Werkverträge in Archiven

Hallo,

von Seiten eines Archivs wurde mir ein Werkvertrag in Aussicht gestellt (Bestandserschließung).

Da ich damit bisher allerdings noch keinerlei Erfahrungen habe, würde ich gerne auf den diesbezüglichen Erfahrungsschatz anderer Archivare zurückgreifen. Wie sehen Werkverträge im Archivbereich in der Regel aus (zeitlicher Umfang, Tätigkeiten, Vergütung)? Wie sind Ihre Erfahrungen mit Werkverträgen?

Danke

Volltextsuchen

Neben den allgemeinen Suchmaschinen wie Google (einschließlich Google Scholar und Google Book Search) gibt es spezielle Volltextsuchen, die bei wissenschaftlichen Recherchen herangezogen werden sollten.

Zum Problemkontext:
?s=volltextsuche
http://archiv.twoday.net/stories/19457827

Welche Angebote sollte jeder (Geisteswissenschaftler) kennen?

Es ist ohne weiteres möglich, dutzende Volltextsuchen, die ins “deep web” führen, aufzulisten. Wer etwa etwas zur Kurpfalz sucht oder zur Kunstgeschichte, sollte unbedingt neben Google auch die Volltextsuche der UB Heidelberg heranziehen:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/_md_search

Allein das Münchner Digitalisierungszentrum bietet unsinnigerweise mindestens acht einzelne Volltextsuchen an:
http://archiv.twoday.net/stories/64968906

Eine Metasuche fehlt.

Ohne die Google-Produkte würde ich folgende Angebote vorschlagen:

http://www.libreka.de
Angebot des deutschen Buchhandels.
?s=libreka

http://www.amazon.de
“Blick ins Buch”: Ist ein solcher Blick ins Buch möglich, dann findet die Suche im Buch oft auch Treffer, die die allgemeine Amazon-Suche nicht auswirft!
?s=amazon

http://paperc.de
Gehört trotz Rückzugs von de Gruyter knapp zum Allgemeinwissen für Digital Humanists
?s=paperc

http://digi20.digitale-sammlungen.de
Mit 4000+ Titeln nicht übermäßig groß, aber sehr hohe Qualität
?s=digi20

http://www.hathitrust.org
Eine wichtige Konkurrenz zu Google, sehr großer Buchbestand.
?s=hathitrust

http://www.jstor.org
Das Zeitschriftenportal hat inzwischen auch eine Open-Access-Sektion
?s=jstor
Hinweis: Die Volltextsuche von DigiZeitschriften ist dagegen so gut wie unbrauchbar

http://www.degruyter.com/dg/advancedsearch
Dass das breite Angebot von E-Books und E-Zeitschriften des wohl wichtigsten geisteswissenschaftlichen deutschen Verlags die Aufnahme hier rechtfertigt, sollte einleuchten.

http://openlibrary.org/search/inside
Die Volltextsuche des Internet Archive ist nicht nur gut versteckt, sondern auch nicht sonderlich zuverlässig.

Gibt es weitere allgemeine Angebote, die in die “erste Reihe” gehören und jeder kennen sollte? Wie siehts z.B. mit Scirus, Questia, MUSE aus?

*** Dokumentation ***

http://wiki.netbib.de/coma/VolltextSuchen

Die Seite VolltextSuchen im seit 2004 bestehenden Netbib-Wiki wurde von mir am 5.7.2004 in Netbib angezeigt:
http://log.netbib.de/archives/2004/05/07/volltextsuchen

Sie wurde in der Folgezeit auch von Jürgen Plieninger und anderen geändert, nicht unbedingt in meinem Sinne. Zuletzt wurde die Wikiseite von mir 2009 geändert. Obwohl überwiegend veraltet, bietet sie den einen oder anderen nach wie vor nützlichen Hinweis und ist zugleich mediengeschichtlich aufschlussreich. Die Links wurden für diese Dokumentation nicht auf Existenz hin überprüft. Auf die Waybackmachine http://web.archive.org sei aufmerksam gemacht.

== Volltextsuchen ==

Hier sollen die wichtigsten nicht fachbezogenen Angebote zusammengestellt werden, die kostenfrei akademische **Volltexte** (überwiegend) unfreier Webangebote grossen Umfangs durchsuchen.

