Alemannia

Die von Anton Birlinger begründete Zeitschrift erschien von 1873 bis 1917. Nun sind alle Jahrgänge auch digitalisiert nachgewiesen unter:

http://de.wikisource.org/wiki/Alemannia

Die jüngsten Jahrgänge mussten etwas mühsam seitenweise aus HathiTrust mit US-Proxy heruntergeladen werden. Ende Mai meldete ich mich bei HathiTrust, da der zweite Teil von http://hdl.handle.net/2027/uc1.$b421471 unbrauchbar war. Nun hat HathiTrust diese Scans durch eine bessere Version ersetzt.

Zum Frühhumanisten Michael Christan

Zwei kurze biographische Skizzen zu Michael Christan/Cristan (GND 102570566), einem in Konstanz und Bernrein wirkenden Kleriker, sind online zugänglich von
– FJ Worstbrock im HLS
http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D21555.php
– Christa Bertelsmeier-Kierst
http://mrfh.de/0041

Christan veranlasste die Erstausgabe der „Europa“ des Enea Silvio Piccolomini, ich verlinke den Widmungsbrief an Otto von Sonnenberg im Darmstädter Digitalisat:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/inc-ii-307/0002

[Siehe auch:
http://fondosdigitales.us.es/media/books/302/302_109428_10.jpeg ]

Zur Ausgabe:
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M33717.htm

Leider noch nicht online ist die Inkunabelausgabe seiner 1484 datierten Übersetzung einer Schrift des Konstanzer Bischofs Otto von Sonnenberg:

http://www.inka.uni-tuebingen.de/?inka=23002684

[Siehe aber jetzt das Freiburger Digitalisat:
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/otto1488
17.9.2019 Basler Exemplar https://doi.org/10.3931/e-rara-13881]

Worstbrock hat dieses Werk Christans erst in Bd. 11 des Verfasserlexikons ergänzt. Die Lieferung 1 erschien im Jahr 2000, von daher verwundert es nicht, dass Worstbrock den Nachweis eines weiteren Briefs Christans von ca. 1470 an einen Jakob „scolastico“ von St. Gallen in der Fuldaer Handschrift C 11, Bl. 56v nicht mehr berücksichtigen konnte. Regina Hausmanns Handschriftenkatalog nennt auch die anderen bekannten Handschriften Christans (Stuttgart HB X 12, Cod. hist. 2° 7, Würzburg M. ch. q. 9 – zu allen drei sind Kataloge im Netz), die man bei Worstbrock (bis auf eine der beiden Stuttgarter Handschriften) vermisst.

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0541_b070_jpg.htm

Seit kurzem ist der Wiener Cod. 12596 online, der zwei Übersetzungen Christans enthält (und einen Widmungsbrief an Johann Werner von Zimmern):

http://data.onb.ac.at/rec/AL00157942

Worstbrock sind Bänzigers Beiträge zur Geschichte der Spätscholastik und des Frühhumanismus in der Schweiz entgangen, die ebenfalls zu Christan einschlägig sind:

http://books.google.de/books?id=rpESAAAAIAAJ&q=„michael+cristan“

Worstbrock gab als Sekundärliteratur im ²VL nur Joachimsens Aufsatz zum Frühhumanismus in Schwaben an:

http://www.mgh-bibliothek.de/etc/zeitschriftenmagazin/WVLG_NF_05_1896.pdf

20.3.2020 Sabine Schmolinsky zitierte in ihrer Rezension (Archa Verbi 15, 2018, S. 218-220) von Wolf / Göhler, Papst Pius II. an Sultan Mehmet II. (2016) diesen Beitrag.

#forschung