Literaturtipp: Hanna Hartmann "Tod im Licht der Luminale – Ein Frankfurt Krimi"

“…. “Ich muss im Glauburgbunker dem Freund von meinem Onkel helfen”, stotterte er.
“Im Glauburgbunker? Du bist in der Explora? Hängt die Twitter-Wall schon?”
“Was?”
“Na, die Twitter-Wall, auf die alle Botschaften rund um die Luminale projiziert werden.”

Stefan Weber und Edith Tannhäuser, Kommissare der Kripo Frankfurt, ermitteln in einem undurchsichtigen Fall. Der neue Eigentümer eines ehemaligen Luftschutzbunkers im Frankfurter Nordend wird bedroht, nimmt dies aber nicht sonderlich ernst. Die Vorbereitungen zur Luminale, dem alle zwei Jahre stattfindenden Lichtkunstspektakel in der Mainmetropole, sind in vollem Gange, da nimmt das Verhängnis seinen unabänderlichen Lauf.

Hanna Hartmann liefert mit ihrem zweiten Frankfurt-Krimi einen spannenden Thriller ab, der die Stadt in all ihren Facetten zeigt.

Hanna Hartmann
Tod im Licht der Luminale
Ein Frankfurt-Krimi
Societätsverlag
ca. 240 Seiten
Broschur
ca 9,90 €
ISBN 978-3-942921-47-3
Erscheint: Ende März 2012 ….”

Link: http://www.tursky-hartmann.de/luminale.html

Dieser Regional-Krimi spielt ausweislich eines Tweets des Frankfurter Instituts für Stadtgeschichte ebendort (Cover ?) – daher Dank an die Kollegin für den Hinweis!

E-Helvetica endlich online

Update zu: http://archiv.twoday.net/stories/34621318

https://www.e-helvetica.nb.admin.ch

Nervig ist, dass man vor dem Zugriff auf ein Digitalisat erst die Nutzungsbedingungen akzeptieren muss, was bei gemeinfreien Büchern nur aufhält, denn für diese gilt: “Die urheberrechtsfreien Dokumente in e-Helvetica unterliegen keiner Nutzungsbeschränkung.”

Ein einfaches Browsen ist nicht möglich, auch fehlen dauerhafte Adressen, die PDFs retrodigitalisierter Literatur sind daher unzitierbar. Enttäuschend!

Bei Büchern werden mit dem Zeitfilter 1500-1800 über 200 Titel gefunden.

Aber auch moderne Forschungsliteratur ist teilweise kostenlos zugänglich, etwa:
Chroniken und Chronisten im Spätmittelalter / Jean-Pierre Bodmer

The Royal Netherlands Historical Society launches BMGN – Low Countries Historical Review as an Open Access journal

The Royal Netherlands Historical Society (Koninklijk Nederlands Historisch Genootschap, KNHG) will launch BMGN – Low Countries Historical Review as an Open Access journal on 30 March 2012. The journal provides immediate open access to its content on the principle of making research freely available to the public in order to facilitate greater global exchange of knowledge.

BMGN – Low Countries Historical Review is the leading, peer reviewed academic journal for the history of the Netherlands, Belgium and their global presence. The journal accommodates all historical sub disciplines and covers every period of history since the Middle Ages. It accepts contributions in both Dutch and English. BMGN – Low Countries Historical Review is published by the KNHG and began in 1877 as a paper, subscription-based journal; readers can subscribe to the printed journal via http://www.knhg.nl.

The Open Access version is published in cooperation with the Utrecht University Library (Igitur publishing) at http://www.bmgn-lchr.nl, where the journal archive (1970-2011) can also be found. BMGN – Low Countries Historical Review has the INT1 ranking (previously known as A-status) from the European Science Foundation. From 2011 onwards the journal is indexed by Thomson Reuters for inclusion in its annual Journal Citation Reports (first impact factor to appear in 2014).

The first issue published in Open Access is a special on:

Low Countries Histories of Masculinity

http://www.h-net.org/announce/show.cgi?ID=193522

Fragment und Makulatur

http://www.rafo.lvr.de/fortbildungszentrum/jahresprogramm_2012.asp#2.%20Juli%202012

2. Juli 2012
Fragment und Makulatur
Vom Einbandfund zur Internetpräsentation
SYMPOSION
in Zusammenarbeit mit der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
THEMA
Einzelne Seiten von Frühdrucken, Urkundenbruchstücke und Fragmente literarischer Handschriften stellen für die aufbewahrende Institution und die zuständigen Verantwortlichen eine große Herausforderung dar. Ob als Bestandteil einer Fragmentsammlung oder als Zufallsfund in einem Buchdeckel – immer stellt sich die Frage, ob die Bruchstücke und die auf ihnen stehenden Textteile „sinnlos” sind oder aber im Kontext vollständiger Überlieferungen oder anderer Fragmente das lange ersehnte „missing link” darstellen. Andererseits gibt es in fast allen Wissenschaftsdisziplinen Kreise von Fachleuten, die sich der Fragmentforschung widmen.
Das Symposion beschäftigt sich mit der Frage, wie Archive, Bibliotheken und Museen mit diesen Fragmenten umgehen sollen, von der Sammlung und Erschließung bis hin zur Nutzbarmachung. Dabei soll ein Blick in die aktuelle Situation verschiedener Forschungsprojekte geworfen werden. Speziell wird ein soeben abgeschlossenes Projekt des Duisburger Stadtarchivs vorgestellt.

Archiv der Jugendkulturen: Projekt “New Faces”

“«New Faces» arbeitet mit Methoden aus der antirassistischen politischen Bildungsarbeit sowie mit jugendkulturellen und medienpädagogischen Ansätzen. Bei diesem Projekt erfahren Jugendliche und Erwachsene mehr über Jugendkulturen in Israel und in Deutschland. Sie setzen sich mit Antisemitismus beispielsweise über HipHop, Techno, Punk oder Streetart auseinander, erarbeiten Filme, Texte und Fotos. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in einer Ausstellung. So erfahren sie selbst und andere mehr über verschiedene Sichtweisen von Menschen aus Israel und Deutschland.”

Interview mit Gabi Rohmann:
http://www.freie-radios.org/47304