Commons-Löschwütige greifen nach den ersten Wikisource-Dateien

Karl Kraus ist in Europa gemeinfrei, aber mit seinen nach 1922 erschienen Werken nach einem Schandurteil des dortigen Obersten Gerüchtshofs nicht. (Dass da auch alte unfähige Männer sitzen, können regelmäßige Gucker von Boston Legal ahnen …)

http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Deletion_requests/Files_in_Category:De_Die_Un%C3%BCberwindlichen_(Kraus)

Update zu:
?s=uraa

Das Drama der verwaisten Werke

http://fm4.orf.at/stories/1699834

Ein instruktiver Artikel zum Problem.

„Ein großer Wurf? Das ist nicht einmal ein Würfchen, sondern eine verpasste Chance, in den Archiven verschollene Filme, Fotografie und Literatur seit der Zwischenkriegszeit des vergangenen Jahrhunderts wieder zugänglich zu machen“, sagte die Abgeordnete zum EU-Parlament Eva Lichtenberger (Grüne) auf Anfrage von http://ORF.at. Gemeint ist der Richtlinienentwurf zur Nutzung sogenannter „verwaister Werke“, der seit Monaten auf dem Weg durch die Parlamentsausschüsse ist.

Am Mittwoch hatte eine „Trilog“-Runde zu diesem Thema getagt, am Abend wurde dann überraschend ein „Kompromiss“ verkündet. Laut dem neuesten Entwurf, der http://ORF.at vorliegt, sind erst wieder so viele Einschränkungen in den Text eingeflossen, dass es mehr als fraglich ist, ob die Richtlinie auch in der Praxis dazu führt, Verlorenes wieder zugänglich zu machen.

?s=verwaist

Potsdamer Militärwaisen 1931, Namensnennung: Bundesarchiv, Bild 102-11921 / CC-BY-SA

Kardinal des Vatikanischen Geheimarchivs geht in Pension

„Papst Benedikt XVI. hat am Samstag das Rücktrittsgesuch des italienischen Kurienkardinals Raffaele Farina (78) angenommen. Der Leiter des vatikanischen Geheimarchivs und der vatikanischen Bibliothek habe dem Papst seinen Amtsverzicht aus Altersgründen angeboten“

http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/47411.html

Ein Zusammenhang mit „Vatileaks“ scheint prima facie nicht ersichtlich, aber wer weiß?

Zwei deutsche mittelalterliche Handschriften in St. Louis, Missouri online

Nach wie vor nicht im Handschriftencensus, obwohl ich am 1. März 2009 an Klaus Klein mailte:

lieber herr klein,

schon laenger online, aber sicher eine anzeige unter den neuigkeiten wert:

Saint Louis (Missouri), Concordia Seminary Library

http://www.atla.com/digitalresources/browsecoll.asp

Manuscript: Deutscher Kalender und Praktik auf das Jahr 1466
Manuscript: Medizinisch-Astrologisches Hausbuch […]

Zum Kalender wird als Beschreibung angeboten:

Title: Manuscript: Deutscher Kalender und Praktik auf das Jahr 1466
Subtitle: Medical-astrological housebook
Imprint: Concordia Seminary Library, 2003
Description: Würzburg(?), 1466-ca. 1500. Genre: text based on the “ioatromathematische Hausbücher” (medical-mathematical house-book) tradition, which links and systematizes medical and astrological knowledge to create a kind of everyday handbook for medical treatments, especially bloodletting, to be administered by laymen at home. It is based on the medieval idea of the influence of planets on the health and character of human beings. This specimen would be considered a “poor man’s” version, including, e.g., re-used woodcuts rather than hand-colored paintings. Physical description: paper, 26 leaves, 8 in. x 11 ½ in.; bound in worn (1930s?) black buckram boards. Script: written in 3 hands, one of which is Johann Dolcart (or Dohart), identified on 10 verso. Dating evidence: 1466 on “title page”; polemical poem (13 verso) on the Schwaebischer Bund (not founded until 1488); Golden Numbers and Sunday Letters (8 verso) range from 1500-1536. Thus, the manuscript is reasonably dated 1466-1500. Illustrations: small woodcuts (initial D) with names of months pasted into text on calendar pages, executed some time after 1483. Their date corresponds well to text additions by second scribe (active after 1488). Their appearance is similar to others published in the “teutsch kalender” March 1483 by Heinrich Knoblochtzer in Strassburg. Cf., e.g., Das ist der teutsch kalender mit den figure(n), gedruckt zu Ulm in Jahre 1498 von Johannes Schaeffler (Faksimile-Edition, kommentiert von Peter Amelung. Zurich, 1978). Condition: fair; marks and traces of continued use; trimming along borders cuts off some text; insect damage; some evidence of restoration.

Der priamelartige Spruch 13v, auf den ich zurückkommen möchte, setzt die Erhebung Württembergs zum Herzogtum 1495 voraus und stammt von einer Hand aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, trägt also nichts zur Datierung bei. Man wird das Stück wohl ins Jahr 1466 setzen dürfen.

Die Schreibernennung 10v lese ich nicht Dolcart oder Dohart, sondern „p(er) me Joh(ann)em Doleat(oris)“. Ob ein Zusammenhang mit dem in Erlanger Handschriften auftregenden Heilsbronner Zisterzienser besteht? Der Name war ja nun wirklich nicht selten.

Zum Priamelmuster http://www.slub-dresden.de/sammlungen/digitale-sammlungen/werkansicht/cache.off?tx_dlf[id]=14343&tx_dlf[page]=362 = Steiff-Mehring Nr. 18 – Euling 1887 Nr. 48 – Kiepe 1984, S. 413 – http://diglib.hab.de/drucke/f4f-539-7/start.htm?image=00053

https://www2.atla.com/CDRIImages/KALENDER/00000020.JPG