Prädikantenbibliothek Isny

„Geschützt von starken Kirchenmauern trotzt ein spätgotisches Buchgewölbe in Isny (Allgäu) den Zeiten. Es birgt seit dem 15. Jahrhundert die heute denkmalgeschützte Predigerbibliothek der Nikolauskirche.“ So begann mein am 5. Juli 2002 erschienener FAZ-Artikel über die Verscherbelung wertvoller Buchbestände der NEKB. Dieses Jahr konnte ich endlich während meines Urlaubs an der wöchentlichen Führung (mittwochs, 10 Uhr 30, nicht im Winter) durch dieses einzigartige Kleinod teilnehmen, nachdem mich Buchhändler Praefcke im August an dieses Buchensemble erinnert hatte:

http://mannigfaltigkeiten.twoday.net/stories/133338532 (dort auch weiterführende Links)

„Ladislaus“ hat auch eifrig aus dem Buch Helmut Schmid: „ain liebrey zu den büchern“. Die mittelalterliche Predigerbücherei der Nikolaikirche zu Isny (Kleinode; Bd. 7). Ravensburg 2000 gescannt:

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Pr%C3%A4dikantenbibliothek_Isny

Erfreulicherweise waren Fotos bei der Führung erlaubt, ich habe meine Bilder am soeben angegebenen Ort (und im Rahmen des Wettbewerbs Wiki loves monuments) hochgeladen.

Weltweiter Wettbewerb Wiki loves monuments gut angelaufen

http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Wiki_Loves_Monuments_2012

http://www.wikilovesmonuments.de

https://www.facebook.com/WikiLovesMonuments

Bis jetzt wurden gut 80.000 Bilder hochgeladen:
http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Images_from_Wiki_Loves_Monuments_2012

Statistiken:
http://toolserver.org/~emijrp/wlm/stats.php
http://toolserver.org/~emijrp/wlm/index.php

Stream:
http://toolserver.org/~erfgoed/stream
(daraus die Abbildung unten, links mein Foto aus der Prädikantenbibliothek Isny)

Leider geht die schicke Ansicht der letzten 20 Uploads von Raymond nicht mehr, den jetzigen Stream finde ich schlechter.

Beiträge in Archivalia vor allem zu 2011:
?s=wiki+loves+

wiki_monuments_stream

Wie man nichts aus Katastrophen lernt

Die Commerzbibliothek ist die älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt und ist ein Teil der Handelskammer Hamburg. Seit ihrer Gründung 1735 ist sie eine öffentlich zugängliche Bibliothek mit Präsenz- und Ausleihbestand.

[…] Den großen Brand 1842 übersteht die Commerzbibliothek mit nur 16 Bänden Verlust. Diese gingen in den Wohnungen ihrer Ausleiher verloren. Auf Ersatz wird verzichtet.

[…] In der Bombennacht zum 25. Juli 1943 verbrennen 94 Prozent der schon zur Evakuierung eingepackten Bücher der Commerzbibliothek. Gesamtverlust 3.103.000 Mark. Die Bibliothek zieht wieder in das Börsengebäude, wo sie erst 1962 neu ausgestattet wird. Neun Tage nach der Eröffnung werden durch die große Flutkatastrophe die neuen Magazinräume überschwemmt. Trotz einer schnellen Rettungsaktion werden zahlreiche kostbare Bücher beschädigt.

[…] Seit 2008 wird der historische Safebestand der Bibliothek durch die Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv verwaltet.

Bis 2009 ist der Bestand auf 180.000 Bücher gewachsen. Durch einen Defekt der Sprinkleranlage auf dem Dach der Handelskammer laufen 25.000 Liter Wasser in das Zeitschriftenmagazin und beschädigen 5.000 Bücher.

