Peer Review in der deutschen Geschichtswissenschaft

Traditionell kannten die deutschen geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften kein Peer Review. Üblicherweise entschieden die Herausgeber über die Annahme eines Beitrags. Zur Qualitätssicherung bei Fachzeitschriften fand eine Veranstaltung auf dem Historikertag 2008 statt, von der leider nur eine kurze Zusammenfassung online ist:

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2317

Dort heißt es: Sechstens wird eine größere Transparenz der jeweiligen Redaktionsverfahren für Autoren und Autorinnen gewünscht. Es wäre zweckmäßig, das durch die Herausgeber angewandte Verfahren auf der Website der jeweiligen Zeitschriften zu skizzieren.

Ich habe versucht, auf den Websites einiger wichtiger deutschsprachiger Zeitschriften herauszubekommen, ob ein Peer Review durchgeführt wird.

(NEIN?) Archiv für Kulturgeschichte
Weder auf der Verlagsseite noch auf der Redaktionsseite finde ich etwas dazu.
http://www.geschichte.uni-erlangen.de/lehrstuehle/mittelalter/forschung/AKG.shtml

(JA?) Francia
Nach fernmündlicher Auskunft aus dem DHI-Umkreis werde seit einigen Jahren Peer Review praktiziert. Auf der Website steht davon nichts:
http://www.dhi-paris.fr/index.php?id=60

(JA) Geschichte und Gesellschaft
“After submission your article will go through a double-blind peer
reviewing process which normally takes six to eight weeks.”
http://www.v-r.de/data/files/p500007/ms_gg_en.pdf

(NEIN?) Historische Anthropologie
Nichts dazu unter
http://www.historische-anthropologie.uzh.ch/index.html

(NEIN?) Historisches Jahrbuch
Weder beim Verlag noch bei der Görres-Gesellschaft noch in den Redaktionsrichtlinien gibt es Informationen, ob Peer Review erfolgt:
http://www.did.geschichte.uni-muenchen.de/service/stylesheet_hjb.pdf

(JA) Historische Zeitschrift
“Eingereichte Beiträge durchlaufen einen Peer-Review-Prozess.”
http://www.oldenbourg-verlag.de/wissenschaftsverlag/historische-zeitschrift/00182613
Keine Angabe zum Verfahren

(MANCHMAL?) MIÖG
“Manuskripte sind ausschließlich nach vorheriger Anfrage als Datei in druckfertigem Zustand an die Redaktion (bzw. an eines ihrer Mitglieder) zu senden, die, gegebenenfalls unter Einholung von Fachgutachten, in regelmäßigen Sitzungen über die Aufnahme entscheidet.”
http://www.univie.ac.at/Geschichtsforschung/publikationen

(NEIN?) Saeculum
Es existiert anscheinend nur die Verlagsseite, wo zum Peer Review nichts zu finden ist:
http://www.boehlau-verlag.com/newbuchliste.aspx?id=7

(NEIN?) Schweizerische Zeitschrift für Geschichte
Keine Angabe unter
http://www.sgg-ssh.ch/de/zeitschrift.php

(JA) Zeitschrift für Geschichtsdidaktik
“peer reviewed since vol. 7 / extern begutachtet ab Jahrgang 7 (2008)”
http://www.kgd-geschichtsdidaktik.rub.de/pages/home/zeitschrift.php
Keine Angabe zum Verfahren.

(NEIN?) Zeitschrift für Geschichtswissenschaft
Keine Angabe unter:
http://www.metropol-verlag.de/pp/zfg/zfg.htm

(NEIN?) Zeitschrift für Historische Forschung
Weder beim Verlag noch in Münster steht etwas dazu:
http://www.uni-muenster.de/Geschichte/hist-sem/NZ-G/L1/forschen/zhf_autoren.html

Von 12 Zeitschriften praktizieren nur 4 Peer Review (Francia eingerechtnet, ohne MIÖG).