Solche Angebote können u.a. für bibliographische Recherchen eingesetzt werden.

Aktuell: http://academic.live.com (MS Academic Search – BETA)

=== Reine Volltextsuche ===

==== Deutschland ====

===== http://amazon.de: Search Inside! =====
>- http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/browse/-/14208211/ref=amb_right-1_10099601_1/302-0210294-6215277 http://amazon.de: Search Inside!
>- Seit Juli 2005

===== Libreka =====

>- http://www.libreka.de Libreka
>- Seit Oktober 2007

====== PaperC ======

>- http://www.paperc.de PaperC

===== http://Forschungsportal.Net =====
>- http://www.forschungsportal.net http://Forschungsportal.Net
>- Volltextsuche in 12 Mio. Webdokumenten, Dissertationen u.a. öffentlicher deutscher Forschungseinrichtungen – ist zur Zeit offline, jplie.

Siehe auch hier: EprintArchive

===== BASE =====

>- http://base.ub.uni-bielefeld.de/index_english.html BASE
>- Volltextsuche der UB Bielfeld für wissenschaftliche Quellen

===== http://Deutschesfachbuch.de =====

>- http://deutschesfachbuch.de Deutsches http://Fachbuch.de
>- Nur Volltextsuche in Inhaltsverzeichnissen, Registern, Vorworten

==== International ====

===== http://amazon.com: Search Inside the Book =====
>- http://www.amazon.com/exec/obidos/tg/browse/-/10197021/002-1108774-1019217
http://amazon.com: Search Inside the Book
>- Der Buchhändler bietet die Möglichkeit, Volltexte der angebotenen Bücher zu durchsuchen.
>- Suchmöglichkeiten: automatische UND-Verknüpfung, Phrasensuche mit “” funktioniert.

===== Google Book Search =====
>- http://print.google.com Google Print
>- Mehr dazu hier unter GooglePrint
>- Zum Speichern gefundener Buchseiten vgl. GooglePrintSpeichern

===== http://Questia.com – The World’s Largest Online Library =====
>- http://www.questia.com http://Questia.com – The World’s Largest Online Library
>- Für akademische Zwecke eine exzellente Suchmöglichkeit mit Auflistung der Fundstellen. Kleine Teile des Seitentextes sind frei zugänglich.

===== MUSE =====
>- http://muse.jhu.edu/search/search.pl
>- Englischsprachige Zeitschriften. (All Titles wählen!)

===== Highwire Press =====
>- http://highwire.stanford.edu
>- STM-Schwerpunkt

===== Zeitschriftenarchive =====

>- http://www.springerlink.com
>- z.B. mit Neophilologus (historical archive), Treffer nicht über CrossRef-Search

>- http://journals.cambridge.org

>- http://www.oxfordjournals.org (s.a. Highwire)

>- http://www.blackwell-synergy.com

>- http://taylorandfrancis.metapress.com

>- http://www.atypon-link.com

===== eScholarship-Editions UC Press =====
>- http://texts.cdlib.org/ucpress eScholarship-Editions UC Press
>- Freie Suche durch alle Titel, Fundstellennachweis nur bei öffentlichen Titeln.

===== BiblioVault =====
>- http://www.bibliovault.org
>- (inzwischen deaktivierte!) Volltextsuche in akademischen Verlagen (vor allem US), war kaum brauchbar: kein Fundstellennachweis bzw. Häufigkeitsangabe, Umleitung zu einer Werbeseite für das Buch.

===== Humanities E-Books =====

>- http://www.humanitiesebook.org

===== CrossRef Search =====

>- http://www.iop.org/EJ/search_crossref
>- Mehrere Verlage bieten diese Volltextsuche in Zeitschriftenartikeln an, die zusätzliche Treffer bietet gegenüber Google Scholar (s.u.)

=== Volltextsuchen mit Zitationsindizes ===
Neben den bekannten großen unfreien Indizes (wie vor allem http://isiknowledge.com ISI Web of Knowledge gibt es auch in diesem Bereich mittlerweile mindestens zwei nennenswerte freie Anbieter.

