OpenStreetMap – Eine virtuelle Welt gedeiht

von Matthias Meißer

Mit „OpenStreetMap – GoogleMaps-Klon oder doch mehr?“ wurde bereits in der Ausgabe 11/2008 von freiesMagazin das OpenStreetMap-Projekt (OSM) vorgestellt, das nach dem Wiki-Prinzip eine ganze Weltkarte erstellt, die jedermann nutzen und verbessern darf. Doch drei Jahre sind eine lange Zeit, gerade für freie Projekte. Hier folgt nun das Update, wie sich die Welt seither verändert hat.

http://www.freiesmagazin.de/mobil/freiesMagazin-2012-03-bilder.html#12_03_osm

via http://Keimform.de:
http://keimform.de/2012/openstreetmap-eine-virtuelle-welt-gedeiht

siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/64957131

Weitere Archivarsfestschriften (Sammeleintrag)

Ergänzungen zur Übersicht
http://archiv.twoday.net/stories/96994410

Danke für die Hinweise in “Archivfragen” (Facebook)!

***

Booms, Hans – Aus der Arbeit der Archive, 1989
Inhaltsverzeichnis:
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz018382428inh.htm

Eyll, Klara van – Bewegen – Verbinden – Gestalten, 2003
Ulrich S. Soénius (Hrsg), Bewegen – Verbinden – Gestalten. Unternehmer vom 17. Bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll zum 28. September 2003 (Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte, Bd. 44), Köln 2003
Inhaltsverzeichnis
http://www.gbv.de/dms/bsz/toc/bsz109870352inh.pdf

Goldinger, Walter – MÖSTA 1975
Inhaltsverzeichnis
http://oesta.gv.at/site/5207/default.aspx#a3

Groten, Manfred – O felix Agrippina nobilis Romanorum Colonia, 2009
Rezension:
http://www.sehepunkte.de/2010/05/17766.html
Inhaltsverzeichnis
http://d-nb.info/998767344/04

Janssen, Wilhelm – “…sozusagen …”. Jubelschrift für Wilhelm Janssen zum erfolgreichen Erreichen des Ruhestandes, 1998. Die Schrift im Umfang von 27 Seiten ist im KVK nur in der ULB Bonn nachweisbar. Inhalt und ein Beitrag:
http://www.ansgarklein.de/werke/janssen.htm

Kretzschmar, Hellmut – Forschungen aus mitteldeutschen Archiven, 1953
Inhaltsverzeichnis
http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/fs/kretzschmar.html

Mikoletzky, Hanns Leo – MÖSTA 1972
Inhaltsverzeichnis
http://oesta.gv.at/site/5207/default.aspx#a6

Nössing, Josef – Archiv und Landesgeschichte = Schlern 82 (2008), Heft 2

Rumschöttel, Hermann – Archivalische Zeitschrift 2006
Inhaltsverzeichnis
http://www.gda.bayern.de/publikationen/az/inhalt/az88.php

Übersicht: Archivarsfestschriften in Archivalia

Booms, Hans – Aus der Arbeit der Archive, 1989
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Brachmann, Botho – Archive und Gedächtnis, 2005
http://archiv.twoday.net/stories/4995852

Brandts, Rudolf – Archiv und Geschichte, 1978
https://archivalia.hypotheses.org/56448
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Brandts_festschrift.pdf

Brück, Philipp Anton – Beiträge zur Mainzer Kirchengeschichte in der Neuzeit, 1973
http://archiv.twoday.net/stories/6404582
Digitalisat der Festschrift:
http://www.dilibri.de/rlb/content/structure/287252

Emsbach, Karl – Archive und Erinnerung im Rhein-Kreis Neuss, 2011
http://archiv.twoday.net/stories/97019190

Eyll, Klara van – Bewegen – Verbinden – Gestalten, 2003
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Goldinger, Walter – MÖSTA 1975
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Groß, Reiner – Landesgeschichte und Archivwesen, 2002
http://archiv.twoday.net/stories/4995

Groten, Manfred – O felix Agrippina nobilis Romanorum Colonia, 2009
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Herling, Manfred – Virtus est satis hoc uno testificata libro, 2003
http://archiv.twoday.net/stories/138909

Hey, Bernd – Kirchenarchiv mit Zukunft, 2007
http://archiv.twoday.net/stories/3809402

Heyen, Franz-Josef – Ein Eifler für Rheinland-Pfalz, 2003
http://archiv.twoday.net/stories/28012
http://archiv.twoday.net/stories/29347

Hofmann, Siegfried – Sammelblatt … Ingolstadt 2001
http://archiv.twoday.net/stories/110776646