Als vorbildlich kann die Transparenz nur bei GG bezeichnet werden, wo die Art des Verfahrens (doppelt blind) und der Zeitraum der Begutachtung angegeben wird.

Meine eigene Position zu Peer Review ist eher skeptischer Natur: “Fetisch Peer Review”. Siehe auch
?s=peer+review

Auch bei Peer Review bleibt das Zusammenspiel zwischen Herausgebern und Gutachtern problematisch insofern als das positive Votum der Gutachter – zumindest nach meinem Wissensstand – nur eine notwendige [manchmal aber auch nicht einmal das], aber keine hinreichende Bedingung für die Veröffentlichung darstellt. Das Erfolgsmodell von PLoS One aus dem STM-Bereich beruht darauf, dass nur ein rasches kursorisches Review durchgeführt wird, Fragen der Attraktivität eines Themas aber keine Rolle spielen.

Bekanntlich existiert in Deutschland keine epochenübergreifende Open-Access-Zeitschrift mit Peer Review.

AEON hat Peer Review, ist aber vor allem ein Studierenden-Projekt:
http://www.wissens-werk.de/index.php/aeon/about/editorialPolicies

Zeitenblicke veröffentlichen nur Themenhefte, soweit ersichtlich ohne Peer Review.

Concilium medii aevi ist vom Titel her auf das Mittelalter beschränkt, nimmt aber nach der Website auch Beiträge zur frühen Neuzeit. Es praktiziert jedoch kein Peer Review, wie der Beschreibung des Geschäftsgangs zu entnehmen ist, sondern ein traditionelles Redaktionsverfahren:
http://cma.gbv.de/z/pages/dr,cma,d,00020,2

Bei den ZF werden Aufsätze auch vom Beirat begutachtet, was üblicherweiwse nicht als Peer Review zählt. Selbstverständlich können nur zeithistorische Studien dort publiziert werden:
http://www.zeithistorische-forschungen.de/site/40208125/default.aspx

Freundeskreise von Archiven

In der Dienstbibliothek des Bayerischen Hauptstaatsarchivs ruht:

Titel: Freundeskreise von Archiven ; Unterstützung oder zusätzliche Belastung? ; wissenschaftliche Arbeit im Rahmen des Siminars [SIC!] PA 6 Archivmanagement, Dr. Mario Glauert im Wintersemester 2009/2010 an der Fachhochschule Potsdam
Autor/Person: Hoff, Henrike
Jahr: 2010
Impressum: [Potsdam] ; [Selbstverl.] ; 2010 ; 18 S.
Zusatzinformationen: Henrike Hoff ; Monographie
Zusatzinformationen: Freundeskreis, Archiv, Nutzen, Aufwand, Seminarbeit
Dokumenttyp: Monographie
Katalogschlüssel: BV036652277
Sprache: Deutsch

Permalink: http://gateway-bayern.de/BV036652277

Archivmanagement in der Praxis

Heute war in der Post:

Mario Glauert / Hartwig Walberg (Hrsg.): Archivmanagement in der Praxis
Potsdam: Selbstverlag der Landesfachstelle 2011. ISBN 978-3-9810642-9-2. – 278 S. (= Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken, Bd. 9), 10,00 Euro zzgl. Versand.
Bestellung: poststelle@blha.brandenburg.de

Besprechung erfolgt frühestens, wenn ich den – auf den ersten Blick: “gehaltvollen” – Sammelband gelesen habe. Ein Inhaltsverzeichnis kann ich noch nicht verlinken, weil das Buch laut KVK bislang nur in der Archivschule Marburg nachgewiesen ist, was den Schluss zulässt, dass der Versand der Bibliotheks-Pflichtexemplare für das Brandenburgische Landeshauptarchiv nicht allererste Priorität hatte.

Update: Besprechung
http://archiv.twoday.net/stories/64976142