Übersicht: Übersichtsbeiträge in Archivalia

Bei über 20.000 Beiträgen in Archivalia seit 2003 ist es manchmal schwierig, frühere Beiträge durch Stöbern in den Kategorien (rechts im MENU) oder durch Nutzen der Suchfunktion (rechts: SEARCH) aufzufinden. Nur ein Bruchteil hat von mir Quasi-Tags zugewiesen bekommen. Zu einigen besonders wichtigen Themen gibt es Übersichten, die die einschlägigen Archivalia-Beiträge zusammenfassen. Das folgende ist eine Übersicht dieser Übersichtsbeiträge:

Archivarsfestschriften
http://archiv.twoday.net/stories/96994410

Best of Archivalia = Adventskalender 2013
http://archiv.twoday.net/stories/581438153

Digitalisierte Archivalien
http://archiv.twoday.net/stories/4580594

English Corner – bemerkenswerte Einträge
http://archiv.twoday.net/stories/565877866

Fälschungen
http://archiv.twoday.net/stories/96987511

Finde-Beispiele Google Book Search
http://archiv.twoday.net/stories/5690177

Forschungsmiszellen 2005-2011
http://archiv.twoday.net/stories/1022463749
– 2012
http://archiv.twoday.net/stories/1022464494
– 2013
http://archiv.twoday.net/stories/1022464614
– 2014
http://archiv.twoday.net/stories/1022383595
– 2015
http://archivalia.hypotheses.org/53170

Informationsfreiheitsgesetze und Urheberrecht
https://archivalia.hypotheses.org/356

Interviews
http://archiv.twoday.net/stories/967549655

Jahresrückblicke
2014
http://archiv.twoday.net/stories/1022382723
2015
https://archivalia.hypotheses.org/53170

Karlsruher Kulturgut-Debakel
http://archiv.twoday.net/stories/2895938

Linklisten
http://archiv.twoday.net/stories/752348636

Nachschlagewerke, Kritik
http://archiv.twoday.net/stories/1022216857

Open-Access-Woche 2014 und ältere Beiträge
http://archiv.twoday.net/stories/1022221174

Persönlichkeitsrecht
https://archivalia.hypotheses.org/58285

RA vom Hofe über Informationssperren und anderes
http://archiv.twoday.net/stories/14874635

Rezensionen in Archivalia
http://archiv.twoday.net/stories/4941756

Schattenbibliotheken, Sci Hub, Guerilla Open Access
https://archivalia.hypotheses.org/54314

Tumblr-Tags
http://archiv.twoday.net/stories/640155586

Urheberrecht, wichtige Beiträge
http://archiv.twoday.net/stories/49598992

Wolfegger Hausbuch
http://archiv.twoday.net/stories/4775647

Übersicht: Fälschungen in Archivalia

Da die deutsche Geschichtswissenschaft keinen Fälschungsbeauftragten hat, stelle ich mal zusammen, was in Archivalia zu Fälschungen veröffentlicht wurde. [Laufend aktualisiert]

***

Alchemie-Digitalisat
http://archivalia.hypotheses.org/53245

Archäologie, Ausstellung 2018 in Herne
https://archivalia.hypotheses.org/71270

Austen, Jane (fälschte Heiratseinträge)
https://archivalia.hypotheses.org/64191

Auszug einer Bayerischen Chronik 1484-1498
http://archiv.twoday.net/stories/894829462

Basel
Basler Familienchronik 1622
http://archiv.twoday.net/stories/96985386
*
Giselberts Tagebuch
?p=9611#comments

Beltracchi
http://archiv.twoday.net/stories/706568265

Bibliotheca Fictiva – Freeman-Sammlung zum Thema Fälschungen von Johns Hopkins University erworben
http://archiv.twoday.net/stories/156266142

Birk, Johannes
http://archiv.twoday.net/stories/233330746

Bodmann, Franz Joseph, insbesondere Lepraschau-Urkunde 1492
http://archiv.twoday.net/stories/97008197
http://archiv.twoday.net/stories/97064148
http://archiv.twoday.net/stories/97064349

