Rückwärts auf dem Esel aus dem Dorf treiben!

Akten der ehemaligen Gemeinde Büschergrund wurden nun der Stadt Freudenberg übergeben und zwar aus Privathand! Im Siwi-Blog findet sich in den Kommentaren eine entzückende Krawall-Perle von Peter Kunzmann, aus der ich zitiere:

Diese privaten Sammel-Banausen sind eine Plage! Würden sie wenigstens selbst etwas Sinnvolles mit den unverdient ersessenen Schätzen anfangen, könnte man noch Verständnis aufbringen. Aber nein, sie hocken bloß faul darauf herum wie der Drache auf seinem Gold und grinsen schadenfroh über die dummen Historiker, die bei ihren Recherchen immer wieder ins Leere laufen. Wer der Öffentlichkeit potentielles Archivgut vorenthält, ist letztendlich auch nicht besser, als ein aktiver Geschichtsfälscher. Rückwärts auf einen Esel setzen und aus dem Dorf treiben!

http://www.siwiarchiv.de/2012/02/akten-der-ehemaligen-gemeinde-buschergrund/#more-281

Elsevier zieht Unterstützung für RWA zurück

http://www.elsevier.com/wps/find/intro.cws_home/newmessagerwa

Kommentar:
http://svpow.wordpress.com/2012/02/27/holy-poop-they-did-it-elsevier-withdraws-support-for-the-research-works-act

Zu Elseviers Position siehe auch
http://gowers.wordpress.com/2012/02/26/elseviers-open-letter-point-by-point-and-some-further-arguments

Zum Thema hier:
?s=elsevier
http://archiv.twoday.net/stories/64027245 (RWA)

Ausstellung "Chile Solidarität in Münster"

“Die Sammlung von Martin Ostermann rund um die Chile-Solidarität in Münster bildete die Grundlage für die Ausstellung “Chile Solidarität in Münster ? Für die Opfer der Militärdiktatur 1973 – 1989” im Stadtmuseum. Die seltene Sammlung von Flugblättern, Aktions-Plakaten, Informationsschriften und Zeitungsberichten zu den Geschehnissen in Chile wird nach dem Ende der Ausstellung als Schenkung in das Uni-Archiv aufgenommen.
Archivarin Dr. Sabine Happ, Leiterin des Archivs der Universität Münster, wird die umfangreichen archivwürdigen Unterlagen übernehmen und für die Zukunft sichern. Die Ausstellung “Chile Solidarität in Münster” ist noch bis zum 18. März im Stadtmuseum Münster zu sehen.”

via Mailingliste “Westfälische Geschichte”