Brandenburgischer Archivtag 2012

Über den 15. Brandenburgischen Archivtag, der am 26. und 27. April 2012 in Perleberg unter dem Titel “Der Mensch hinter den Akten – Biographische und Personengeschichtliche Quellen in Archiven” stattfand, berichtet die Märkische Allgemeine in ihrer Onlineausgabe vom 27.04.2012:
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12318096/61469/Archivare-aus-ganz-Brandenburg-tagen-in-Perleberg-zu.html

Hier das Programm:
http://www.vda.brandenburg.archiv.net/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/user_upload/pdf/Landesverbaende/Sachsen/15. Archivtag Einladung.pdf&t=1335883427&hash=e0cb93e13533d6eb3c02fb134ffef651

Den Brandenburgischen Archivpreis erhielt in diesem Jahr die Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg:
http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/aktuelles.html

Open-Access-Optionen in Allianz- und Nationallizenzen

Am 30. April 2012 09:32 schrieb Siegert Olaf […]
> *****Mehrfachempfang bitten wir zu entschuldigen***************
>
>
> Liebe Kolleginnen und Kollegen,
>
> vielleicht haben Sie schon von den “Allianz- und Nationallizenzen mit Open-Access Komponente” gehört. Diese ermöglicht über eine Zweitveröffentlichung den weltweit freien Zugang zu Publikationen aus der eigenen Institution, basierend auf Lizenzvereinbarungen mit den Verlagen.
>
> Doch welche Autor/innen und Institutionen profitieren von dieser Regelung und für welche Zeitschriften gelten diese? Und welche Schritte sind durchzuführen, bevor eine Zweitveröffentlichung über geeignete Open-Access-Repositorien realisiert werden kann?
>
> Um diese Fragen zu beantworten, wurde im Rahmen der Schwerpunktinitiative “Digitale Information” der Wissenschaftsorganisationen
> (http://www.allianz-initiative.de) eine Handreichung formuliert. Sie wendet sich insbesondere an Autor/innen und Repository-Manager/innen und erläutert die verschiedenen Begrifflichkeiten im Umfeld des Lizenzmodells. Enthalten sind zudem zwei Checklisten, die den Autoren/innen und den Einrichtungen bei der Umsetzung helfen sollen.
>
> Die Handreichung ist auf den Webseiten der Allianz-Initiative unter folgendem Link zu finden: http://dx.doi.org/10.2312/allianzoa.004
[…]

Von einer Handreichung erwartet man, dass sie verstaendlich ist, aber auf den ersten Blick scheint es so, als sei hier ein weiteres
buerokratisches Monstrum ohne grossen Nutzen erschaffen worden.

Auf den zweiten Blick erkennt man einige bescheidene Fortschritte fuer Open Access, aber auch offene Fragen.

Die OA-Komponente der Allianz- und Nationallizenzen aendern nichts am Nadeloehr des gruenen Wegs, naemlich der Unwilligkeit der Autoren, ihn zu nutzen. Die bekannt niedere Deposit-Rate kann also mit diesem Werkzeug nicht verbessert werden.

Ein wirklicher Fortschritt (gegenueber SHERPA-ROMEO) ist nur in der Formatfrage gegeben, da meist das Verlags-PDF (ggf. nach einer Embargofrist) genutzt werden darf.

Wenn ich das richtig verstanden habe, koennen institutionell nicht
angebundene Autoren das Angebot nicht nutzen und umgekehrt bedarf die Nutzung durch eine Institution immer der Zustimmung des Autors bzw. der Autoren. Die Verlage haben alle Rechte, sie geben aber – im Rahmen von Lizenzverhandlungen – nur Brosamen an OA, obwohl es ohne weiteres moeglich waere, bei mehreren Autoren auf das Zustimmungserfordernis aller zu verzichten.

Mehr als eine Handvoll Eprints wird wohl im Jahr so nicht zustandekommen.

„Dieser Beitrag ist mit Zustimmung des
Rechteinhabers aufgrund einer (DFGgeförderten) Allianz- bzw. Nationallizenz
frei zugänglich.“
„This publication is with permission of
the rights owner freely accessible due to
an Alliance licence and a national licence
(funded by the DFG, German Research
Foundation) respectively.”

