Schlossarchiv.de

http://www.schlossarchiv.de

Übersichten der Schlösser/Rittergüter und Adelsfamilien, wobei ältere Nachschlagewerke ausgewertet wurden.

Beispiel:

die von Hermannsgrün +
(v. Herrmannsgrün, v. Hermsgrün)

Genealogische Adels-Historie (Ahnentafeln) 3. Teil, Seite 1102
Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon IV, 330

Nach wie vor toller Service: “Sie erhalten zu einzelnen Familien oder Rittergütern kostenlose Kopien aus den Gothaischen Genealogischen Taschenbüchern des 19. und 20. Jahrhunderts. Bei umfangreicheren Aufträgen bitten wir, zur Unkostendeckung, um Spenden an das Archiv.”

Digitalisate des Architekturmuseums der TU München

Update zu
http://archiv.twoday.net/stories/5774704 (2009)

“Die wertvollsten Pläne und Zeichnungen des Architekturmuseums (ca. 40.000 Blätter) werden im Rahmen des DFG – Projektes DigitAM hochauflösend gescannt, die erstellten Digitalisate werden kontinuierlich eingebunden.”

Architekten mit Digitalisaten:
http://mediatum2.ub.tum.de/?item=647610_1.html

Den Nutzern wird aber nichts Hochauflösendes angeboten, es sei denn man definiert hochauflösend als “knapp über Thumbnail-Größe”. Werfen wir einen Blick auf den Plan von Balthasar Neumann:

http://mediatum.ub.tum.de/?id=886152

Man kann ihn vergrößern, aber selbst dann kann man die Beschriftungen in kleiner Schrift nicht bequem entziffern, und das sollte sowohl bei Karten als auch bei Archivalien das Kriterium für “gute Qualität” bzw. Auflösung sein!

Tags in Archivalia

Da http://Twoday.net keine echten Tags unterstützt, kann man mittels der Suchfunktion, die das von Twitters Hashtags bekannte Zeichen # unterstützt, eine die Kategorien (siehe rechte Seite des Bildschirms!) ergänzende Verschlagwortung für besondere Fälle realisieren.

Bisher existieren versuchsweise:

#chronologie
#epigraphik
#numismatik
#sphragistik

Neben der Untergliederung der Kategorie Hilfswissenschaften bietet sich beispielsweise ein Tag #gema an, da die normale Suchfunktion bei der Musikverwertungsgesellschaft GEMA versagt (gefunden wird z.B. auch gemacht, gemahl usw.).

[August 2012: gibt es nun
?s=%23gema ]

Mit

#forschung

möchte ich diejenigen Beiträge erschließen, die – wenn auch üblicherweise bescheidene – neue wissenschaftliche Erkenntnisse bereitstellen.

[Ohne Links:

#beall Unseriöse Open-Access-Verlage
#histverein Historische Vereine ]

Kommentare?

UPDATE: http://archiv.twoday.net/stories/1022479472

Inschriftenband zu den Heideklöstern nun auch online

http://www.inschriften.net/lueneburg-kloester-ebstorf-isenhagen-luene-medingen-walsrode-wienhausen.html

Der 78. Band der Reihe „Die Deutschen Inschriften“ ist nun online zugänglich. Der Band umfaßt die kommentierte Edition von 345 Inschriften der unter dem Oberbegriff ‚Lüneburger Klöster‘ zusammengefaßten Frauenklöster und heutigen evangelischen Damenstifte Ebstorf, Isenhagen, Lüne, Medingen, Walsrode und Wienhausen bis zum Jahr 1700.

#epigraphik

Bundesverfassungsgericht: Zivilgerichtliche Untersagung der Wortberichterstattung über Prominente – hier im Hinblick auf ihr junges Alter – verfassungswidrig

Wer sich als jugendlicher C-Promi wie eine Wildsau öffentlich aufführt, darf nicht in jedem Fall damit rechnen, dass die namentliche Berichterstattung darüber verboten wird. (Eigener Leitsatz)

http://www.bverfg.de/pressemitteilungen/bvg12-016.html

“Die Urteile des Landgerichts Hamburg vom 13. Februar 2009 – 324 O 554/08 und 324 O 555/08 – ” alles klar!

Verfassungswidriges Verknüpfungsverbot

Das Kammergericht meint:

Das aus § 56 Abs. 1 Satz 5 Halbsatz 2 RStV folgende Verbot, die Erwiderung auf eine Gegendarstellung unmittelbar mit dieser zu verknüpfen, steht im Einklang mit dem Gebot der Sicherstellung gleicher publizistischer Wirkung und dem daraus folgenden Grundsatz der “Waffengleichheit”.

http://www.kanzlei.biz/nc/urteile/30-01-2012-kg-berlin-10-u-85-11.html

Ich bin – wie Teile des Schrifttums – anderer Ansicht.

"Was Sportgeschichte ist und was sie ausmacht, ist keine leicht zu beantwortende Frage"

Olaf Stieglitz, Jürgen Martschukat, Sportgeschichte, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 27. 2.2012, URL: https://docupedia.de/zg/Sportgeschichte?oldid=81729

Richtig ist auch, dass die Sportarchive keinerlei Interesse an der Zusammenarbeit mit Archivalia haben. Am 16. November 2010 schrieb ich eine artige Mail an den Leiter der Arbeitsgemeinschaft der Sportmuseen, Sportarchive und Sportsammlungen Dr. Lennartz und stellte Archivalia vor. Keine Reaktion, auch nicht nach Nachfrage und auch nicht auf eine weiter an den dortigen Vorstand gestreute Mail vom 15. August 2011. Anlass war das Ergebnis der kleinen Umfrage zur Beibehaltung der Rubrik Sportarchive:

http://archiv.twoday.net/stories/8439073

US-TV-Serien plündern archäologische Fundorte

Zwei neue Fernsehserien beunruhigen derzeit die Kollegen in den USA – und sollten uns auch hier zu denken geben.