Nach erfolgreichem Umbau des Lesesaals ist die Bibliothek seit Mitte Juni 2011 mit erweiterten Öffnungszeiten wieder geöffnet. Aufgrund eines weiteren Wasserschadens in den Magazinräumen beginnen im August 2011 weitere Umbaumaßnahmen, um den historischen Bestand der Bibliothek nachhaltig zu schützen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Commerzbibliothek

Kügelin, Konrad: 'Vita der Elsbeth Achler von Reute'

http://www.handschriftencensus.de/werke/5681

Mit dem jetzt digitalisierten Berliner mgq 194 liegen zwei Textzeugen des Werks online vor.

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/dms/werkansicht/?PPN=PPN65747911X&DMDID=DMDLOG_0011

Update: Bihlmeyers nach wie vor wichtiger Aufsatz zur Textüberlieferung:
https://archive.org/details/BihlmeyerMystikerinElsbethAchlerVonReute

Bundespatentgericht kuscht vor Gläubigen: Hl. Hildegard darf nicht piktogrammartig grinsen

„Durch die Verbindung einer Kinderzeichnung, in der Hildegard von Bingen mit „stummelartigen Händen und Füßen“ und einem lachenden Smiley als Gesicht dargestellt wird, und der Wortunterschrift „Hl. Hildegard“ wird diese entstellt und erhält den Charakter einer Karikatur.“ (Leitsatz Kanzlei Hild)

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/28-03-2012-bpatg-28-w-pat-81-11.html

Stift Klosterneuburg: Neue Leitung für Bibliothek und Archiv

http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/49050.html

„Der Kirchen- und Kunstgeschichtler Floridus Röhrig hat unmittelbar nach seinem 85. Geburtstag aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Kustos der stiftlichen Sammlungen von Klosterneuburg zurückgelegt. Röhrig hatte das Amt des Kustos 53 Jahre lang ausgeübt. Eine Entscheidung über die Nachfolge werde in einigen Wochen erwartet, hieß es in der Aussendung des Stiftes.“

Via VÖBBlog

In Hannover gibt es mehr öffentliche Bücherschränke als in jeder anderen deutschen Stadt

Deutschlands Hauptstadt des offenen Bücherschranks ist: Hannover. 28 Schränke voller Bücher stehen dort an Straßen und Plätzen – so viele wie in keiner anderen Stadt. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann man sich hier kostenlos Lesestoff besorgen – oder Bücher einstellen, die man selbst nicht mehr braucht.

http://www.taz.de/Literatur-fuer-alle/!101180

Ukraine vernichtete Kirchenbuchduplikate

„Auf Anordnung des Justizministeriums in Ushgorod wurden in der Westukraine (Transkarpatien) die Duplikate der Kirchenbücher aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts vernichtet, da die Aufbewahrungsfrist abgelaufen sei. Angeblich seien die Bücher digitalisiert worden. Betroffen sind viele Gemeinden mit slowakischer und ungarischer Bevölkerung. Die Minderheiten-Organisation der Ungarn in der Ukraine forderten die Aufhebung der Anweisung zur Zerstörung des nationalen Erbes. Der ungarische Generalkonsul in Ushgorod forderte eine Erklärung.“

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2012/09#Ukraine_vernichtet_Kirchenbuchduplikate

Archive in der Krise: Stadtarchiv Essen

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2012/09#Stadtarchiv_Essen

„Das Stadtarchiv Essen, in dem auch die Bibliothek der Essener Bezirksgruppe der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde untergebracht ist, muss 4 Stellen einsparen. Die beiden Magaziner-Stellen entfallen, d.h. der Lesesaalbetrieb muss weitgehend eingestellt werden. Die Benutzung ist nur noch auf Anfrage möglich. Forschungen werden sich stark in die Länge ziehen.“

Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigraphik epidat

„Die Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigraphik epidat dient der Inventarisation, Dokumentation, Edition und Präsentation epigraphischer Bestände. In digitaler Edition online zugänglich sind gegenwärtig 122 digitale Editionen mit 22919 Grabinschriften.“

http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat

#epigraphik

Literaturliste Twitter

Mareike König hat uns freundlicherweise die zusammengeführte Literaturliste aus dem Beitrag „Twitter für Historiker“ und aus dem Artikel „Twitter in der Wissenschaft“, der im Handwörterbuch „Praktiken, Räume, Stil. Ein praxeologisches Handwörterbuch der historischen Kulturwissenschaften“ nächstes Jahr erscheinen wird, zur Verfügung gestellt. Dankeschön!

