Basketballsports in Deutschland (bis 1945) noch eine Fortsetzung bis ins Jahr 1955 bekommen soll. Deshalb macht es Sinn, dem Verfasser durch Liefern von Darmstädter Presse-Funden bis 1955 zuzuarbeiten.

Fazit:

Der Verfasser dieses Berichts würde sich freuen, wenn sein Beispiel Schule machte. Er hofft und will nicht ausschließen, dass es auch in anderen Städten Männer und/oder Frauen gibt, die zum Beispiel im Dritten Lebensalter Gefallen an einer entsprechenden Tätigkeit finden.

Durch das Sammeln von Fundstellen aus „ihren” Tageszeitungen kann nämlich die Voraussetzung gesichert werden, Zeitgenossen und späteren Generationen die Möglichkeit zu verschaffen, auf reizvolle Weise Einblick in die Geschichte ihres engeren oder weiteren Lebensumfeldes (Stadt, Gemeinde, Kreis) unter den verschiedensten Aspekten (nicht nur des Sports) zu nehmen.

Dr. Günter Bauer (Darmstadt)

Workshop zu EAD und METS

Zusammen mit dem LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum und dem LWL-Archivamt hat das Landesarchiv NRW gestern in Köln einen Workshop zu archivischen Standardformaten zur Präsentation von Erschließungsinformationen und Archivgutdigitalisaten im Internet veranstaltet. Das Ziel des Workshops war es, das Gespräch zwischen Archivaren/-innen und Software-Herstellern über archivische Austauschformate (EAD und METS) zu verstärken. Das Interesse konzentrierte sich dabei vorrangig auf diejenigen Hersteller, deren Produkte in nordrhein-westfälischen Archiven traditionell stark verbreitet sind. Mit etwa 60 Teilnehmern/-innen stieß der Workshop auch über die Landesgrenzen auf großes Interesse.

Damit Erschließungsinformationen im Netz angeboten werden können, müssen sie in standardisierten (Austausch)-Formaten vorliegen. Die archivische Fachgemeinschaft hat in den letzten Jahren große Fortschritte in der Entwicklung solcher Formate gemacht. Im Fokus stehen dabei insbesondere EAD für Beständeübersichten und Findbücher sowie METS zur Beschreibung von Digitalisaten. Bislang sind vor allem die großen staatlichen und kommunalen Archive in der Lage, diese Formate zu generieren. Damit auch kleinere Archive mehr Findmittel (und zukünftig auch Archivgutdigitalisate) online stellen und an Portalangeboten partizipieren können, müssen die Marktführer unter den Archivsoftware-Anbietern ihre Produkte um standardisierte und möglichst intuitiv handhabbare Exportschnittstellen ergänzen bzw. bestehende Exportschnittstellen weiter ausbauen. Dabei ist mit Blick auf ältere Datenbestände und Produktversionen auch auf die Abwärtskompatibilität solcher Schnittstellen zu achten.

Der Workshop gliederte sich in zwei thematische Blöcke. Im ersten Block wurden die Standards für Erschließungsinformationen im engeren Sinne (also Beständeübersichten und Findbücher), im zweiten Block die Standards zur Beschreibung und Referenzierung von Digitalisaten in den Blick genommen. Jeweils am Beginn der Blöcke wurden die archivfachlich-technischen Konzepte (EAD und METS) vorgestellt; anschließend demonstrierten und erläuterten Hersteller exemplarisch ihre Exportfunktionalitäten.

Die Präsentationen des Workshops werden sukzessive auf den Internetseiten des Landesarchivs NRW zugänglich gemacht.

Abmahnungen bei CC-Lizenzen

https://www.taz.de/Abmahnung-bei-CC-Lizenzen/!101303

Wenn Medienunternehmen abgemahnt werden, weil sie Autor und Lizenz von CC-Fotos nicht korrekt angeben, habe ich dafür Verständnis:

http://archiv.twoday.net/stories/38723599

Bei Privatpersonen sollte man auf anwaltliche Abmahnungen zunächst verzichten. Ein Betrag von 1000 EUR für ein einziges Foto ist jedenfalls völlig überzogen.

Allerdings hält sich mein Mitgefühl für Leute, die heute immer noch „Ich bin davon ausgegangen, dass ich Texte und Bilder der Wikipedia, frei nutzen darf“ sagen, in engen Grenzen. Bei jedem Bild sind die Lizenzbedingungen angegeben (leider aber nicht deutlich, dass man auch die Lizenz nennen muss).