Kulturinstitutionen, die ihre Bilder mit Wasserzeichen ins Netz stellen, können von mir aus gern gestrichen werden

Da krieg ich jedesmal das Kotzen, wenn ich so etwas lese: “Um die Bilder vor Missbrauch zu schützen, stehen sie in der Gratisvariante mit kleinem Wasserzeichen und in Bildschirmauflösung zu Verfügung. Wer die Bilder kommerziell nutzen möchte, kann alle Fotos mittels Onlinebestellung auch in anderen Größen kostenpflichtig erwerben.”

Natürlich ist das (c) im Bild unten reines Copyfraud, denn wenn der Fotograf nicht überliefert ist, spricht wenig dafür, dass der LWL über das Urheberrecht verfügen darf. Es wäre an der Zeit, dass Abmahnanwälte diese Copyfraud-Institutionen um einige tausend Euros erleichtern würden.

http://geschichtspuls.de/50-000-bilder-aus-westfalen-online

copyfraud lwl

Praxiserfahrungen zu De-Mail

Nachdem das Thema De-Mail ja auch hier bei Archivalia bereits kontrovers diskutiert wurde bieten die vom BMI veröffentlichten Erfahrungen von Behörden und sonstigen öffentlichen Institutionen, die in 2011 an der Pilotierung von De-Mail im Competence Center De-Mail mitwirkten, eine gute Grundlage, sich inhaltlich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Neben einem Grundlagendokument, dass auf die wesentlichen rechtlichen, organisatorischen und technischen Fragestellungen eingeht, werden die einzelnen Pilotprojekte, deren organisatorische und technische Rahmenbedingungen vorgestellt. Des Weiteren sind die Dokumente für die in den Projekten erfolgte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von De-Mail (angelehnt an den WiBe 4.1 Standard) veröffentlicht.

Die Dokumente finden Sie hier:

http://www.cio.bund.de/DE/Innovative-Vorhaben/De-Mail/Einfuehrung-in-Behoerden-und-Unternehmen/einfuehrung_in_behoerden_und_unternehmen_node.html

Lassen Sie uns direkt an den Dokumenten sowie den Technischen Richtlinien des BSI zu De-Mail die begonnene fachliche/technische Diskussion fortsetzen.

Fragen zur Veraktung von De-Mail beantwortet das Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit, Baustein E-Akte:

http://www.verwaltung-innovativ.de/cln_108/nn_684678/DE/Organisation/orgkonzept__everwaltung/orgkonzept__everwaltung__node.html?__nnn=true

Seitencodes in Google Books

Bisheriger Stand:

http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search#Verlinken_von_einzelnen_Seiten

Google hat vor einiger Zeit die bequeme Möglichkeit abgeschafft, durch
Eingabe der Seitenzahl in ein Feld die Seite direkt anzusteuern. Ich
behelfe mich bei PD-Büchern meist damit, dass ich rechts beim
Einstellungs-Rad die Option Nur Text aufrufe, wo man diese
Eingabemöglichkeit noch hat und wechsle dann wieder in den Bild-Modus.

Man kann natürlich auch an die auf die ID gekürzte URL ein &pg=PA211
anhängen, wenn man zur Seite 211 möchte.

Eine Spur schneller geht die verwendung eines offenbar neuen
Parameters jtp, der auch für römische Zählungen funktioniert:

http://books.google.de/books?jtp=846&id=afU-AAAAcAAJ (äquivalent zu pg=PA846)

http://books.google.de/books?jtp=iv&id=afU-AAAAcAAJ (äquivalent zu pg=PR4)

Weitere Beobachtungen?

Stolen Codex Calixtinus found

http://www.typicallyspanish.com/news/publish/article_35198.shtml

The Códice Calixtino a literary jewel from the 12th century which disappeared a year ago from the Santiago Cathedral was found at 2,40pm on Wednesday afternoon.

The National Police had earlier detained an ex-worker at Santiago Cathedral, Manuel Fernández Castañeiras, as the alleged thief of the Códice Calixtino, which disappeared a year ago from the cathedral. The Códice has been safeguarded in a safe in the Cathedral archive for the past 800 years, and is considered to be the first guide for pilgrims on the Camino de Santiago.

The Códice was found in a rubbish bag in the garage of Manuel’s home, in a cardboard box. Witnesses report that the police also found four books from the cathedral and a silver tray.

http://www.washingtonpost.com/world/europe/spanish-police-arrests-4-people-over-theft-of-priceless-12-th-century-religious-manuscripts/2012/07/04/gJQAB3xdMW_story.html

See also
?s=calixtinus

Schätze des Goethe- und Schiller-Archivs

“Das Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar wird heute nach grundlegender Sanierung wiedereröffnet. Rund neun Millionen Euro sind in das Archiv der Klassik-Stiftung in den vergangenen zwei Jahren investiert worden. Das Geld kam von Bund, Land Thüringen und EU.

Das mit fast 120 Jahren älteste Literaturarchiv Deutschlands besitzt mehr als 130 Nachlässe mit originalen Handschriften von Goethe und Schiller, von Nietzsche und Liszt. Die historischen Kostbarkeiten werden nun in einem neuen Tiefendepot aufbewahrt.”

http://orf.at/stories/2129327

Ausstellung: Schätze des Goethe- und Schiller-Archivs

Do 5. Juli 2012 – Fr 28. September 2012

“Ab 5. Juli 2012 präsentiert das Goethe- und Schiller-Archiv in der Beletage des sanierten Hauses herausragende Einzelstücke aus seinen bedeutendsten Nachlässen und Beständen. In den historischen Ausstellungsvitrinen werden u.a. eigenhändige Manuskriptblätter von Goethe, Schiller, Herder und Wieland sowie Briefe von Mozart und Beethoven zu sehen sein. Entwürfe, Reinschriften und Druckmanuskripte erlauben einen Einblick in die Werkstatt der berühmten Autoren, seien es Goethes Korrekturblätter zum Faust II., Nietzsches Druckmanuskript der »Geburt der Tragödie aus dem Geist der Musik«, ein Tagebuch Friedrich Hebbels mit Notaten zu den »Nibelungen« oder die Niederschrift eines Klavierstücks des jungen Felix Mendelssohn Bartholdy, das sich in der Notensammlung der Goethe-Familie erhalten hat.”

http://goo.gl/APjYm = http://www.klassik-stiftung.de [langer Link ersetzt, KG]