Beus, Johannes: »Twitter Nutzung«,, in: Sistrix, 06.11.2009, http://www.sistrix.de/news/910-twitter-nutzung.html

Bon, François : Twitter et comment s’en servir, in: Tiers livres, 26.05.2012,
http://www.tierslivre.net/spip/spip.php?article2931

Boyd, Danah/Ellison, Nicole: »Social Network Sites: Definition, History, and Scholarship«, in:
Journal of Computer-Mediated Communication 13 (2007) 1, S. 210-230

Dernbach, Christoph: Anleitung: Twitter für Einsteiger – Tipps und Tricks für den Microblogging-Dienst (1+2), in: Mr. Gadget, 21.04.2012,
http://www.mr-gadget.de/howto
2012-04-21/twitter-fuer-einsteiger-tipps-und-tricks-fuer-den-microblogging-dienst-1 und
http://www.mr-gadget.de/howto/2012-04-21/anleitung-twitter-fur-einsteiger-tipps-und-tricks-fur-den-microblogging-dienst-2

Dröge, Evelyn/Maghferat, Parinaz/Puschmann, Cornelius/Verbina, Julia/Weller, Katrin:
»Konferenz-Tweets. Ein Ansatz zur Analyse der Twitter-Kommunikation bei wissenschaftlichen
Konferenzen«,, in: Proceedings of the 12th International Symposium for Information Science,
Boizenburg 2011,
http://ynada.com/pubs/isi2010.pdf

Guy, Retta: »The Use of Social Media for Academic Practice: A Review of Literature«, in:
Kentucky Journal of Higher Education Policy and Practice 1 (2012) 2, Artikel 7

Herwig, Jana/Knittelberger, Axel/Nentwich, Michael/Schmirmund, Jan: »Microblogging und die Wissenschaft. Das Beispiel Twitter«, Steckbrief IV im Rahmen des Projekts Interactive Science,
Wien 2009,
http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-projektberichte/d2-2a52-4.pdf

Jung, Christian: Sollen Historiker bloggen und twittern?, in: Zeittaucher, 15.8.2010, http://www.scienceblogs.de/zeittaucher/2010/08/sollen-historiker-bloggen-und-twittern.php

König, Mareike: »Twitter in der Wissenschaft: Ein Leitfaden für Historiker/innen«,, in: Digital
Humanities am DHIP, 21.08.2012, http://dhdhi.hypotheses.org/1072.

König, Mareike: Twitter in der Lehre (Schule und Universität): eine kleine Literaturliste, in:
Redaktionsblog, 13.08.2012, http://redaktionsblog.hypotheses.org/585

König, Mareike: »Über den Nutzen von Twitter bei Tagungen: das Beispiel .hist2011«, in: Digital Humanities am DHIP, 21.10.2011, http://dhdhi.hypotheses.org/380

König, René/Nentwich, Michael: Cyberscience 2.0: Research in the Age of Digital Social Networks, Frankfurt am Main: Campus-Verlag, 2012

Kwakkel, Erik: A Window Display of 140 Characters: Why and How Twitter Works for Me as an Academic, in: medievalfragments, 11.08.2012,
http://medievalfragments.wordpress.com/2012/08/11/a-window-display-of-140-characters-why-and-how-twitter-works-for-me-as-an-academic

Lugger, Beatrice: Deutsche Wissenschaft auf Twitter, in: Scilogs, 21.06.2012, http://www.scilogs.de/blogs/blog/quantensprung/2012-06-21/deutsche-wissenschaft-auf-twitter-iii