Eine Phrasensuche bei Google fand zu beiden Versionen nichts. Und fuer die voraussichtlich hoechst bescheidene Ernte an Eprints wurden Steuergelder in vermutlich erheblicher Hoehe fuer unzaehlige Verhandlungsstunden oeffentlichrechtlicher Lizenzverhandler und einen mutmasslichen Aufschlag auf die Lizenzsumme aufgewendet!

Kraichgauer Turnierbuch ohne Wappenbilder

Die UB Heidelberg hat freundlicherweise ihre Heid. Hs. 58, ein “Kraichgauer Turnierbuch” auf der Grundlage von Georg Rüxners Turnierbuch, digitalisiert:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs58

Die Titelseite trägt das Datum 1615, die Handschrift, in der leider alle Wappen unausgefüllt blieben, stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Bislang war diese Handschrift der Forschung über das Kraichgauer Turnierbuch nicht bekannt.

[Zusatz August 2014: Es handelt sich um ein Turnierbuch für die Familie von Gemmingen.

Das von Lotte Kurras: Das große Buch der Turniere (1996), S. 160 abgedruckte und S. 158f. aus der Hornberger Handschrift faksimilierte Gedicht über Hans von Gemmingen in der Schlacht bei Seckenheim 1462 findet sich hier Bl. 50v-51r.

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs58/0102

Unscharfe Farbabbildung aus dem Hornberger Exemplar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlacht_von_Seckenheim.jpg

[11.8.2016: Kurras-Abdruck:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_reime.jpg
Handschriftenfaksimile S. 158
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_seckenheim_1.jpg
S. 159 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_seckenheim_2.jpg]

Zu den Versen vgl. mit weiteren Hinweisen Renate Neumüllers-Klauser: Schlachten und ihre “Memoria” in Bild und Wort. In: Bild und Geschichte = FS Schwarzmaier (1997), S. 193f.

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a093522.pdf

mit Textwiedergabe S. 193 nach Stocker 1870 (dieses Buch von Stocker leider nicht online). Georg von Gemmingen (gest. 1511) habe zur Erinnerung an seinen Vater Hans ein “Tuch” (Bildteppich?) mit der Darstellung von Faustkolben und Handschuhen Graf Ulrichs von Württemberg anbringen lassen (ebd. S. 193 Anm. 24 nach Stocker).

Nachtrag Okt. 2014: Stocker 1870 ist jetzt online:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/stocker1870bd2_1/0043

Farbabbildung aus dem Turnierbuch WLB Stuttgart Cod. hist. fol. 298, Bl. 58v, 59r mit dem Gedicht in dem Katalog: Württemberg im Spätmittelalter (1985), S. 46 (Text S. 47 Nr. 36) =

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turnierbuch_gemmingen_1462.jpg

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=manchen+verwundern+%22hans+von+gemmingen%22
weist auch noch eine Erwähnung bei Brunner: Dulce bellum inexpertis (2002) nach.]

Zum Kraichgauer Turnierbuch:
http://archiv.twoday.net/stories/96988341
[ http://archiv.twoday.net/stories/948995596 ]

#forschung

#fnzhss

WikiData und die Wissensvielfalt

Lydia Pintscher:

“Es gibt Befürchtungen, dass es mit einer zentralen Wissensdatenbank wie Wikidata nicht möglich ist, die verschiedenen Meinungen abzubilden, die es zu Themen wie der Bevölkerung eines Landes mit umstrittenen Gebieten gibt.”

http://blog.wikimedia.de/2012/04/27/fragen-zu-wikidata

Paul Miller:

“Done right, Wikidata can and will give Wikipedia contributors wherever they are easy access to authoritative facts, enriching their contributions and improving accuracy and consistency throughout Wikipedia’s many linguistic editions. […]

But Wikidata’s designers — and those that do the work of connecting Wikidata’s stream of facts to the tools editors use in building Wikipedia itself — have a responsibility to ensure that it remains as easy to disagree with the consensus view as it is to go along with it.”

http://semanticweb.com/wikidata-and-a-clash-of-world-views_b28167

s.a.:
http://archiv.twoday.net/stories/96984670