Die Bücherschenkung des Wolfgang Eysengeringer an Kloster Lambach

Needhams IPI bietet: Eysengeringer, Wolfgang, vicarius and beneficiatus in Trawnkirchen, professus (sacerdos secularis) of OSB Lambach, q.v., 1489: Lambach, R-12; Illinois 584 (1476); OhStUL V-277 (1489); Pottesm 302 (N-216: 1489)

[Pottesm = Auktion Solomon Pottesman, 15./16.10.1979 bei Sotheby’s London
UIUC https://archive.org/stream/incunabulainuniv00univ#page/104/mode/2up
Lambach R-12 bezieht sich auf Yale ]

Das Exemplar der Ohio State University Library ist wohl das 1941 angebotene:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/klipstein1941_12_03bd2/0024

Hinzu kommt auch UB Basel:

http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=002606744

[und der Ockham in der Morgan Library:

http://www.themorgan.org/collections/bindings/item/page/2/135065 Abbildung! ]

Der Googlesuche

https://www.google.de/search?hl=de&q=eysengeringer&tbm=bks

entnehme ich, dass er auch eine Inkunabel in Kremsmünster besaß und auch mindestens 1 Handschrift schrieb. In ManuMed nichts zu ihm, Krämer, Scriptores liefert: Lambach, StiftsB, 281, fol. 66r, 319r (a. 1473).

Aus
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22eisengeringer%22+friedburger
entnehme ich, dass er StM OSB 1932 [rechte: 1933], 208 erwähnt wird.

Sollte DigiMurks mal wieder online sein, kann man dort bei Goldschmidt ZfB 1916, 365 nachlesen, dass Eysengeringer 1489 in Lambach eintrat und 18 Bände schenkte.

[ http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?GDZPPN000275123

Holter 1968, S. 110 Eysngeringer besaß 21 Inkunabeln
http://www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/JbMusVer_Wels_1968_15_0096-0123.pdf

Von den dort angegebenen Literaturtiteln bezieht sich Gutenberg-Jb. 1954, S. 284 definitiv nicht auf E., Das Antiquariat 9, Wien 1953, S. 137ff. aber wohl:
http://books.google.de/books?id=OOLiAAAAMAAJ&q=eysngeringer

[Siehe auch Holter: Zum Welser Buchwesen S. 91
http://www.ooegeschichte.at/]

https://www.google.de/search?q=eysngeringer&tbm=bks liefert zusätzlich: Eysengeringer starb 1494. Er soll 18 Inkunabeln und 3 Hss. besessen haben.

Das Hohenfurther Nekrolog liefert den 26.9.1494 als Todestag:
http://www.klaster.vyssibrod.cz/cesky/liturgie/nekrologium/zari.html

1487 als Priester Zeuge in Wels
http://www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/JbMusVer_Wels_1959_06_0180-0185.pdf ]

#forschung

http://manuscripta.at/?ID=25530 (Lambach Ccl 281) mit einem weiteren Schreibervermerk in Abbildung
Kataloge: http://www.manuscripta.at/_scripts/php/digi_books.php?cat=rabensteiner&content=1

Ein "Der Tugenden Buch" in Philadelphia

UPenn Ms. Cod. 1079 liegt online vor

http://www.handschriftencensus.de/18400

Unter

http://dla.library.upenn.edu/dla/medren/record.html?id=MEDREN_4230702&

erfährt man zur Provenienz:

Signature of Dr. Puhlmann, 1836 (f. 1r).
Sold at auction by Hauswedell & Nolte, 4 November 1954, sale 109, lot 2.
Sold by Helmuth Domizloff (Munich), 1954.

Zu ergänzen ist, dass Dr. August Klipstein in Bern 1941 die Handschrift aus dem Nachlass des Händlers Julius Hess angeboten hat:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/klipstein1941_12_03bd2/0017

Altdeutsche Handschriften, ehemals in Maihingen

Beschreibungen ehemals Maihinger Handschriften aus der Oettingen-Wallerstein’schen Bibliothek, zu nicht an die UB Augsburg gelangt sind oder nicht von dem gedruckten Katalog von Karin Schneider erfasst wurden (vor allem solche der Gruppe III,2, von denen einige eindeutig ins 15. Jahrhundert gehören) hat das Handschriftenarchiv nun digitalisiert und ins Netz gestellt:

http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/maihingen.html

Einige von Schneider nicht berücksichtigte Kirchheimer Handschriften beschrieb Arnold Schromm 1998. Zu dem Geistlichen Herbst in III.2.oct. 10 finde ich eine Erwähnung

http://books.google.de/books?id=e3jenx0JtLQC&q=%22geistlicher+herbst%22

Die umfangreichste Beschreibung von Karl Euling mit etwas weniger als 200 Seiten betrifft das Meisterliederbuch III.3 fol. 13 (Von der Augsburger Bibelhandschrift …, 1991, S. 212), das im HSA (auf der Seite der Scans) irrtümlich mit dem falschen Format oct. erscheint:

http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/Maihingen_700386080000.html

Drei Kataloge der Stadtbibliothek Mainz online

“Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

eine Anregung aus diesem Kreis aufgreifend, haben wir unsere letzten drei Ausstellungskataloge (“Woher unsere Bücher kommen”, “Rara wachsen nach”, “Historismus und Jugendstil”) mit kleinen Startschwierigkeiten in E-LIS eingestellt. http://eprints.rclis.org

Der Attraktivität der gedruckten Ausgaben, die u.a. über unsere Bibliothek zu beziehen sind, hat dieser Service keinen Abbruch getan, wie wir mit Genugtuung feststellen konnten. Vielleicht auch eine Anregung für andere Institutionen, E-LIS mit noch mehr deutschsprachigen Publikationen zu bereichern?
Beste Grüße in die Runde, Annelen Ottermann.

Annelen Ottermann, M.A.
Leiterin der Abteilung Handschriften, Rara, Alte Drucke
Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz
http://www.bibliothek.mainz.de ” (ML Provenienz)

Hervorragend!

Ottermann, A. Woher unsere Bücher kommen. Provenienzen der Mainzer Stadtbibliothek im Spiegel von Exlibris, 2011. Landeshauptstadt Mainz. (Published) [Book].
Citable URI: http://hdl.handle.net/10760/17241
Besprochen von mir:
http://archiv.twoday.net/stories/29759083

Ottermann, A. Rara wachsen nach: Einblicke in die Rarasammlung der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz, 2008. Landeshauptstadt Mainz. (Published) [Book].
Citable URI: http://hdl.handle.net/10760/17240
Besprochen von mir:
http://archiv.twoday.net/stories/5439463

Mühlinghaus, G., & Ottermann, A. Historismus und Jugendstil: Verlagseinbände aus der Stadtbibliothek Mainz und der Sammlung Mühlinghaus, 2009. Landeshauptstadt Mainz. (Published) [Book].
Citable URI: http://hdl.handle.net/10760/17239

Zur Stadtbibliothek Mainz:
?s=stadtbibliothek+mainz