Breslauer Goldschmiedechronik, eine Fiktion von Curt Rudolf Vincentz
http://archiv.twoday.net/stories/109333192

Buch: Literary Forgery in Early Modern Europe (2019)
https://archivalia.hypotheses.org/99178

Chatterton, Thomas
https://archivalia.hypotheses.org/59660

Codexmythen und Codexphantasien
http://archiv.twoday.net/stories/326528152

Corveyer Fälschungen (Paullini u.a.)
http://archiv.twoday.net/stories/1022468020

Cranach
http://archiv.twoday.net/stories/1022375236

Decker-Hauff, Hansmartin
Rotes Buch des Klosters Lorch
http://archiv.twoday.net/stories/6412734
http://archiv.twoday.net/stories/4981495
*
Hauffsches Epitaphienbüchlein
http://archiv.twoday.net/stories/38735149
https://archivalia.hypotheses.org/95352

Deutschsprachige Lexikonartikel zum Lemma Fälschung
https://archivalia.hypotheses.org/63368

Doll, Martin: Fälschung und Fake (Rezension)
http://archiv.twoday.net/stories/1022465983

Einbandfälschungen
https://archivalia.hypotheses.org/74808

Erfurt, Ausstellung 2018
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Ethnographische Fälschungen
https://archivalia.hypotheses.org/63365

Fake-Blog von Müller-Straten
http://archiv.twoday.net/stories/453146894

Fake-News (2016)
https://archivalia.hypotheses.org/60739

Falsche Fürsten und Prinzen
https://archivalia.hypotheses.org/68364

Forging History: Making It and Faking It
https://archivalia.hypotheses.org/68683

Gaismair, Michael – Tiroler Landesordnung (2017)
https://archivalia.hypotheses.org/63577

Galileo-Fäschungen von De Caro
http://archiv.twoday.net/stories/581438334
http://archiv.twoday.net/stories/582029534

Genealogie
Der genealogische Fälscher von heute nützt die Wikipedia
http://archiv.twoday.net/stories/4289674
*
Siehe auch Rüxner

Göttinger Liebesbriefe
http://archiv.twoday.net/stories/1022482413

Gottschalk in Benediktbeuren
http://archivalia.hypotheses.org/53033

Grandidier, Philippe André
http://archiv.twoday.net/stories/109324369

August Hagens Novellen Norica (1829)
http://archiv.twoday.net/stories/714905947

Handschriftenfälschungen dank Digitalisaten
https://archivalia.hypotheses.org/93041

Hennynk de Han – die Fälschung eines niederdeutschen Textes im 18. Jahrhundert
http://archiv.twoday.net/stories/1022476328

Hexenprozesse
http://archiv.twoday.net/stories/96993842

Hexenteller Schwäbisch Gmünd
http://archiv.twoday.net/stories/1022489226

Hosemann, Abraham
http://archiv.twoday.net/stories/728846446

Kanzlerakte, Aktenfälschung
http://archiv.twoday.net/stories/752348326

Idilia Dubb zu Lahneck
http://archiv.twoday.net/stories/1022380659

Inschriften
Humanistische Inschriftenfälschungen in Österreich
Wilhelmine Grabenweger sichtet in ihrer Wiener Diplomarbeit die Falsa im CIL. Der Haupterfinder falscher römischer Inschriften war Wolfgang Lazius.
http://othes.univie.ac.at/2433/1/2008-11-07_9505205.pdf
*
Fälschungen von Carl Alexander von Heideloff und Hansmartin Decker-Hauff
http://archiv.twoday.net/stories/38735149
*
Epigraphic fakes in Spanien
http://archiv.twoday.net/stories/418665347

Islamische Wissenschaft, gefälschte Bilder
https://archivalia.hypotheses.org/81099

Kunstfälschungen, Bibliographie
http://archiv.twoday.net/stories/714919050

Künstlerische Praktiken im Mittelalter und Früher Neuzeit – Tagungsbericht
http://archiv.twoday.net/stories/444864510