Spike TV hat angekündigt ab 20. März “American Digger” auszustrahlen, eine Serie, die einen ehemaligen Wrestler (und jetztigen Inhaber einer Schatzsucher-Firma) bei der Jagd nach historischen Schätzen begleitet. Das Konzept der Sendung: “Sie schürfen in fundträchtigen Gebieten wie Schlachtfeldern und historischen Stätte in der Hoffnung reich zu werden, indem sie seltene Stücke der amerikanischen Geschichte ausgraben und verkaufen.” Sicher nicht zufällig ist die Namensgleichheit der Sendung mit einem Schatzgräber-Magazin.

Am 28. Februar wurde ausgrechnet bei National Geographic Channel (75% Eigentümer ist Fox) eine ähnliche Serie gestartet: “Diggers”. Die Sendung läuft mit einem Vertreiber von Metalldetektoren Anaconda treasures. Wo vor Tagen noch Informationen zur Sendung standen, wird nun auf die Seiten der Firma verlinkt. NG auf twitter: “Is metal detecting a dull spectator sport? Not with the crew from Anaconda Treasure”

Archäologische Fundstellen werden kommerzialisiert und für den Profit oder das Vergnügen/Hobby Einzelner zerstört.

Weiterlesen:
http://archaeologik.blogspot.com/2012/03/tv-shows-plundern-archaologische.html

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt befreit Bilder

Auf eine Initiative von Wikimedia Deutschland hin veröffentlicht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Zukunft Bildmaterial unter einer freien Creative Commons-Lizenz. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA stellt das DLR damit Bilder, an denen es das alleinige Urheberrecht trägt, der Öffentlichkeit zur kostenlosen und freien Weiterverwendung zur Verfügung. Das heißt, diese Fotos können durch Dritte veröffentlicht, bearbeitet und verbreitet werden. Wikimedia Deutschland begrüßt die Entscheidung des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums und sieht sich in der Forderung bestärkt, öffentlich finanzierte Medieninhalte durch freie Lizenzierung für jedermann nutzbar zu machen.

Das DLR erklärt auf seiner Webseite: „Nicht nur, dass uns infolge der Anfrage auffiel, dass wir Wikipedia hier sehr gerne unterstützen wollten – uns fiel auch auf, dass wir als Wissenschafts- und Technologiekommunikatoren das Teilen und damit die Verbreitung bzw. Multiplikation unserer Inhalte durch die allgemeine Öffentlichkeit und Medien unnötig erschwerten und dass wir bei genauer rechtlicher Auslegung unserer Nutzungsbedingungen auch den Medien genau das nicht eindeutig erlaubten, da die entsprechenden Verlage bzw. Unternehmen in den meisten Fällen kommerziell arbeitende Wirtschaftsunternehmen sind“.

http://wikimedia.de/wiki/Pressemitteilungen/PM_3_12_DLR

Moskau aus 500 Kilometern Höhe, Quelle: DLR, TerraSAR-X/TanDEM-X, Lizenz Creative Commons CC-by 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0

Update: Lesenswert auch
http://www.dlr.de/blogs/DesktopDefault.aspx/tabid-5921/9755_read-503

Aus dem Rechtsgutachten: “Die Verwendung von CC-Lizenzen für DLR-eigene Medien ist unserer Einschätzung nach rechtlich zulässig, insbesondere widerspricht sie nicht der satzungsrechtlichen Verpflichtung des DLR zur Veröffentlichung seiner Forschungsergebnisse „durch geeignete Maßnahmen“, vgl. § 1 Absatz 2, letzter Satz, der Satzung des DLR.”

Deutsche Architektur im Ausland: der Fondaco dei Tedeschi in Gefahr

http://blog.arthistoricum.net/deutsche-architektur-im-ausland-der-fondaco-dei-tedeschi-in-gefahr

In Venedig soll der Sitz der deutschen Kaufleute – ein Renaissancebau um 1500 – für Benetton zu einem mondänen Einkaufszentrum umgebaut werden, ohne sich streng an die engen Grenzen des Denkmalschutzes zu halten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fondaco_dei_Tedeschi

Update 30.5.2012
http://blog.arthistoricum.net/der-fondaco-und-die-united-colors-of-benetton-koolhaas-projekt-gescheitert
“Das Projekt von Benetton für die Wiederverwendung des Fondaco dei Tedeschi, von dem renommierten niederländischen Architekten Rem Koolhaas entworfen, muss komplett überarbeitet werden, um realisiert werden zu können. ”

Stadtarchiv Bozen – Exponat des Monats

Im Wechsel mit dem Stadtmuseum stellt das Bozner Stadtarchiv monatlich ein Exponat aus dem Archivfundus vor. Diesmal ist es eine Bozner Marktberufung von 1569.

Links: http://www.gemeinde.bozen.it/stampa_context.jsp?ID_LINK=426&area=295&id_context=19707&COL0008=36&COL0008=41 (mit Downloads)

http://www.gemeinde.bozen.it/cultura_context.jsp?hostmatch=true&area=48&ID_LINK=3914 (Bisheriges)