Berliner CDU-Franktionschef Florian Graf gibt nach Plagiatsverdacht seinen Doktortitel ab

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article106235101/Berliner-CDU-Fraktionschef-gibt-seinen-Doktortitel-ab.html

Selbst hohe CDU-Funktionäre traf die Mitteilung ihres Fraktionschefs am Freitagabend vollkommen unvorbereitet. Florian Graf, allseits als umsichtiger Haushaltspolitiker geschätzt, teilte seinen Parteikollegen mit, dass er seinen Doktortitel abgibt. Am Freitagmorgen war er nach Potsdam gefahren, um an der Universität seine Promotionsurkunde zurückzugeben. Am Nachmittag unterrichtete er enge politische Weggefährten von seinem Schritt, dann ging er mit einer zweiseitigen Stellungnahme auch an die Öffentlichkeit.

„Ich habe nach eingehender Prüfung in den letzten Wochen festgestellt, dass ich den an mich selbst gestellten Ansprüchen im Hinblick auf ein Standhalten meiner Dissertation in der Öffentlichkeit nicht gerecht geworden bin“, schreibt Graf. „Insbesondere muss ich Nachhinein feststellen, dass ich an einigen Stellen wissenschaftlich nicht fehlerfrei gearbeitet habe.“

Graf hatte nach eigener Aussage Zweifel bekommen, als er über Ostern für eine Fachzeitschrift eine Zusammenfassung seiner bis dahin nicht veröffentlichten Doktorarbeit erstellen wollte. Die Zusammenfassung hatte er erst jetzt schreiben wollen, weil er zuvor mit dem Wahlkampf beschäftigt war. Das war so mit seiner Doktormutter, der Dekanin der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Theresa Wobbe, abgesprochen. Deswegen gab es auch eine Sperrfrist auf die Veröffentlichung der eigentlichen Doktorarbeit. Die Arbeit mit dem Titel „Der Entwicklungsprozess einer Oppositionspartei nach dem abrupten Ende langjähriger Regierungsverantwortung“ hatte Graf bereits vor zwei Jahren abgegeben.

Uni veranlasste Prüfung der Dissertation

Nach einer Presseerklärung der Uni von Freitag stellt sich der Fall etwas anders dar. „Nachdem Zweifel an der wissenschaftlichen Qualität der Dissertation aufgekommen waren, hat die Dekanin den Qualitätsrichtlinien der Universität entsprechend eine Prüfung der Dissertation veranlasst“, heißt es. „Daraus ergab sich ein Plagiatsverdacht, zu dem Dr. Graf um Stellungnahme gebeten wurde. Daraufhin stellte er heute den Antrag auf Entziehung des Doktorgrades.“

Etwas ausführlicher:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/plagiatsverdacht-uni-potsdam-bringt-berliner-cdu-fraktionschef-in-bedraengnis/6567990.html

Erklärung von F. Graf
http://www.tagesspiegel.de/downloads/6567978/2/Die%20Erkl%C3%A4rung%20des%20CDU-Fraktionschefs

Eine der vielen Unverschämtheiten der Staatsbibliothek München

ist der Betrieb eines Servers für nicht herunterladbare Zeitschriftenbände (periodika), der seit Wochen eine völlig unzumutbare Langsamkeit an den Tag legt. Ich habe gerade mal gezählt, nach wie vielen Sekunden sich eine neue Seite aufgebaut hat.

http://periodika.digitale-sammlungen.de/bdlg/Blatt_bsb00000202,00077.html

wurde in einer knappen Minute aufgebaut. Bei ZHVSchwaben und MVGN das gleiche Bild. Es leuchtet wohl ein, dass eine ernsthafte Arbeit mit diesen Aufsätzen so nicht möglich ist.

Wer dagegen protestieren will, schreibt bitte höflich oder weniger höflich formulierte Briefe an direktion@bsb-muenchen.de.

Auf zum munteren Link-Ändern

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer

Dass Scripta Paedagogica Online nun eine flottere Präsentation mit RSS-Feed und dauerhaften Links für Seiten und Aufsätze hat – ausgezeichnet! Absoluter Mist aber, dass nun alle alten Links umgebogen werden dürfen, da es keine Weiterleitungen gibt, siehe etwa

http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd&oldid=1783797#Schul-_und_Bildungsgeschichte

Söflinger Briefe online

Die berühmten Nonnenliebesbriefe wurden in ein Urkundendigitalisierungsprojekt, das jetzt vorgestellt wurde, einbezogen.

http://www.landesarchiv-bw.de/web/53792

Zu den Söflinger Briefen ist ein Aufsatz von Marc Müntz online:

http://monasticmatrix.usc.edu/MatrixTextLibrary/mm-S8623-muentzm-freundscha.pdf
http://monasticmatrix.org/sites/default/files/commentaria/primary_texts/mm-S8623-muentzm-freundscha.pdf

Findbuch (mit in der Untergliederung versteckten Links zu den Digitalisaten):

https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=17309&klassi=002&anzeigeKlassi=002.002