Kyrieleis, Hermann
http://archivalia.hypotheses.org/53650

Lamothe-Langon, Étienne de
https://archivalia.hypotheses.org/72256

Landkarten
https://archivalia.hypotheses.org/69716

Lobo, Sascha
http://archiv.twoday.net/stories/1022481421

Mainzer Mittelalterfälschungen
http://archiv.twoday.net/stories/1022369926

Materialien
http://archiv.twoday.net/stories/96987714

Meinholds Bernsteinhexe
http://archiv.twoday.net/stories/894828673

Munders Stadtglocke-Fälschungen
http://archiv.twoday.net/stories/96993822

Österreichische Museen: Fake objects
http://archiv.twoday.net/stories/1022374953

Pilgramsbuch Herzog Christophs von Bayern
http://archiv.twoday.net/stories/790549607

Pirckhammers Heidelberger Turnierbuch
http://archiv.twoday.net/stories/351210593

Pristaff, Gottlieb Samuel
http://archiv.twoday.net/stories/752347839

Privilegium Maius
https://archivalia.hypotheses.org/86462

Protokolle der Weisen von Zion
https://archivalia.hypotheses.org/68328

Qumran-Fragmente
https://archivalia.hypotheses.org/88001

Regeln für Lehrerinnen 1915
https://archivalia.hypotheses.org/67461

Reportagen-Fölschungen
https://archivalia.hypotheses.org/?s=relotius&submit=Suchen

Rhodokanakis, Demetrios
https://archivalia.hypotheses.org/69275

Roth, Ferdinand Wilhelm Emil
http://archiv.twoday.net/stories/1022477029 und weitere

Rüxner, Georg
Mit seinem Turnierbuch einer der einflussreichsten Fälscher überhaupt
Zahlreiche Beiträge:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=r%C3%BCxner&submit=Suchen

Spanish Forger
http://archiv.twoday.net/stories/615268265
https://archivalia.hypotheses.org/99792

Symposium Fabrication, Verification, Authentication
https://archivalia.hypotheses.org/63840

Testament Zar Peters des Großen
https://archivalia.hypotheses.org/68962

Urkunden der Stauferzeit
http://archiv.twoday.net/stories/453142598

Volksliedfälschungen
https://archivalia.hypotheses.org/97998

Vulpius, Christian August
http://archiv.twoday.net/stories/96984876
Fortsetzungen:
?s=vulpius

Vulpius, Johannes
https://archivalia.hypotheses.org/71352

Waldseemüller-Karten
https://archivalia.hypotheses.org/70487

Wappenfälschung um 1500
http://archivalia.hypotheses.org/53592

Weißenfels, Küchenzettel von “1303”
http://archiv.twoday.net/stories/96986355

Wikipedia
http://archiv.twoday.net/stories/418665773

Winkelhofer, Familie in Ehingen
http://archiv.twoday.net/stories/1022479602

Zimmern-Chronisten
http://archiv.twoday.net/stories/985929969

Wird fortgesetzt …

Dümmliche Wikimedia-Commons-Kritik wird hier nicht geduldet

Foto: Rute Martins of Leoa’s Photography (http://www.leoa.co.za) http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Dieses Bild des Tages ist ausgezeichnet kategorisiert:

Categories: Megaceryle maxima – Rietvlei Nature Reserve – Predation – Featured pictures of birds
Hidden categories: Media with locations – Featured pictures on Wikimedia Commons – CC-BY-SA-3.0 – Self-published work – Uploaded with UploadWizard – Files by User:Leo za1 – Featured pictures of South Africa – Valued images of South Africa

Wer bei Wikimedia Commons von einer Verschlagwortung spricht, hat nicht das geringste verstanden. Commons kategorisiert die Bilder. Auch wenn jeder eine neue Kategorie anlegen kann, kann man sehr wohl von einem kontrollierten Vokabular sprechen.