===== Google Scholar =====
>- http://scholar.google.com Google Scholar
>- (Noch?) nicht transparent, welche Quellen durchsucht werden.
>- http://eprints.rclis.org/archive/00004499 Geschätzt ca. 8 Mio. Dokumente; schlechte Abdeckung von Open Access.
>- Während Google Print und Amazon aufzeigen, was in einem Buch zitiert wird, zeigt Google Scholar für den wissenschaftlichen Bereich, in welchen Quellen ein Begriff, ein Zitat, ein Buch zitiert werden.

===== CiteSeer =====
>- http://citeseer.ist.psu.edu CiteSeer
>- Durchsucht die Volltexte von >700.000 **freien** Dokumenten vor allem aus den Bereichen Informatik und Informationswissenschaft

===== Scientificcommons =====

>- http://de.scientificcommons.org

===== OpenDOAR =====

>- http://www.opendoar.org/search.php
>- Google-Auszug mit Inhalten von Open-Access-Volltextservern

=== Verwandtes ===
Zu Meta-Suchmöglichkeiten nach Metadaten siehe hier: EprintArchive

===== FindArticles =====
http://www.findarticles.com FindArticles
>- Freie Artikel mitunter aus wissenschaftlich hochangesehenen Publikationen.
>- Volltextsuche.

===== Elsevier Scirus =====
>- http://www.scirus.com Elsevier Scirus
>- Kombinierte Volltext- und Indexsuche von ca. 200 Mio. Dokumenten; der Schwerpunkt liegt auf dem STM-Bereich.

===== Strategian =====
>- Aktuelle Übersicht freier Volltextangebote I: eJournals und Artikel
http://www.strategian.com/free_full_text_articles.html
>- Aktuelle Übersicht freier Volltextangebote II: eBooks
http://www.strategian.com/free_full_text_books.html

Schlachtengemälde Leonardos entdeckt?

Um 1500 malte Leonardo da Vinci seine berühmte “Schlacht von Anghiari”. Das Monumentalgemälde verschwand. Jetzt wollen Forscher es in Florenz lokalisiert haben.

http://www.welt.de/kultur/history/article13918046/Spuren-von-Leonardos-Schlachtengemaelde-entdeckt.html

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Battle_of_Anghiari_%28painting%29
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Anghiari

Zu mittelalterlichen Schlachtenbildern siehe auch
http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/nachruh.htm#t55

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/96993587

Abmahnagentur dapd vergreift sich am Zitatrecht

http://www.jensweinreich.de/2012/03/13/vom-urheberrecht-oder-wie-dapd-zu-geld-kommen-will

In den Kommentaren wird der ursprüngliche Blogeintrag mit dem inkriminierten Zitat wiedergegeben. Die Abmahnung ist nicht nur überzogen, sie ist auch einigermaßen abstrus, wenn man bedenkt:

– dass das wiedergegebene Zitat keine eigene Schöpfungshöhe hatte, sondern aus dem Referat der Ausführungen des Richters bestand

Siehe auch
http://www.duessellaw.eu/duessellaw-old/explorer5.htm

– dass ein mit Quellenangabe versehenes Zitat nach § 51 UrhG vorlag, da es den vorhandenen Inhalt nachträglich erläuterte

– dass es sich um eine vermischte Nachricht tatsächlichen Inhalts und um eine Tagesneuigkeit handelt, die durch die Presse verbreitet wurde (§ 49 II UrhG)

Wie man eine Handschriftenprovenienz völlig falsch identifiziert

Seit 2008 steht unbeanstandet im Blog der Handschriftenabteilung der Brandeis-Universität, dass sich Iste liber pertinet [c]o[n]ventui cruciferor[um] in valle S. Mathie al[ia] nigrepaludis dicto sito in territorio meroden[sis] prope dueren. auf Himmerode bezieht. In Wirklichkeit handelt es sich um das ehemalige Kreuzherren-Kloster Schwarzenbroich, wie nach kurzem Googeln und einem Blick in Needhams IPI fest stand:

http://archivalia.tumblr.com/post/19203576746/http-brandeisspecialcollections-blogspot-com-2008