Theater an der Ruhr übergibt Archiv

„Es sind wahre Schätze, die 30 Jahre Theatergeschichte dokumentieren und im Keller des Theaters an der Ruhr lagern. In dem Archiv des Hauses verbergen sich Bilder, Protokolle, Videos oder Kostümbildzeichnungen – die Schätze hinter den Kulissen. Nun gibt die Theaterleitung das umfangreiche Archiv ins Schloss Museum Wahn, das der Universität Köln angeschlossen ist. […]

Darunter befinden sich „Essayistische Artikel in Zeitschriften, Aufzeichnungen aus der Gründungsgeschichte, Bildmaterial aller Reisen, die das Theater unternommen hat.“

Auch Bühnenbildmodelle und Filmaufnahmen der Aufführungen sind darunter. „Sehr komplexes Material.“ Bereits vor einigen Jahren hatte eine Mitarbeiterin des Theaters begonnen, das Archiv zu katalogisieren, so dass es geordneter übergeben werden kann. Die meisten Dinge werden nun als Originale nach Köln gegeben, von Dingen, mit denen noch gearbeitet werde, wurden Kopien gefertigt.“

http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/eine-lkw-ladung-archiv-zieht-um-id6820213.html

Die Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln
http://tws.phil-fak.uni-koeln.de

___

Könnte man in Archivalia eine Rubrik „Kunstarchive“ oder ähnliches eröffnen?

Books and their owners in Finland up to 1809

Für die Erforschung von Buchprovenienzen vielleicht von Belang:

http://dbgw.finlit.fi/henrik/henrik_english.php

„HENRIK is a relational database consisting of eleven different tables. Books notated in estate inventory deeds and auction protocols are given in separate tables, as is data about auctions, estate inventories and persons. Main information about books and persons are given in the search result. “

UK: Doktoranden haben nicht viel mit Social Media am Hut

„For example, 80% of students had never maintained their own blog for their research, and 78% had never posted to someone else’s blog. Over 70% had never maintained or collaborated online using wikis, and 58% had never posted contributions to themed discussions.“

http://geschichtsweberei.blogspot.de/2012/06/report-researchers-of-tomorrow-research.html

Update: http://archiv.twoday.net/stories/172009543

VdA erwacht aus seinem Schlummer und protestiert gegen Verwahrungsbruch beim Verfassungsschutz

http://vda.archiv.net/i

Fulda. Der Bundesverband VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. hat sich mit einem Schreiben vom heutigen Tage an die Staatsanwaltschaft Köln gewendet.

Der bundesweit tätige Berufs- und Fachverband für das deutsche Archivwesen
ersucht darin die Kölner Ermittlungsbehörde zu prüfen, ob die in den
Medienberichterstattungen geschilderte Aktenvernichtung im Bundesamt für
Verfassungsschutz durch die verantwortlichen Mitarbeiter der Behörde die
Tatbestandsvoraussetzungen des Verwahrungsbruchs nach § 133 StGB erfüllt.
Der VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archviare e.V. sieht in der
Aktenvernichtung einen Schlag gegen die Demokratie. Die Bürgerinnen und
Bürger haben ein Recht auf vollständige Transparenz behördlichen Handelns.
Dies erfolgt in der Regel in Archiven, denen alle Vorgänge aller Behörden vor
einer anstehenden Vernichtung zur Archivierung angeboten werden müssen.
Der VdA fordert den Bundestag und die Bundesregierung auf, bei der
unmittelbar bevorstehenden Novellierung des Bundesarchivgesetzes eindeutig
klarzustellen, dass dem Bundesarchiv alle entstehenden Unterlagen – sei es
über legale oder illegale Aktionen von Behörden – nach Aktenschluss
angeboten werden müssen. Zudem sollen die Strafen für Vernichtungsaktionen
(Verwahrungsbruch) erhöht werden.
Aktionen, wie sie beim Bundesamt für Verfassungsschutz bekannt geworden
sind, dürfen sich zukünftig nicht wiederholen!