Lebewesen werden unter ihrem wissenschaftlichen Namen erfasst. Wer das Bild eines Riesenfischers sucht, kann am einfachsten die Volltextsuche mit “Giant Kingfisher” bemühen und kommt dann schnell zur Kategorie mit allen einschlägigen Bildern. Oder er nimmt gleich den wissenschaftlichen Namen:

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Megaceryle_maxima

Dass bei der Durchkategorisierung der Bilder in einem Freiwilligenprojekt, das längst nicht so viel Aufmerksamkeit erfährt wie etwa die Wikipedia, für die es als Bilderpool fungiert, riesige Lücken gibt und auch bei der Kategorisierung manches hakt – zugegeben! Aber hier inhaltslos von den angeblichen Nachteilen freier Verschlagwortung rumschwallen zeugt vor allem von einem: dass man nicht an einer sachlichen Diskussion über Mängel interessiert ist.

Ungarischer Präsident tritt wegen Plagiats in seiner Dissertation zurück

http://infobib.de/blog/2012/04/04/ungarns-prasident-pal-schmitt-tritt-wegen-plagiierter-dissertation-zuruck

Dort wird unter anderem auf die Wikipedia verwiesen:

Am 11. Januar 2012 berichtete die Onlineausgabe des ungarischen Magazins HVG, Schmitt habe 180 der 215 Seiten seiner Doktorarbeit von 1992 aus der 1987 in Lausanne auf Französisch verfassten Studie des bulgarischen Sportwissenschaftlers Nikolaj Georgiew kopiert.[8] Die Präsidentensprecherin wies den Vorwurf zurück. Laut ihrer Erklärung hätten Schmitt und Georgiew mehrere Studien in enger Zusammenarbeit verfasst. Die beiden sollen bei der Bearbeitung von Georgiews Studie und Schmitts Doktorarbeit die gleichen Quellen benutzt haben.[9] Am 19. Januar 2012 wurde berichtet, dass Schmitt weitere Seiten aus einem Buch des Hamburger Soziologen Klaus Heinemann ohne Kennzeichnung und Angabe der Quelle abgeschrieben habe.[10]
Am 29. März 2012 erkannte der Senat der Semmelweis-Universität (SOTE) in Budapest Schmitt den Doktorgrad ab, nachdem eine Untersuchungskommission die Plagiatsvorwürfe bestätigt, der heute in die SOTE integrierten Universität für Körperkultur jedoch das Hauptverschulden zugesprochen hatte, da diese die plagiierte Arbeit nicht hätte annehmen dürfen.[11] Die ungarische Opposition forderte Schmitts Rücktritt und organisierte Demonstrationen, Ministerpräsident Orbán versicherte den Präsidenten seiner Unterstützung, doch auch in Orbáns Partei Fidesz wurden Rücktrittsforderungen laut.[12] Daraufhin erklärte Schmitt infolge des Plagiatsskandals am 2. April 2012 seinen Rücktritt vom Präsidentenamt.[13] Tivadar Tulassay, der Rektor der SOTE, trat ebenfalls zurück, weil seit der Doktorats-Aberkennung das Vertrauen des zuständigen Ministeriums in ihn „spürbar geschwunden“ sei.[12]

https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A1l_Schmitt#Verlust_des_Doktorgrades_und_R.C3.BCcktritt_als_Pr.C3.A4sident

Interview mit Lilian Landes zu recensio.net

http://www.scilogs.de/chrono/blog/vergangenheitsstaub/interview/2012-04-04/interview-mit-frau-dr.-landes-von-recensio.net-neue-wege-der-kommunikation-und-des-forschens-in-der-geschichtswissenschaft

Auszug zum Thema Open Access:

Die auf http://recensio.net publizierten Rezensionen und Präsentationen sind im Open Access zugänglich, im Volltext durchsuchbar und werden von der Bayerischen Staatsbibliothek in München mit Metadaten angereichert und langzeitarchiviert. Inwiefern soll http://recensio.net Open Access in der Geschichtswissenschaft fördern? Ist solch eine Förderung notwendig?