Maireder, Axel: Links auf Twitter. Wie verweisen deutschsprachige Tweets auf Medieninhalte?,
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien, 4.4.2011,
https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:64004/bdef:Content/get

Mollet, Amy, Moran, Danielle, Dunleavy, Patrick: Using Twitter in university research, teaching and impact activities. A guide for academics and researchers, LSE Public Policy Group 2011, http://blogs.lse.ac.uk/impactofsocialsciences/files/2011/11/Published-Twitter_Guide_Sept_2011.pdf

Nazlin: Twitter for researchers, in: Newsam News, 23.09.2011, http://newsamnews.ioe.ac.uk/?p=1864

Poellhuber, Bruno/Anderson, Terry: »Distance Student’s Readiness for Social Media and Collaboration«, in: The International Review of Research in Open and Distance Learning, 6 (2011), S. 102-125, http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/1018/1960

Reinhardt, Wolfgang/Ebner, Martin/Beham, Günter/Costa, Christina: »How People are Using Twitter during Conferences«, in: Veronika Hornung-Prähauser u. a. (Hg.), Kreativität und
Innovationskompetenz im digitalen Netz. 5. EduMedia Fachtagung, Salzburg 2009, S. 145-156

Scheloske, Mark: »Wissenschaft & Wissenschaftler auf Twitter | Twitterstudie«, in: Wissenswerkstatt, 01.03.2012, http://www.wissenswerkstatt.net/wissenschaft-wissenschaftler-
auf-twitter-twitterstudie/

Social Networking for Scientists: The Wiki, http://socialnetworkingforscientists.wikispaces.com/Twitter

Terras, Melissa: »Is Blogging and Tweeting about Research Papers Worth it? The Verdict«, in: Melissa Terras’ Blog, 03.12.2012, http://melissaterras.blogspot.fr/2012/04/is-blogging-and-tweeting-about-research.html

Weller, Katrin/Dröge, Evelyn/Puschmann, Cornelius: »Citation Analysis in Twitter: Approaches for Defining and Measuring Information Flows within Tweets during Scientific Conferences«,
Paper presented at the #MSM2001,1st Workshop on Making Sense of Microposts, 30.5.2011, Heraklion,
http://files.ynada.com/papers/msm2011.pdf.

Leichte Sprache

Aus der Archivliste mit freundlicher Zustimmung von Herrn Simon:

auf dem 1. Blick scheint das ein sinnvolles Projekt zu sein. Ich weiß aber nicht, ob sich die Mitglieder darüber im Klaren sind, in welcher Tradition sie sich bewegen.

In jüngster Vergangenheit befasste sich damit eine Unterabteilung des >Instituts für deutsche SpracheWissenschaft im 3. ReichIdSGesellschaft für deutsche SpracheDeutschen Sprachvereins< (DSV). Dieser wurde 1885 gegründet. Über seine wechselvolle Geschichte begann ich vor vielen Jahren ein Buch zu schreiben. Einiges aus diesem unfertigen Opus finden Sie unter:
http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/muttersprache1.pdf
Einen kurzen Überblick finden Sie unter:
http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/100JahreMspr.pdf
Der DSV war der erste Sprachpflegeverband, der überregional organisiert war. (Regionale) Vorläufer reichen bis in 16. Jahrhundert zurück. Sie waren meistens deutlich radikaler und manchmal nur auf Fremdwortjagd aus. Beim DSV war Fremdwortjagd auch noch bis in die 20er Jahre des 20. Jh. dominant. Mehr und mehr kamen aber andere Aspekte der Verständlichkeit in den Blick, z.B. die Abkürzungen. Ab 1920 wurde die Fremdwortkritik, für die Allgemeinheit unmerklich, heruntergefahren. Zumindest der Vorstand des DSV stellte hier Weichen, die aber selbst die Normalmitglieder kaum mitbekamen.

