Kaiserurkunde in der Fragmentenschachtel

http://derstandard.at/1334530997125/Mittelalterliches-Dokument-Sensationsfund-in-der-Wegwerfbox

Im Wiener Schottenstift wurde in einer Fragmentenschachtel eine Urkunde Friedrichs II. aus dem Jahr 1250 aufgefunden. Wenn die Darstellung des Standard zutrifft, ist das nur ein weiteres Beispiel für eine schändliche Kultur der Achtlosigkeit in kirchlichen Institutionen. In profanen Bibliotheken oder Archiven würde der Inhalt einer Fragmentenschachtel ganz und gar nicht weggeworfen. Aber im Wiener Kloster hat man offenbar zuviele Kulturgüter …

British Library konnte Cuthbert-Gospel erwerben und Schmalenstroer blamierte sich mit Quizfrage

http://schmalenstroer.net/blog/2012/04/kleine-quizfrage

Nein, es geht nicht darum, dass im Text zunächst Cuthberg steht. Es geht darum, dass Archivalia-Leser seit dem 14. Juli 2011 dank Bettina Wagner wissen, dass es in Europa definitiv noch ältere vollständig erhalten gebliebene Handschriften gibt:

http://archiv.twoday.net/stories/34625121

Davon abgesehen ist es erfreulich, dass die Bibliothek die ziemlich überzogene Summe von 9 Millionen Pfund zusammenbekam und ein Digitalisat ins Netz gestellt hat:

http://www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx?ref=Add_MS_89000

http://britishlibrary.typepad.co.uk/digitisedmanuscripts/2012/04/st-cuthbert-gospel-saved-for-the-nation.html