[Antwort Landes:] Ja, das unterscheidet http://recensio.net von „Metadaten-Suchangeboten“ für Rezensionen. Alle, im Augenblick mehr als 5300, aktuellen Buchbesprechungen sind direkt auf http://recensio.net vorhanden und auch als PDF downloadbar. Und noch ein „Ja“: Open Access muss offensiv gefördert werden, auch in den Geschichtswissenschaften. Dafür gibt es zahlreiche gute Gründe. Zwei davon: Zum einen die bestehenden Vorbehalte im traditionell ausgerichteten Fachflügel, im Fall von http://recensio.net sogar angereichert durch die oft noch stärkeren Vorurteile gegen Web 2.0, pejorativ „das Mitmachnetz“. Diese sind nicht wegzudiskutieren und ihnen am besten durch ein funktionierendes Praxisbeispiel entgegenzutreten. http://recensio.net etwa wurde vergangenes Jahr von Knowledge Exchange als „Open Access Success Story“ präsentiert, und die DFG betrachtet unseren Ansatz von „Präsentation plus Kommentare“ als Pilotprojekt zur Erprobung künftiger Online-Kommunikationsformen, und damit als förderwürdig.

Zum anderen aber ist die Förderung eines Ansatzes wie dem von http://recensio.net deshalb wichtig, um Wege aufzuzeigen, wie die (scheinbar) sich verhärtenden Fronten zwischen Autor, Verlag, Leser und Plattform unter Bedingungen von wissenschaftlichem Open Access aufgelöst oder zumindest in der Praxis relativiert werden können.

[Frage:] Wie reagieren die Verlage auf das Angebot, vor allem auf die Open Access Komponente? Gibt es auch Zusammenarbeiten mit ihnen?

[Antwort:] Natürlich gibt es eine Zusammenarbeit, wenngleich oft indirekt, weil die Redaktionen der teilnehmenden Zeitschriften als unsere Vertragspartner in der Regel die Zustimmung des jeweils betroffenen Verlags einholen. Die Umbruchsituation bei den Wissenschaftsverlagen tritt dabei deutlich zutage, denn man erlebt das gesamte denkbare Reaktionsspektrum. Von Begeisterung („Sofort frei zugängliche Rezensionen sind Gold für die Außenwirkung der Zeitschrift“) bis hin zu großer Skepsis und dem Wunsch nach Moving Walls. Immer öfter aber erleben wir es inzwischen, dass es die Verlage selbst sind, die die Initiative ergreifen und die Redaktionen ermuntern, bei http://recensio.net mitzumachen. Allerdings muss man dazusagen, dass die Rahmenbedingungen für Rezensionen in diesem Punkt sehr viel günstiger sind als bei Aufsätzen oder gar Monographien: In der Regel sind alle Beteiligten froh über leichte Zugänglich- und gute Sichtbarkeit: Der Autor des Buchs, der Rezensent, die Zeitschrift – und mittelbar eben oft auch der Verlag.

Google erweitert Portal für Kunstwerke im Netz

Beitrag über das Google Art Project in Deutschlandradio Kultur, etwas Kritik am Ende des Beitrags:

“Dass Google mit seiner »Mission, Informationen universell zugänglich und nutzbar zu machen«, auch Geld und zwar sehr viel Geld verdient, erwähnt Wieland Holfelder nicht. Das Google Art Project ist werbefrei, ja – aber genutzt werden kann es nur mithilfe des Internetzugangsprogramms Google Chrome. Wer sich seine ganz persönliche Kunstgalerie zusammenstellt, wird dezent auf die Möglichkeit verwiesen, seine Kunsteindrücke mit Freunden und Bekannten teilen – mit dem Netzwerk Google+, das in die Website integriert wurde.

Google-Chef Larry Page sagte einmal, man habe »eine enorme Erfahrung darin, Produkte über eine gewisse Zeit in Geld umzuwandeln«. Das könnte auch hier die Strategie sein: Schritt für Schritt macht Google sich zur zentralen Anlaufstelle für jeden, der Kunst im Netz sucht. Mit öffentlichen Mitteln finanzierte Digitalisierungsvorhaben wie die Deutsche Digitale Bibliothek oder das Portal »Europeana« können da nicht mithalten.”

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/1722648