Auf Goebbels Polemik und Verbotsandrohung 1937 (auch sonst war das die Zeit der Verfolgung von Abweichlern und in Kleinigkeiten nicht konformen NS-Sekten) reagierte der DSV entsprechend gelassen und fühlte sich dadurch nicht getroffen.

Die GfdS riss ab etwa 1955 das Ruder radikal herum. Ihr Verbandsorgan (>MutterspracheFremdworthass und FremdenhatzBasic EnglishGrundwortschatz< (seit den 50er Jahren) machte. Ogden orientierte sich seinerseits am Esperanto, eine der zentralen Vorbilder für die Erleichterung der Sprachverhältnisse. s.
http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2001/412 bzw
http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/Europagedanke.pdf

Ich habe sehr viele Archivalien in über 100 Archiven zum Thema >Sprachpflege< gefunden und vieles kopieren lassen. Momentan lasse ich diese Kopien digitalisieren. Ich denke, dass sie irgendwann im Jahre 2013 als Digitalisate zur Verfügung stehen. Einen Strich durch die Rechnung machen könnten da nur die massiven (v.a. von den Verlagen gesteuerten) Aktivitäten gegen die open-acces-Bewegung. Schon jetzt verlangt das Bundesarchiv, dass ich Archivalien über das Internet nur verbreite, wenn ich sie gegen das Herunterladen und Kopieren sperre. Für die wissenschaftliche Weiterverarbeitung von Informationen ist das ein elementarer Rückschritt bis hinter die 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts. S. dazu:
http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon/Open-access20120102.pdf
Verheißungsvoll ist da lediglich die Entwicklung in England:
http://www.guardian.co.uk/science/2012/jul/15/free-access-british-scientific-research

Freundliche Grüße
Gerd Simon
Burgholzweg 52
D-72070 Tübingen
Tel.: 07071-408828
Fax: 07071-440161
e-mail: gerd.simon@uni-tuebingen.de
Internet: http://homepages.uni-tuebingen.de/gerd.simon

Zitat von Thomas Wolf :

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sind Ihnen archivische Beispiele für die Verwendung von „leichter
Sprache“ bekannt (z. B. Publiaktionen [sic, KG], Führungen, Faltblätter etc.).
Informationen zu „leichter Sprache“ finden Sie hier:
http://www.leichtesprache.org .

Vielen Dank vorab!

Mit freundlichen Grüßen
i.A.
Thomas Wolf
Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Ärger um Wikitravel

Nachdem Internet Brands (IB), der Eigentümer des Reisewikis Wikitravel, am 29. August 2012 zwei Wikitravel-Admins aus Los Angeles und Kanada, Ryan Holliday und James Heilman, aus einer Reihe von nicht näher genannten Gründen verklagt hat, hat die Wikimedia Foundation am 5. September 2012 ihrerseits bei dem Superior court of the state of California in San Francisco eine Klage gegen IB eingereicht auf Feststellung, dass Internet Brands kein Recht habe, die von der Community aufgrund des RFC auf Meta-Wiki gewünschte Einrichtung des neuen Reiseführers zu behindern oder zu unterbrechen.
Die elfseitige Klageschrift wendet sich dagegen, dass Internet Brands, indem das Unternehmen selbst gerichtlich gegen den Fork vorgeht, die Sammlung und Entwicklung von Bildungsinhalten, das Kerngeschäft der Wikimedia Foundation, behindere und unterbinde, indem gerichtlich gegen die ehrenamtlichen Mitarbeiter von Wikitravel vorgegangen wird, um sie daran zu hindern, die unter Creative-Commons-Lizenz stehenden Inhalte von Wikitravel auf die neue Wikimedia-Plattform zu übertragen. Die Autoren von Wikitravel und Wikivoyage hätten das Recht, frei zu dem neuen Wikimedia-Reiseführer beizutragen, und die Wikimedia Foundation dürfe diesen neu einrichten. IB habe bereits im Vorfeld diesbezügliche Drohungen ausgesprochen, gegen die die WMF nun mit der Klage vorgehe. (A., 6.9.)
Währenddessen hat der Vorstand der Wikimedia Foundation die Gründung des neuen Reiseführer-Projekts ausdrücklich begrüßt. (A., 6.9.)