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/97068889

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-verfassungsschutz-leitet-ermittlung-wegen-aktenvernichtung-ein-a-841534.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article107290424/Die-Akten-im-Reisswolf-des-Verfassungsschutzes.html
„Das Vernichten von Akten nach einer bestimmten Zeit ist ein üblicher und vorgesehener Vorgang. “

WENN UND NUR WENN das zuständige Archiv für diesen Aktentyp eine befristete oder unbefristete Vernichtungsgenehmigung erteilt hat ODER das Archiv die Akten als nicht archivwürdig nach Anbietung bewertet hat. Das kapieren aber Journalisten und Politiker alle nicht.

Farbabbildung des Wetzlarer Wigalois

In den hessischen Archivnachrichten berichtet N. Busch über den Handschriftencensus. Eine qualitätvolle Abbildung des Wetzlarer Wigalois aus dem Hauptstaatsarchiv Wiesbaden illustriert den Beitrag. Möge der Handschriftencensus durch solche Publikationen an finanzielle Mittel gelangen, die es ihm ermöglichen, meine seit Monaten nicht bearbeiten Beiträge einzuarbeiten.

http://www.hauptstaatsarchiv.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HMWK_15/HHStAW_Internet/med/a43/a43333be-49fe-7317-9cda-a2b417c0cf46,22222222-2222-2222-2222-222222222222

Aktuelle Archivnachrichten aus Hessen online

Die Juniausgabe der Archivnachrichten aus Hessen (12/1) mit dem Schwerpunktthema „Kultur und Kunst im Fokus“ finden Sie ab sofort online unter www.hauptstaatsarchiv.hessen.de. Auf 90 Seiten finden Sie alles über die neuesten Entwicklungen im hessischen Archivwesen und natürlich jede Menge über Kunst und Kultur.
Die analoge Ausgabe kann kostenfrei über das Hessische Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Mosbacher Str. 55, 65187 Wiesbaden, Tel. 0611/8810, E-Mail: poststelle@hhstaw.hessen.de bezogen werden.

Leitfaden zur qualitätssicheren Aktenführung nach DIN ISO-15489-1 erschienen

Der Arbeitskreis Schriftgutverwaltung im DIN NABD 15 als verantwortliches Normungsgremium zur Schriftgutverwaltung/ Records Management in Deutschland hat einen Leitfaden zur qualitätssicheren Aktenführung nach DIN ISO-15489-1 veröffentlicht.
Dies zeigt prägnant die rechtlichen und fachlichen Rahmenbedingungen, Verantwortlichkeiten und Prozesse sowie notwendigen Schritte zur geeigneten IT-Unterstützung auf. Ergänzt um eine umfangreiche Literaturliste kann der Leitfaden als guter Einstieg in die Thematik dienen, insbesondere für Fachfremde, Führungskräfte und Quereinsteiger.

Vgl.: http://www.beuth.de/de/artikel/schriftgutverwaltung

Der Leitfaden ist ein Kompendium zum 2010 veröffentlichten Online-Manual zur Schriftgutverwaltung: http://archivschule.de/forschung/schriftgut/schriftgutverwaltung.html

Nähere Informationen zum DIN NABD finden Sie hier:

http://www.nabd.din.de/gremien/NA+009-00-15+AA/de/54774796.html

Die "Innige Seele" in einer Mainzer Handschrift

Übersehen wurde bislang, dass die „Innige Seele“ aus der Gruppe der Dialoggedichte „Kreuztragende Minne“ in der Handschrift der Stadtbibliothek Mainz Hs I 327 überliefert ist und von FWE Roth abgedruckt wurde. Das lange vermisste Tafelgemälde aus der Klause Kamp gegenüber von Boppard befindet sich heute in der Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid.