Janssen, Wilhelm – “…sozusagen …”. Jubelschrift für Wilhelm Janssen zum erfolgreichen Erreichen des Ruhestandes, 1998
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Jecht, Richard – Oberlausitzer Forschungen, 1961
http://archiv.twoday.net/stories/4812681

Kahlenberg, Friedrich P. – Archiv und Geschichte, 2000
http://archiv.twoday.net/stories/54470

Kloosterhuis, Jürgen – Historiker und Archivar im Dienste Preußens, 2015
https://archivalia.hypotheses.org/61837

Klüßendorf, Niklot – Fundamenta Historiae, 2004
http://archiv.twoday.net/stories/454084

Mikoletzky, Hanns Leo – MÖSTA 1972
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Mikoletzky, Lorenz – MÖSTA 2011
http://archiv.twoday.net/stories/31778195

Peters, Leo – Adel, Reformation und Stadt am Niederrhein, 2009
http://archiv.twoday.net/stories/6478231

Polley, Rainer – Archiv – Recht – Geschichte, 2014
http://archiv.twoday.net/stories/948994957

Polley, Rainer – Zwischen Praxis und Wissenschaft, 2014
http://archivalia.hypotheses.org/52431

Reininghaus, Wilfried – Der Vergangenheit verpflichtet, die Zukunft im Blick
http://archiv.twoday.net/stories/1022465455

Röpcke, Andreas – Leder ist Brot, 2011
http://archiv.twoday.net/stories/876867596

Rumschöttel, Hermann – Archivalische Zeitschrift 2006
http://archiv.twoday.net/stories/96994428 (Sammeleintrag)

Taddey, Gerhard – Württembergisch Franken 2002
http://archiv.twoday.net/stories/40232

Vogelsang, Reinhard – “Ein Haus für die Geschichte” (Jahresbericht HV Ravensberg), 2004
http://archiv.twoday.net/stories/405732

Wahl, Volker -“Ältestes bewahrt in Treue, freundlich aufgefasstes Neue”, 2008
http://archiv.twoday.net/stories/5411798

Weber, Hartmut – Archive im Kontext, 2010
http://archiv.twoday.net/stories/18114316

Wüst, Wolfgang – Perspektiven einer europäischen Regionengeschichte
http://archiv.twoday.net/stories/948990065

Ziegler, Ernst – Lesen – Schreiben – Drucken, 2003
http://archiv.twoday.net/stories/24754

Zimmermann, Paul – Festschrift Paul Zimmermann, 1914
http://archiv.twoday.net/stories/4812694

***

Siehe auch die Inhaltsverzeichnisse von historischen Festschriften im sog. Zeitschriftenfreihandmagazin:

http://www.fordham.edu/mvst/magazinestacks/festschriften.html

***

Ergänzungen von weiteren Archivars-Festschriften willkommen!

Wenn man eine Zeitschriftenlizenz wählt, von der man keine Ahnung hat

Bei der Suche nach für Wikimedia-Commons-tauglichen Bildern aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, die für die restriktiven Kriterien Daniel Mietchens für die Open-Access-datei des tages (OA-Publishing und Artikelverwendung) in Betracht kommen, schaute ich mich nach Open-Access-Zeitschriften mit CC-BY um.

Eine Reihe von Bildern bot
http://www.rivista-incontri.nl/index.php/incontri/article/view/832

Also erkundigte ich mich am 17. März bei der Autorin (CC an die Herausgeber):

“Dear Ms. Parker,

there is no rights statement in your article concerning the pictures
of the monuments. Are they therefore under the same license like the
whole article, CC-BY?

Thank you!
Dr Klaus Graf”

Die Antwort, die ich bekam, zeigte, dass die Autorin keinen Schimmer hatte, was ich wollte:

“Dear Dr Graf

Many thanks for your email. I took the photographs contained within my article myself. I am happy to give you permission to use them in your own work, but I would appreciate it if you would cite me as the author of the photographs you use.

Are you researching a similar subject? I would be interested in hearing about your work.

With best wishes

Dr Laura Parker”

Auch die geschäftsführende Herausgeberin zeigte ihre Inkompetenz, indem sie nachhakte:

Dear Klaus Graf,
Could you explain to us what is the reason for your question?
Best wishes,

Monica Jansen
editor-in-chief of Incontri. Rivista europea di studi italiani

Monica Jansen – PhD, Assistant Professor Italian Literature & coordinator – Dep. of Modern Languages – Utrecht

Obwohl ich mein Anliegen erläuterte, war damit die Korrespondenz zu Ende.