Aus dem Wikipedia-Kurier
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Kurier&oldid=107876209
Lizenz: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Lizenzbestimmungen_Commons_Attribution-ShareAlike_3.0_Unported

Fotobewahrer gründen die Deutsche Fotothek

…schreibt die „Welt“ in ihrer Online-Ausgabe vom 09.09.2012:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article109078200/Fotobewahrer-gruenden-die-Deutsche-Fotothek.html

Bis jetzt hat die vom sächsischen Staat finanzierte Fotothek rund 50 Nachlässe unter ihren Fittichen…

Weitere Informationen unter
http://www.deutschefotothek.de/db/apsisa.dll/ete?

Zum Wormser Turnier im August 1487

Besonders schlecht ist es um die Überlieferung zum Wormser Turnier 1487 bestellt, wie sich schon aus einer Auskunft des Stadtarchivs Worms (Mail vom 29. August 2012) ergibt: „als einzige Quelle zu dem Turnier in Worms von 1487 konnten wir das Turnierbuch von Georg Rüxner, Frankfurt am Main 1566, ermitteln. Nach einer darauf fußenden Zusammenstellung (in den „Wonnegauer Heimatblättern“ 8/1962) gab es im Jahre 1484 kein Turnier in Worms, während das Turnier von 1487 das letzte in Deutschland gehaltene war. Die „Acta Wormatiensia“ (Abt. 1 B Nr. 11), die 1487 einsetzen, bieten keine Hinweise, ansonsten besitzen wir, wohl aufgrund der Verluste durch den Stadtbrand von 1689, leider keine diesbezüglichen Unterlagen.“

Ein wenig mehr lässt sich schon beibringen. Die meisten Quellen nannte schon Pöschko 1987, S. 121f. (Nr. 1487-7).

Hauptquellen sind Rüxner

http://www.dilibri.de/rlbdfg/content/pageview/324708

und Raidenbucher (ed. Gumppenberg S. 155-158):

http://books.google.de/books?id=LeUSAAAAYAAJ&pg=PA155

Nur kurz berichten über das Turnier die Aufzeichnungen Gebsattels im Cgm 300:

https://archive.org/stream/anzeigerfurkunde01germ#page/n53/mode/2up

Das sonst so ergiebige Eptinger Hausbuch (ed. Christ S. 405-407) liefert nur das Datum Zinstag nach Bartholomäi, einige Basler Teilnehmernamen, Angaben zum Verkauf der Vorlande an Bayern und die Anzahl der Helme (223).

Neu gegenüber Pöschko ist eine leider wertlose Notiz in einer Wolfenbütteler Handschrift, deren Wortlaut die HAB freundlicherweise mitteilte. Auf einem Zettel auf das vordere Spiegelblatt von Cod. Guelf. 78 Aug. 8° (Heinemann-Nr. 3776) geklebt liest man:

Anno 1487 circa festum Bartolomej ist zu wormbs der türnir [geh?]alten worden (in eckigen Klammern Textverlust durch Ausriss)

Zur Handschrift:
http://dbs.hab.de/mss/?list=ms&id=78-aug-8f&catalog=Heinemann

Nach Gumppenberg war man am Sonntag in der Herberge, hat am Montag geteilt und am Dienstag turniert. Auch Gebsattel nennt ebenso wie das Eptinger Hausbuch den Dienstag nach Bartholomäi (28. August). Rüxner verlegt das eigentliche Turnier auf den Mittwoch, doch das dürfte falsch sein.

