Wider den Harnadianischen Wahn: Fakten aus den Niederlanden zu den IRs

http://wowter.net/2012/02/10/a-census-of-open-access-repositories-in-the-netherlands

Interessante Ergebnisse einer Untersuchung zum Anteil der OA-Eprints am Zeitschriftenartikel-Output der niederländischen Universitäten: Despite having signed the Berlin OA declaration by all Dutch universities, this has resulted only in a few universities with substantial higher shares of OA peer reviewed articles than is to be expected on the basis of a “normal” publication output which results in about 20% articles published in OA.

Und vor allem: Mandates such as those in Rotterdam, announced at the beginning of 2011, have no effect whatsoever if there is no actual stick behind the policy.

Bergisches

http://archiv.bgv-rhein-berg.de/PDF-Digitalisate

Als PDF-Datei vorliegende Digitalisate

Bergische Bibliographie, bearbeitet von Ulrich Rauchenbichler, Neustadt an der Aisch 1985

Die gedruckte Auswahlbibliographie enthält mehr als 6000 Literaturverweise über das Bergische Land. Neben einer Vielzahl von Monographien und Zeitschriftenaufsätzen werden auch Titel von heimatkundlichen Veröffentlichungen und Festschriften (“Graue Literatur”) nachgewiesen.

Der Bergischen Bibliographie liegt eine inhaltliche Unterteilung in neun Wissens- und Lebensbereiche zugrunde (siehe Inhaltsverzeichnis, S. 12ff). Wenn nicht anders angegeben, werden die dort aufgeführten Literaturhinweise in alphabetischer Reihenfolge nach Autorennamen bzw. Titel (“Graue Literatur”) genannt. Für eine zielgerichtete Recherche nach Personen oder Orten stehen entsprechende Register als Anhang zur Verfügung. Die dort aufgeführten Ziffern verweisen auf die jeweils vergebene Literaturnummerierung innerhalb der Bibliographie.

Geschichte der Bergischen Landes von Bernhard Schönneshöfer, Elberfeld 1908

Auch sonst finden sich in dem Angebot Quellenfaksimiles insbesondere aus alten Zeitungen.

#histverein

Digitale Quellensammlungen zum Ersten Weltkrieg

Christian Götter: Web-Rezension zu: Digitale Quellensammlungen zum Ersten Weltkrieg, in: H-Soz-u-Kult, 11.02.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=163&type=rezwww

stellt vor:

The Great War Archive
http://www.oucs.ox.ac.uk/ww1lit/gwa

Europeana 1914-1918 (Erster Weltkrieg in Alltagsdokumenten)
http://www.europeana1914-1918.eu/de

The World War I Document Archiv
http://www.lib.byu.edu/~rdh/wwi/index.html

1418 – documenti e immagini della grande guerra
http://www.14-18.it

Gallica
http://gallica.bnf.fr

Strafpredigt über alle Stände

Im Wiener Cod. 10100a, online

http://archiv.onb.ac.at:1801/webclient/DeliveryManager?pid=2756613&

(zur Hs.
http://manuscripta.at/?ID=24816
http://www.handschriftencensus.de/6609 )

findet sich ab Scan 393 eine gereimte Strafpredigt eines Caspar Brunmyllerus zu Geislingen 1559. Man findet auf Anhieb einige gedruckte Schriften von ihm, aber nichts Biographisches. Das gibt es unter Braunmüller bei Google Books

Die Inschriften des Landkreises Ludwigsburg
http://books.google.de
Anneliese Seeliger-Zeiss, Hans Ulrich Schäfer – 1986 – 473 Seiten – Snippet-Ansicht
Caspar Braunmüller war gebürtiger Ulmer (geb. 1520/21) und war zunächst Pfarrer in Türkheim (1554), dann Münsterprediger und Diakon in Ulm (1554), später Stadtpfarrer in Geislingen an der Steige (1558-72)4) und Prediger in Giengen an

[5.8.2017 DI 25, Lkr. Ludwigsburg, Nr. 518 (Anneliese Seeliger-Zeiss und Hans Ulrich Schäfer), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di025h009k0051802. URN noch nicht registriert.]

Er starb 1606
http://books.google.de/books?id=dEFmAAAAMAAJ&q=caspar+braunmüller+mundelsheim

[5.8.2007 Pfarrerbuch des Herzogtums Württemberg
https://www.wkgo.de/personen/suchedetail?sw=gnd:GNDPFB862]

Abbildung seines Epitaphs im Mundelsheimer Pfarrbrief

http://www.mundelsheim-evangelisch.de/cms/startseite/alte-gemeindebriefe-und-archiv/gemeindebrief-dez-2008/epitaph-magister-caspar-braunmueller
[5.8.2007 nicht mehr erreichbar, auch nicht im Internet Archive. Jüngerer Beitrag von 2012: PDF.]

Update:
GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=123590868

22.11.2018 Über Braunmiller gibt es auch einen Abschnitt in Bernhard Appenzeller: Die Münsterprediger bis zum Übergang Ulms an Württemberg 1810 (1990), S. 63f.

#forschung

#fnzhss

Das Märchen vom Urheberrecht, dass [!] sich fürsorglich um den Urheber kümmert ist so wahr wie die Mär vom Wolf und den Sieben Geißlein

Meint zur Debatte ums Musiker-Urheberrecht in der taz:

http://commonsblog.wordpress.com/2012/02/08/urheberrechtsdebatte-in-der-taz-anscheinend-sind-es-musiker-einfach-nicht-wert

***

http://infobib.de/blog/2012/02/08/papercore

weist hin auf

http://www.papercore.org

Nach deutschem Recht dürfte das Angebot illegal sein, da eine Zusammenfassung, die den Erwerb urheberrechtlich geschützter Arbeiten erübrigt, in die Rechte des Verlags eingreift – so die herrschende Meinung. Eine saubere Trennung zwischen nicht geschütztem wissenschaftlichen Gehalt und geschützter Darstellungsform ist noch nie gelungen.

***

Die urheberrechtlichen Probleme von Kuratierungstools hebt erneut hervor:

http://www.kriegs-recht.de/pinterest-pinspire-abmahnung

Update: Zu den rechtlichen Problemen mit Pinterest
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813571,00.html