Zwerge auf den Schultern – einfach nur ärgerlich: de Gruyters DLL MA

In überaus widerwärtiger Weise zieht de Gruyter den Bibliotheken das Geld mit einem faden Neuaufguss des Verfasserlexikons das Geld aus den Rippen. Mietlinge, die aus gutem Grund nur mit Initialen zeichnen, meist aus der dritten oder vierten Reihe müssen Verfasserlexikonartikel umschreiben und nach Möglichkeit aktualisieren, was aber kaum einmal gelingt. Einen herausragenden Artikel habe ich gesehen, den über Felix Fabri, der aber schäbigerweise die Vorarbeiten der Wikipedia (den dortigen Artikel verantworte im wesentlichen ich selbst) unterschlägt. Ich nenne daher bewusst nicht den Autor, der sich in persönlicher Mail mit der Notwendigkeit, seine Familie zu ernähren, herausredete. Das kann aber keine Entschuldigung sein, die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis (wie ich sie verstehe) mit Füßen zu treten.

Auszüge aus einem Band:
http://books.google.de/books?id=L38-gpDWkw4C (2011)

Muss man anno 2012 noch des langen und des breiten begründen, wieso solche gedruckten Nachschlagewerke keine Zukunft haben, dass die Zukunft vielmehr den kollaborativen freien Nachschlagewerken gehört, die vergleichsweise schnell aktualisiert werden können?

Wer immer der BJ = Bruno Jahn sein mag, der den Artikel „Gebetbuch moselfränkischer Zisterzienserinnen“ verantwortet – er sollte sich schämen, einfach nur das Verfasserlexikon nachgeschrieben zu haben. Was der wirkliche Stand der Forschung ist, sagt der (nicht zitierte) Handschriftencensus:

http://www.handschriftencensus.de/8888

Transkription und Übersetzung der Kirchenvisitationsprotokolle des alten Bistums Roermond (1559-1801)

http://www.bisdom-roermond.nl/single/index.php?ID=619

Angeblich mit Digitalisaten der Originale, die ich aber nicht finde.

Vorgestellt auf dem Rheinischen Archivtag, siehe

http://lvrafz.hypotheses.org

Leider muss ich jetzt das Blog unterbrechen. Ich melde mich später nochmals, falls es in der Archivwelt oder bei den hier traktierten Themen etwas Neues gibt.