Ohne Belang sind die jüngeren Quellen:
– Zorns Chronik
http://books.google.de/books?id=i1lMAAAAcAAJ&pg=PA195 (nach Rüxner, wie sich aus der Angabe 36. Turnier ergibt)
– Fugger-Birken 1668
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwFugger1668/1034
Zur Quelle
http://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Fuggerischer_Ehrenspiegel

Dass es in Worms ein Vierlande-Turnier Dienstag nach Bartholomäi 1484 (31. August 1484, Bartholomäi fiel auf einen Dienstag), wie die Mainzer sogenannte Turniertafel der Steinbock-Gesellschaft

http://archiv.twoday.net/stories/133338469 (hier auch nähere Angaben bzw. Verweise auf die abgekürzt zitierte Literatur)
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turniertafel_der_Steinbock-Gesellschaft.png

sagt, kann ich derzeit nicht ausschließen, aber sehr viel mehr spricht doch dafür, dass die Reihenfolge in der Abschrift gestört ist und statt 1484 1487 zu lesen ist. Ein Vergleich der für 1487 überlieferten Namen mit den Turnierern, die in Worms nach Angabe des Mainzer Wandgemäldes erstmals an einem Vierlandeturnier teilnahmen, kann die Frage nicht klären.

Auch Pöschko kennt kein Wormser Turnier 1484. Man wird also nicht mit zwei Turnieren zu rechnen haben, die in den 1480er Jahren jeweils am Dienstag nach Bartholomäi stattgefunden haben.

Eine Phantasiedarstellung des Wormser Turniers nach Rüxner bietet eine online vorliegende Handschrift des Augsburgers Paul Hektor Mair im 16. Jahrhundert (die Ausführungen zum Turnier sind anscheinend eine lateinische Übersetzung Rüxners)

[Über Mair siehe den Aufsatz von Benedikt Mauer:
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a144732.pdf ]

Beschreibung von Paul Hektor Mairs Fechtbuch Bd. 2 in Chroniken der deutschen Städte Bd. 32, S. CXL
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/406856
und
http://codicon.digitale-sammlungen.de/inventiconCod.icon.%20393(2.html
Digitalisat:
http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00007894/image_302

Nachtrag: WLB Stuttgart Cod. hist. fol. 179 (nach 1513) enthält Bl. 110-113 ein Teilnehmerverzeichnis zum Wormser Turnier 1487. Beschreibungen der Handschrift:
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/264869
Seemüller, MGH Dt. Chroniken 6, S. LVIf.

Adam Zorn von Straßburg will teilnehmen
http://hdl.handle.net/2027/njp.32101077882783?urlappend=%3Bseq=737

***

Bisherige Beiträge zu den Vierlandeturnieren in Archivalia:

?s=vierlandeturnier

#forschung

Bild aus zwei Seiten zusammengebastelt (Danke an die Bastlerin):
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:De_arte_athletica_II_-_BSB_Cod.icon._393(2_149v-150r.jpg

Kuno von Horburg

Doris Pfister, Lechsgemünd-Graisbach, Grafen von, in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45541 (18.06.2012)

hat keine Ahnung vom aktuellen Forschungsstand zu Kuno von Horburg, wenn sie schreibt:

„Bei diesem Horburg handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Harburg (Schwaben) (Lkr. Donau-Ries), denn ein zeitgleich im Elsass auftretender Kuno von Horburg und dessen gleichnamiger Sohn haben nach dem derzeitigen Forschungsstand (Eckhardt, Kuno von Horburg) mit der Lechsgemünder Familie nichts zu tun.“

Maßgeblich sind die Studien des unlängst verstorbenen Sönke Lorenz:

in: Hirsau St. Peter und Paul 1091-1991, Teil II, S. 372-375
in: Friedrich I. (1079-1105), 2007, S. 23f. (mit Hinweis auf Dendorfer, Adelige Gruppenbildung)