Aus meiner Sicht darf man geschützte Bilder und Diagramme in Artikeln unter CC-BY nachnutzen, es sei denn, am Bild ist ein Rechtevorbehalt angebracht. Nachfragen bei den Herausgebern führen mitunter nicht zur gewünschten Klärung, wenn diese überhaupt begreifen, worum es geht.

Aktenlesung: Kurioses aus dem Stadtarchiv Herten

“Zu einer ungewöhnlichen Lesung in den neuen Räumen des Archivs
sind am Freitag, 20. April, alle interessierten Bürgerinnen und
Bürger eingeladen. Im Rahmen des Tags der offenen Tür
präsentieren Stadtarchiv und Kulturbüro gemeinsam kuriose,
unterhaltsame und informative Fundstücke aus dem Gedächtnis der
Stadt. Der Eintritt ist kostenlos.

An diesem Tag öffnet das Archiv zum ersten Mal – nach dem
Auszug aus dem Keller des Gymnasiums – seine Pforten. Jeweils
um 16 und 17 Uhr wird das neue, an diesem Tag illuminierte
Magazin zur Lesebühne. Dr. Reinildis Hartmann und Michael Otta
vom Förderverein der Stadtbibliothek lesen dann aus alten Akten
vor. Schon bei der historisch-literarischen Weinprobe zum
Stadtjubiläum haben sie gekonnt historische Texte aus dem
Archiv vorgetragen. Jetzt sind weitere Fundstücke dazu gekommen.

Neben stadthistorischen Ereignissen und weiteren sorgfältig
gesammelten Daten, finden sich im Archivgut nicht selten auch
Kuriositäten. “Wir haben zum Beispiel ein Dokument gefunden,
das vor dem unzeitigen und unmäßigen Genuss
geistig-berauschender Getränke warnt”, verrät Sylvia Seelert
aus dem städtischen Kulturbüro. Interessant sei auch die
Fundanzeige über einen ‘Ballen Gummi’, die einen langen
Schriftverkehr nach sich zog, bis der Ballen zu seinem Besitzer
zurückfand, ergänzt Archivleiterin Kirsten Noetzel. Bei diesen
Formulierungen wird schnell klar: Selbst die Sprache, die in
Briefwechseln und Vermerken genutzt wurde, erscheint im
Rückblick eigentümlich und komisch.

Musikalisch begleitet der Percussionist Willi Z aus
Recklinghausen die Lesungen. Er interpretiert die Texte mit
ungewöhnlichen Klängen. So wird die Lesung zu einem
außergewöhnlichen Hörerlebnis.

INFO

Kontakt:
Kirsten Noetzel
Leiterin Archiv
Tel.: 0 23 66 / 303 233
E-Mail: k.noetzel@herten.de
Kurt-Schumacher-Straße 2
45699 Herten”

via Mailingliste “Westfälische Geschichte”

Position der Piratenpartei zum Urheberrecht

http://www.piratenpartei.de/2012/04/15/vorstellung-der-urheberrechtspositionen-der-piratenpartei-und-aufklarung-von-mythen

Die Piratenpartei achtet die individuelle Freiheit als hohes Gut und möchte den Konsumenten beziehungsweise die Allgemeinheit unmittelbar in die Verantwortung nehmen, auch in Zeiten der möglichen kostenlosen Vervielfältigung Leistungen angemessen zu honorieren. Wir stehen gegen Bestrebungen, alle Nutzer von Tauschbörsen zu kriminalisieren und die individuelle Freiheit im Internet durch weitreichende Verbote und Überwachung zu beschneiden. Unser Ziel ist es, einen fairen Ausgleich zwischen Urhebern und Nutzern zu erreichen und somit die Schaffung von Kunst, Kultur und Wissenschaft auch in Zukunft zu fördern.

St. Notburga, die Kraichgauheilige

Nicht nur, weil es immer wieder gilt, die Arbeitsweise von Peter Johannes Schuler kritisch zu würdigen, habe ich mich mit seinem Artikel über die Hochhauser Notburga auseinandergesetzt:

http://archiv.twoday.net/stories/96988530

Seit der Bearbeitung meines Mosbacher Stadtführers (erschienen 1991) beschäftigt mich die Regionalpatronin. Dass der Dichter Michel Beheim (gebürtig aus Sülzbach bei Weinsberg) seine 1452 geborene Tochter Nopurg/Nopurga nannte, möchte ich auf den Einfluss der von Hochhausen ausgehenden Heiligenverehrung zurückführen.

Inzwischen habe ich mir Ute Fessmann, Notburga – die Kraichgauheilige und ihr Wandmalereizyklus in Hochhausen am Neckar, in: Die mittelalterlichen Wandmalereien zwischen Rhein, Neckar und Enz, 2011, S. 251 – 280 besorgt, also den höchst empfehlenswerten Band gekauft. Wer sich für Kunst und Kultur des Kraichgaus interessiert, sollte ihn besitzen.