Ferdinand Wilhelm Emil Roth, Mittheilungen aus Handschriften und älteren Druckwerken. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 26 (1894), S. 58-70, hier S. 58-60 druckte ein mittelhochdeutsches Gespräch zwischen Gott und der Seele, irreführend als „teil eines passionals“ bezeichnet. Seine Vorlage: Stadtbibliothek Mainz Hs I 327, Bl. 247v-248v (3. Viertel 15. Jh. mit Datierung 1450), die aus der Mainzer Kartause stammt (Roth gibt die Altsignatur falsch mit 517 statt richtig 577 an) und für die eine moderne Beschreibung im gedruckten Katalog von Gerhard List 2006 vorliegt:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/hsk0578

Es handelt sich um den als „Innige Seele“ bezeichneten Text (Incipit: „Hebe uff din crutze und gange nach mir“, normalisiert gegenüber ²VL) der Textgruppe der „Kreuztragenden Minne“, über die nach wie vor Volker Mertens in ²VL 5 (1985) Sp. 376-379 + 2VL 11 (2004) Sp. 894f. zu vergleichen ist:
http://www.libreka.de/9783110099096/194

Aus der älteren Literatur Banz:
https://archive.org/stream/germanistischea00vggoog#page/n30/mode/2up

Unbefriedigend ist die Zusammenstellung im Handschriftencensus, da die einzelnen Texte nicht unterschieden werden:

http://www.handschriftencensus.de/werke/2003

(„Jesus und die Braut“ überlieferte eine Handschrift der Sammlung Katzer:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700421610005.html )

Die Mainzer Überlieferung kommt hinzu zu Basel A IX 2 (zwei Überlieferungen in einer Handschrift), vgl. Binz S. 122f.
https://archive.org/stream/p1diehandschrift01univuoft#page/122/mode/2up
http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000087800
und dem Frankfurter Praed. 121, dessen Digitalisierung zu erwarten steht.
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/kataloge/content/pageview/1927615

[nun die Hs. online, Bl. 251r-252r:
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msma/content/pageview/4153233 ]

Im ²VL fehlt ein Hinweis auf den Erfurter Druck „Von der innigen Seele“ (um 1500):
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M41121.htm

Ich konnte durch eine Internetrecherche herausfinden, dass die von Hoffmann von Fallersleben edierte Überlieferung auf einem Tafelbild aus der Klause Kamp gegenüber von Boppard keineswegs verschollen ist. Dann stellte ich aber fest, dass Volker Honemann, Vorformen des Einblattdruckes, in: Einblattdrucke des 15. und frühen 16. Jahrhunderts, 2000, S. 1-43, hier S. 18f. Anm. 61 bereits den neuen Standort in Madrid bekanntgegeben hatte.

Eine zoombare Abbildung findet sich im Netz unter:

http://www.museothyssen.org/thyssen/ficha_obra/1134

In zwei Katalogen wurde das Gedicht wiedergegeben: Isolde Lübbeke: Early German painting 1350-1550. The Thyssen-Bornemisza Collection, 1991 und Grünewald und seine Zeit, 2008
http://books.google.de/books?id=QqjqAAAAMAAJ&q=%22ich+volgen+dir%22

(Zweifel an der üblichen Datierung um 1420 – sie sei zu früh – werden anscheinend geäußert in der Zs. für Kunstgeschichte 2008, S. 285.)

Hoffmanns Ausgabe 1834
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/pageview/278283

Ihr folgt Wackernagels Abdruck
http://books.google.de/books?id=8Byg5ZELg5wC&pg=PA656
und auch die Wiedergabe bei Winfried Monschauer, Das Augustiner-Eremiten-Nonnenkloster St. Maria zu Kamp, 1998, S. 124-126.

Während Hoffmann das Bild bei dem Koblenzer Kaufmann Hermann Diez vorfand, sagt Johann Friedrich Heinrich Schlosser1852 , es gehöre dem Spital der Barmherzigen Schwestern in Koblenz:

http://books.google.de/books?id=yXBFAAAAcAAJ&pg=PA159

Da das Bild noch existiert, haben Schlossers Abschriften in der Mainzer Martinus-Bibliothek (ehemals Seminarbibliothek) nur noch wissenschaftsgeschichtlichen Wert:
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/700386250010.html

[Nach http://www.handschriftencensus.de/20701 ist die Abschriftensammlung nicht auffindbar.]

1919 befand sich das Bild in der Salzburger Sammlung von Legay:
https://archive.org/stream/sterreichische16austuoft#page/54/mode/2up

#forschung

Tafelbild aus Kamp, heute Madrid

Kreuztragende Minne aus der Einsiedler Handschrift

Holzschnitt im GNM

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Kreuztragende_Minne