Fessmann bietet die derzeitig gültige Zusammenfassung zum Heiligenkult der Kraichgauer Notburga und ich habe Etliches aus ihrem Aufsatz gelernt. Ihr Beitrag beschäftigt sich nicht nur mit dem Wandmalereizyklus, sondern allgemein mit der Notburga-Verehrung. Neu waren mir die Hinweise auf die Darstellung der Heiligen auf Wandmalereien benachbarter Dorfkirchen: Binau (2. Hälfte 14. Jahrhundert) und Bahnbrücken (um 1430/40).

Die Zuschreibung der Figur in Balg http://archiv.twoday.net/stories/38735546 ist Fessmann entgangen. Das Attribut Krone könnte auch auf die Klettgauer Notburga zutreffen.

Leider fehlt der in meiner Schuler-Besprechung genannte Aufsatz von Dogdson (ebenso wie Kenntnis der Arbeiten von Wehrli und Kunstmann).

Ohne große Mühe hätte Fessmann tiefer bohren können, was die zentralen Quellen zur Kultgeschichte angeht. Der Gemmingische Stammbaum kann etwa im GLA Karlsruhe eingesehen werden, und die UB Heidelberg hätte sicher gern eine Kopie aus Schreibers Badischer Wochenschrift 1807 Nr. 16 vom 17. April zur Verfügung gestellt. Gerade weil die Darstellung sonst gründlich ist, ist es schade, dass auf die Möglichkeit, auch ohne tiefschürfende Archivalienstudien die Quellenbasis zu St. Notburga zu erweitern, leichtfertig verzichtet wurde!

Nachtrag: Auguste Pattbergs “Urkunde” aus der Bad. Wochenschrift 1807:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Notburga_Badische_Wochenschrift.pdf
= http://de.wikisource.org/wiki/Die_H%C3%B6le_der_heiligen_Notburga

Ficklers Darstellung 1854/55
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkgh1854_1855

Auszug zu St. Notburga von Hochhausen aus: Reinhard von Gemmingen: Gemmingischer Stammbaum (1631/35), Abschrift 19. Jh. UB Heidelberg, Heid. Hs. 133, Bl. 59r-62r
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gemmingen_Notburga.pdf

Stamminger, Franconia sancta (1881), S. 22ff.
http://solo.bodleian.ox.ac.uk/primo_library/libweb/action/dlDisplay.do?vid=OXVU1&docId=oxfaleph014549735
http://books.google.de/books?id=GsMGAAAAQAAJ&pg=PA22 (US)

Zeiller 1645 ohne Namensnennung: die Jungfrau (also Notburga) muss vor den Nachstellungen ihrer Stiefmutter fliehen:
http://de.wikisource.org/wiki/Seite:Palatinatus_Rheni_(Merian)_129.jpg

Jakob Mennel hielt eine heilige Notburga für die Schwester der hl. Irmina und Tochter König Dagoberts I. Sie war nach seinen Worten begraben in einer Marienkirche, gestiftet von ihrem Vater in jenem Wald, wohin sie ihre Stiefmutter geschickt hatte, um sie zu ermorden.
http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10198999_00047.html

Zu Irmina und Notburga bei Mennel siehe Knichel S. 196
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a126097.pdf

Laschitzer über die Kölner Nonne Noitburgis in Mennels Heiligenbuch
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1887/0200
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1887/0216

Die Ausführungen im Seel- und Heiligenbuch Mennels über Notburga, Tochter Dagoberts wären zu prüfen. Dazu
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/2438/pdf/Dissertation_Tanja_Reinhardt.pdf (S. 226 Cod. 3077* von 1514 Nr. 65; S. 227 Cod. 3076 von 1518 Nr. 17 = http://data.onb.ac.at/rec/AL00168242 Scan 97)

Herrad Spilling, Sanctarum reliquiarum Pignera gloriosa, 1992, S. 78 findet im Zwiefalter Reliquienverzeichnis von ca. 1490/1500 Reliquien einer “Nortburge” und entscheidet sich für die Witwe aus Bühl, was auch durch die gleiche Diözese gerechtfertigt werden kann. Möglich ist es dennoch, dass die Hochhausener Heilige, deren Gedenktag unbekannt ist(!), gemeint ist.

1486 ist vom Pfarrer der Nothburgapfründe zu Hochhausen die Rede siehe ZGO 1895, Anhang S. m96

https://www.archive.org/stream/BadischeMitteilungen16-20#page/n261/mode/2up